Massenbach-Letter. NEWS 02.03.18

Massenbach-Letter. News * “Vom Maschinengewehr zum Besenstiel: Die deutsche Bundeswehr“

– Carnegie Europe: Germany: From Machine Guns to Broomsticks –

– Carnegie Europe: Judy Asks: Is Russia Europe’s Biggest Threat?

– Carnegie Europe: A Middle East Game Much Bigger Than Turkey.

– Ost-Ghouta: Wer verhindert das Ende der Schlacht. Nahrungsmittel knapp. Waffen nicht.

– Die Presse, Wien: Die Beruhigungspillen von Dr. Merkel wirken.

– Ein neuer Aufbruch für Europa.

Eine neue Dynamik für Deutschland.

Ein neuer Zusammenhalt für unser Land.

Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD.

  • Disillusionment and Missed Opportunities: Russian-U.S. Relations in 2017.
  • Turkey and the Containment of Iran in the Middle East.
  • The Anniversary of Kosovo’s Independence: Results and Prospects.
  • Looking for options. The Israeli Establishment and the Syrian Conflict.

Massenbach*Das Kanzlertreffen:Kurz und Merkel in Brüssel


From our Russian News Desk. (The views expressed are the author‘s own.)

  • Disillusionment and Missed Opportunities: Russian-U.S. Relations in 2017

February 27, 2018 – REUTERS/Carlos Barria – Andrey Kortunov, Director General of the Russian International Affairs Council, RIAC member.

“…Moscow apparently underestimated once again the degree to which American public opinion and Congress can influence foreign policy decisions made by the executive branch. The Kremlin’s projection of its foreign policy model onto other countries and societies evidently also played a role here: the Kremlin can always guarantee legislative and public support for its decisions, so it expects the same of Russia’s international partners. Thus, Russia saw the White House’s inability to promote its agenda in Congress as an impermissible show of weakness and executive inefficiency, rather than an effective demonstration of how the U.S. system of checks and balances works….the Russian proposals transmitted to the Trump administration in March called for the restoration of communication channels between the countries’ political leaders, as well as military and intelligence agencies. Leaked to the public in September 2017, these proposals contained no changes in Russian positions on questions of U.S. interest (Ukraine, Syria, Iran, “Russian interference” in the 2016 election, and other issues). In other words, Russia simply wanted to turn the page in bilateral relations and start with a clean slate.

This approach promised no quick diplomatic victories for the Trump administration; they would have had nothing to present to their domestic political opponents. Moreover, restoring full-scale dialogue without any concessions from Moscow, however symbolic, would essentially have meant returning to business as usual. It would have effectively amounted to Washington’s departure from the positions the West had consistently held from the start of the Ukrainian crisis. Accepting the Russian proposals, therefore, would not just bring Trump new problems at home, but would also generate additional issues for the already complicated relations that Washington has with its European partners….For many in the Russian political class, confronting the United States is an even more significant part of foreign policy. It is the framework that sustains other aspects of foreign policy. Unfortunately, no other framework has been found in the years since the Cold War. It is hardly surprising, therefore, that the new generation of Russian political experts, journalists, and diplomats who started their careers after the Soviet collapse have adopted the old Soviet logic of geopolitical confrontation with Washington.

The past year has also confirmed the old truth that pompous declarations about incompatible values and material differences on fundamental questions often conceal specific subjective errors related to a lack of understanding of the political culture and decisionmaking mechanisms of the other side. Both the way Russia treated the hacking scandal and the way the new U.S. sanctions law was framed illustrate the fatal mistakes made in 2017. …There was also a certain stability in some more politically sensitive spheres. The trilateral agreement among Russia, the United States, and Jordan on a ceasefire in southeastern Syria, which was signed in early July, was a good case in point. In November, it was also supplemented by a trilateral memorandum. There is far less talk of the Amman Syrian peace talks format than about what’s been happening in Geneva and Astana. However, both Russian and American experts testify to its effectiveness in one of the most complex and explosive Syrian regions. Neither party has had cause to accuse the other of the conscious sabotage or a unilateral violation of the agreement. Both sides could therefore try to use the positive experience gained through the Amman format to stabilize the situation in other Syrian regions. …”

  • Turkey and the Containment of Iran in the Middle East

February 27, 2018EPA-EFE/ABEDIN…Timur Akhmetov MA in Middle Eastern Studies, RIAC Expert.

  • The Anniversary of Kosovo’s Independence: Results and Prospects

February 26, 2018, REUTERS/Ognen Teofilovski, Pavel Kandel, Ph.D. (History),

Head of the Department of Ethno-Political Conflict at the Institute of Europe under the Russian Academy of Sciences, RIAC expert.

  • Looking for options. The Israeli Establishment and the Syrian Conflict

February 22, 2018, REUTERS/Ammar Awad, Zach Battat ,Junior Editor for Global Brief Magazine and a PhD Candidate in Middle Eastern & African History at the Zvi Yavetz School of Historical Studies at Tel Aviv University

“..Russia and Israel share a common concern towards international terrorism spreading throughout the region. When Russia entered the Syrian Civil War, the Israeli government immediately contacted their Russian counterparts. It appreciated the concern Russia had towards the jihadist terrorist threat in Syria, but the intervention led to an equally alarm-ing concern for Israel. That is, Israel worried that this would increase Iran’s influence in Syria. This should not be interpreted as a cooling in Russo-Israeli relations. There has al-ways been dialogue between the two governments on all-levels. Given Russia’s intervention in Syria, both countries’ military and intelligence apparatuses are in contact in the Syrian arena to avoid unfortunate outcomes…”


Carnegie Europe (article att.): Judy Asks: Is Russia Europe’s Biggest Threat?


Policy= res publica

Freudenberg-Pilster* “Vom Maschinengewehr zum Besenstiel: Die deutsche Bundeswehr“

– Carnegie Europe: Germany: From Machine Guns to Broomsticks –

By Judy Dempsey

  • Germany’s armed forces are in such bad shape that they cannot even meet their NATO commitments. –

Early next year, Germany is scheduled to take over the leadership of NATO’s Very High Readiness Joint Task Force (VJTF).

The VJTF is a 5,000 strong force set up by NATO in 2014 to bolster the defenses of the Baltic States in the wake of Russia’s invasion of Eastern Ukraine and its annexation of Crimea.

Not only is the force based on deterrence. Speed is supposed to be one of its big advantages. The aim is to mobilize some of the forces within 48 hours.

Under German command, which takes over the force in 2019, that’s certainly not going to happen. This is because Germany’s armed forces are in such bad shape that its soldiers lack basic equipment such as protective vests and winter clothing. They don’t even have enough mobile accommodation units for the VJTF. The Bundeswehr promised to make over 10,000 available. Currently it only has 2,500.

That’s just the tip of the iceberg, according to a report recently published by Hans-Peter Bartels, the parliamentary commissioner for the armed forces. “The army’s readiness to deploy has not improved in recent years but instead has got even worse,” Bartels said. “At the end of the year, six out of six submarines were not in use. At times, not one of the fourteen Airbus A-400M could fly,” he added, referring to aircraft specifically designed to transport troops and military equipment.
Just to add to this catalogue of woes, the
Bundeswehr has only nine operational Leopard 2 tanks, well short of the 44 needed for the VJTF. Forget about having fourteen Marder armored infantry vehicles. There’s only three to hand.

As for the Eurofighter and Tornado fighter jets and the CH-53 transport helicopters, they can only be used on average four months a year. They are in constant need of repair. And by the way, there’s a shortage of spare parts for maintenance. Just to add to the miserable state of the armed forces, the troops lack night-vision equipment and automatic grenade launchers.

This sorry state of affairs is actually a recurrent one that raises serious problems about the ability of the Bundeswehr to modernize the armed forces. It also raises many questions about Germany’s commitment to pull its weight in NATO and EU missions, as if the defense ministry wasn’t aware of these shortcomings.

Back in 2014, a year after Ursula von der Leyen became defense minister, the armed forces were lacking such essential equipment that the aircraft that was supposed to take 150 German soldiers home from Afghanistan broke down. There wasn’t a back-up one available. That same year, at one stage during a NATO exercise, because they lacked machine guns, tank commanders instead used broomsticks. They had them painted black. This was not a joke.

There are any number of reasons behind the poor state of Germany’s armed forces.

One easy explanation is that the Bundeswehr has been subject to stringent cuts over the past two decades. But that’s hardly the real reason. After all, Germany spent €37 billion on defense in 2017. That’s about 1.2 percent of gross domestic product. Even though it’s well short of NATO’s 2 percent goal, the fact that the country spends so much money must say something about how that budget is allocated. Bartels’s report refers to very high maintenance costs but also the lack of focus on priorities and inadequate leadership.

Then there is the issue of political culture. Ever since the end of World War II, Germany has adopted a non-militarist foreign policy. While it has joined NATO missions in Afghanistan and EU missions, the armed forces were subject to many caveats that placed restrictions on their movements. These are about avoiding casualties. The caveats were also about Germany’s reluctance to embrace any kind of hard power.

Yet even the country’s soft power is open to question, judging from the fact that the armed forces lack basic soft power equipment such as the heavy transport aircraft to transport humanitarian relief supplies and accommodation units.

In short, for all the talk about Germany taking more responsibility and pledging to pursue a more active foreign policy, it lacks the basic tools and credibility to deliver on any of these proclamations.

Chancellor Angela Merkel, who rarely talks about defense, or NATO, or security issues, intends to keep von der Leyen as defense minister.

In her second stint as minister, von der Leyen has one last chance to modernize Germany’s armed forces. So far, she has tried to shake up the procurement procedures in order to create more competition and transparency. She has tried also to change the command structures and professionalize an army that abolished military conscription in 2011. But the Bundeswehr is still plagued by poor planning, argued Bartels.

The defense ministry has tried to play down these serious shortfalls, especially Germany’s contribution to the VJTF: “the Bundeswehr is ready and able to fulfill its commitments,” Jens Flosdorff, defense spokesman said. The missing items, he added, “are being procured.” Then it will be bye-bye to the broomsticks.


Politics: From Vision to Action

Barandat* Carnegie Europe: A Middle East Game Much Bigger Than Turkey

By Marc Pierini: The course that Turkish leaders choose to follow in the Syrian war will have long-term consequences for their country and for the world.

Turkey’s foreign policy is dominated by a heated nationalist narrative, which in turn has triggered military operations in Syria. At the roots of these developments are several threats to Turkey—some very real, some perceived, others imagined—and the ways in which the political leadership uses them.

But beyond the immediate horizon, littered with hard-to-digest news and a couple of unthinkable risks, lies a different set of issues on which Turkey has little leverage. The real world around Turkey is so complex—Iran, Israel, Russia, and the United States are waging battles out there—that it may warrant a sober look from Ankara.

For now, Turkey faces many short-term hurdles.

Turkey’s EU accession has in practice been blocked by Austria, Belgium, France, Germany, and the Netherlands. The European Parliament has just adopted a new resolution criticizing Turkey’s human rights record. A forthcoming review of EU financial support to Turkey will likely end up with a substantial downsizing of assistance. On March 26, the Bulgarian prime minister will host Turkey’s president and the presidents of the European Council and the European Commission in Varna, where the words of EU leaders are expected to be firm. In April, the commission’s latest progress report on Turkey is also expected to be very critical of the country’s rule of law situation.

Then there are developments in New York.

A U.S. court will issue its verdict in the Zarrab-Halkbank financial crimes case around mid-April. U.S. Treasury fines, thought to be in the billions of dollars, against Turkish state-run Halkbank for violating sanctions against Iran could follow. In addition, the Treasury Department’s Office of Foreign Assets Control could exclude the bank from operating in U.S. dollars if it were designated as a foreign sanctions evader.

Closer to home, a fierce narrative is in train: the possibility of a direct conflict between Turkish and American forces in northern Syria. American think-tanks and media are abuzz with scenarios of a potential clash. A military confrontation between NATO’s two largest armies would cross into the realm of the previously unthinkable and, if an understanding is not negotiated, could prove irrecoverable. Diplomatic efforts are currently underway.

Also unthinkable is the possibility of the Turkish navy disrupting again the Cypriot government’s offshore gas exploration.

Whatever happens in Afrin, Manbij, Kobane, or off the coast of Cyprus, there is a much bigger game playing out around Turkey.

The stakes in the Syria, especially its eventual post-war settlement, are immensely higher than the fate of ISIS, the creation (or not) of an autonomous Syrian Kurdish region in a post-war Syria, or the links between the PKK and the YPG. They revolve around two fundamental issues: the balance of power between Russia and the United States in the entire Middle East region; and the potential for war between Iran and Israel.

In the seventy-three years since the end of World War II, the Middle East’s security landscape remained relatively unchanged: the United States was the dominant regional actor and Russia a relatively minor one. Israel was created in 1948 and consistently labelled an “enemy of Islam” by Iran since 1979—but the two never fought a war against each other.

Since 2015, however, momentous changes have been engineered by Russia and Iran in the region, with Turkey’s help.

By rescuing the Assad regime with Iranian support, Russia has drastically changed some of the key parameters of the post-World War II equation in the Middle East: for the first time ever, Moscow has set up a sizeable air force base in the region (in Khmeimin, an extension of Lattakia’s civilian airport in the Syrian coast); it opens and closes the skies of western Syria as it chooses; it is enlarging its naval resupply base within the commercial port of Tartus; and it has driven a diplomatic effort—supported by Iran and Turkey within the so-called “Astana peace process” and Sochi talks—to impose its brand of political settlement for Syria.

Meanwhile, in the process of shoring up the Assad regime, Iran and Hezbollah have also set foot in western Syria. They have established bases and substantially upgraded their arsenals in the country to harass Israel, in particular by building small-scale factories to locally produce drones and missiles, thereby avoiding the hassle of air and sea transport from Iran. Recent incidents between Israel, Iran, and Syria are a testimony to this evolution.

In the face of these developments, the United States is now holding about one third of Syrian territory north and east of the Euphrates River through a combination of proxy fighters—the Syrian Democratic Forces, led by the Syrian Kurdish YPG—and its own special forces. This, in essence, locks its position into future—and “real,” as opposed to the meetings in Astana and Sochi—negotiations about Syria’s future. At stake are the destruction of ISIS, the nature of the Syrian regime, local government composition, the right for foreign powers to maintain forces in the country, and ultimately—albeit indirectly—the security of Israel.

For its own reasons, Turkey has chosen to lend a hand to this geopolitical reshuffle: diplomatically, by participating in the Astana and Sochi talks; financially, by sending money to Iran—to the tune of several billion dollars—through the fully-documented “Zarrab-Halkbank scheme;” and militarily, by issuing threats to U.S. troops in Syria in the hope of pushing them back.

This bigger game playing out around Turkey is not made of somber conspiracies, as Ankara would like to convince its population. Rather, it is the theater of a massive transformation of the Middle East—to the benefit of Russia and Iran. It is as momentous as 1979 was for Tehran. The course that Turkish leaders will choose to follow in the Syrian war will have ominous, long-term consequences not only for their country but for the rest of the world, too.

About Marc Pierini: Marc Pierini is a visiting scholar at Carnegie Europe, where his research focuses on developments in the Middle East and Turkey from a European perspective.

Pierini was a career EU diplomat from December 1976 to April 2012. He was EU ambassador and head of delegation to Turkey (2006–2011) and ambassador to Tunisia and Libya (2002–2006), Syria (1998–2002), and Morocco (1991–1995). He also served as the first coordinator for the Euro-Mediterranean Partnership, or the Barcelona Process, from 1995 to 1998 and was the main negotiator for the release of the Bulgarian hostages from Libya from 2004 to 2007.

Pierini served as counselor in the cabinet of two European commissioners: Claude Cheysson, from 1979 to 1981, and Abel Matutes, from 1989 to 1991.


Middle East

Ost-Ghouta: Wer verhindert das Ende der Schlacht. Nahrungsmittel knapp. Waffen nicht.

Von Karin Leukefeld.

Der UN-Sicherheitsrat hat sich am Samstag auf die Resolution 2401 geeinigt, die einen 30-tägigen Waffenstillstand für ganz Syrien fordert. Auf dem Schlachtfeld in den Ost-Vororten von Damaskus sind Zivilisten zwischen den Fronten in höchster Gefahr. Doch wer sind die Kämpfer, die angeben, die Zivilisten und die „syrische Revolution“ zu verteidigen?

Die Belagerung der östlichen Vororte von Damaskus soll aufgehoben werden, so die Resolution. Wöchentliche Hilfskonvois sollen nicht nur die östlichen Vororte, sondern auch die von der Nusra Front belagerten Ortschaften Kefraya und Fouah in Idlib sowie den vom „Islamischen Staat“ (IS) und der Nusra Front besetzten Ortsteil Yarmuk, das ehemalige Palästinenserlager in Damaskus, versorgen. Kranke und Verletzte sollen evakuiert werden. Der Waffenstillstand gilt nicht für militärische Operationen gegen den selbst ernannten IS, Al Khaida und die Nusra Front und deren Verbündete.

Wiederholte Interventionsdrohung aus dem Westen/ Philippe Wojazer

Diese Ausnahme war nur auf Drängen Russlands aufgenommen worden, während westliche Staaten sich Tage lang geweigert hatten. Da „ganz Syrien“ erwähnt wird, gilt die Resolution auch für die Region um die Kleinstadt Afrin in der Provinz Aleppo. Die kurdischen Kampfverbände haben bereits erklärt, die Resolution zu respektieren. Von türkischer Seite und den mit der Türkei verbündeten islamistischen Kampfverbänden gibt es offiziell keine Stellungnahmen. Der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja erklärte nach der Abstimmung, ein Waffenstillstand könne nur vor Ort durch direkte, anstrengende und komplizierte Verhandlungen erreicht werden. Russland wäre zudem wichtig gewesen, dass die Resolution keinen militärischen Einsatz gegen Syrien beinhaltet.

Die Absicht einer Militärintervention, so Nebensja vor Journalisten, sei aus verschiedenen Stellungnahmen einiger Mitglieder im UN-Sicherheitsrat „herauszuhören“ gewesen. Er äußerte „tiefe Besorgnis über die öffentlichen Ankündigungen bestimmter US-Beamten (…), die mit Aggression gegen das souveräne Syrien drohen. Wir warnen gleich, dass wir eine willkürliche Deutung der angenommenen Resolution nicht zulassen werden.“

Druck nur auf Damaskus?© AFP 2018/ John Macdougall

Russland wird von den westlichen Vetomächten im UN-Sicherheitsrat USA, Großbritannien und Frankreich und deren Verbündeten dafür verantwortlich gemacht, dass die syrische Regierung die Resolution umsetzt und einhält. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, das „Massaker“ zeige den „Kampf eines Regimes nicht gegen Terroristen, sondern gegen seine eigene Bevölkerung.“ Ihr Parteikollege Johann David Wadephul forderte, Russland müsse aufhören, den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad zu unterstützen. Er ist CDU-Berichterstatter für die Länder des Nahen und Mittleren Ostens im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages. Russland müsse „international seiner Rolle gerecht werden und seine militärischen Streitkräfte aus Syrien abziehen.“

Bundeskanzlerin Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron drängten schriftlich und telefonisch unter großer medialer Anteilnahme den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er solle Druck auf die syrische Regierung ausüben und diese dazu bringen, die Sicherheitsrats-Resolution umzusetzen. Nicht bekannt ist, ob es ähnliche Appelle an die Anführer der Kampfgruppen in der östlichen Ghouta, in Idlib und deren Unterstützer in der Türkei und in den Golfstaaten gab.

Nahrungsmittel knapp, Waffen nicht?

Auf einem Schlachtfeld zwischen den Fronten sind Zivilisten immer in höchster Gefahr. Doch das ist nur die halbe Geschichte. Wer sind die Kämpfer an der Front in den östlichen Vororten von Damaskus? Wer sind ihre Hintermänner, welche Ziele haben sie? Und wie ist es möglich, dass seit Jahren Nahrungsmittel und Medikamente in dem Gebiet knapp sind, die Waffen der Kämpfer aber nicht nur reichlich vorhanden sind, sondern auch hochmodern?

Die östliche Ghouta war einst ein Naherholungsgebiet für die Einwohner von Damaskus. Seit den 1980er Jahren ließen sich dort Handwerks- und Industriebetriebe nieder. Landflucht und Bevölkerungszuwachs ließen um die kleinen Dörfer der einstigen Idylle neue Satellitenstädte entstehen. Rund drei Millionen Menschen haben hier offiziell vor Beginn des Krieges 2011 gelebt. Die wirkliche Zahl könnte höher gewesen sein. Die meisten der Menschen flohen in der Zeit von Ende 2011 und Anfang 2012, als bewaffnete Gruppen in der östlichen Ghouta die Kontrolle übernahmen. Es blieben zumeist Angehörige der Kämpfer, Personen, die keine Angehörigen in Damaskus Stadt hatten oder zu krank und zu alt, um zu fliehen. Es waren Leute, die ihr Eigentum nicht verlassen wollten. Oder sie gehörten einer der nichtbewaffneten Oppositionsgruppen an, die mit Unterstützung aus dem Ausland auf einen Sturz der syrischen Regierung hofften.

Ausgeweiteter islamistischer Einfluss

Die größte dieser Satellitenstädte ist Douma, etwa zehn Kilometer nordöstlich von Damaskus Stadt entfernt. Vor dem Krieg lebten dort offiziell 120 000 Einwohner. Viele männliche Bewohner von Douma verdienten ihr Geld in der Bau- und Ölindustrie in den Golfstaaten. Manche wurden Vermittler für Firmen aus dem Golf oder Subunternehmer. Neben dem Geld brachten sie auch ultrakonservatives Gedankengut aus den Golfstaaten mit nach Syrien, das in Moscheen und Koranschulen vermittelt wurde. Hier bauten die Golfstaaten nicht nur ideell und religiös, sondern auch wirtschaftlich eine Basis auf, die erst im Frühjahr 2011 mit den Protesten richtig sichtbar wurde.

© REUTERS/ Bassam Khabieh

"Hunderte Geiseln" in Ost-Ghuta – Syrische Armee stellt Feuer ein

2011 entstand in Douma die „Armee des Islam“ (Jaish al Islam), die von Zahran Allousch gegründet wurde. Allousch war 2011 im Rahmen einer Generalamnestie aus dem Gefängnis freigelassen worden, wo er seit 2009 wegen salafistischer Propaganda und illegalem Waffenbesitz inhaftiert war. Ziel der bis heute bestehenden Gruppierung ist es, die säkulare syrische Regierung zu stürzen und durch eine ultrakonservative Regierung zu ersetzen, die der Scharia nach salafistischer Auslegung folgen soll. Finanziell wird die „Armee des Islam“ von der Türkei, Saudi Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) unterstützt, die bis heute für die Bewaffnung und weitere Logistik sorgen. Allousch wurde 2015 getötet. Kurz darauf wurde sein Bruder Mohamed Allousch zum Leiter der Verhandlungsdelegation der syrischen oppositionellen Nationalen Koalition nach Genf entsandt. Nachdem die militärischen Erfolge der syrischen Armee und ihrer Verbündeten die islamistischen Kampfverbände landesweit immer mehr zurückdrängen konnten, wurde Allousch bei einem von Saudi Arabien ausgerichteten Treffen gegen oppositionelle Zivilisten ausgetauscht.

Unterstützung von Golf-Staaten und aus den USA

Eine weitere einflussreiche Kampfgruppe nennt sich „Die Rahman-Legion“ (Faylaq al-Rahman). Auch sie wurde 2011 gegründet und war zunächst mit der „Freien Syrischen Armee“ verbündet. Inzwischen ist die Legion Partner der „Front zur Befreiung der Levante“ (Hay’at Tahrir al-Sham, HTS) einem Bündnis um die Nusra Front, einer Al Khaida-Gruppe. Die Ideologie basiert ebenfalls auf dem Salafismus. Die Rahman-Legion spricht von den östlichen Vororten von Damaskus als dem „Östlichen Khalifat“. Die Gruppe wird von Katar und von der Türkei unterstützt und bewaffnet. Seit 2015 liefert sich die „Rahman-Legion“ immer wieder blutige Machtkämpfe mit der „Armee des Islam“.CC BY 3.0 / Qasioun News Agency

Militärbeobachter in der Region führen das auf den Konflikt zurück, der unter den jeweiligen Sponsoren Saudi Arabien und VAE einerseits gegen Katar andererseits besteht. Da Katar aktuell von Saudi Arabien und den VAE als Gegner eingestuft wird, weil das Emirat mit Iran kooperiert, vermuten Beobachter, dass die Rahman-Legion zu einem Waffenstillstand bereits sein könnte. Doch ein am 18. Februar von EMN-News veröffentlichter Werbefilm der Gruppe spricht eine andere Sprache. Zu sehen sind Scharfschützen, die ihre modernen Gewehre präsentieren. Durch ihr Zielfernrohr nehmen sie Soldaten und einfache Leute ins Visier, die sich jenseits der Frontlinie in Damaskus befinden. Nach jedem Schuss ist durch das Zielfernrohr zu sehen, wie das Opfer fällt, während die Schützen Allah preisen. Die Organisation verfügt auch über Anti-Panzer Raketen TOW aus den USA. In einem Werbeclip vom 25. Februar, einen Tag nach der UN-Sicherheitsratsresolution für einen Waffenstillstand, ist zu sehen, wie die Kämpfer eine TOW-Rakete abfeuern und ihr Ziel, angeblich einen Bulldozer jenseits der Frontline bei Harasta, zerstören.

Islamisten arbeiten zusammen

Die „Islamische Bewegung der Freien Männer der Levante“ (Ahrar al-Sham) wurde ebenfalls 2011 gegründet und hat sich kürzlich mit einer anderen islamistischen Gruppe, „Nour al Din al Zenki“ zusammengeschlossen. Der Name geht auf einen Herrscher der türkischen Zengiden im 12. Jahrhundert zurück. Die durch den Zusammenschluss entstandene „Syrische Befreiungsfront“ will die „syrische Revolution“ verteidigen, um ebenfalls einen „Islamischen Staat“ zu errichten. Beide Gruppen wurden und werden von den USA, den Golfstaaten und der Türkei unterstützt und haben Hinrichtungen nach Scharia-Urteilen vorgenommen. „Nour al Din al Zenki“ schnitt einem 15jährigen palästinensischen Jungen vor laufender Kamera die Kehle durch. In der östlichen Ghouta kooperieren beide Organisationen mit dem Bündnis der Nusra Front „Hay’at al Tahrir al Sham“ (HTS). In Idlib, wo alle genannten Gruppen ebenfalls kämpfen, liefern sie sich mit HTS einen blutigen Machtkampf.

© AFP 2018/ Guillaume Briquet

Lawrow erkennt Versuche, Nusra-Terroristen in Syrien „aus der Schusslinie zu nehmen“

Während Nahrungsmittel und Medikamente knapp sind in den östlichen Vororten von Damaskus, gelangen modernste Waffen und Munition, Kommunikationsgeräte, Kameras und Drohnen weiter zu den Kämpfern. Ein Nachschubweg führt durch Tunnelsysteme, die die Vororte miteinander verbinden und inzwischen fast alle von der syrischen Armee und ihren Verbündeten gekappt wurden. Die Tunnel gehören zu einem weit verzweigten unterirdischen Wasserversorgungssystem des Barada Flusses, der die östliche Ghouta bewässert. Bewohner, deren Ehemänner und Söhne verschwanden oder von den Kampfverbänden entführt wurden, berichteten, mussten die Gefangenen die unterirdischen Tunnelanlagen ausbauen und befestigten. Heute wird von einer unterirdischen Stadt in Teilen der östlichen Ghouta gesprochen.

Hilfsgüter werden weiterverkauft

Die „moderate Opposition“ gibt weiterhin an, in der östlichen Ghouta unabhängig von den Gotteskriegern zu arbeiten. Sie bezeichnet die Tunnelsysteme als „Schutzräume vor den Angriffen des Regimes“ und erwähnt die militärische Nutzung dieser Anlagen nicht. Im Interview mit einem Anführer der Nusra Front in Barzeh 2014 erfuhr der britische Journalist Patrick Cockburn, dass Hilfsgüter, die von der UNO und dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz für die Zivilisten in Barzeh geliefert wurden, unter Kontrolle der jeweiligen Kampfgruppen durch die Tunnelsysteme in die anderen östlichen Vororte weiter transportiert wurden. Geld wechselte die Besitzer, der Handel mit Hilfsgütern ist ein einträgliches Geschäft. Sputnik/ Maksim Blinow

Die Kämpfer der beschriebenen Gruppen bilden gemeinsam ein Heer von mehreren Tausend Gotteskriegern. Diese werden aktuell in der östlichen Ghouta von der syrischen Armee und ihren Verbündeten Russland, Iran und Hisbollah bekämpft. Wiederholte Verhandlungen über den Abzug der Kämpfer blieben erfolglos. Ein im Sommer 2017 vereinbarter Waffenstillstand und die Einstufung der östlichen Ghouta als „Deeskalationsgebiet“ scheiterten, nachdem von den oben genannten Gruppen im September und im Dezember 2017 zwei schwere Anschläge auf die syrischen Streitkräfte mit weit über 100 Toten verübt worden waren.

Angriffe auf Wohnviertel in Damaskus

Hunderte syrische Soldaten, Regierungsbeamte und deren Angehörige werden von diesen Gruppen als Geiseln gehalten. In den vergangenen sieben Wochen wurden aus den Gebieten der östlichen Ghouta mehr als 1500 Granaten und Raketen auf Wohnviertel in Damaskus gefeuert. Dutzende Menschen starben, Hunderte wurden verletzt.

Die Türkei, westliche und Golfstaaten haben seit 2011 den bewaffneten Aufstand in den östlichen Vororten von Damaskus unterstützt. Bei einem Putschversuch im Sommer 2012 drangen Kampfverbände weit ins Zentrum von Damaskus ein, wurden aber wieder zurückgedrängt. Das Ziel war ursprünglich, die Aufständischen aus der östlichen Ghouta nach Damaskus einmarschieren zu lassen, um die Regierung zu stürzen. Heute kontrollieren die Kampfgruppen noch ein Gebiet von ca. 100 Quadratkilometern. Das gesamte Gebiet von Damaskus und Umland (Rif) umfasst 18 000 Quadratkilometern.

About Karin Leukefeld:


*Massenbach’s Recommendation*

Die Presse, Wien: Die Beruhigungspillen von Dr. Merkel wirken

Mit klugen Rochaden hat die deutsche Kanzlerin ihre Kritiker in der CDU sediert. Jetzt müssen nur noch die SPD-Mitglieder den Intelligenztest bestehen.

Eines muss man Angela Merkel lassen: Sie ist eine begnadete Technikerin der Macht. Der Februar hätte für die deutsche Bundeskanzlerin gefährlich werden können. Mehrere Parteien hatten sich personell erneuert. Erst die Grünen und die CSU, dann warf auch noch Martin Schulz hin – als SPD-Vorsitzender und ein paar Tage später als Außenminister in spe.

Die CDU-Chefin wartete nicht, bis die Dynamik auch sie erfasste und aus den sich häufenden Zeitungsartikeln über die einsetzende Kanzlerinnendämmerung Realität wurde. Merkel ging in die Offensive, lud sich selbst ins öffentlich-rechtliche Fernsehen ein (da reicht in Deutschland offenbar ein Anruf am Merkelofon) und verkündete dem Volk, dass sie bis zum Ende der Legislaturperiode als Regierungschefin zur Verfügung stehen werde. Die aufkeimende Nachfolgedebatte war damit fürs Erste ausgetreten.

Zugleich machte sie sich daran, ihr Haus in der CDU zu bestellen. In den vergangenen Tagen brachte sie mehrere potenzielle Erben in Stellung. In einem überraschenden Eröffnungszug lotste Merkel die bisherige Ministerpräsidentin des Saarlands, Annegret Kramp-Karrenbauer, ins Amt der CDU-Generalsekretärin nach Berlin. Diese Funktion hatte auch Merkel inne, bevor sie 2002 zur Parteivorsitzenden aufstieg. Zwei weitere Nachfolgekandidatinnen hat sie ins Kabinett für eine Neuauflage der Großen Koalition nominiert: die bisherige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Julia Klöckner, die als Landwirtschaftsministerin vorgesehen ist.

Ins Boot holte sie auch ein viertes Parteimitglied, dem Ambitionen aufs Kanzleramt nachgesagt werden: Jens Spahn darf sich, sofern die Koalition mit der SPD tatsächlich zustande kommen sollte, mit dem Gesundheitsministerium herumschlagen. Ein smarter Kniff: Merkels vorlautester Kritiker und der konservative Flügel der CDU sind damit vorerst ruhiggestellt.

Nun kann niemand mehr sagen, dass Merkel nicht für das Ende ihrer Ära vorgesorgt habe. Sie hat ihr Kabinett verjüngt und gleich vier Personen um sich geschart, die ernsthaft für die Thronfolge in der CDU infrage kommen: Kramp-Karrenbauer, Julia Klöckner, Ursula von der Leyen sowie Jens Spahn, und zwar in dieser Reihenfolge. Das Quartett wird in den kommenden Monaten ausgiebig Gelegenheit haben, sich zu profilieren, zu belauern – und zu neutralisieren. Und in der Zwischenzeit regiert, wenn alles nach Plan läuft, Merkel unbehelligt weiter.

Mit ihren Personalrochaden hat die Bundeskanzlerin den Parteitag rechtzeitig sediert. Kritik kam nur aus der zweiten und dritten Reihe. Die Partei winkte den neuen Koalitionsvertrag mit der SPD durch. Dabei hat Merkel ihrer CDU einiges zugemutet. Besonders hart verhandelt hat sie nicht. Eigentliche Verhandlungsführerin war die Angst vor Neuwahlen. Sonst lässt sich nicht erklären, warum die CDU-Chefin den bei der Wahl geschwächten Sozialdemokraten das Finanzministerium geschenkt hat. Merkel war eine Koalition mit schmerzhaften Abstrichen lieber als gar keine. Man kann das als Wahrnehmung staatspolitischer Verantwortung deuten – oder als Einknicken. Wahrscheinlich trifft beides zu.

Jedenfalls ist die Erpressungstaktik der SPD, deren rund 463.000Mitglieder der Großen Koalition ja noch zustimmen müssen, aufgegangen. Bisher zumindest. Denn noch liegt das Ergebnis der Mitgliederbefragung nicht vor. Erst am Sonntag wird Deutschland wissen, ob es eine neue Regierung hat oder wieder wählen muss. Die SPD wagt eine interessante Versuchsanordnung, indem sie die kollektive Intelligenz ihrer Mitglieder testet. Angesichts verheerender Umfragewerte unter 20 Prozent kämen Neuwahlen einem Massenharakiri gleich. Aber die Aussicht auf vier weitere Jahre neben Merkel ist auch nicht unbedingt belebend. Lehnen die SPD-Mitglieder eine Große Koalition ab, könnte es für Merkel abermals knapp werden. Denn es wäre dann offensichtlich, dass sie nicht mehr imstande ist, eine Regierung zu bilden.

Doch auch dann könnte Merkel immer noch ein Argument für sich aus der Tasche ziehen – und sich als letzter verantwortungsbewusster Stabilitätsanker in unruhigen Zeiten inszenieren. Die Technikerin der Macht ist sicherlich auch auf diese Eventualität vorbereitet.


Ein neuer Aufbruch für Europa

Eine neue Dynamik für Deutschland

Ein neuer Zusammenhalt für unser Land






see our letter on:

*Herausgegeben von Udo von Massenbach, Bärbel Freudenberg-Pilster, Joerg Barandat*


Koalitionsvertrag 2018.pdf

02-27-18 Germany_ From Machine Guns to Broomsticks – Carnegie Europe – Carnegie Endow.pdf

02-21-18 Judy Asks_ Is Russia Europe’s Biggest Threat_ – Carnegi e Europe – Carnegie E.pdf

02-27-18 Kortunov_Russia-US-Relations, Turkey-Iran, Kosovo, Israel-Russia.pdf