Massenbach-Letter. NEWS 20.04.18

Massenbach-Letter. News

· The White House: Statement on Barbara Bush

  • Harald Kujat et al: „Aufruf zur Vernunft“ ( Aufruf.CFvW.org. )
  • Syrien:Und ihr denkt, es geht um einen Diktator
  • Defense One: For Not-Quite-Wars, Italy Has a Useful Alternative to Traditional Troops
  • FAZ: Vom Versagen der Eliten
  • Prospects of Military Space Industry

Alexei FenenkoPhD in History, Associate Professor at School of world politics of MSU, RIAC expert

  • We Will Need to Return to Dialogue

Andrey KortunovDirector General of the Russian International Affairs Council, RIAC member

Massenbach*National Interest: Here Are All the Reasons Striking Syria Was a Bad Idea

For one, it is a flagrant violation of the U.S. Constitution.

Ted Galen Carpenter [2]

The air and missile strikes that the United States and its British and French allies launched against Syrian government targets are reprehensible for so many reasons.

First, Washington’s action is a flagrant violation of the U.S. Constitution. Except in cases of responding to an attack on the United States, that document gives Congress, not the president, the authority to decide whether to involve the republic in combat. Punishing a foreign regime for an alleged outrage against its own citizens does not qualify, and arguments to the contrary are either disingenuous or historically illiterate.

Second, there is not even certainty that Bashar al-Assad’s government was the guilty party for the chemical attack that triggered the Western response. As I noted in an earlier article, [3] there are several other suspects, most notably the various rebel factions trying to oust Assad from power. Those groups, reeling from a series of military defeats, have a powerful incentive to lure Washington into deeper involvement in Syria’s civil war on their side. Conversely, Assad has no incentive to provoke the United States.

Third, by degrading the Syrian government’s military assets with the latest attacks, the West risks enabling the largely Islamist rebel coalition to snatch victory from the jaws of defeat in the Syrian conflict. The most powerful faction [4] in that coalition is Jabhat Fatah al-Sham (formerly the Nusra Front, Al Qaeda’s Syrian affiliate). Assad is assuredly a corrupt and brutal ruler, but to help empower such an Islamist successor regime is hardly in America’s best interest.

Fourth, the airstrikes needlessly create new tensions in Washington’s already abrasive relationship with Russia. So far, the Kremlin has reacted with restraint, and everyone needs to hope that attitude continues. But even if Vladimir Putin refrains from escalating his country’s own military involvement in Syria (or taking action in other locales such as Georgia and Ukraine) the new cold war between Moscow and the West will deepen.

Worst of all is the sanctimonious hypocrisy of the Western powers regarding their justifications for the air strikes. Trump, as well as British prime minister Theresa May and French president Emmanuel Macron, portrayed the assault on Syria as a moral imperative to deter the use of chemical weapons in the international system. Beyond that objective, they painted Assad and his government as an exceptionally vile enemy. In his address to the American people announcing the raids [5], President Trump charged that “the Assad regime again deployed chemical weapons to slaughter innocent civilians.” The new incident, Trump insisted, confirmed “a pattern of chemical weapons use by that very terrible regime. The evil and despicable attack left mothers and fathers, infants and children thrashing in pain and gasping for air. These are not the actions of a man. They are crimes of a monster instead.”

Trump also sharply criticized Russia and Iran for their longstanding support of Assad. “To Iran and to Russia, I ask: What kind of a nation wants to be associated with the mass murder of innocent men, women and children? The nations of the world can be judged by the friends they keep. No nation can succeed in the long run by promoting rogue states, brutal tyrants, and murderous dictators.”

The latter statement deserves a prize either for cluelessness or diamond-studded gall. The United States has never had a problem supporting rogue states, brutal tyrants and murderous dictators. Washington’s alliances with such regimes [6], including the Shah of Iran, Nicaragua’s Somoza family, a succession of genocidal generals in Guatemala, Zaire’s Mobutu Sese Seko, Egypt’s Hosni Mubarak and the Saudi royal family (among others) provide ample evidence of chronic moral insensitivity.

Daniel Larison, a columnist for the American Conservative, provides a stinging rebuke to the hypocritical moral posturing of the Western powers. Citing Trump’s (apparently rhetorical) question of what kind of nation wants to be associated with the mass murder of innocent men, women, and children, Larison responds [7]:

Trump should know the answer, since he just hosted one of the chief architects of the war on Yemen that the U.S. has backed to the hilt for the last three years. Britain welcomed the Saudi crown prince earlier on, and France just hosted him in the last few days. All three have been arming and supporting the Saudis and their allies in Yemen no matter how many atrocities they commit. There may be governments that have the moral authority to lecture Syria and its allies over their atrocious conduct, but the Trump administration and our British and French allies aren’t among them.

The Saudis and their allies have used the weapons sold to them by the United States and other Western governments to slaughter innocent Yemeni civilians by the thousands, including cluster munitions that almost every nation on earth has outlawed.

If the United States and its European allies believe that attacking Assad will strike an effective blow against the future use of chemical weapons by Syria or other nations, that is a policy debate worth having. If, as is more likely, they believe that weakening Assad’s forces can save the rebels from imminent defeat, and that a successor regime controlled by those rebels would be better for both the Middle East and America’s security interests, that is a policy debate worth having.

But they should at least spare us the moral preening and hypocritical posturing. Those three nations did not even disown Saddam Hussein for his repeated use of poison gas [8], throughout the 1980s, including the killing of at least five thousand of Iraq’s Kurdish citizens at Halabja in 1988. And Washington has rarely attempted to restrain its menagerie of authoritarian allies from engaging in other atrocities. Indeed, as Larison notes, the United States, Britain and France are outright accomplices in Saudi Arabia’s current slaughter of innocents in Yemen. The Western powers need to get their own moral houses in order before lecturing Russia, Iran, and other countries.

Ted Galen Carpenter, a senior fellow in defense and foreign policy studies at the Cato Institute and a contributing editor at the National Interest, is the author of ten books, the contributing editor of ten books, and the author of more than 700 articles on international affairs.

https://nationalinterest.org/blog/the-skeptics/here-are-all-the-reasons-striking-syria-was-bad-idea-25404

****************************************************************************************

From our Russian News Desk. (The views expressed are the author‘s own.)

  • Prospects of Military Space Industry

April 12, 2018-REUTERS/Stringer-Alexei Fenenko

PhD in History, Associate Professor at School of world politics of MSU, RIAC expert

  • We Will Need to Return to Dialogue

April 11, 2018 – Andrey Kortunov

Director General of the Russian International Affairs Council, RIAC member

In the difficult period that now lies ahead, it will be vital to keep channels of communication open. Further crises are almost certain to occur. But each crisis — like each unhappy marriage — will be unhappy in its own way, and will bring its own dangers and perhaps, in some cases, opportunities. Maintaining routes through which countries can talk frankly with each other — both at a political and operational level — is most important when their relations are at their worst.

  • The West’s Unilateral Cold War

Mar 20, 2018 SERGEI KARAGANOV

Sergei Karaganov is Dean of the School of International Economics and Foreign Affairs at the National Research University Higher School of Economics in Moscow, and Honorary Chairman of Russia’s Council on Foreign and Defense Policy.

The problem between Russia and the West is really a problem among Westerners themselves. If there is a new cold war, it is only because established elites have not come to terms with reality: the balance of military, political, economic, and moral power has shifted too far away from the West to be reversed.

Despite the diplomatic spiral, however, there is no new Cold War. And there won’t be a hot war unless Washington ignites a confrontation while pursuing an ever more interventionist and activist foreign policy in areas viewed as vital by Russia.

  • A More Eurasian and Less Euro-Atlantic World

Elkhan Nuriyev is an Expert Advisory Board Member at the Reconnecting Eurasia in Geneva, Switzerland. He is also a Global Energy Associate at the Brussels Energy Club.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Harald Kujat et al: „Aufruf zur Vernunft“ ( Aufruf.CFvW.org. )

Aufruf 14.April 2018

zu gemeinsam angewandter Vernunft in den internationalen Beziehungen unserer Zeit

· Rufen Sie mit uns durch Ihre Unterschrift die Mächtigen dieser Welt auf, … Die Zeit drängt!

·

· Sign to join our appeal to the great of this world …
The time is running out!

·

· Обратитесь вместе с нами, поставив свою подпись, к власть имущим этого мира с просьбой,… Время не ждет!

****************************************************************************************

Policy= res publica

Freudenberg-Pilster* FAZ: Vom Versagen der Eliten

· Von Jochen Buchsteiner , London – -Aktualisiert am 16.04.2018

Seit Jahren eckt Jan Zielonka mit seinen Fragen und Theorien an. Der Oxforder Professor beklagt nun eine Gegenrevolution und greift die „liberalen Eliten“ an.

Die grundlegende Aufgabe der Intellektuellen ist es, alle angenommenen Weisheiten in Zweifel zu ziehen … und jene Fragen zu formulieren, die sich sonst niemand zu stellen wagt.“ Mit diesen Worten des deutschen Briten Ralf Dahrendorf beendete Jan Zielonka nicht nur sein jüngstes Buch – er lebt den Satz. Seit Jahren eckt der Professor für Europäische Politik in Oxford an. Zielonka, der sich als „Dahrendorf Fellow“ in den Fußstapfen des oft als „großer Europäer“ gewürdigten Soziologen sieht, nannte die EU „Imperium“, als sie noch hoch im Kurs stand, und fragte sich später, ob sie am Ende sei. In seinem jüngsten Buch knöpft er sich nun sein eigenes Umfeld vor – die „liberalen Eliten“.

Zielonka bekennt sich zu ihnen, alles andere wäre auch lachhaft für „einen Schlesier, der in Polen aufgewachsen ist, einen niederländischen Pass hat, in Italien seine Steuern zahlt und in Britannien arbeitet“. Zielonka lehrte an verschiedenen Universitäten Europas, verkehrt in den politischen Kreisen Warschaus, Roms und Londons, beriet die EU, fiel in Ungnade und war zuletzt wieder ein etwas gefragterer Gast in Brüssel. Das war vor dem Buch.

In Form eines Briefes an den vor acht Jahren verstorbenen Dahrendorf versucht Zielonka zu analysieren, was zur Zeit in Europa geschieht. Er bezieht sich dabei auf einen Text, den Dahrendorf nach der europäischen Revolution von 1989 geschrieben hat – und kontrastiert ihn mit der „Gegenrevolution“ von heute. Angegriffen werde nicht nur die EU, erklärt Zielonka, sondern „unsere gegenwärtige Ordnung: die liberale Demokratie und das neoliberale Wirtschaftsmodell, Migration und die multikulturelle Gesellschaft, historische ,Wahrheiten‘ und politische Korrektheit, moderate Volksparteien und etablierte Medien“.

Angreifer ist natürlich der „Populismus“, aber der Professor hält nichts von diesem Begriff; er sieht ihn vielmehr als Teil des Problems. „Populisten wird vorgeworfen, einfache Antworten auf komplexe Fragen zu geben – aber versuchen wir das nicht alle?“ Zur Illustration erwähnt er die Erbschaftsteuer und den Mindestlohn, mit denen die etablierten Volksparteien versuchen würden, „komplexe Probleme wie die soziale Ungleichheit mit simplen Rezepten in den Griff zu bekommen“. Die Herablassung gegenüber den „Konterrevolutionären“ schütze die Eliten nur davor, sich mit den eigenen Fehlleistungen auseinanderzusetzen.

Zielonka spitzt Debatte zu

Die Eliten Europas dürften sich nicht wundern über den Gegenwind, denn sie hätten die liberalen Ideale, die Dahrendorf und andere nach 1989 zum Konsens erklärt haben, „verraten“. Statt dem liberalen Philosophen Karl Popper seien sie dem liberalen Wirtschaftswissenschaftler Friedrich Hayek gefolgt. Der von Hayek abgeleitete Neoliberalismus habe die sozialen Gräben in den westlichen Gesellschaften vertieft, wofür die Finanzkrise von 2008 nur sichtbarster Ausdruck gewesen sei. Zugleich hätten die Eliten das liberale Prinzip, die Minderheiten vor der Mehrheit zu schützen, ins Extrem gesteigert. Nun würden Minderheiten den Diskurs dominieren, was immer weniger Bürgern begreiflich zu machen sei.

Fragesteller: Dahrendorf in seinem Büro. Aufnahme von 2002.

Zielonkas Buch spitzt eine Debatte zu, die das Königreich spätestens seit dem EU-Referendum führt: die über die Krise der liberalen Demokratie. Der Publizist David Goodhart entwickelte die inzwischen oft zu hörenden Begriffe von den „Anywheres“ und den „Somewheres“. Erstere, die hoch mobilen, akademisch gebildeten und liberal gesinnten Eliten, führten das Land, und würden von den weit zahlreicheren „Somewheres“, den verwurzelten, bodenständig lebenden Bürgern, immer weniger verstanden. Auch in Amerika wächst die Zahl der Autoren, die wie Yascha Mounk oder William Galston kritisch über die Versäumnisse der Eliten schreiben.

Laut Zielonka genügt es nicht, Besserung zu geloben. Die liberale Demokratie lasse sich nur reparieren, wenn die Eliten ihre Fehler anerkennen, korrigieren und wieder Gemeinsamkeiten mit der breiten Bevölkerung herstellen. Vorwürfe an die Populisten, wie die Verbreitung von „fake news“, müsse man an sich selber richten. Schließlich seien es etablierte Politiker gewesen, die das „Post truth“-Zeitalter eingeleitet hätten, indem sie PR-Agenturen und Spindoctors beschäftigt hätten. An die eigene Nase fassen müssten sich aber auch liberale Intellektuelle, die allzu oft ein „einseitiges Bild der komplexen sozialen und wirtschaftlichen Wirklichkeit“ gezeichnet hätten. So bemängelt Zielonka, dass viele Theorien zur europäischen Integration erstellt worden seien, aber keine zur europäischen Desintegration. „Das ist so, als würde man den Frieden studieren, ohne den Krieg zu studieren.“

Von Wahlen in Italien und Ungarn bestätigt

Das Entfremdungsgefühl vieler Bürger werde mustergültig von Brüssel verkörpert, findet Zielonka. Die Macht habe sich nicht nur von den Nationalstaaten auf die EU, sondern von dort in technokratische Gremien jenseits demokratischer Kontrolle verlagert. Das Modell sei am Ende, seit es keine Ergebnisse mehr liefere, sondern nur noch Krisen zu lösen versuche, die zum Teil sogar hausgemacht seien. Zielonkas Resümee: „Europa wird von ein paar Triple-A-Ländern mit Deutschland vorneweg dominiert, willkürliche Einmischungen in die inneren Angelegenheiten kleinerer Mitgliedstaaten nehmen zu, und die Politik dreht sich mehr um Bestrafung als um Unterstützung und Anreize.“

Bestätigt fühlt er sich von den Wahlen in Italien und Ungarn. Mit dem „Triumph der Parteien, die sich gegen Brüsseler Einmischungen und Einwanderung aussprechen“, hätten die Konterrevolutionäre ihren Marsch fortgesetzt. Die Wahlsiege des Franzosen Macron und des Niederländers Rutte seien nur scheinbare Gegenmomente gewesen: Macron habe gewonnen, weil er gegen das etablierte Parteiensystem angetreten sei, und Rutte, weil er in letzter Minute einwanderungskritische Positionen eingenommen habe.

Brauchen wir die EU?

Als Freund der Konterrevolutionäre will Zielonka nicht verstanden werden: „Sie sind gut darin, uns zu demaskieren, aber ihnen fehlt die Fähigkeit, ihre Ziele in der Regierung umzusetzen.“ Wie ihr Vormarsch gestoppt werden kann, ist dem Professor nicht klar. Viele strukturelle Schieflagen ließen sich nur schwer aus der Welt schaffen, etwa das „Dilemma des modernen Nationalstaats“. Einerseits sieht Zielonka in ihm das einzige Gehäuse, in dem Demokratie funktionieren kann, andererseits beschränken grenzübergreifende Herausforderungen seine Macht immer offenkundiger. Brauchen wir also doch die EU?

Zielonka bejaht das, glaubt aber, sie müsse sich neu erfinden. Sein Bauplan dafür ist bescheiden. Von mehr Flexibilität spricht er und weniger Konzentration auf Wachstum und Wettbewerb, auch von dem Ziel einer „offenen Gesellschaft“, das von ihrem Erfinder Popper über Dahrendorf bis Zielonka überdauert hat. Nicht die Nationalstaaten sollten den Kurs der EU bestimmen, sondern Städte, Regionen und transnationale Organisationen. Das sind natürlich nur Rudimente, und Zielonka weiß das. Aber, sagt er in Anlehnung an Dahrendorf: „Meine Aufgabe ist es, Fragen zu stellen, nicht letzte Antworten zu liefern.“

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/was-geschieht-zur-zeit-mit-europa-15543248.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0

****************************************************************************************

Politics: From Vision to Action

Barandat* Defense One: For Not-Quite-Wars, Italy Has a Useful Alternative to Traditional Troops.

More nations should consider creating police-cum-military forces for hybrid stabilization missions.

They are a domestic police force, but they are doing their jobs in countries hundreds and thousands of miles from home: Afghanistan, Kosovo, Lebanon, Palestine. They get so many invitations — pleas, really — from countries emerging from conflict, or descending into it, that they must turn some down. They are Italy’s Carabinieri, and their unusual mix of law-enforcement talent and military capability may often be a better answer than traditional troops to today’s not-quite-wars.

Visitors to Italy are often confused by the peculiar setup of the country’s law enforcement. The municipal-based Polizia performs routine police work, chasing burglars and investigating thefts. The Guardia di Finanza, operating under the Ministry of Finance, handles smuggling and financial crime. And the Carabinieri? They are what one might call Italy’s special police, in charge of investigating particularly complex crimes and keeping public order under difficult conditions. If, say, a mass riot broke out after a Roma-Lazio game, the Carabinieri would be trusted to restore order. When mafia bosses are apprehended, the arrests are often carried out by Carabinieri officers; last year, they pulled ‘Ndrangheta boss Giuseppe Giorgi from a secret compartment behind his fireplace.

Crucially, the Carabinieri are also trained soldiers; they serve under both the Ministry of Defense and the Ministry of Interior. “They have an almost unique background, being a military force tasked with domestic security, law and order, police and investigative work,” noted Stefano Stefanini, a former ambassador of Italy to NATO and former security advisor to Italy’s president. “Control of the domestic territory is their basic responsibility. They bring this expertise to the international stabilisation missions, whereas other countries’ armed forces are often ill-equipped to deal with civilian tension and unrest.”

Indeed, the Carabinieri play a crucial role in international stability-projection. “Their dual identity has allowed the Carabinieri to take part in Italian military missions abroad both as a combat unit, as a Military Police unit, as a specialized anti-riot crowd control unit, and as trainers of the indigenous police forces and security units in a crisis area,” General Claudio Graziano, Italy’s Chief of Defense, told me.

That unusual combination has made the Carabinieri popular among countries emerging from armed conflict. Unlike UN peacekeepers, they can both train local police forces and help maintain public order. Currently some 500 Carabinieri are on foreign deployment, serving as part of 33 missions. In Afghanistan, 30 Carabinieri are training and assisting the Afghan National Security Forces, the Afghan National Police, and the Afghan National Civil Order Police. In Iraq, Carabinieri have trained 13,000 police officers in the past two years. When ISIS was destroying historic sites, Italy took the lead in the UN’s Blue Helmets of Culture initiative and dispatched troops from the Carabinieri’s Command for the Protection of Cultural Heritage.

Perhaps even more significantly, some 160 Carabinieri serve as part of international Multinational Specialised Units in Bosnia and Kosovo, helping maintain public order, patrolling sensitive areas, and assisting the return of refugees and displaced persons. They focus much of their effort on the divided city of Mitrovica, where one UN peacekeeper was killed and several others were injured during riots in 2008.

The Kosovo incident and the Blue Helmets of Culture illustrate why the Carabinieri are so useful: they’re a police force and a military one alike, a security hybrid that can be used for a wider range of tasks than an ordinary soldier or police officer. “Even 11 years ago, [then-UN Secretary-General] Kofi Annan was impressed by the capabilities of the Carabinieri,” said Mark Malloch Brown, a deputy UN Secretary-General under Annan, who subsequently served as Britain’s Minister for Africa, Asia, and the United Nations. “They represent a shift from traditional monitoring to keeping security within failing states. Quasi-military policing is often needed.”

Sadly, that need is increasing. While UN peacekeepers are still a major global presence – currently some 90,000 blue helmets from 123 countries are serving on 15 peacekeeping missions – they have been plagued by scandals such as Haiti’s 2010 cholera outbreak, which originated with Blue Helmets. More importantly, in many cases Blue Helmets’ peace-monitoring mission no longer works: there’s simply too little peace to monitor. In 1995, UN peacekeepers posted to the town of Srebrenica were disastrously overrun by Bosnian Serbs who proceeded to rape or kill thousands of local civilians.

A force of 160 Carabinieri won’t deter well-armed forces intent on mass murder, but they’re better suited than regular Blue Helmets to maintain order. “Their success reflects the state of peace-keeping today,” said Malloch Brown. “There’s more state breakdown; we’re back to a pre-1989 world, but the two dominant states have been replaced by a larger number of regional actors, which has led to more instability. Just look at Yemen. One might call the Carabinieri a precursor towards a different kind of peacekeeping.”

By extension, the Carabinieri’s overseas efforts benefit Europe. “They’re instrumental in reducing the capability of jihadist groups to promote attacks in Europe,” said Laura Quadarella Sanfelice di Monteforte, a professor of counter-terrorism at the University of Rome Unicusano.

Indeed, after cuisine and fashion, the Carabinieri may be Italy’s most important export. It’s hardly surprising that NATO’s three-year-old Stability Policing Centre of Excellence is located in Italy, as is the NATO Security Force Assistance Centre of Excellence. The Carabinieri even run a training center-cum-think tank of their own, the 13-year-old Center of Excellence for Stability Police Units (CoESPU), where they teach colleagues from other countries.

The Carabinieri have also played a key role in developing NATO’s new Stability Policing Doctrine, which will be tested during Sweden’s large VIKING exercise this month and subsequently presented to NATO commanders. “We’re trying to affirm a new vision named stability policing,” said Graziano, referring to Italy. “It means having units capable of carrying out police-related activities to reinforce or temporarily replace local police forces. That helps restore and uphold public order and security, the rule of law, and the protection of human rights.” Stability operations are also likely to feature prominently during the alliance’s 2018 summit this July.

Gen. Graziano is willing deploy even more Carabinieri. “I’m really proud that the Carabinieri’s professionalism and capabilities are recognized worldwide, and we are ready and eager to offer to our allies and partners this distinctive ‘specialization of excellence’,” he told me.

But part of the centers’ objective is for other countries to develop Carabinieri-like capabilities – because unlike cuisine and fashion, Carabinieri export is a financial burden to Italy. “Whenever there is the dual need of post-conflict domestic stability and of empowering local authorities and forces through specialized training, the Carabinieri are in great demand,” noted Stefanini. “Their success is their problem, as Italy finds it difficult to meet requests for Carabinieri deployment abroad.” That need may well include an eventual post-conflict Syria, which would be a particularly complex peace-enforcement mission.

Indeed, the Carabinieri shouldn’t be an exclusively Italian product. “Other countries should institute similar programs to the Carabinieri,” said Malloch Brown. “But even if you had five times as many Carabinieri, it wouldn’t fix the security situation. There isn’t a whole lot the Carabinieri or the rest of the international community can do about the breakdown of the international order.”

Unfortunately, that is the stark reality. Even more reason, then, to give Italy credit for their special police force’s crucial international role, far beyond the arrest of Mafiosi. With cuisine and fashion, the world has been extremely active in copying Italy. Let’s do the same with the Carabinieri.

· Elisabeth Braw is a nonresident senior fellow at the Atlantic Council. She lives in London and frequently writes about European security for publications including the Wall Street Journal, Foreign Affairs, and The Times (of London). Full bio

https://www.defenseone.com/ideas/2018/04/todays-not-quite-wars-italy-has-alternative-traditional-troops/147457/?oref=defenseone_today_nl

****************************************************************************************

*Massenbach’s Recommendation*

Syrien:Und ihr denkt, es geht um einen Diktator

· Von Hans-Christof Kraus – Hans-Christof Kraus lehrt Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Passau.

Die Reaktionen auf den Syrien-Konflikt offenbaren die geopolitische Ahnungslosigkeit mancher deutscher Kommentatoren: Zehn Minuten Nachhilfe aus gegebenem Anlass können nicht schaden.

Man kann nur staunen über das Ausmaß an fast schon sträflicher Naivität oder auch nur schlichter Ignoranz, das viele Beurteiler der Syrien-Krise an den Tag legen, vor allem, wenn es darum geht, die Hintergründe für das zähe Tauziehen im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zwischen Amerika und den westlichen Mächten einerseits, Russland und China andererseits aufzuhellen.

Folgt man der Darstellung des Konflikts in weiten Teilen der westlichen Welt, dann scheint es sich lediglich um die Frage zu handeln, ob es gelingt, die syrische Bevölkerung von einem blutigen Diktator zu befreien. Vor allem in Deutschland scheint die Unkenntnis, mit der diese Auseinandersetzung derzeit diskutiert wird, grenzenlos zu sein – bis hin zu einer angeblichen, allerdings nicht bestätigten Anfrage an die russische Regierung, ob sie bereit wäre, Assad im Falle seines Sturzes in Russland Asyl zu gewähren.

Dabei geht es um vollkommen andere Probleme. Die Konfliktlinien verlaufen dort, wo sie von fast allen deutschen Beobachtern nicht einmal mehr wahrgenommen werden, und zwar vor allem deshalb, weil man in unserem Land verlernt hat, in weltpolitischen und geostrategischen Kategorien zu denken. Ob die Syrer, in weltpolitischer Sicht gesehen, derzeit oder künftig von einem Diktator aus dem Hause Assad, von einer demokratischen oder sich als demokratisch inszenierenden Regierung oder auch von einem radikal muslimischen Regime regiert werden, ist aus der Perspektive geostrategischer Erwägungen zuerst einmal gleichgültig.

Eine Einteilung in „Weltinsel“ und „Herzland“

Als um und nach 1900 die Welt, die gesamte Landoberfläche des Globus, aufgeteilt und zumeist unter die politische Oberherrschaft der Europäer und Amerikaner gestellt worden war, entwickelten die geostrategischen Denker der damaligen Zeit ein vollkommen neues Bild künftiger Weltpolitik. Die Angelsachsen hatten, obwohl gerade sie unangreifbar erschienen, jetzt zum ersten Mal Anlass, um ihre Weltstellung fürchten zu müssen. Der britische Geograph und Politiker Halford Mackinder entwickelte kurz vor dem Ersten Weltkrieg seine außerordentlich folgenreiche Lehre von der Unterlegenheit der maritimen Weltmächte.

Beerdigung der Opfer eines Anschlags in Damaskus: Folgt man Darstellungen des Konflikts in der westlichen Welt, handelt es sich meist um die Frage, ob es gelingt, die syrische Bevölkerung von einem blutigen Diktator zu befreien.

Hatte bis dahin das Diktum des amerikanischen Militärtheoretikers Alfred T. Mahan von der Unangreifbarkeit global agierender Seemächte gegolten, so machte Mackinder die Gegenrechnung auf: In seiner neuen Analyse der Landoberfläche des Globus ordnete er die Seemächte dem „äußeren insularen Bereich“ zu, während er Europa, Asien und Afrika als gigantischen Großkontinent auffasste, den er die „Weltinsel“ nannte. Kern dieser Weltinsel war das „Herzland“ („pivot area“), das er in Nord- und Mittelasien verortete. Hier und im Umfeld des „Herzlandes“ seien sieben Achtel der Weltbevölkerung angesiedelt, auch befinde sich in diesem Gebiet der bei weitem größte Anteil der auf der Erde verfügbaren Rohstoffe. Künftige Herrscher der Welt könnten daher nicht mehr die angelsächsischen Seemächte sein, so Mackinders Schlussfolgerung, sondern eventuell diejenige Macht (oder Mächtegruppierung), die in der Lage sei, das Herzland vollständig unter die eigene Kontrolle zu bringen.

Debatte um die weltpolitisch entscheidende Region der Erde

Das starke angelsächsische Misstrauen gegen die kommunistische Sowjetunion in der Zwischenkriegszeit, aber anschließend auch der unerbittliche, bis zum Ziel der bedingungslosen Kapitulation geführte Kampf Amerikas und Großbritanniens gegen die beiden das Herzland von Westen und Osten bedrohenden Achsenmächte Deutschland und Japan sind nur vor dem Hintergrund dieser geopolitischen Konzeption zu verstehen: Der Albtraum einer von Deutschland und Japan gemeinsam oder schlimmstenfalls sogar von Deutschland allein kontrollierten „pivot area“ im Herzen Eurasiens musste mit allen Mitteln verhindert werden. Hierin bestand das erste und wichtigste Kriegsziel Roosevelts und Churchills, dem alles andere untergeordnet wurde.

Noch vor Kriegsende wurde die Lehre Mackinders von der Bedeutung des Herzlandes weiterentwickelt und etwas abgewandelt. Nicholas Spykman, bedeutendster amerikanischer Geopolitiker seiner Zeit, entwickelte schon während des Krieges die Theorie, dass nicht eigentlich das Herzland, sondern dessen Randgebiet, das „Randland“ („rimland“), die weltpolitisch entscheidende Region der Erde sei: Dieses „rimland“ erstreckt sich von Skandinavien über Mittelosteuropa, die Türkei, die arabischen und vorderasiatischen Länder und Indien bis hin nach Indochina, Korea, Ost- und Nordchina. Hier sei die wirklich entscheidende Region der Weltinsel, des gesamten eurasiatischen Kontinents also, zu finden, und wem es gelinge, dieses Randland mit seinen ungeheuren Menschenmassen und seinen unerschöpflichen Rohstoffen unter die eigene Kontrolle zu bringen, sei der Herr der Erde oder könne zumindest den anderen Mächten, gerade auch den traditionellen Seemächten, seinen Willen aufzwingen.

Interventionsverbot für raumfremde Mächte?

Nicht zuletzt auf der Voraussetzung dieser grundlegenden Analysen des bereits 1943 verstorbenen Spykman wurde es nach dem Krieg die geopolitische Staatsräson der Vereinigten Staaten, den traditionellen Isolationismus endgültig aufzugeben, dafür aber fortan aktive Weltpolitik zu treiben. Für die Ära des Kalten Krieges jedenfalls lässt sich sagen, dass fast alle der Hauptkonfliktlinien zwischen Ost und West in den Regionen jener breiten „Randland“-Zone zwischen Finnland im Westen, Korea im Osten gelegen haben. Zwar nicht alle, aber doch die meisten Kriege der Nachkriegszeit, vom Koreakrieg über die Nahost- und die Golfkriege bis hin zum Vietnamkonflikt haben sich in genau dieser Zone abgespielt.

Die geopolitisch-völkerrechtliche Gegentheorie zu Mackinder und Spykman ist fast noch älter; im Kern ist sie bereits in der amerikanischen Monroe-Doktrin von 1823 zu finden; mit der Titelformulierung einer berühmten Schrift des zwanzigsten Jahrhunderts, erschienen während des Zweiten Weltkriegs, kann man sie als „Völkerrechtliche Großraumordnung mit Interventionsverbot für raumfremde Mächte“ (Carl Schmitt) bezeichnen. Dieses Modell hat in seiner Entstehungszeit freilich nicht funktioniert; und gerade mit Blick auf die Bedeutung des Herz- und des Randlandes haben die Amerikaner ein Interventionsverbot außerhalb der eigenen amerikanischen Hemisphäre (jedenfalls dann, wenn es gegen die eigenen Interessen gerichtet war) weder anerkannt noch respektiert.

Es geht nicht vorrangig darum, der syrischen Bevölkerung zu helfen

Im Gegenteil: Sie haben auch nach 1945 immer wieder gerade dort interveniert, wo es ihnen erforderlich schien, die eigene Machtstellung konsequent zu stärken. Nicht zuletzt der Ölreichtum und die auch strategisch entscheidend wichtige Lage der Region zwischen dem östlichen Mittelmeer und dem Arabischen Meer haben gerade dieses Gebiet zu einem Hauptaktionsfeld amerikanischer Außenpolitik werden lassen, bis hin zum letzten Irak-Krieg, zur Besetzung Afghanistans und zu den undurchsichtigen, völkerrechtlich jedenfalls in keiner Weise legitimierbaren Aktionen im nordöstlichen Pakistan.

Die Vereinigten Staaten haben auch nach 1945 immer wieder gerade dort interveniert, wo es ihnen erforderlich schien, die eigene Machtstellung konsequent zu stärken.

Der aktuelle Konflikt um ein Eingreifen oder Nicht-Eingreifen in den syrischen Bürgerkrieg ist deshalb so brisant, weil sich in dieser Frage der Gegensatz zwischen zwei radikal unterschiedlichen geostrategischen und weltpolitischen Konzeptionen manifestiert. Den Amerikanern und der westlichen Seite geht es nicht oder nicht vorrangig darum, der bedauernswerten syrischen Bevölkerung zu helfen, sondern um Einflussnahme auf die Neugestaltung des Landes nach einem voraussichtlichen Sturz des derzeitigen Regimes, obwohl man mit diesem bisher stets gut zusammenarbeiten konnte. Mehrere, seit längerem geplante, für den Westen wichtige Öl- und Gaspipelines stehen auf dem Spiel, die Saudi-Arabien und Qatar mit dem östlichen Mittelmeerraum und der Türkei verbinden und deshalb partiell durch syrisches Gebiet führen sollen.

Das Blatt hat sich gewendet

Russen und Chinesen nehmen die gegenteilige Perspektive ein. Die russische Militärbasis am Mittelmeer, im syrischen Hafen Tartus gelegen, steht ebenfalls auf dem Spiel – wie die allgemeine machtpolitische Stellung Moskaus und Pekings im nahöstlich-vorderasiatischen Raum. Der Blick auf einen möglichen militärischen Konflikt zwischen Israel und Iran macht es für die beiden größten Mächte Asiens unabdingbar, hier präsent zu sein.

Noch ist nicht vorauszusehen, welche von beiden Seiten sich durchsetzen wird, denn auch die Amerikaner haben schon häufiger UN-Resolutionen missachtet, wenn ihnen dies zur Förderung ihrer eigenen Interessen notwendig erschien. Den unerklärten Krieg gegen den Irak, der zum Sturz des Regimes von Saddam Hussein führte, haben Moskau und Peking höchst widerwillig hinnehmen müssen – am Ende nur deshalb, weil sie es nicht wagen konnten, der zeitweilig einzigen hochgerüsteten Weltmacht entschiedener entgegenzutreten. Heute hat sich das Blatt gewendet: Aufgrund schwerer hausgemachter wirtschaftlicher Probleme, die mit einem weit überdehnten außen- und militärpolitischen Engagement zusammenhängen, befinden sich die Vereinigten Staaten in einer deutlich geschwächten Position. Ihr militärisches Eingreifen in Syrien erscheint schon aus diesem Grund als kaum wahrscheinlich.

Die Würfel sind noch nicht gefallen

Insofern muss die Regierung in Washington das inzwischen dreimal hintereinander ausgesprochene Veto Pekings und Moskaus, mit der eine UN-Resolution gegen das syrische Regime verhindert wird, als ernste Warnung auffassen. Wie es scheint, sehen sich China und Russland in einem gemeinsamen Kondominat über den südasiatischen Raum, und ihr striktes Nein gegen ein Eingreifen der westlichen Mächte in Syrien kann sehr wohl im Sinne einer politisch-völkerrechtlichen Doktrin eines wenigstens angedeuteten Interventionsverbots für raumfremde Mächte, womit vor allem Amerika gemeint ist, gesehen werden. Die Regierung in Washington wiederum wird ein solches Verbot, wäre es denn ernst gemeint, kaum akzeptieren können, denn in der Konsequenz würde dies den endgültigen Verzicht auf politisch-ökonomische Einflussnahme, eventuell sogar auf militärisches Eingreifen in den Regionen des „Randlandes“ bedeuten. Washington kann schon aus ureigenem Interesse jene eurasiatischen Randregionen nicht ihrem Schicksal – und schon gar nicht den beiden asiatischen Weltmächten – überlassen.

Insofern kann man am Ausmaß, am Verlauf und an den, wie abzusehen ist, schon bald eintretenden Folgen des Syrien-Konflikts wie in einem Brennspiegel die gegenwärtige Verteilung weltpolitischer Machtpotentiale ablesen. Die Würfel sind noch nicht gefallen. Aber die geostrategischen Global Player halten sie bereits in der Hand.

www.faz.net/aktuell/feuilleton/syrien-und-ihr-denkt-es-geht-um-einen-diktator-11830492.html?GEPC=s5

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

The White House • April 18, 2018

Statement on Barbara Bush

Former First Lady Barbara Bush passed away yesterday in Houston, Texas. She was 92. Along with Abigail Adams, Mrs. Bush is one of only two First Ladies in American history to see a child follow her husband to the U.S. Presidency.

The White House released this statement last night:

President Donald J. Trump and First Lady Melania Trump join the Nation in celebrating the life of Barbara Bush. As a wife, mother, grandmother, military spouse, and former First Lady, Mrs. Bush was an advocate of the American family. Amongst her greatest achievements was recognizing the importance of literacy as a fundamental family value that requires nurturing and protection. She will be long remembered for her strong devotion to country and family, both of which she served unfailingly well. The President and First Lady’s thoughts and prayers are with the family and friends of Mrs. Bush.

The U.S. flag will fly at half-staff until sunset of the day that Mrs. Bush is laid to rest.

Read statements from the Vice President and Karen Pence and from First Lady Melania Trump.

*********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

*********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

see our letter on: http://www.massenbach-world.de/41259.html

*Herausgegeben von Udo von Massenbach, Bärbel Freudenberg-Pilster, Joerg Barandat*

*****************************************************************************************************************************************

04-17-18 Russia_U.S._Space, Russia-Asia.pdf

Advertisements