Massenbach-Letter. NEWS 04.05.18

Massenbach-Letter. News

Massenbach*The Diplomat: Will China Replace the US Global Role?

“China has neither the will nor the capacity to replace the United States as world leader?”

„While U.S. soft power was helped by a global familiarity with European cultural elements, as spread during colonialism, Chinese culture is a typical regional civilization – this significantly raises the cost of China’s global governance and limits China’s global appeal. Further, considering that it is difficult for China to attract global talents like the United States and become a new home for immigrants, China is highly unlikely to outperform the United States in higher education, scientific research, and innovation. In the process of its rise, China is likely to concentrate on building its own order or system. However, this will be largely limited to regional influence, and mainly reflected in nonmilitary aspects. China can be expected to establish international mechanisms confined to certain areas (such as the Asian Infrastructure Investment Bank), but again, creating dominant international organizations like the United Nations will be impossible for China. All in all, China is unlikely to replace the United States’ global role after its rise.“

https://thediplomat.com/2018/04/will-china-replace-the-us-global-role/

(read more: https://thediplomat.com/2018/04/what-might-a-chinese-world-order-look-like/ )

****************************************************************************************

https://cdn.govexec.com/b/newsletter/images/do-header-logo.pngNetanyahu and Iran’s Atomic Archive: What’s New and What’s Not // Joshua Pollack

In a dramatic Monday presentation, Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu revealed that his government’s intelligence agents had obtained thousands of documents about Iran’s nuclear-weapons program. Netanyahu said the documents revealed new facts, and proved that Iran had lied about its development efforts.

But Joshua Pollack, editor of Nonproliferation Review, notes that little of what the prime minister said was unknown to the wider community. And the most interesting revelation takes Netanyahu’s argument in a direction he didn’t necessarily mean to go.

Among the new bits: Tehran’s nuclear planners envisioned an arsenal so small as to make Kim Jong Un giggle.

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu is nothing if not a showman. No world leader makes more effective use of props and visual aids, from the literal red line he drew on a cartoon bomb diagram at the United Nations in 2012 to the fragment of an Iranian drone he brandished at the Munich Security Conference this February. Few are so comfortable delivering public remarks in English, never mind someone who is not even a native speaker. Love him or hate him, the man has talent.

But speaking on Monday in a televised address from the Kirya—Israel’s Ministry of Defense—Bibi outdid himself. “Tonight,” he declared, “we’re going to show you something that the world has never seen before.” Striding across a stage, he revealed a collection of papers and CD-ROMs, representing a cache of documents recently snatched out of Iran by Israeli intelligence.

The Prime Minister then proceeded to walk his audience through the contents of what he called Iran’s “atomic archive.” Using a slideshow to make the case that “Iran lied” about never having pursued nuclear weapons, he appealed to President Trump to “do the right thing” about the “terrible deal” concluded with Iran in 2015 to constrain its nuclear program.

As Bibi knows, Trump must decide this May 12 whether to continue to waive sanctions against Iran, in keeping with the terms of the Joint Comprehensive Plan of Action, or “Iran deal.” Failing to renew the waivers would effectively withdraw United States from the agreement, with unpredictable consequences.

Show, don’t tell

We can be sure that the President, well-known to be a visual learner, appreciated Bibi’s style of presentation. Unfortunately, Netanyahu showed very little that we haven’t already been told.

Indeed, if the “atomic archive” holds nothing more damning than the contents of Monday’s presentation, then it should increase our confidence that Iran’s weaponization work remains on ice. Nearly every point in his presentation corresponded to intelligence findings made public years ago, first in the “Key Judgments” of a 2007 U.S. National Intelligence Estimate, and later in a detailed annex to a 2011 report by the International Atomic Energy Agency, or IAEA, with the delicate title, “Possible Military Dimensions to Iran’s Nuclear Programme.”

“This is an original Iranian spreadsheet from the archives of Project Amad,” said Netanyahu, referring to Iran’s weapon-design project, which was suspended in the fall of 2003 and hidden away. “Look at what we have here. Yellowcake [uranium] production, centrifuge enrichment process, warhead project, simulation project, and [nuclear] test. And indeed, when we analyzed what’s in these archives, we found that Project Amad had the all the five elements, the five key elements, of a nuclear weapons program. I want to take them one by one.”

And so he did, showing off interesting images and videos corresponding to each point. But in most respects, the 2011 IAEA report was even more detailed. It named and described the “AMAD Plan,” including documents on the chemical processing and enrichment of uranium, the development of a warhead design, modeling and simulation, studies to prepare for nuclear testing, and other areas besides—every point Bibi discussed, and quite a bit more. Much of the annex was derived from “the alleged studies,” a collection of intelligence gathered in 2005.

Did Iranian officials lie about the country’s past efforts to develop nuclear weapons, as Bibi maintains? You bet. Did we need his presentation to reach that conclusion? Absolutely not.

Still the best deal in town

It may seem curious, but Iran’s ability to develop nuclear weapons, and its past attempt to do so, are precisely why the United States, France, Britain, Germany, Russia, and China struck a bargain with Iran. What Iran had been up to was only too well understood. So if Iran’s leaders wanted relief from sanctions, they would have to accept unusually strict limits and monitoring on their civilian nuclear program. That’s the essence of the deal that Netanyahu and Trump both loathe so much.

Contrary to claims that the deal required Iran to “come clean” and be truthful about its past weapons research, it required only that Iran implement an agreement with the IAEA, facilitating its investigation into Iran’s past activities—which is what happened. Everyone involved understood that Iran’s leaders were lying to save face. After more than a decade of denials, they would not undergo the humiliation of a public admission to the contrary. It’s absurd to imagine otherwise.

To some, Iran’s regime is so pernicious that keeping the strongest possible sanctions going for as long as possible may seem more important than convincing Tehran not to indulge its nuclear ambitions. But this argument is rarely voiced openly, and is doubtful on the merits. Every other threat that Iran poses—terrorism, subversion, and missile proliferation—would only be abetted by its possession of nuclear weapons.

The unambitious arsenal

Perhaps only by accident, Bibi Netanyahu did place some fascinating new bits of information on the public record. Showing images of documents without visible dates, he described the AMAD Plan’s vision for a nuclear arsenal. It was to have consisted of five nuclear devices suitable for ballistic missile delivery. Each was to have a yield of 10 kilotons, small by nuclear standards.

This is a remarkably miniscule, unambitious arsenal. It would make Kim Jong Un giggle. Only one country is known to have created anything like it: South Africa, which built a handful of very basic nuclear weapons in the 1980s, and then decided to dismantle them. Only later, after the end of Apartheid, did the new government reveal the story. According to a South African nuclear official, Waldo Stumpf, the idea was to keep the bombs secret; only if the country were threatened with invasion would it hint at its capability, or conduct a nuclear test to reveal it.

Did a similar idea motivate Iran’s AMAD Plan? We don’t know. Not enough information has entered the public record. But it is worth asking whether this project amounted to a crash program to create a secret, fairly rudimentary nuclear capability, only to be revealed in an emergency.

According to the 2011 IAEA report, the AMAD Plan was not organized until some point in the late 1990s or early 2000s; most of its work appears to have been conducted “during 2002 and 2003.”

It was also in January 2002 that President George W. Bush’s delivered his famous “Axis of Evil” speech, lumping Iran in with Iraq and North Korea as mortal threats to the “peace of the world.” It would be a twist worthy of O. Henry if that speech, pointing to the threat of weapons of mass destruction, convinced the Iranian regime to reach for nuclear weapons as quickly as it could. If an appropriately sanitized version of the “atomic archive” ever becomes public, perhaps it will be possible to reach firmer conclusions.

  • Joshua Pollack is a senior research associate at the Middlebury Institute of International Studies at Monterey and the editor of the Nonproliferation Review. Full bio

https://www.defenseone.com/ideas/2018/05/netanyahu-makes/147874/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Syrien: Russische Militärpolizei überwacht Ost-Kalamun – Versöhnungszentrum

Die russische Militärpolizei und die syrische Polizei werden die Städte in dem syrischen Gebiet Ost-Kalamun überwachen, das die Regierungstruppen wieder unter ihre Kontrolle gebracht haben. Dies teilte ein Vertreter des russischen Zentrums für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien mit.

Zuvor war berichtet worden, dass am Mittwoch syrische Regierungstruppen und die russische Militärpolizei in das Gebiet mit den Ortschaften Ad-Dumair, Dschajrud und Al-Ruhaibah einmarschiert seien. Bis dahin stand es unter Kontrolle von neun islamistischen Gruppierungen, darunter auch Dschaisch al-Islam.

„Die russische Militärpolizei und die syrische Polizei werden die Städte von Ost-Kalamun gemeinsam überwachen, um die Sicherheit der einheimischen Bevölkerung sowie die Sicherheit in Schulen, Krankenhäusern und staatlichen Einrichtungen zu gewährleisten“, sagte der Vertreter.

© Sputnik /

„Russia, Moskwa!“: Duma-Bewohner jubeln nach Befreiung von Rebellen – VIDEO

Ungefähr 5500 Kämpfer und ihre Familienmitglieder waren aus dem Gebiet weggebracht worden.

Ende der letzten Woche war die Evakuierung der Kämpfer aus der Stadt Ad-Dumair abgeschlossen worden. Die Stadt galt als eine Hochburg und ein Versorgungszentrum des Gebiets Ost-Kalamun im Nordosten des syrischen Gouvernements Damaskus.

Die Vereinbarung über eine friedliche Evakuierung war nach demselben Prinzip wie bei den Städten und Dörfern Ost-Ghutas getroffen worden.

https://de.sputniknews.com/politik/20180426320480681-syrien-russische-militaerpolizei-ost-kalamun/

****************************************************************************************

Policy= res publica

Freudenberg-Pilster* Deutsche Bank Research – Handelskonflikt fordert Unternehmen und Regierung

Deutschland hat seine Warenausfuhren 2017 um nominal 6,2% erhöht und erzielte den bislang zweithöchsten Handelsbilanzüberschuss seiner Geschichte. Besonders starke Impulse gingen dabei von den Ausfuhren nach China und in die Niederlande aus. Handelskritische Äußerungen in den USA sorgten zuletzt für Irritationen und dämpfen die Exportaussichten der deutschen Exportwirtschaft, wenngleich die EU (und damit Deutschland) bislang von höheren US-Importzöllen ausgenommen ist. Die deutschen Hersteller von Investitionsgütern sowie die pharmazeutische Industrie wären von einem Handelsstreit am meisten betroffen. Sie verzeichnen eine insgesamt hohe Exportquote.

Merkels vierte Legislaturperiode: Zurück zur Arbeit – zurück zum Krisenmanagement?

Der drohende Handelskrieg mit den USA rückt das von dem Merkel-Vertrauten Peter Altmaier (CDU) geleitete Wirtschaftsministerium ins Rampenlicht, das bei der Portfolioaufteilung zwischen CDU, CSU und SPD weithin als eher unwichtig angesehen wurde. Zwar liegt die Kompetenz in der Handelspolitik bei der EU, aber natürlich gibt es entsprechende Abstimmungen mit den Mitgliedern. Das Dilemma für die EU: Reagiert sie auf die „Schutzzölle“, riskiert sie eine Eskalationsspirale, an deren Ende alle ärmer wären. Keine Reaktion des größten Handelsblocks der Welt würde aber als weitere Schwächung der WTO angesehen. Die EU sollte daher für die Wiederbelebung der TTIP-Verhandlungen werben, eigene Zugeständnisse eingeschlossen. Schwieriger noch ist, wie sich die EU zukünftig zwischen den Handelsmächten USA und China positioniert, wenn die Handelskonflikte weiter zunehmen.

https://www.dbresearch.de/MAIL/RPS_DE-PROD/PROD0000000000466631.pdf

****************************************************************************************

Politics: From Vision to Action

Barandat*U.S.-Morocco Strategic Energy Working Group on Energy Cooperation

Office of the Spokesperson

Washington, DC

April 19, 2018

The U.S. Department of State hosted the second U.S.-Morocco Strategic Energy Working Group meeting in Washington, D.C. on April 19, 2018. Deputy Assistant Secretary of State for Energy Diplomacy Sandra Oudkirk and Director General Amina Benkhadra, National Bureau of Petroleum and Mines for Morocco, led the discussions.

Officials from the Department of Commerce also participated along with Moroccan delegation members from the Moroccan Agency for Sustainable Energy, Moroccan Agency for Energy Efficiency, the Research Institute for Renewable Energy and New Energies, and the Embassy of Morocco in Washington D.C.

Discussions focused on recent developments in the Moroccan energy sector, including hydrocarbons exploration, renewables deployment, and energy efficiency; on-going Department of State and Commerce initiatives in Morocco; areas for collaboration including natural gas, energy efficiency, and renewables; and private sector investment opportunities in the energy field.

As its demand for energy rises, Morocco is working to attract U.S. investment to help meet the needs of its growing economy. The United States is an ideal partner for advancing Morocco’s energy security goals. This event exemplifies the strong U.S.-Morocco bilateral relationship and the significant strides we have made in energy sector collaboration over the last few years.

For further information, www.state.gov/e/enr. / https://www.state.gov/r/pa/prs/ps/2018/04/280643.htm

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Mouna KadiriHead of Africa Development Club- Groupe Attijariwafa Bank

Le Club Afrique Développement et la Société Ivoirienne de Banque ont organisé les 26 et 27 avril derniers à Abidjan une mission multisectorielle autour des Fintech présidée par le Ministre de la Communication, de l’Economie Numérique et de la Poste, M. Bruno Nabagné Koné, avec le fondateur de l‘incubateur d‘innovations kLab.rw –Rwanda, Deloitte , IFC – International Finance Corporation, le Gotic, CINETPAY, TaxiJet Cote d’Ivoire et l’incubateur Seedstars.

 

Plus de 250 chefs d’entreprises de Côte d’Ivoire, Gabon, Mauritanie, Maroc, Tunisie, Sénégal et du Cameroun ont réalisé près de 200 rendez-vous d’affaires (BTP, immobilier, génie civil, industrie électrique et électronique, Tics, Fintech, Commerce et la distribution). A la demande des adhérents, intéressés par le secteur de l’agroalimentaire, une visite de la SDTM (Société de Distribution de Toutes Marchandises) située au Port Autonome d’Abidjan a été organisée. #AlMada #PositiveImpact .

 

****************************************************************************************

                                                                                                 Middle East     

Wall Street Journal: Europe, Trump and the Iran Deal

Macron’s move opens the way for a joint rewrite of the nuclear agreement.

 

Emmanuel Macron’s state visit to Washington…was notable for its warm atmospherics, but its significance could be far more substantial. The French President said he’s willing to accept a revised Iran nuclear deal that includes at least some of President Trump’s demands.

“We want sustainable stability and I believe that the discussions we’ve had together make it possible to open the way, to pave the way, for a new agreement,” Mr. Macron said Tuesday, surprising many in Europe. The Trump-centric U.S. media gave more attention to Mr. Macron’s remarks a day later that he thinks Mr. Trump still wants to withdraw from the deal by May 12, but that isn’t news. Progress toward a joint Europe-U.S. revision is.

Specifically, the French leader appears to be on board with fixing at least two of three giant loopholes in the John Kerry-Barack Obama deal: strengthening inspections at any suspect sites inside Iran, and adding a provision on Iran’s ballistic missiles. He also seems to have embraced the larger Trump strategy to contain Iran, which includes confronting its record of cyber attacks, human-rights abuses, support for terrorism and military adventurism.

***

This is a major advance, and it offers hope that the U.S. and France, Britain and Germany can agree on a revised pact. Contrary to common misunderstanding, Iran, Russia and China wouldn’t have to agree to these changes. The Joint Comprehensive Plan of Action, as the deal is known, isn’t a treaty. Mr. Obama never submitted it for Senate approval because he knew it would be defeated. The deal is essentially a set of assurances agreed to at the United Nations that lack the force of U.S. law.

The U.S. and the French are still negotiating over the range of missiles that would be banned. But we’re told the biggest remaining U.S. disagreement with Mr. Macron is the deal’s sunset provision. To get a deal before leaving office, Mr. Obama agreed to let the pact begin to expire in 2025.

This is an invitation to Iran to bide its time and restart its nuclear program from a stronger economic position in a mere seven years. Mr. Trump is right to want to make the deal permanent, and Mr. Macron told Congress Wednesday that “Iran shall never possess any nuclear weapons. Not now. Not in five years. Not in 10 years. Never.” Never is later than 2025.

The Europeans fear this would cause Iran to renounce the deal and break out to build a bomb. But while the mullahs will protest, Iran has incentives to remain in a revised deal. The terms are simply too good for Iran even with revisions, and Iran can’t afford the renewal of sanctions if it wants faster growth to create jobs for its restive youth. Iran needs foreign trade and investment.

On the sunset provision, Iran could decide to ignore a U.S.-Europe rewrite and wait until 2025 to test the world’s resolve to enforce it. This is all the more reason not to let this single issue block U.S. and European agreement now.

The benefits would be considerable. A revised deal would show Western unity against Russian revanchism and Iranian imperialism. It would show Iran that the Obama-Kerry appeasement was the exception, not a Western consensus. On the eve of a Trump-Kim Jong Un summit, a Europe-U.S. rewrite would also reinforce Mr. Trump’s demand that North Korea must dismantle its nuclear program to have normal relations with the world.

If Europe and the U.S. can’t agree, Mr. Macron is right that Mr. Trump will probably honor his promise to withdraw on May 12. There would be a diplomatic uproar, and Mr. Trump would be denounced by the usual suspects. Iran and some in Europe would try to isolate the U.S. diplomatically.

But Mr. Trump has ample discretion to reimpose sanctions on Iran under U.S. law. If Europe tried to join Iran and Russia and isolate the U.S., the Trump Administration could then also impose secondary sanctions on European companies doing business with Iran. Faced with the choice of business with the U.S. or Iran, most companies would choose the U.S. But there’s no denying the consequences of unilateral U.S. withdrawal would be messy.

All of which argues for the U.S. and Europe to agree on terms for a rewrite of the Kerry-Obama Iran deal. Europe has to decide if it wants to unite with the U.S. to make the Iran deal better for world security, or stick with the Obama terms and risk a showdown over U.S. sanctions on Iran and Europe.

https://www.wsj.com/articles/europe-trump-and-the-iran-deal-1524785195?mod=searchresults&page=1&pos=7

****************************************************************************************

  *Massenbach’simage002  Recommendation*

Augengeradeaus: Dokumentation: Merkel und Trump zur sicherheitspolitischen Themen

T.Wiegold 28. April 2018 ·

(Zur Dokumentation aus der Abschrift des Bundespresseamtes ):

 

Trump: Heute habe ich die Ehre, Bundeskanzlerin Angela Merkel wieder im Weißen Haus begrüßen zu dürfen. Im letzten Jahr habe ich die Kanzlerin durch viele produktive Telefonanrufe, Diskussionen und Treffen sehr gut kennengelernt. Wir haben ausgezeichnete Beziehungen. (…)

image014

Bei unserem Treffen heute haben die Kanzlerin und ich auch den Iran besprochen. Das Regime heizt Gewalt, Blutvergießen und Chaos im ganzen Mittleren Osten an. Wir müssen sicherstellen, dass dieses Regime nicht die Möglichkeit hat, Kernwaffen zu erreichen, und dass der Iran die Proliferation nicht fortsetzt. Wo immer man im Mittleren Osten ist, ist der Iran. Während wir noch beseitigen, was an Resten von ISIS übrig ist, müssen wir sicherstellen, dass der Iran keinen Nutzen daraus zieht. Es ist wichtig, dass die Koalition, die wir haben, und die regionalen Partner ihre finanziellen und militärischen Beiträge zur Bekämpfung von ISIS verstärken. Einige der Länder sind sehr wohlhabend und werden jetzt zur Kasse gebeten. Sie müssen für die Hilfe, die wir gewährt haben, zahlen.

Die Kanzlerin und ich hatten auch eine produktive Diskussion über die Sicherheit Europas, über die Verantwortung der europäischen Länder, einen entsprechenden Beitrag für die eigene Verteidigung zu leisten. Wir sprachen über die Notwendigkeit, das NATO-Bündnis zu stärken, um sicherzustellen, dass alle Mitglieder ihre Zusage erfüllen, zwei Prozent und hoffentlich noch mehr des Bruttoinlandsproduktes für die Verteidigung auszugeben. Es ist äußerst wichtig, dass unsere NATO-Verbündeten ihren finanziellen Beitrag erhöhen, damit alle ihren fairen Anteil zahlen können. Wir hoffen dass es Fortschritte beim Lastenausgleich gibt. Viele Länder haben bereits ihren Beitrag geleistet. Das ist auch weiterhin erforderlich. Sehr viele zusätzliche Gelder wurden in den letzten 16 Monaten für die NATO bereits zur Verfügung gestellt. Ich bin stolz darauf, dass ich hierzu einen wichtigen Beitrag geleistet habe. (…)

Merkel: Danke schön! Ich möchte mich vor allen Dingen für den Empfang hier im Weißen Haus und die Gelegenheit, uns auszutauschen, bedanken.

Dies ist mein erster Besuch außerhalb Europas nach meiner Wiederwahl. Es war mir wichtig, zu zeigen, dass für Deutschland die transatlantischen Beziehungen von großer Wichtigkeit sind und dass wir wissen, dass diese transatlantischen Beziehungen existenziell für uns sind. Die transatlantischen Beziehungen haben einen großen Beitrag dazu geleistet, dass Deutschland heute wiedervereint sein kann. Ich habe den ersten Teil meines Lebens auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs verbracht. Dass diese Wiedervereinigung möglich gewesen ist, haben wir ganz wesentlich auch den Vereinigten Staaten von Amerika zu verdanken.

Das prägt auch unsere zukünftige Zusammenarbeit, die angesichts einer Welt in Turbulenzen dringender denn je ist. Deutschland möchte und wird deshalb ein verlässlicher Partner in der Allianz der NATO sein. Deutschland ist ein verlässlicher Partner in der Europäischen Union umso mehr, als wir heute im Kampf gegen die Nuklearisierung des Iran, im Kampf gegen Terrorismus, im Kampf gegen ISIS im Irak, in Syrien, im Kampf gegen den Terrorismus in Afghanistan oder auch in Afrika dringend aufeinander angewiesen sind. (…)

Darauf müssen wir genauso im Verhältnis zum Iran und im Kampf gegen die Nuklearisierung dort achten. Wir sind der Meinung, dass das Nuklearabkommen mit dem Iran ein erster Schritt ist, der dazu beigetragen hat, die Aktivitäten zu verlangsamen und auch besser zu überwachen. Aber wir sind von deutscher Seite auch der Meinung, dass es nicht ausreicht, um wirklich eine Rolle des Iran zu erreichen, die auf Verlässlichkeit gründet. Deshalb muss mehr dazukommen. Das ballistische Raketenprogramm ist ein Gegenstand größter Besorgnis. Die Tatsache, dass der Iran in Syrien und auch im Libanon Einfluss nimmt, ist für uns ein großer Teil der Besorgnis. Hier müssen wir die Eingrenzung des Einflusses erreichen. Wir müssen natürlich auch schauen, dass über die Dauer dieses Iran-Abkommens hinaus Verlässlichkeit geschaffen werden kann. Das heißt, ich denke, Europa und die Vereinigten Staaten von Amerika sollten hier sehr eng zusammenarbeiten, auch um das schreckliche Blutvergießen in Syrien zu beenden und eine Lösung für die Region insgesamt hinzubekommen.

Wir haben darüber hinaus natürlich über unsere Aufgaben im Zusammenhang mit der Verteidigung gesprochen. Deutschland wird im Jahre 2019 einen Anteil der Verteidigungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt von 1,3 Prozent haben. Das ist eine Steigerung in den letzten Jahren. Wir sind aber längst noch nicht da, wo wir hin müssen; das wissen wir. Wir stehen aber zu den Zielen, die wir in Wales vereinbart haben. (…)

FRAGE: Frau Bundeskanzlerin, zum Nukleardeal mit dem Iran: Sie haben Präsident Trump gerade sagen hören, dass der Iran sein Nuklearprogramm nicht wieder aufnehmen werde. Befürchten Sie, dass der Iran sein Nuklearprogramm wieder aufnehmen wird, wenn sich die Vereinigten Staaten aus dem Deal zurückziehen?

Zweitens. Sie sind der zweite Leader der Europäischen Union, der in dieser Woche das Weiße Haus besucht. Welche Verbesserungen haben Sie dem Präsidenten vorgeschlagen, die es geben muss, damit die Vereinigten Staaten weiterhin an dem Deal beteiligt sein können?

Merkel: Ich habe meine Position deutlich gemacht, dass ich glaube, dass dieses Abkommen alles andere als perfekt ist, um alle Probleme mit dem Iran zu lösen, aber dass es ein Baustein ist, auf den man aufbauen kann. Ich glaube, dass wir in den letzten Wochen und zwei Monaten, würde ich etwa sagen, als Großbritannien, Frankreich und Deutschland sehr gut mit den amerikanischen Kollegen zusammengearbeitet haben. Nun werden wir sehen, welche Entscheidungen hier auf amerikanischer Seite gefällt werden. Ich habe aus unserer Perspektive noch einmal darauf hingewiesen, dass die gesamte Region für uns natürlich von größter Bedeutung ist; denn sie liegt nicht tausende Kilometer weit weg, wie das zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika, Iran und Syrien ist; vielmehr sind Syrien und Iran Länder vor unserer Haustür. Deshalb ist das von allergrößter Bedeutung für uns, und wir werden hier im engen Gespräch bleiben.

FRAGE: Frau Bundeskanzlerin, Sie haben ja Amerika früher einmal als Sehnsuchtsland bezeichnet. Im deutschen Wahlkampf haben Sie gesagt, die Zeiten, in denen sich Deutschland voll auf die USA verlassen konnte, seien ein Stück weit vorbei und Europa müsste sein Schicksal selbst in die Hand nehmen. Haben Sie mit dem Präsidenten heute über diese unheilvolle Entwicklung gesprochen, dass Europa und die USA auseinanderdriften? Müsste Deutschland nicht ganz unabhängig von der Forderung des Präsidenten nach einer deutlichen Aufstockung des Verteidigungshaushalts da auch liefern? (…)

Merkel: Erstens. Amerika bleibt für viele Menschen in Deutschland, aber auch in anderen Ländern der Sehnsuchtsort. Wir haben gerade eben darüber gesprochen, dass es allein 44 Millionen Menschen gibt, die ihre Wurzeln in Deutschland haben und seit Generationen hier leben. Aber auch für die, die nicht seit Generationen hier leben, sondern die in Deutschland leben, ist Amerika ein großartiges Land. Wenn es in einzelnen Fragen politische Differenzen gibt, dann muss man darüber sprechen, aber das schmälert dieses Land der Freiheit und dieses starke Land natürlich überhaupt nicht. Insofern gibt es davon nichts zurückzunehmen.

Ich habe dann in der Tat gesagt, dass Deutschland und Europa ihr Schicksal mehr in die Hand nehmen können, weil wir uns nicht mehr, wie wir das in den Zeiten des Kalten Krieges und auch während der deutschen Teilung ein Stück weit getan haben, darauf verlassen haben, dass Amerika uns schon helfen wird. Amerika hilft uns heute immer noch, aber Schritt für Schritt werden wir unseren Beitrag auch leisten müssen. Es gibt das Gefühl, dass Amerika sich sehr breit engagiert hat, in Regionen, die sehr fern von Amerika liegen, und dass die Bevölkerung auch hier sagt: Was hat uns das nun wirklich gebracht? Deshalb setzt der Präsident darauf, dass jeder auch seine Last trägt.

Wir wachsen da aus einer Rolle heraus, in der man viele Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg froh war, wenn sich Deutschland nicht zu sehr engagiert hat, weil wir durch die Zeit des Nationalsozialismus eben so unglaublich viel Unheil angerichtet haben. Diese Zeit der Nachkriegsordnung ist aber zu Ende, der Krieg ist mehr als 70 Jahre her, und wir müssen auch als Deutsche lernen, mehr Verantwortung zu übernehmen. Wir sind zum Beispiel stolz darauf, dass Deutschland heute der zweitgrößte Truppensteller in der NATO ist. Wir haben hier in den letzten Jahren sehr, sehr viel gemacht aus der Perspektive des Präsidenten vielleicht nicht schnell genug. Ich sage als deutsche Bundeskanzlerin trotzdem: Wir haben da wichtige Schritte getan, und diese Schritte werden wir weiter tun müssen. Wir können uns nicht darauf verlassen, dass, wenn Konflikte vor unserer Haustür stattfinden, andere einspringen werden und wir keinen Beitrag leisten müssen.

Unser Beitrag wird in den nächsten Jahren also wachsen müssen. Das hat mit militärischem Engagement zu tun, das hat mit Entwicklungshilfe zu tun, das hat mit der Bekämpfung von Fluchtursachen zu tun, aber das hat auch mit der Bereitschaft zu tun, sich auch diplomatisch zu engagieren. Zum Beispiel ist Deutschland jetzt zum ersten Mal auch in der „Small Group“ dabei, die sich mit Syrien befasst und jetzt in Paris getagt hat zusammen mit den Vereinigten Staaten von Amerika, mit Großbritannien, mit Saudi-Arabien , und wir wollen da unseren Beitrag einsetzen. Das ist unsere Pflicht, und deshalb empfinde ich es jetzt nicht so, dass wir uns da beklagen müssten. Wir müssen vielmehr lernen, als großes und ökonomisch erfolgreiches Land das sagt ja auch der Präsident: Ökonomisch seid ihr erfolgreich, aber militärisch und politisch wollt ihr nicht so viel tun müssen wir lernen, unsere Rolle zu spielen, und da, wo es auch einmal Meinungsverschiedenheiten gibt, wird man die unter Freunden auch besprechen können.

Trump: Danke, Frau Bundeskanzlerin! Wir brauchen eine Zweibahnstraße, eine gegenseitige Beziehung. Die Vereinigten Staaten haben jetzt ein Handelsdefizit von 151 Milliarden US-Dollar mit der EU, und die Bundeskanzlerin und ich haben das diskutiert. Wir arbeiten daran und wir wollen das fairer machen auch die Bundeskanzlerin will das fairer machen. Das Gleiche bei der NATO: Wir haben eine wesentlich größere Last als andere, insofern sollten andere Länder mehr zahlen. Ich will nicht sagen, dass Deutschland mehr zahlen sollte, aber andere Länder sollten eben mehr zahlen. Wir schützen Europa und wir zahlen wesentlich mehr als alle anderen. Ich weiß, wunderbar, aber es hilft Europa mehr als uns. Warum zahlen wir dann einen Großteil der Kosten? Wir arbeiten also an diesen Dingen. Es war unfair, aber ich will da der Bundeskanzlerin oder der EU keine Schuld zuweisen. Ich weise die Schuld denjenigen zu, die meine Vorgänger waren. Man hätte nie ein Handelsdefizit von 151 Milliarden US-Dollar akzeptieren sollen. Wir werden das also reziprok machen, wir werden wesentlich fairer sein, die Situation wird fairer werden, und letztendlich werden alle sehr zufrieden sein. Beide Seiten werden also einen Gewinn daraus ziehen, es ist ungeheures Potenzial vorhanden zwischen der EU und den Vereinigten Staaten, und ich denke, das wird auch Realität werden. Es wird auch für die NATO von Vorteil sein, wenn die Leute, die zahlen sollen, auch tatsächlich zahlen. Polen hat zum Beispiel gesagt, dass sie etwas mehr zahlen, als sie zahlen müssten, weil sie der Meinung sind, dass Amerika einen zu großen Teil der Last getragen hat und das vielleicht nicht fair ist.

Wenn ich mir die Zahlen von Deutschland und anderen Ländern ansehe, kann ich also sagen: Da mag man vielleicht Donald Trump nicht, aber Sie müssen verstehen, dass ich da einen guten Job mache, denn ich repräsentiere ja die Vereinigten Staaten. Angela repräsentiert Deutschland und sie macht einen ausgezeichneten Job, einen fantastischen Job. Meine Vorgänger haben keinen sehr guten Job gemacht. Wir werden aber versuchen, Sie einzuholen, wir werden eine reziproke, eine gegenseitige Beziehung haben; das wird für uns alle von Vorteil sein. 

http://augengeradeaus.net/2018/04/dokumentation-merkel-und-trump-zur-sicherheitspolitischen-themen/

 ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Politico: Trump hails House Intelligence Committee report on Russia

The House Intelligence Committee has released a 253-page report on its investigation of Russian interference in the 2016 presidential election.

The GOP report signals the committee found no evidence of collusion between Trump campaign associates and Russia but affirms evidence that Russia interfered in the 2016 election. Though its findings were previewed in a summary a month earlier, President Donald Trump hailed the Republican report as vindication of his claim that there was „no collusion“ between him or his team and the Russian government.

„Just Out: House Intelligence Committee Report released. ‚No evidence‘ that the Trump Campaign ‚colluded, coordinated or conspired with Russia,'“ Trump tweeted „Clinton Campaign paid for Opposition Research obtained from Russia — Wow! A total Witch Hunt! MUST END NOW!“

While the report stated the committee found an absence of evidence of a campaign-Russia connection, it did emphasize that other ongoing investigations — such as Special Counsel Robert Mueller’s probe — might be privy to facts the committee could not obtain. The Senate Intelligence Committee is also continuing to investigate Russian interference in the 2016 election.

„We acknowledge that Investigations by other committees, the Special Counsel, the media, or interest groups will continue and may find facts that were not readily accessible to the Committee or outside the scope of our investigation,“ the panel concluded.

The document, endorsed only by Republican members of the panel, follows a year-long investigation that at times was marked by intense partisanship and acrimony. The report was based interviews with 73 witnesses, nine hearings and a review more than 300,000 documents. Democrats have rejected the conclusions, describing ample evidence that suggests the possibility of collusion and accused Republicans of short-circuiting the investigation and letting tight-lipped witnesses off the hook without subpoenas.

https://www.politico.com/story/2018/04/27/house-intelligence-committee-issues-russia-report-557413

https://docs.house.gov/meetings/IG/IG00/20180322/108023/HRPT-115-1.pdf

*********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

*********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

see our letter on:  http://www.massenbach-world.de/41259.html

*Herausgegeben von Udo von Massenbach, Bärbel Freudenberg-Pilster, Joerg Barandat*

*****************************************************************************************************************************************

04-10-19-8 DB Research_Handelskonflikt fordert Unternehmen und Regierung-PROD0466631.pdf

Advertisements