Massenbach-Letter. NEWS 27.10.17

Massenbach-Letter. News – Fats Domino, One of Rock ’n’ Roll’s First Stars, Is Dead at 89 –

  • Japan’s Election Warning to China
  • Friends of Europe study: Jumping over its shadow – Germany and the future of European defence
  • With Workers Split Over Trump, Unions Look to Bridge the Divide
  • Basler Zeitung: “Sie hat doch gar nichts getan.”
  • CICERO: ANgela Merkel – Die Nichtregierungsorganisation
  • WSJ- The Client – Hillary Clinton and the Democrats paid for a former spy to work with Russians to smear Trump.

From our Russian News Desk. (The views expressed are the author‘s own.)

  • Germany’s Southern Сorridor to Greater Eurasia: Away from Warsaw towards Damascus
  • Navalny’s volunteers: paid up PR-campaigns or a new political power?
  • Muqtada al-Sadr: A Way into the Arab World?
  • Carnegie-Moscow: Dagestan’s Main Problem Isn’t Clans. It’s the Russian System

Massenbach*With Workers Split Over Trump, Unions Look to Bridge the Divide

Organized labor faces crisis as White House draws blue-collar workers’ support, service workers’ opposition

President Donald Trump at the North America’s Building Trades Unions Legislative Conference in Washington in April, 2017..

At the largest meeting of organized labor next week, U.S. unions are shutting out politicians so they can determine who their friends are.

The question for labor unions is how to deal with a Republican White House that many of its members oppose but whose policies also appeal to significant elements of the labor movement.

President Donald Trump has peeled support from workers who say they’ve felt the sting of globalization. He has pushed policies—including on energy and trade—that appeal to blue-collar workers in fields such as construction, manufacturing and mining.

But what’s become the majority of organized labor—service unions such as those for teachers, government employees and health-care workers—opposes administration policies such as immigration restrictions and an overhaul of the tax system.

Worker advocates must decide how to proceed next week in St. Louis during the AFL-CIO’s once-every-four-year convention. There the nation’s largest labor federation will bring together 56 unions, including the American Federation of Teachers and the United Mine Workers, to set the policy tone and pick leadership through the next presidential election.

In a show of a political independence, the AFL-CIO didn’t invite lawmakers of either party or members of the administration to speak at the convention, a break from past protocol. In recent conventions, President Barack Obama and Sen. Elizabeth Warren (D., Mass.) were featured speakers.

“The labor movement is at crisis point,” said Greg Junemann, president of the International Federation of Professional and Technical Engineers union and a member of the AFL-CIO’s executive council. “We need to strategize a plan for the next four years, and how we intend to come together.”

During last year’s presidential election, many unions formally supported Hillary Clinton, but union members voted for the Democratic candidate at the lowest rates since 1980. Unions are grappling with diminished political influence. In 1976, nearly 30% of voters came from union households. Last year, it was just 18%, according to Cornell University’s Roper Center.

Mr. Trump’s administration has welcomed certain unions with open arms. The president hosted leaders of construction unions during his first week in the Oval Office and was the featured speaker at North America’s Building Trades Unions conference in April. That AFL-CIO division represents about a quarter of 12.5 million total members.

“Did you ever think you’d see a president who knows how much concrete and rebar you can lay down in a single day? Believe me, I know,” Mr. Trump said in his speech. He went on to salute trade workers group by group—ironworkers, plumbers, electricians—each to a round of applause.

Mr. Trump’s outreach echoes that of Ronald Reagan’s . Mr. Reagan performed relatively well with union voters, and sought to court them, including speaking at an AFL-CIO convention. He was a former union president, leading the Screen Actors Guild, but he sparred with unions during his presidency, most notably when he fired more than 10,000 unionized air-traffic controllers who were on strike in 1981.

The current White House has been slower to engage with unions outside of manufacturing and construction. It has made no high-profile outreach to unions representing federal government workers, which protested the federal hiring freeze and intent to shrink the size of government, or to the Service Employees International Union, one of the largest unions outside of the AFL-CIO. The SEIU, for example, has called Mr. Trump’s ending of the program that protected undocumented immigrants who entered the U.S. as children “cruel” and “racist.”

A White House spokesman said it is open to working with anyone interested in helping the president fulfill his agenda.

Labor Secretary Alexander Acosta said: “This administration cares deeply about job creation and opportunity for all Americans, and hearing from all stakeholders—including business, labor and community groups—is part of delivering for the American workforce.”

Meanwhile, United Auto Workers President Dennis Williams was given a place of honor near Mr. Trump during a visit to a historic auto plant this year in Ypsilanti, Mich. “They had me sitting right next to him, which was surprising,” Mr. Williams told reporters in July.

Mr. Williams says he has spoken with Commerce Secretary Wilbur Ross and U.S. Trade Representative Robert Lighthizer about changing the North American Free Trade Agreement, and found them to be supportive. Mr. Trump has promised to withdraw from the pact unless a better deal can be negotiated for U.S. businesses and workers.

Mr. Acosta impressed apprentice carpenters last month when he quizzed them on the proper fasteners for framing roofs during a tour of a training center, said William Waterkotte, leader of the carpenters union in the Pittsburgh region. “We’re going to support those who support working class, blue-collar Americans,” Mr. Waterkotte said.

The Mine Workers praised the administration this month after it announced the withdrawal from Mr. Obama’s Clean Power Plan and worked with a Republican-controlled Congress to secure health care for its retirees in the spring. “Labor unions assume we can’t convince Republicans to help, and I think we’ve demonstrated that they will,” said Mine Workers President Cecil Roberts.

Other unions aren’t as encouraged by the results.

Mr. Trump has “been a disappointment, even to those who voted for him,” said Teachers Federation President Randi Weingarten. “Infrastructure spending never got off the ground … and his first economic move was to strip people of their health insurance.”

The leadership of the AFL-CIO is longtime Democrats, said Gary Chaison, a Clark University professor emeritus of labor and industrial relations. But Mr. Trump’s message resonated with rank-and-file members, which weakens union’s leverage with either party.

“The AFL-CIO might prefer an old-fashioned enemy,” he said. “Someone they could hate.”

AFL-CIO President Richard Trumka, himself a former coal miner, is now in the position of attempting to unify disparate unions as he seeks re-election to the post he has held since 2009.

Mr. Trumka has had an uneven relationship with Mr. Trump so far. He said in April he was ready to work with the president and accepted a spot on the president’s manufacturing council. But he resigned from that council in August over Mr. Trump’s response to protests and violence in Charlottesville, Va., and is a vocal opponent of tax-overhaul plans. Mr. Trumka couldn’t be reached for comment.

“My members, like most Americans, are angry that the system isn’t working for them,” Mr. Trumka said in late August. “As a result, they were willing to take a risk on Donald Trump.”

Mr. Trumka said those voters aren’t getting what they hoped for because the “Wall Street wing” of the administration has won out.

“Instead of a bold, new direction, workers have gotten broken promises,” he said. “You’re beginning to see a lot of people come back across the bridge.”


From our Russian News Desk. (The views expressed are the author‘s own.)

  • Germany’s Southern Сorridor to Greater Eurasia: Away from Warsaw towards Damascus
  • Navalny’s volunteers: paid up PR-campaigns or a new political power?
  • Muqtada al-Sadr: A Way into the Arab World?


CTC Westpoint – Combating Terrorism

Beyond the Caliphate: Morocco

“Beyond the Caliphate: Morocco” is the third case study released as part of the Combating Terrorism Center’s Beyond the Caliphate project, an effort that seeks to evaluate how the Islamic State’s influence, operational reach, and capabilities are changing in areas that fall outside of its physical caliphate.

Even though there have been no attacks by the Islamic State in Morocco to date, this study finds that 33 terrorist plots linked to or inspired by the group have been uncovered in Morocco since June 2014. It also finds that slightly more than 60% of those plots had direct links to Islamic State operatives either based in Syria or Iraq, or within Morocco itself. In the majority of those cases, the Islamic State attempted to "remote control" and provide operational guidance to local cells from afar.

Given the Maghreb’s strategic location and the links between operatives of Moroccan descent and recent attacks in Europe, these attempted plots serve as a warning to the international community that Morocco is not to be overlooked. Indeed, as increasing numbers of communities within close proximity to Morocco see violence from actors linked to or inspired by the Islamic State, the data reviewed in this study demonstrates how Morocco could very well become a stage for similar forms of violence.

To access the project page, with link to the Morocco report, click here.


Policy= res publica

Freudenberg-Pilster* Basler Zeitung: “Sie hat doch gar nichts getan.”

Katalonien und Spanien nähern sich dem Abgrund. Die EU-Politiker schweigen depressiv. Merkel versagt.

Das alles wird Angela Merkel bedauern. Aber Verantwortung wird sie nie dafür übernehmen.

Markus Somm

Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat am Donnerstag bekannt gegeben, dass er Kataloniens Regierung entmachten und die Region von Madrid aus verwalten möchte. Das erlaubt ihm zwar ein Artikel in der Verfassung, der aber in den vergangenen 40 Jahren noch nie angewandt wurde, was deutlich macht, wie ungewöhnlich der Schritt ist.

Am Freitag verlangte er Neuwahlen. Währenddessen tagten in Brüssel die Staats- und Regierungschefs der EU – und die meisten hatten dazu nichts zu sagen, was sie als höhere Einsicht ausgaben, was tatsächlich aber wohl eher Ausdruck einer Eigenschaft ist, wie so typisch scheint für diese Generation von Berufspolitikern: Sie sind überfordert. Sie wissen weder ein noch aus.

Wie schon so oft hat sich die mächtigste Frau des Kontinents, Angela Merkel, dabei auch als die am offensichtlichsten überforderte erwiesen. Die Verfassung sei einzuhalten, beschied die deutsche Bundeskanzlerin den Katalanen, und stellte sich bedingungslos auf die Seite der spanischen Regierung, die im Begriff ist, ihr Land zu zerstören.

Was machtvoll und entschieden wirkte, war nichts anderes als eine Kapitulation vor den Umständen. Merkel glaubt wohl, sie könnte das aussitzen, was ohnehin ihre oberste Handlungsmaxime zu sein scheint, die sie zwar bisher an der Macht gehalten, aber in Europa und in Deutschland vor allem Ruinen hinterlassen hat. Manchmal müssen Politiker auch etwas tun, das Mut erfordert, Merkel tut nur etwas, wenn alle ihr sagen, was zu tun wäre – und auch dann wartet sie, bis es zu spät ist und ihr alle dies bestätigen.

Der Brutalo-Kurs

Insgeheim ahnen doch die meisten Politiker, dass Rajoy so nicht ans Ziel gelangt. Glaubt er denn wirklich, die Wünsche der Katalanen nach mehr Autonomie würden sich einfach in Luft auflösen, weil man sich fürchtet vor dem Verfassungsbruch? Niemand zittert in Barcelona. Wer hat Angst vor Mariano Rajoy, dem bärtigen Aussitzer selber, der eher wie ein frustrierter Primarlehrer vor der Pensionierung aussieht als wie ein Mann der Tat? So führen sich Verlierer auf, bevor sie verloren haben.

Wenn Rajoy diesen Weg weiterverfolgt, wird er am Ende Truppen einsetzen müssen, denn nur mit Gewalt wird er seinen Brutalo–Kurs durchsetzen können. Der Tages–Anzeiger hat ihn vor kurzem mit Recep Erdogan, dem türkischen Diktator, verglichen, ein grotesker Vergleich, denn im Gegensatz zu Erdogan fehlt es Rajoy wohl an der nötigen Brutalität. Die Türkei führt seit Jahrzehnten einen ungerechten Krieg gegen die eigenen Kurden, man tötet und löscht aus, man prügelt und misshandelt; die Spanier haben in ihrer langen, blutrünstigen Geschichte zwar bewiesen, dass sie das ebenso gut meistern, doch inzwischen ist das lange her.

Es mangelt an türkischer Routine. Rajoy, dem bärtigen Technokraten, traue ich das nicht mehr zu. Irgendwann wird es trotzdem eine gültige Volksabstimmung über die Unabhängigkeit von Katalonien geben – und Rajoy dürfte diese verlieren, weil er in der Zwischenzeit alles dafür getan hat, um auch noch den letzten Katalanen davon zu überzeugen, dass Spanien ein fremdes, feindseliges Regime darstellt.

Merkel wird das im Nachhinein alles bedauern. So wie sie wohl bedauert, dass sie eine Million Flüchtlinge einfach so aufgenommen hat und Deutschland mutwillig unsicher, ärmer und zerstrittener gemacht hat, genauso wie sie bedauert, dass ihre CDU zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg ernsthaft von Konservativen bedrängt wird und auf lange Sicht ihre Mehrheitsfähigkeit eingebüsst hat, genauso wie sie auch bedauert, dass Grossbritannien die EU verlassen wird, was an erster Stelle die deutsche Bundeskanzlerin bewirkt hat, weil sie wie Rajoy auf Paragrafen herumgeritten ist, statt wie eine kluge Politikerin zu handeln.

Die Engländer, genauer: deren Premier David Cameron, hätten von der EU, also von Merkel, bloss einiger Konzessionen bedurft in Sachen Immigration, ein paar Paragrafen hätte man übersehen oder biegen müssen, damit England den Zustrom von Einwandern hätte besser steuern können – und es wäre nie zum Brexit gekommen.

Auch wird Merkel hinterher bedauern, dass die Verhandlungen, die jetzt über den Brexit stattfinden, von Seiten der EU so irrational aggressiv und stur geführt werden, als ob Rajoy damit betraut wäre – mit dem wahrscheinlichen Ergebnis, dass die Beziehungen zwischen Grossbritannien und der EU auf Dauer so gestört bleiben, dass wir alle hier in Europa Schaden nehmen.

Der Geist von Rajoy und Merkel

Die Briten haben Europa drei Mal mit dem Blut ihrer jungen Männer und Frauen vor dem Untergang gerettet: Sicher hätten sie eine viel, viel bessere Behandlung verdient. Doch das alles erinnert an den Umgang der EU mit der Schweiz: wer, wie auch wir, alle Regeln ernst nimmt und höflich bleibt, wird von der EU kujoniert und misshandelt – wer dagegen auf die Regeln pfeift und macht, was er will und dabei sich noch von den Deutschen alles bezahlen lässt, weil diese aus schlechtem Gewissen ohnehin alles bezahlen, was man von ihnen verlangt, dem gibt man nach.

Seit Jahren signalisieren wir Schweizer der EU, dass die Personenfreizügigkeit unser spezielles, da vielsprachiges und kleines Land überfordert, dass wir andere Regeln bräuchten oder etwas Nachsicht, ohne Erfolg, ohne Ergebnis, stattdessen werden Volksabstimmungen ignoriert, unsere Diplomaten ausgelacht (was diese sich gerne gefallen lassen), Ressentiments gegen uns angebliche Rosinenpicker gehegt und gepflegt (wobei wir im Gegensatz zu den meisten EU-Ländern für diese sauren Rosinen teuer und pünktlich bezahlen); kurz, es herrscht der Geist von Rajoy und Merkel in Brüssel, die indessen nicht aus Stärke oder Raffinesse so selbstgerecht auf Paragrafen thronen, sondern aus Schwäche und Ratlosigkeit.

Wenn es Merkel nämlich passt, weil sie ans Ende des Aussitzens gelangt ist, dann gelten für sie keine Regeln. Als sie eine Million Einwanderer über Nacht nach Deutschland einreisen liess, ohne ihr Kabinett, die EU oder sonst jemanden zu fragen, sprengte sie kurzerhand das Schengen- und Dublin-Abkommen in die Luft – mit Folgen, von denen sich Europa vielleicht nie mehr erholt.

Das alles wird Merkel bedauern. Aber Verantwortung wird sie nie dafür übernehmen.

Als Griechenland faktisch bankrott war, setzte Merkel zahllose Regeln ausser Kraft, auf die man sich einst geeinigt hatte, um den Euro zu einer tauglichen Währung zu machen. Mit anderen Worten: Merkel oder die EU beugen die Regeln, wann immer es ihnen kommod erscheint, und die gleichen Politiker und Funktionäre machen uns, oder den Briten oder den Katalanen dann Vorhaltungen, wenn wir schon nur darüber verhandeln möchten, die Regel zu ändern.

Das alles wird Merkel bedauern. Aber Verantwortung wird sie nie dafür übernehmen. Denn sie hat ja gar nichts getan – dürfte sie sagen, während sie traurig auf die Ruinenlandschaften blickt, die sie den Europäern hinterlassen hat. Sie hat ja gar nichts getan. Da hat sie allerdings recht. (Basler Zeitung)

Erstellt: 21.10.2017, 08:23 Uhr

CICERO: ANgela Merkel – Die Nichtregierungsorganisation

VON JENS PETER PAUL am 24. Oktober 2017

Die alte Regierung ist nur noch geschäftsführend im Amt und wird auf unbestimmte Zeit nicht mehr als eine lahme Ente sein. Dabei hätte es Alternativen gegeben. Aber Angela Merkel setzt auch hier auf: weiter wie bisher

Bis zum Dienstag, den 24. Oktober 2017 um 11 Uhr, war Angela Merkel noch im Vollbesitz ihrer exekutiven Kräfte als Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Mit der ersten Zusammenkunft des 19. Deutschen Bundestages endet dieser Zustand. In diesem Moment „erledigt“ sich ihr Amt, wie es im Grundgesetz schnörkellos heißt, was gegen 17 Uhr desselben Tages dadurch amtlich werden wird, dass der Bundespräsident der Kanzlerin und ihrem Rest-Kabinett in Schloss Bellevue die Entlassungsurkunden aushändigt.

Wie stets in solchen Fällen, in denen nicht unmittelbar darauf ein neuer Kanzler gewählt wird, ersucht der Bundespräsident im nächsten Moment die bis eben amtierende Kanzlerin, gemäß Artikel 69 Absatz III Grundgesetz „die Geschäfte bis zur Ernennung seines Nachfolgers weiterzuführen“ (eine weibliche Form ist im Verfassungstext unverändert nicht vorgesehen).

Diese Hilfskonstruktion vermeidet eine führungslose Zeit, auch wenn die Kanzlerin seit dem Wahlabend, erst recht seit dem unverzüglichen Abgang der SPD in die Opposition, ohne Mehrheit im Bundestag dasteht, auf die sie sich in Abstimmungen stützen könnte.

Lahme Ente auf unbestimmte Zeit

Angela Merkel schöpft noch eine gewisse Legitimation aus dem Wahlergebnis von 2013 sowie – wenn auch in deutlich schwächerer Form – aus dem jüngsten von 2017, in dem ihre CDU noch 26,8 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen konnte. Die Kanzlerin und ihre geschrumpfte Ministerriege sind also ab Dienstagabend „verpflichtet“, den Regierungsladen geschäftsführend am Laufen zu halten. Mehr als die politische Gestaltungskraft einer lahmen Ente kann eine solche Konstellation jedoch nicht mehr für sich beanspruchen.

Innen- und außenpolitische Entscheidungen, die eine künftige Regierung über ein Mindestmaß hinaus einschränken und festlegen würden, sind ihr zwar nach dem Wortlaut der Verfassung nicht untersagt, würden aber jeden möglichen zukünftigen Koalitionspartner verprellen. Sie verbieten sich also aus politischem Kalkül. Das Ausland kann und wird Angela Merkel in der Zeit des bevorstehenden Interregnums nicht mehr für voll nehmen, weil jede Äußerung von ihr unter dem Vorbehalt steht, dass eine künftige Koalition ihr darin zu folgen bereit ist.

Merkel hat es verpasst zu gestalten

Angesichts des Experimentalcharakters eines Jamaika-Bündnisses wiegt diese Einschränkung deutlich stärker, als wenn heute bereits etwa eine Neuauflage einer Großen Koalition absehbar wäre oder auch eine schwarz-gelbe oder schwarz-grüne.

Bis Dienstag 11 Uhr hatte Merkel gemäß Wortlaut und Kommentierung der Verfassung noch die Möglichkeit, ihr Kabinett so umzubauen, dass ein Mindestmaß an Arbeitsfähigkeit und Stringenz bleibt. Nach Darstellung ihres Sprechers nutzte sie diese bewusst nicht, weil sie keinen Anlass dazu sah. Vielmehr befinde sich die Kanzlerin, sagte Steffen Seibert am Montag, ob regulär amtierend oder lediglich geschäftsführend, „in der absoluten demokratischen Normalität“. Eine geschäftsführende Regierung habe „quasi dieselben Rechte wie eine regulär im Amt befindliche“. Sie habe dieselben Befugnisse, „aber natürlich werden auch dabei die politischen Gepflogenheiten beachtet werden“.

Das zentrale Argument des Regierungssprechers lautet: Das wurde schon immer so gemacht – deshalb kann es nicht verkehrt sein. Dieses Argument ist formal zutreffend, missachtet allerdings eine Reihe von Besonderheiten, die die kommenden Wochen und Monate aus machtstrategischer und ganz praktischer P erspektive auszeichnen werden – und die es in dieser Form seit 1949 noch nicht gegeben hat.

Eine Regierung voller Widersprüche

Auf ungewisse Zeit – nach täglich wiederholter Darstellung der Sondierer sogar bis ins nächste Jahr hinein – leben wir nun mit einer Regierungsfrau- und -mannschaft voller interner Widersprüche:

1. Wolfgang Schäuble, tragende Säule der bisherigen Merkel-Kabinette, wurde verabschiedet ins Amt des Bundestagspräsidenten. Anstatt das Amt des Bundesfinanzministers neu zu besetzen, wird Merkels Vertrauter Peter Altmaier auf ihr Geheiß das nach dem Kanzleramt wichtigste Haus nebenbei mitverwalten. Sofern ihm dafür als „Jamaika“-Chefverhandler noch Zeit bleibt.

Die Korrektur- und Wächterfunktion des Finanzministers könnte ausgehebelt und ad absurdum geführt werden. CDU, CSU, FDP und Grüne schicken sich an, allfällige Meinungsverschiedenheiten mit Milliardensummen aus dem Staatshaushalt zuzuschütten. Jede Hoffnung, ein Kanzleramtsundnebenbeifinanzminister Altmaier werde hier wirkungsvoll im Interesse der Steuerzahler und späterer Generationen intervenieren, könnte sich als naiv herausstellen. Die CDU selbst nennt in einem internen Papier einen Aufwand von 100 Milliarden Euro, sollten die Wünsche der möglicherweise künftigen Koalitionäre realisiert werden.

2. Andrea Nahles, bisher Bundesarbeitsministerin und verantwortlich für die bestimmungsgemäße Verwendung von 137.582.419.000,00 Euro, den mit Abstand größten Einzelposten des Bundeshaushalts, hat ihr Haus fluchtartig verlassen, um sich den Posten der Oppositionsführerin zu sichern. Merkels Antwort: Anstatt umgehend für vollwertigen Ersatz zu sorgen, betraut sie Katharina Barley, die mit Abstand unerfahrenste Ministerin, mit dem Nebenjob der Leitung des vergleichsweise gigantischen Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

3. Alexander Dobrindt hinterlässt als Bundesminister für Verkehr und Infrastruktur bei seinem Wechsel auf die Position des CSU-Landesgruppenvorsitzenden eine derartige Fülle ungelöster Probleme und offener Baustellen, dass es eines echten Könners bedürfte, wenigstens das Schlimmste zu verhindern. Durchweg handelt es sich um Themen, die keinerlei Aufschub vertragen, schon gar nicht bis ins nächste Jahr hinein. Statt dessen wird Christian Schmidt, Bundesminister für Landwirtschaft und Ernährung, das bisher schon komplett überforderte Verkehrsministerium im Nebenjob mitverwalten. Sofern auch er dazu angesichts seiner Mitarbeit in den „Jamaika“-Gremien noch Zeit findet.

Die Grenze zur Wurschtigkeit überschritten

Ein gewisses Maß an Fahren auf Sicht mag angesichts der täglich neuen Wendungen der Weltlage unvermeidlich, sogar vernünftig sein. Mit der hier beschriebenen Handhabung der ihr anvertrauten Regierungsgewalt überschreitet Angela Merkel jedoch die Grenze zur Wurschtigkeit. Das mag folgenlos bleiben, wenn alles einigermaßen nach Plan läuft und nichts Unvorhergesehens passiert.

Die vergangenen zwei Jahre lehren uns aber: Sicher ist national und international gar nichts mehr. Es war vor diesem Hintergrund nicht nur Merkels Recht, sondern ihre Pflicht, die Möglichkeiten zu nutzen, die ihr das Grundgesetz bis zur Konstituierung des neuen Bundestages bietet. Zwei Wochen nach der Wahl, als die Abgänge und neuen Prioritäten ihrer Ministerriege ersichtlich waren, hätte sie das Kabinett so umbilden und personell neu ausstatten müssen, dass es für die bevorstehenden Monate ein Maximum an Kompetenz und Stabilität zu gewährleisten im Stande ist und daneben auch eine Personalreserve vorhält, sogar auch in der Form der Benennung eines Ministers ohne Geschäftsbereich, der notfalls weitere Vakanzen verhindern könnte.

Rumpfkabinett für Deutschland

Dazu gehört eine klare und logische Reaktion auf die Tatsache, dass sich die SPD noch am Wahlabend explizit in die Opposition verabschiedet hat. Das ist das gute Recht der SPD, zumal den Sozialdemokraten im Hinblick auf ihre Zukunft auch gar nichts anderes übrig blieb. Aber Merkel hätte diese – seither vielfach bekräftigte und durch Taten untermauerte – Entscheidung ebenso konsequent beantworten müssen mit der Entlassung aller SPD-Minister aus ihrer Regierung, solange sie das noch konnte und durfte. Sie unterließ es um des lieben Friedens willen, um nicht Staub aufzuwirbeln, weil sie die SPD im Notfall doch noch in eine Regierung locken zu können glaubt.

Als Folge hat Merkel, hat es das Land nun mit einem Rumpfkabinett zu tun, dessen eine Hälfte sich nicht nur gedanklich längst in der Opposition befindet, sondern auch ganz praktisch. Den Begriff der Kabinettsdisziplin können die verbliebenen Sozialdemokraten ab jetzt großzügig auslegen, wissend, dass eine geschäftsführende Kanzlerin ohne jede Disziplinierungs- oder Sanktionschance dasteht. Geschäftsführende Minister sind praktisch unkündbar. Allenfalls können sie sich selbst unter Hinweis auf Gesundheitsgründe entfernen. Der Chefin aber sind die Hände gebunden.

Deutsche Bahn und Glyphosat offenbaren das Problem

Wer eine unbesorgte Entfaltung endlich eigener Vorstellungen für eine lediglich abstrakte Gefahr hält, muss sich nur einmal die Rolle anschauen, die die Bundeswirtschaftsministerin in diesen Wochen bei allen Versuchen spielte und weiter spielt, den Bahn-Vorstand wieder arbeitsfähig zu machen. Die sozialdemokratischen Vertreter im DB-Aufsichtsrat blockieren auf ausdrückliche Anweisung von Brigitte Zypries alle Bemühungen, vakante Positionen zu besetzen. Stattdessen ergriffen weitere Manager die Flucht aus einem Konzern, dessen Funktionieren unmittelbar Einfluss hat auf den Alltag unzähliger Menschen und Unternehmen – übrigens auch im Ausland, das mehr und mehr fassunglos auf die deutsche Unfähigkeit reagiert, einen verlässlichen Schienenverkehr sicherzustellen.

Ein ähnlicher Konflikt kocht nun um die Zulassung von Glyphosat hoch: Der CSU-Landwirtschaftsminister ist unverändert strikt dafür, die SPD-Umweltministerin ist unverändert strikt dagegen. Bei der bevorstehenden finalen Abstimmung in Brüssel ist die Bundesrepublik aktionsunfähig. Ein innenpolitisch hochbrisantes Thema wird womöglich ohne Votum der Bundesregierung entschieden – mit Bindungswirkung für Deutschland, aber ohne demokratische Abstimmung hierzulande. Eine böse Sache, egal, wie man zu dem Thema stehen mag.

Unwahrscheinlich aber nicht ausgeschlossen

Das Nichthandeln der Bundeskanzlerin wiegt umso schwerer, als niemand, auch nicht die Kanzlerin selbst, mit Sicherheit von einem Zustandekommen einer CDU-CSU-FDP-Grünen-Koalition ausgehen darf. Horst Seehofer und Christian Lindner („Die Chance steht 50:50“) sind weniger berechenbar denn je. Mehrere Parteitage stehen aus, die zunächst erst einmal den Beginn konkreter Verhandlungen absegnen sollen – jeder einzelne ein Risiko. Woraus wiederum folgt: Es ist zwar nicht wahrscheinlich, aber auch alles andere als ausgeschlossen, dass es nach einem Scheitern der Verhandlungen zunächst eine Minderheitsregierung Merkel geben wird mit anschließenden neuen Versuchen, eine Regierungsmehrheit zusammenzubringen – mit noch einmal geringeren Erfolgschancen. Das hätte dann irgendwann 2018, vielleicht sogar erst 2019 Neuwahlen zur Folge. Womit alles wieder von vorne begänne.

Dieses Szenario nicht wenigstens im Hinterkopf zu behalten, sondern ohne jeden Plan B mit einem dezimierten, zerstrittenen, illoyalen und schon aus praktischen Gründen strukturell überforderten Behelfskabinett in die kommenden Monate hineinzuschlittern, ist das Gegenteil verantwortlicher und umsichtiger Führungsarbeit, die auch überraschende Ereignisse und Entwicklungen antizipiert.

Merkel hat eine große Chance vergeben

Zumal die Bundeskanzlerin durch Unterlassung auch eine großartige Chance ohne Not vergibt. Nach dem miserablen Wahlergebnis hätte sich Frau Merkel ein Kabinett nach ihren Vorstellungen zusammenstellen können. Die SPD-Minister hätte sie durch angesehene, gerne auch parteilose Fachleute ersetzen können.

Oder sie hätte „Jamaika“ schon einmal ganz praktisch vorweggenommen – durch eine Komposition einer Ministerriege, die schwarze, grüne und liberale Elemente und damit die Chance enthält, das Potential einer solchen ungewohnten Konstellation praktisch zu beweisen.

Eine dritte, vielleicht sogar klügste Option hat Merkel ohne Not missachtet: Die Bildung eines überparteilichen Übergangs-Kabinetts, das bis zu ihrer Wiederwahl nach erfolgreichen Koalitionsverhandlungen ziemlich genau das neue Kräfteverhältnis im Bundestag widerspiegelt, also ein getreues Abbild des Wählerwillens darstellt. Wer dieses Angebot ablehnt, müsste damit leben, dass sie offene Ministerposten mit eigenem Personal bestückt – bis hin zu einem reinen CDU-CSU-Kabinett.

Was macht Angela Merkel eigentlich, wenn die SPD ihre Minister übermorgen komplett aus der Regierung abzieht – etwa, weil sie sich über irgendetwas tierisch geärgert hat? Sicher: Die Minister sind „verpflichtet“, der Bitte der Kanzlerin zu entsprechen und geschäftsführend weiterzuarbeiten. Aber: Sie könnten sich arbeitsunfähig melden (so die führenden Verfassungskommentare), oder es könnte eine andere Situation eintreten, die es ihnen unzumutbar erscheinen lässt, das Amt weiterzuführen. Und für einen waidwunden Sozialdemokraten gilt manches schnell als unzumutbar.

Ein überfordertes Reste-Kabinett

Fazit: Unsere Kanzlerin geht mit ihrer Das-wurde-immer-schon-so-gemacht-Haltung ein nicht unerhebliches Risiko ein, plötzlich für Monate mit einer schon aus praktischen, weil zeitlichen Gründen überforderten Reste-Rampe an Kabinett dazustehen – ohne Personal, ohne Mehrheit, ohne Plan. Sie liefert der politischen Konkurrenz frei Haus ein Erpressungspotential, das ihr ein Scheitern von „Jamaika“ regelrecht verbietet. Was für die inhaltliche Rest-Substanz mindestens der CDU nichts Gutes verheißt. Ihre zahlreicher werdenden Kritiker innerhalb der Union werden auch das nicht lustig finden.

Regierungssprecher Steffen Seibert dagegen gibt zu erkennen, dass er bereits alle Fragen im Hinblick auf Arbeitsfähigkeit, Solidität und politischen Zusammenhalt der geschäftsführenden Regierung unter einer geschäftsführenden Kanzlerin für absurd hält: „Ich glaube, sie fühlt sich gut gerüstet. Mehr habe ich dazu aber nicht zu sagen.“äftsführende-regierung-nichtregierungsorganisation


The Client

Hillary Clinton and the Democrats paid for a former spy to work with Russians to smear Trump.

How did the United States government come to turn its vast surveillance powers upon the 2016 presidential campaign of the party out of power? It appears that part of the answer arrived Tuesday night, when the Washington Post reported:

The Hillary Clinton campaign and the Democratic National Committee helped fund research that resulted in a now-famous dossier containing allegations about President Trump’s connections to Russia and possible coordination between his campaign and the Kremlin, people familiar with the matter said.

Marc E. Elias, a lawyer representing the Clinton campaign and the DNC, retained Fusion GPS, a Washington firm, to conduct the research.

After that, Fusion GPS hired dossier author Christopher Steele, a former British intelligence officer with ties to the FBI and the U.S. intelligence community, according to those people, who spoke on the condition of anonymity.

The facts as reported by the Post last night bear a remarkable resemblance to the scenario sketched out in July by the Journal’s Kimberley A. Strassel:

Here’s a thought: What if it was the Democratic National Committee or Hillary Clinton’s campaign? What if that money flowed from a political entity on the left, to a private law firm, to Fusion, to a British spook, and then to Russian sources?

Thanks to the dogged House Intelligence Chairman Devin Nunes’ subpoena of Fusion GPS bank records, those involved in this effort must have known that the truth about this scheme would soon be revealed. Perhaps they sought to manage its release. But the New York Times is a little less kind than the Washington Post in describing the Perkins Coie lawyer at the center of this secret effort to smear Donald Trump:

Earlier this year, Mr. Elias had denied that he had possessed the dossier before the election.

Anita Dunn, a veteran Democratic operative working with Perkins Coie, said on Tuesday that Mr. Elias “was certainly familiar with some of, but not all, of the information” in the dossier. But, she said “he didn’t have and hadn’t seen the full document, nor was he involved in pitching it to reporters.” And Mr. Elias “was not at liberty to confirm Perkins Coie as the client at that point,” Ms. Dunn said.

Brian Fallon, who served as a spokesman for the Clinton campaign, on Tuesday wrote on Twitter that he did not know that Mr. Steele had been working on behalf of the Clinton campaign before the election.

“If I had, I would have volunteered to go to Europe and try to help him,” Mr. Fallon wrote.

Mr. Fallon tells a similar story to the Washington Post:

“The first I learned of Christopher Steele or saw any dossier was after the election,” Fallon said. “But if I had gotten handed it last fall, I would have had no problem passing it along and urging reporters to look into it.”

The Post notes that the rumors generated by this Clinton dirt-digging effort against Mr. Trump were circulating in Washington as early as the summer of 2016. The Times reports that the DNC and the Clinton campaign paid Perkins Coie more than $12 million during the 2016 election campaign. Even for such well-funded political operations as the Clintons and the DNC, that’s a lot of money. Certainly they expected a return on their investment.

Read today’s full column » ( see att.)

************************************************************************************************** Politics: From Vision to Action

Barandat*Japan’s Election Warning to China

How Kim and Xi helped Shinzo Abe keep his supermajority.

Japanese Prime Minister Shinzo Abe and Chinese President Xi Jinping shake hands before their bilateral meeting, on the sideline of the G-20 Summit in Hangzhou, China, Sept. 5, 2016.

Japan’s ruling coalition performed better than expected in Sunday’s election, retaining its two-thirds majority in the lower house of the Diet. That gives Prime Minister Shinzo Abe a fighting chance to amend Japan’s pacifist constitution by his target date of 2020. For that he can thank some unlikely allies: China’s supreme leader Xi Jinping and North Korea’s Kim Jong Un.

Mr. Abe has long wanted to change the constitution’s Article Nine, which forever renounces war. But it was only after North Korea began to test nuclear weapons and long-range missiles that his dream became feasible.

Twice in the past two months, Japanese across the country were awakened by civil defense announcements that North Korean missiles were flying over Japan. Many were shocked to learn their government can do little to counter Kim Jong Un’s threat to sink Japan with nuclear weapons. That’s when approval ratings for Mr. Abe, who has boosted defense spending since 2013, began to rise, encouraging him to call a snap election.

Japan was content to live under the U.S. nuclear umbrella through Cold War tensions with the Soviet Union. But Beijing’s support for North Korea as it achieved a nuclear breakout radically changed the equation.

Instead of facing a superpower constrained by mutually assured destruction, Japan is threatened by an erratic young dictator worshipped by his people as a demigod. Nobody knows how he would behave in a crisis. And Japanese may wonder whether the U.S. would retaliate for an attack on Tokyo when that could put Los Angeles at risk.

Moreover, Xi Jinping has stirred enmity against Japan for domestic political purposes. Since he came to power in 2012, China imposed an air-defense identification zone over the disputed Senkaku Islands controlled by Japan. The number of Chinese ships and planes challenging Japanese control of the islands dramatically increased.

Beijing is quick to accuse Mr. Abe of returning Japan to militarism. But his measures to shore up the country’s defenses are moderate and long overdue. In 2014 his administration reinterpreted the constitution to allow collective self-defense, the cornerstone of most alliances among democracies. That makes it possible for Japan to take action to shoot down a North Korean missile crossing its airspace on the way to the U.S.

Japan currently lacks offensive weapons such as bombers or cruise missiles that could strike North Korean missile sites. Earlier this year, the Abe administration raised the possibility of buying cruise missiles from the U.S.

As North Korea expands its nuclear arsenal and develops new missiles, Japanese may demand their own nuclear deterrent. This possibility is already being discussed in defense circles. With plenty of plutonium on hand from its civilian nuclear program, Japan could conduct its first nuclear test within a matter of months.

Sunday’s election shows that Beijing’s failure to rein in Kim Jong Un is having real political consequences. Without the threat from North Korea, Mr. Abe would have lost his supermajority, and possibly the election. If Xi Jinping doesn’t want Japan to rearm, he can cut off Kim Jong Un’s food and oil lifelines. Otherwise the balance of power in Northeast Asia will shift in ways China won’t like.


Middle East

Carnegie-Moscow: Dagestan’s Main Problem Isn’t Clans. It’s the Russian System

  • Dagestan’s conflicts are the most complex and tangled in the North Caucasus. –

Dagestan’s outgoing leader was also once presented as a figure who would instill order in the republic and combat clan rule. Indeed, Ramazan Abdulatipov tried to reform the regional elite. But clan rule, nepotism, corruption, and the threat of terrorism are still there four years later. It has proved impossible to modernize Dagestan without changing the Russian system as a whole.

Eleven of Russia’s regional leaders have been replaced in the last few weeks, but the most interesting reshuffle is undoubtedly that in Dagestan, where Vladimir Vasilyev, head of the United Russia faction in the State Duma, has replaced Ramazan Abdulatipov, meaning that a politician who wasn’t born in Dagestan and has never lived there has been put in charge of an extremely complex region.

Dagestan is the largest republic in the North Caucasus, and Russia’s most multiethnic region: its 3 million people represent several dozen ethnic groups, ranging from relatively large ones to very small ones living in just a few villages, or even in just one. The republic has numerous socioeconomic and ethnopolitical problems, and serves as a base for terrorist groups, primarily Vilayat Kavkaz, a local affiliate of the Islamic State.

Vasilyev has already made a number of notable statements, including promising Dagestan generous financial support and a staffing policy that won’t involve ethnic quotas. And yet the similarities are striking to when Abdulatipov was appointed head of the republic in January 2013.

Although Abdulatipov was born in Dagestan, he also reached his career heights outside of the region, having served as a State Duma deputy, deputy prime minister and minister in the federal government, and the Russian ambassador to Tajikistan, among other positions.

The Kremlin billed Abdulatipov’s appointment as part of a new path directed at instilling order and combating clan rule and the privatization of state functions in the republic. The new leader was seen as a unifying figure for those tired of informal rule and shadow politics.

Abdulatipov did indeed try to reform the republic’s elite, and removed several previously untouchable heavyweights from power, including Makhachkala Mayor Said Amirov, Derbent Mayor Imam Yaraliyev, and the head of the Russian Pension Fund in Dagestan, Sagid Murtazaliyev. They were all removed from their posts amid high-profile criminal cases.

But clan rule, nepotism, corruption, and the threat of terrorism are still there four years on, and it’s Abdulatipov’s associates who are now accused of being nepotistic and corrupt. Hopes for a quick fix with the help of a carpetbagger, therefore, look naïve at the very least.

It is actually largely incorrect to assume that Dagestan’s central problem is clans. This belief stems from an unjustified view of the republic as a backward ethnic periphery, where all issues are resolved by omnipotent clans. It’s also believed that only a strong outside figure with no ties to local elites can put the clans in their place.

Such perceptions are clearly flawed. Members of these “clans” have participated in both regional and national politics for years, and in the executive and legislative branches at a federal level. The impenetrable barrier between the “backward” North Caucasus region and “progressive” Moscow simply doesn’t exist.

Moreover, before invoking the popular term“clan rule,” one should understand what precipitated this type of behavior. Extralegal and informal governing principles in the region resulted from the complex transformations of our times rather than from the region’s ethnographic specifics.

Complex sociopolitical processes took place in Dagestan without the oversight required from the state, and the republic’s secular courts and law enforcement officials were unable to guarantee people protection and security. This hands-off approach elevated various power groups that have constructed social relations and political order the way they saw fit. They also managed to establish independent dialogue with federal structures, and on numerous occasions helped the Russian state, for instance, in repelling Chechen Islamist Shamil Basayev’s attempted invasion of Dagestan in 1999, as well as in many other less high-profile cases. For some reason, no one talked about the archaic social structure of the North Caucasus and the need to combat clan rule on those occasions.

It’s true that Dagestan has far more terrorist attacks and criminal incidents than other regions. It replaced Chechnya as Russia’s most violent region back in 2005. The Caucasian Knot news website, which has studied armed violence in the North Caucasus for many years, reports a 12 percent increase in the number of incidents in Dagestan in 2016. The number of casualties went up 28 percent in the same period.

Dagestan’s conflicts are the most complex and tangled in the North Caucasus. Ethnic strife persists, but those conflicts are less pronounced than they were in the 1990s, when political liberalization and the rehabilitation of repressed ethnic groups reignited a lot of mutual grievances. The shortage of available land and the ongoing process of migration from the mountains to the plains and from the villages to the cities has eroded Dagestan’s traditional ethnic communities.

While the first post-Soviet conflicts stemmed from past problems, the current ones are new and revolve around land. The main issue discussed at the All-Russian Congress of the Nogai People held in the village of Terekli-Mekteb on July 14, 2017, concerned the right to municipal lands for distant-pasture cattle rearing.

On the other hand, ethnic problems are now supplemented by conflicts between Islamic religious groups. The number of mosques in Dagestan has grown sixty times in the twenty years since the Soviet collapse, and Islam has become an important factor, both in public and in the republic’s everyday life. Dagestan’s re-Islamization has divided its relatively religiously homogenous society into Sufi Islam supporters, moderate Salafis (those who don’t recognize the jurisdiction of the spiritual administration of Dagestani Muslims), and radical jihadists.

Instead of acting as an arbiter in such cases, the authorities often fall back on administrative pressure and the use of force. Abdulatipov gave up on attempts to establish a dialogue between the republic’s spiritual administration and moderate Salafis that started in 2012.

The current situation would be tough for any leader. Entering into a dialogue with unofficial Islam is seen as making a concession to radicals and even terrorists.

But it’s impossible to resolve the issue with special operations alone when dealing with a republic whose population is 90 percent Muslim and increasingly religious. While marginalizing the extremists, the republic’s leadership should try to engage moderate forces, even those that are critical of the government and religious establishment.

Finally, there are conflicts between the local elites and the so-called “Moscow Dagestanis,” some of whom, having achieved success in the Russian capital, would now like to have an impact on events back home.

The notorious clans are not going anywhere: they have been part of government all over Russia for quite a while. While there could be an attempt to minimize their informal influence on important state issues, it would be naïve to think that “correcting” and modernizing Dagestan can happen without fundamental changes in the Russian system of government as a whole.


*Massenbach’s Recommendation*

Friends of Europe study

Jumping over its shadow – Germany and the future of European defence /


11 Oct 2017 … highlights the crucial position of Germany, the most powerful economy in Europe with the biggest potential to build a European defence union, along with France. Its publication is especially timely as Chancellor Angela Merkel begins coalition negotiations with the liberal-right Free Democrats and the anti-nuclear Greens, in which defence is likely to be a bone of contention … Available in both English and German …

… The study’s five chapters include:

-The bear and the shadow

-‘Partially ready to defend’

-Shouldering arms? Germany’s armaments dilemmas

-Fourth time lucky for EU defence?

-Keep going, Germany!

… Heutzutage ist es eine Priorität von Verteidigungsstrategen auf beiden Seiten des Atlantiks, Deutschland zu überzeugen, einen weitaus größeren Teil der Last der NATO zu tragen. Und nicht nur die der NATO. Eine Stärkung der noch ziemlich unentwickelten „Sicherheits- und Verteidigungsunion“ ist von oberster Priorität … und das erhöht den Druck auf Deutschland, seine militärische Leistungsfähigkeit zu steigern. Wie bereitwillig, schnell und effektiv die Bundesrepublik dazu in der Lage sein wird, ist das Thema dieses Berichts …

Der dunkle Schatten des 20. Jahrhunderts und die vielfältigen Mechanismen gegenseitiger Kontrolle, die nach dem Zweiten Weltkrieg in die föderalen Institutionen der Bundesrepublik eingebaut wurden, legen Deutschlands Bereitschaft und Fähigkeit, jenseits seiner Grenzen zu agieren, enge psychologische und politische Schranken auf. Europas wirtschaftlich stärkste und bevölkerungsreichste Nation ist schon lange das schwächste Glied in der Kette, wenn es um militärische Entschlossenheit geht

Die deutsche Umkehr fällt zufällig mit der Wahl eines neuen, proeuropäischen Präsidenten in Frankreich zusammen, Emmanuel Macron, der bemüht ist, die Verteidigungszusammenarbeit in Europa und bilateral mit Berlin zu einer Zeit voranzutreiben …

Aufgrund der Größe seiner Wirtschaft, bei weitem Europas größter, ist es von entscheidender Bedeutung für die europäische Sicherheit, wie Berlin seine zusätzlichen Verteidigungseuros ausgibt.

Kein anderes Land kann so viele Mittel investieren wie diese Nation mit 82 Millionen Einwohnern und ein Bruttosozialprodukt von 3,13 Billionen Euro pro Jahr

Frankreich würde es vorziehen, wenn Berlin rasch einsetzbare Projektionskräfte priorisiert, um an Krisenmanagementoperationen außerhalb von Europa teilzunehmen. EU Beamte wollen, dass die Deutschen ihre Priorität auf Cybersicherheit und einsetzbare Polizei- und Sicherheitsausbilder legen, um bei der Stärkung von Nachkriegsgesellschaften zu helfen.

Das Risiko besteht darin, dass Deutschland im nächsten Jahrzehnt Milliarden ausgeben könnte, um eine schwere, weitgehend statische Armee aufzubauen, die auf das wartet, was die meisten Experten für den unwahrscheinlichsten Eventualfall halten – die russische Invasion eines NATO Verbündeten.

Das wäre vielen Deutschen lieber, da sie besser damit zurechtkämen, verbündetes Territorium zu verteidigen als im Ausland einzugreifen. Doch es könnte eine kostspielige Art sein, sich auf vergangene Krisen vorzubereiten, statt wahrscheinlichere künftige Sicherheitsherausforderungen in Europas erweiterter Nachbarschaft zu lösen

Für Deutschland besteht die Herausforderung darin, über den Schatten seiner Vergangenheit zu springen, eine echte strategische Kultur zu entwickeln, eine aussagekräftigere Außenpolitik zu betreiben und brauchbarere Streitkräfte aufzubauen, die mit entsprechender Ausbildung und Ausrüstung bei Bedarf schnell einsetzbar sind

Um seine psychologischen und rechtlichen Handschellen zu lösen, muss Berlin Wege finden, die parlamentarische Kontrolle der Streitkräfte flexibler zu gestalten, Waffenausfuhrbeschränkungen zu erleichtern und die überalterten Verteidigungsbudget- und Beschaffungsprozesse zu modernisieren, um so ein brauchbarer Partner seiner europäischen Verbündeten zu werden …

Deutschland hat keine umfassende nationale Sicherheitsstrategie und keinen nationalen Sicherheitsrat nach amerikanischem Vorbild, um seine Außen-, Sicherheits- und Finanzpolitik zu koordinieren …

Das seit Jahrzehnten von Juniorpartnern der Koalition – Sozialdemokraten, Freien Demokraten oder Grünen – geleitete Auswärtige Amt befasst sich mit dem Dialog mit Russland, der wohlmeinenden, aber wirkungslosen Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, der multilateralen Waffenkontrolle und der Entwicklungshilfe. Das Verteidigungsministerium ist kämpferischer, hat jedoch im Regierungsgefüge weniger Antriebskraft und ist politisch skandalträchtig.

„Diese beiden Ministerien müssen eine bessere strategische Ausrichtung erreichen. Es besteht das Risiko, dass diese beiden Kulturen in einer Zeit kollidieren, in der Deutschland eine Führungsrolle übernehmen muss und sogar versuchen, sich gegenseitig zu untergraben“, äußerte der Diplomat …

Ein hochrangiger General der Bundeswehr, der anonym bleiben will, äußerte, aus seiner Sicht befinde sich Deutschland im Sinne der sogenannten „Gerassimow-Doktrin“ bereits in einem Konflikt mit Russland.

In einem 2013 erschienenen Essay wies des russische Stabschef General Valery Gerassimow auf die Verwischung der Grenzen zwischen Frieden und Krieg im 21. Jahrhundert hin und argumentierte, dass „nicht-militärische Mittel“ zur Durchsetzung strategischer und politischer Ziele jetzt oft effektiver seien als der Einsatz von Waffen …

Als Antwort sagte der General, Deutschland müsse seine militärischen Kapazitäten aufstocken, zwar nicht auf das Niveau des Kalten Krieges, aber genug, um Moskau davon zu überzeugen, dass ein Eingreifen in das Hoheitsgebiet der NATO, wie z. B. der Versuch, die baltischen Staaten zu destabilisieren, zu einem größeren Krieg eskalieren würde und nicht auf einen regionalen Konflikt beschränkt werden könne.

Auch zum Schutze des Zusammenhalts von NATO und EU seien Maßnahmen notwendig, um Versuchen entgegenzuwirken, „Fake News“, Propaganda, Cyberattacken und andere verdeckte Mittel zu nutzen, um Spaltungen in der deutschen Gesellschaft zu schaffen und zu instrumentalisieren. Die Bundeswehr richtete als Reaktion auf … wachsende Bedrohung der militärisch und zivil kritischen Infrastrukturen im April 2017 ihr eigenes Cyberkommando ein.

Aber aus juristischen und historischen Gründen scheint Deutschland weniger gewillt als Frankreich oder die USA, sich als Antwort auf eine Attacke auf eine offensive Cyber-Kriegsführung vorzubereiten … Was im Wesentlichen fehlt, ist ein gemeinsamer europäischer Ansatz bei der Cyberabwehr. In einem virtuellen Raum, der keine nationalen Grenzen kennt, waren die Reaktionen der europäischen Länder bisher deprimierend national, zum Teil aufgrund der Tendenz bestimmter deutscher Kreise, die USA als eine größere Cybergefahr für ihre Verbündeten zu betrachten als Russland oder China

Frankreich und Deutschland sind beide enthusiastische Befürworter einer europäischen Verteidigungs- und Sicherheitsunion, liegen jedoch noch in Detailfragen auseinander.

Keines der beiden Länder ist von der Vorstellung begeistert, dass die Kommission oder die Europäische Verteidigungsagentur wesentlichen Einfluss auf ihren Verteidigungshaushalt nehmen

Die europäische Verteidigungsintegration braucht messbare Zielvorgaben, die von der politischen Führung der EU regelmäßig überprüft werden können. Nur so lassen sich erzielte Fortschritte messen um zu gewährleisten, dass die Rhetorik zur „europäischen Verteidigung“ tatsächlich konkrete Mittel und Kapazitäten hervorbringt …

Trotzdem stehen die Sterne für entscheidende Fortschritte derzeit besonders günstig. Deutschland und Frankreich genießen für die kommenden vier Jahre eine relative politische Stabilität und sind beide entschlossen, künftig enger zusammenzuarbeiten.

Die ideologische Blockade durch Großbritannien besteht nicht mehr …

Aufgrund der zunehmenden globalen Bedrohung ist Europa gezwungen, mehr für seine eigene Sicherheit zu tun. Bei den Verteidigungsausgaben gab es endlich eine Trendwende und die öffentliche Unterstützung einer „europäischen Verteidigung“ war noch nie so stark wie heute

Doch während sowohl Franzosen als auch Deutsche durchweg mehr europäische Verteidigung fordern, meinen sie damit nicht unbedingt dasselbe.

Vereinfacht ausgedrückt haben die Franzosen Zweifel am „europäischen“ Teil und den Deutschen ist „Verteidigung“ weiterhin suspekt. Wie es der französische Stratege Fabrice Pothier ausdrückt: „Das selten anerkannte Paradox besteht darin, dass europäische Verteidigung für Berlin vor allem die Verteidigung Europas im Rahmen der NATO gemäß Artikel 5 bedeutet, für Paris jedoch mehr Autonomie für Europa. Während Frankreich nicht bereit ist, seine Souveränität in Verteidigungsfragen aufzugeben und sich voll in die NATO zu integrieren, verlässt sich Deutschland weiterhin auf Garantien der USA“ …

Viel hängt davon ab, welche Regierungskoalition in Deutschland gebildet wird. Jede Koalition wird sicher über genug haushaltspolitischen Spielraum verfügen, um die Verteidigungsausgaben zu erhöhen. Eine Koalition der CDU/CSU von Kanzlerin Angela Merkel mit der liberalen FDP würde vermutlich die Ausgaben am schnellsten steigern und könnte bereit sein, der Bundeswehr die Teilnahme an Auslandseinsätzen zu erleichtern. Aber selbst unter einer solchen Regierung dürfte Berlin kaum in die Nähe des Ausgabeziels der NATO kommen …

Einiges spricht dafür, dem Vorschlag des Leiters der Münchner Sicherheitskonferenz Wolfgang Ischinger zu folgen und eine breiter gefasste Kennzahl von drei Prozent des BIP anzustreben, in der dann neben den Rüstungsausgaben auch die Entwicklungshilfe und andere zivile Instrumente im Bereich Krisenmanagement und Staatsaufbau enthalten sind




… Deutschland und Frankreich könnten die Ständige Strukturierte Zusammenarbeit (PESCO) nicht nur für einfache Aufgaben wie ein gemeinsames europäisches Sanitätskorps, Logistik und Cyberverteidigung nutzen, sondern auch für die Aufstellung einer echten europäischen schnellen Eingreiftruppe, mit der die EU Krisenbewältigungseinsätze durchführen kann. Oder sie könnten die Schaffung eines europäischen Polizei- und Strafverfolgungskorps für Staatsbildungsmissionen unterstützen …


… Merkel, die einflussreichste Politikerin in Europa und die erfahrenste Regierungschefin im Westen, kämpft jetzt um ihren Platz in der Geschichte. Will sie als die Kanzlerin in Erinnerung bleiben, die sich mit ruhiger Hand und halbherzigen Maßnahmen in letzter Minute durch die Eurokrise gewurstelt hat? Wenn sie ein bleibendes Vermächtnis hinterlassen will, verfügt sie über genug politisches Kapital und haushaltspolitische Reserven, um die europäische Verteidigung mit einem kühnen Wurf vor anzubringen. Wenn sie dieses Thema zur Chefsache macht, kann sie – gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron – ein europäisches Erbe hinterlassen, das sich an der Rolle von Helmut Kohl bei der Schaffung einer gemeinsamen Währung messen kann.

Dafür sind eine ehrgeizige Umsetzung der Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit und umfassende industrielle Tauschgeschäfte nötig, die neue Rüstungskooperationsprojekte anregen. Dieses Vorgehen würde auch die NATO stärken …

Das Land braucht nur eine entschiedenere politische Führung und den Willen, zugunsten der europäischen Kooperation Kompromisse bei der Anwendung seiner hohen moralischen Grundsätze einzugehen. Es ist an der Zeit, über die Schatten der eigenen Vergangenheit zu springen


European External Action Service

A Security and Defence Union in the making: recent developments and what’s coming up

20/10/2017 – The last 12 months have seen momentous developments in the area of security and defence. EEAS Deputy Secretary General for Security and Defence Pedro Serrano looks at how the EU is implementing the Global Strategy which set the security of our Union as a priority … Member States have to accept that only through reinforced cooperation will they be able to meet the security expectations of their citizens. The EU has to prove that it is the single most capable cooperation platform that will help its Member States achieve their security objectives in cooperation with others …

EU 28 leaders look to launch "permanent structured cooperation" on defence before end 2017

20/10/2017 – The European council comprised of heads of state and government of all 28 EU member states on 19 October confirmed in its Conclusions the timeline set out by EU High Representative Federica Mogherini to launch Permanent Structured Cooperation in the field of defence before the end of the year, with a view to implementing the first joint projects in 2018. Leaders also welcomed work on the coordination of defence plans and on strenghening defence research and development through the European Defence Fund …

19/10/2017 Factsheet: Permanent Structured Cooperation (PESCO)

19/10/2017 Factsheet: Implementation Plan on Security and Defence

19/10/2017 Factsheet: EU-NATO cooperation


Fats Domino, One of Rock ’n’ Roll’s First Stars, Is Dead at 89

Mr. Domino performing in 2007 on NBC’s “Today” show.

Fats Domino, the New Orleans rhythm-and-blues singer whose two-fisted boogie-woogie piano and nonchalant vocals, heard on dozens of hits, made him one of the biggest stars of the early rock ’n’ roll era, has died in Louisiana. He was 89.

His death was confirmed by his brother-in-law and former road manager Reggie Hall, who said he had no other details. Mr. Domino lived in Harvey, La., across the Mississippi River from New Orleans.

Mr. Domino had more than three dozen Top 40 pop hits through the 1950s and early ’60s, among them “Blueberry Hill,” “Ain’t It a Shame” (also known as “Ain’t That a Shame”), “I’m Walkin’,” “Blue Monday” and “Walkin’ to New Orleans.” Throughout he displayed both the buoyant spirit of New Orleans, his hometown, and a droll resilience that reached listeners He sold 65 million singles in those years, with 23 gold records, making him second only to Elvis Presley as a commercial force. Presley acknowledged Mr. Domino as a predecessor.

“A lot of people seem to think I started this business,” Presley told Jet magazine in 1957. “But rock ’n’ roll was here a long time before I came along. Nobody can sing that music like colored people. Let’s face it: I can’t sing it like Fats Domino can. I know that.”

Rotund and standing 5 feet 5 inches — he would joke that he was as wide as he was tall — Mr. Domino had a big, infectious grin, a fondness for ornate, jewel-encrusted rings and an easygoing manner in performance; even in plaintive songs his voice had a smile in it. And he was a master of the wordless vocal, making hits out of songs full of “woo-woo”s and “la-la”s.

Working with the songwriter, producer and arranger David Bartholomew, Mr. Domino and his band carried New Orleans parade rhythms into rock ’n’ roll and put a local stamp on nearly everything they touched, even country tunes like “Jambalaya” or big-band songs like “My Blue Heaven” and “When My Dreamboat Comes Home.”

Antoine Dominique Domino Jr. was born on Feb. 26, 1928, the youngest of eight children in a family with Creole roots. He grew up in the Ninth Ward of New Orleans, where he spent most of his life.

Music filled his life from the age of 10, when his family inherited an old piano. After his brother-in-law Harrison Verrett, a traditional-jazz musician, wrote down the notes on the keys and taught him a few chords, Antoine threw himself at the instrument — so enthusiastically that his parents moved it to the garage.

He was almost entirely self-taught, picking up ideas from boogie-woogie masters like Meade Lux Lewis, Pinetop Smith and Amos Milburn. “Back then I used to play everybody’s records; everybody’s records who made records,” he told Offbeat magazine in 2004. “I used to hear ’em, listen at ’em five, six, seven, eight times and I could play it just like the record because I had a good ear for catchin’ notes and different things.”

He attended the Louis B. Macarty School but dropped out in the fourth grade to work as an iceman’s helper. “In the houses where people had a piano in their rooms, I’d stop and play,” he told USA Today in 2007. “That’s how I practiced.”

In his teens, he started working at a club called the Hideaway with a band led by the bassist Billy Diamond, who nicknamed him Fats. Mr. Domino soon became the band’s frontman and a local draw.

“Fats was breaking up the place, man,” Mr. Bartholomew told The Cleveland Plain Dealer in 2010. “He was singing and playing the piano and carrying on. Everyone was having a good time. When you saw Fats Domino, it was: ‘Let’s have a party!’ ”

He added: “My first impression was a lasting impression. He was a great singer. He was a great artist. And whatever he was doing, nobody could beat him.”

In 1947 Mr. Domino married Rosemary Hall, and they had eight children, Antoine III, Anatole, Andre, Anonio, Antoinette, Andrea, Anola and Adonica. His wife died in 2008. A complete list of survivors was not immediately available.

In 1949 Mr. Bartholomew brought Lew Chudd, the owner of Imperial Records in Los Angeles, to the Hideaway. Chudd signed Mr. Domino on the spot, with a contract, unusual for the time, that paid royalties rather than a one-time purchase of songs.

Immediately, Mr. Domino and Mr. Bartholomew wrote “The Fat Man,” a cleaned-up version of a song about drug addiction called “Junkers Blues,” and recorded it with Mr. Bartholomew’s studio band. By 1951 it had sold a million copies.

Mr. Domino’s trademark triplets, picked up from “It’s Midnight,” a 1949 record by the boogie-woogie pianist and singer Little Willie Littlefield, appeared on his next rhythm-and-blues hit, “Every Night About This Time.” The technique spread like wildfire, becoming a virtual requirement for rock ’n’ roll ballads.

“Fats made it popular,” Mr. Bartholomew told Rick Coleman, the author of “Blue Monday: Fats Domino and the Lost Dawn of Rock ’n’ Roll” (2006). “Then it was on every record.”

In 1952, on a chance visit to Cosimo Matassa’s recording studio in New Orleans, Mr. Domino was asked to help out on a recording by a nervous teenager named Lloyd Price. Sitting in with Mr. Bartholomew’s band, he came up with the memorable piano part for “Lawdy Miss Clawdy,” an early rhythm-and-blues record to cross over into the pop charts.

Through the early 1950s Mr. Domino turned out a stream of hits, taking up what seemed like permanent residence in the upper reaches of the R&B charts. His records began crossing over into the pop charts as well.


Fats Domino in 1956.

In that racially segregated era, white performers used his hits to build their careers. In 1955, “Ain’t It a Shame” became a No. 1 hit for Pat Boone as “Ain’t That a Shame,” while Domino’s arrangement of a traditional song, “Bo Weevil,” was imitated by Teresa Brewer.

Mr. Domino’s appeal to white teenagers broadened as he embarked on national tours and appeared with mixed-race rock ’n’ roll revues like the Moondog Jubilee of Stars Under the Stars, presented by the disc jockey Alan Freed at Ebbets Field in Brooklyn. Appearances on national television, on Steve Allen and Ed Sullivan’s shows, put him in millions of living rooms.

He did not flaunt his status as an innovator, or as an architect of a powerful cultural movement.

“Fats, how did this rock ’n’ roll all get started anyway?” an interviewer for a Hearst newsreel asked him in 1957. Mr. Domino answered: “Well, what they call rock ’n’ roll now is rhythm and blues. I’ve been playing it for 15 years in New Orleans.”

At a news conference in Las Vegas in 1969, after resuming his performing career, Elvis Presley interrupted a reporter who had called him “the king.” He pointed to Mr. Domino, who was in the room, and said, “There’s the real king of rock ’n’ roll.”

Mr. Domino had his biggest hit in 1956 with his version of “Blueberry Hill,” a song that had been recorded by Glenn Miller’s big band in 1940. It peaked at No. 2 on the pop charts and sold a reported three million copies.

“I liked that record ’cause I heard it by Louis Armstrong and I said, ‘That number gonna fit me,’ ” he told Offbeat. “We had to beg Lew Chudd for a while. I told him I wasn’t gonna make no more records till they put that record out. I could feel it, that it was a hit, a good record.”

He followed with two more Top Five pop hits: “Blue Monday” and “I’m Walkin’,” which outsold the version recorded by Ricky Nelson.

“I was lucky enough to write songs that carry a good beat and tell a real story that people could feel was their story, too — something that old people or the kids could both enjoy,” Mr. Domino told The Los Angeles Times in 1985.

Mr. Domino performed in 1950s movies like “Shake, Rattle and Rock,” “The Big Beat” (for which he and Mr. Bartholomew wrote the title song) and “The Girl Can’t Help It.” In 1957, he toured for three months with Chuck Berry, Clyde McPhatter, the Moonglows and others.

Well into the early 1960s, Mr. Domino continued to reach both the pop and rhythm-and-blues charts with songs like “Whole Lotta Lovin’,” “I’m Ready,” “I’m Gonna Be a Wheel Someday,” “Be My Guest,” “Walkin’ to New Orleans” and “My Girl Josephine.”

He toured Europe for the first time in 1962 and met the Beatles in Liverpool, before they were famous. His contract with Imperial ended in 1963, and he went on to record for ABC-Paramount, Mercury, Broadmoor, Reprise and other labels.

His last appearance in the pop Top 100 was in 1968, with a version of “Lady Madonna,” the Beatles song that had been inspired by Mr. Domino’s piano-pounding style. In 1982, he had a country hit with “Whiskey Heaven.”

Although he was no longer a pop sensation, Mr. Domino continued to perform worldwide and appeared for 10 months a year in Las Vegas in the mid-1960s. On tour, he would bring his own pots and pans so he could cook.

His life on the road ended in the early 1980s, when he decided that he did not want to leave New Orleans, saying it was the only place where he liked the food.

He went on to perform regularly at the New Orleans Jazz and Heritage Festival, and in 1987 Jerry Lee Lewis and Ray Charles joined him for a Cinemax special, “Fats Domino and Friends.” He released a holiday album, “Christmas Is a Special Day,” in 1993.

Reclusive and notoriously resistant to interview requests, Mr. Domino stayed home even when he was inducted into the Rock & Roll Hall of Fame in 1986 as one of its first members. He did the same when he received a lifetime achievement Grammy Award in 1987. In 1999, when he was awarded the National Medal of Arts,he sent his daughter Antoinette to the White House to pick up the prize.

He even refused to leave New Orleans when Hurricane Katrina devastated the city on Aug. 29, 2005, remaining at his flooded home — he was living in the Lower Ninth Ward then — until he was rescued by helicopter on Sept. 1.

“I wasn’t too nervous” about waiting to be saved, he told The New York Times in 2006. “I had my little wine and a couple of beers with me; I’m all right.”

His rescue was loosely the basis for “Saving Fats,” a tall tale in Sam Shepard’s 2010 short story collection “Day Out of Days.”

President George W. Bush visited Mr. Domino’s home in 2006 in recognition of New Orleans’s cultural resilience; that same year, Mr. Domino released “Alive and Kickin,’ ” his first album in more than a decade. The title song began, “All over the country, people want to know / whatever happened to Fats Domino,” then continued, “I’m alive and kicking and I’m where I wanna be.”

He was often seen around New Orleans, emerging from his pink-roofed mansion driving a pink Cadillac. “I just drink my little beers, do some cookin’, anything I feel like ” he told The Daily Telegraph of London in 2007, describing his retirement.

In 1953, in Down Beat magazine, the Atlantic Records producer Jerry Wexler made a bold-sounding prediction that turned out to be, in retrospect, quite timid. “Can’t you envision a collector in 1993 discovering a Fats Domino record in a Salvation Army Depot and rushing home to put it on the turntable?” he wrote. “We can. It’s good blues, it’s good jazz, and it’s the kind of good that never wears out.”



see our letter on:

*Herausgegeben von Udo von Massenbach, Bärbel Freudenberg-Pilster, Joerg Barandat*



10-21-17 Basler Zeitung_Merkel_Sie hat doch gar nichts getan.pdf

10-2017 Beyond the Caliphate_Morocco_ CTC-Morocco-1.pdf

10-24-17 Germany’s Southern Сorridor to Greater Eurasia_ Away fr om Warsaw towards Damascus — Navalny.pdf

10-25-17 The Client – WSJ-Hillary Clinton and the Democrats paid for a former spy to work with Russians to smear Trump..pdf