Massenbach-Letter: NEWS 16.09.16

Massenbach-Letter. News

· The Middle East Since 9/11

· China’s Infrastructure Play – Why Washington Should Accept the New Silk Road

· Carnegie Moscow Center: Why China Subsidizes Loss-Making Rail Transport via Russia and Kazakhstan

· Putin Rede über Weltpolitik, Nato, Ukraine, Terrorismus und Eurasische Union

· Carnegie Moscow Center / A. Malashenko: Preserving the Calm in Russia’s Muslim Community

· Why Croatia Matters to the Western Balkans

· Gabor Steingart: Das System Angela Merkel. Kanzlerin der Einsamkeit

Massenbach*The Middle East Since 9/11Geopolitical Futures logo

Sept. 12, 2016The region has changed significantly following the attacks 15 years ago.

Yesterday marked 15 years since Sept. 11, 2001. Since then, the U.S. and other forces have waged almost constant war in the Middle East,

the birthplace of Islam and civilization itself.

On Sept. 11, we pause and remember where we were that day and what we were thinking. That is altogether appropriate. However,

it is also appropriate to consider how the map of the Middle East has changed since 9/11. Maps are useful tools, but they can be dangerous

because they lock patterns into your mind that may not be accurate. The only way to counter this is to force yourself to look at things from

a different perspective. To do this, we have created two maps of the Middle East: one of the region on Sept. 11, 2001 and another of the region

on Sept. 11, 2016.

Osama bin Laden had one great goal in mind for al-Qaida, and it wasn’t simply to kill Americans. For bin Laden, attacks like 9/11 were a means to an end. Bin Laden really sought to transform the Islamic world from within by insurrection. He came from a wealthy Saudi family, and when he looked at this map, he saw sclerotic regimes, indulgent dictators and a society in a general state of collapse. The once-proud heirs of the Prophet Muhammed’s revelation had been turned into pawns in the Cold War and had imbibed foreign ideals – first nationalism, then socialism, then petty authoritarianism. And now they were weak and ignorant of their own traditions, and bin Laden hoped to change this.

Al-Qaida didn’t have the power to do this single handedly. And so al-Qaida attacked the United States, hoping to create a rallying cry in the Muslim world not just against the West but against the Western-sympathizing dictators who had steered the Arab Muslim world to this disastrous place. In total, 2,977 people died on 9/11 – but from al-Qaida’s point of view, 9/11 was initially a failure. The U.S. punished Afghanistan and the Taliban, but Afghanistan was on the periphery of al-Qaida’s fight. Al-Qaida hoped to draw the U.S. into the heart of the Middle East, and at first the U.S. didn’t take the bait.

But 9/11 also showed that bin Laden understood something the U.S. and others did not. And that was that most Middle Eastern states were in fact weak, their borders artificial. The 9/11 attacks may not have immediately set off the chain reaction bin Laden hoped for, but his diagnosis of the situation proved to be accurate. Eventually, the tinder ignited, sparked by the U.S. invasion of Iraq and the U.S. attempt to install a liberal democracy in Baghdad. Since then, because of war, popular unrest (most notably the 2011 so-called Arab Spring), economic frailty and various other dynamics, the map of the Middle East has changed dramatically.

This is a map of the Middle East on Sept. 11, 2016. The map does not show official political borders. It shows the forces that exert power over certain territory. It is a very different map than the first and represents the realization of at least some of bin Laden’s objectives.

Libya, for instance, is no longer a country. The old Libya was the 16th largest country in the world by area but only had a population of 6 million split between two population centers – Tripoli and Benghazi. The distance between Tripoli and Benghazi is over 600 miles, which is mostly desert. The hinterlands support small populations of various tribal groups and the Tuareg, many of whom now exert control over regions and battle each other for position and territory.

Yemen has fallen apart again, with fresh civil war kicking off in 2014, a few years after Arab Spring protests shook the country. The Saudis and their allies support what is still recognized internationally as Yemen. The Houthis and their supporters have a stronghold in the north. Al-Qaida has found enough space to operate its own little fiefdom in the country, and the Islamic State is there too. It is the perfect example of jihadist groups taking advantage of popular disillusionment with the old order of things.

Lebanon remains as it has been since the 1960s: hopelessly divided and deadlocked. Only now, Hezbollah has become both a political party and a fifth-column military force in the small Levantine country. Hezbollah has in recent years traded the occasional skirmish with Israel for supporting Bashar al-Assad’s Syrian Arab Republic, but remains dominant in stretches of land that is for all intents and purposes Hezbollah’s sovereign territory.

Egypt looks relatively stable despite its unrest and the 2013 coup d’état, but Egypt is under significant strain. The economy is in shambles, its military is dealing with an insurgency in the Sinai Peninsula and other jihadist terrorist threats at home, and its 80 million plus people live in an area roughly the size of the state of Kentucky, clustered on either bank of the Nile River.

Jordan is under similar strain – the fact that Jordan has been able to hold together amid the chaos surrounding it is a minor miracle. Almost 20 percent of the people living in Jordan are Syrian refugees.

Syria and Iraq have been destroyed and will not recover, at least not in their previous form. At the heart of this is the Islamic State, a splinter of al-Qaida, which took advantage of both the power vacuum in Iraq after the U.S. invasion and the sectarian rivalries embedded within the region. Bin Laden hoped to begin the process of building a caliphate by overthrowing Middle Eastern dictators. The Islamic State is building that caliphate by conquering territory and ruling it and has thus far met with success beyond what could have been imagined for such a group in 2001.

Syria has splintered into at least three different segments. First is the Islamic State. Second is the small, partially disconnected statelet the Syrian Kurds have carved out for themselves, which they call Rojava, on the Jazira Plain. Third is the remnants of the Syrian Arab Republic led by Assad’s regime – exactly the type of regime Bin Laden hoped al-Qaida would help break apart. Assad’s regime is a shadow of its former self, though it has solidified control over the Alawite coast as well as most of Syria’s major metropolitan areas: Homs, Hama and Damascus.

Iraq has split into at least four different segments. The Islamic State is under severe pressure there but remains a formidable force. Iraq’s Kurds in the north enjoy autonomy through the Kurdistan Regional Government – independence is a fait accompli at this point. Shiite Arab Iraq oscillates between being an Iranian vassal state and attempting to assert its own writ. Sunni Arab Iraqis, with the least physical control over their territory than any other entity on this map, remain something of a wildcard. IS could not have grown into what it is today without them, but that tacit support has waned in the last year.

Sitting atop this chaotic situation are the Middle East’s four regional powers: Turkey, Iran, Saudi Arabia and Israel. This map reveals that these countries face grave challenges and potential opportunities. Turkey must fear spillover from the chaos raging to the south, the result of both Syria’s civil war and the rise of the Islamic State – but that also means Turkey has a chance to reclaim its influence in some of the old Ottoman territories. Iran has to deal with Sunni Arabs, the Islamic State and the Kurds, all claiming land within territory that used to belong to its mortal enemy. These are all threats – but they also present a chance for Iran to gain a base of operations in the heart of the Middle East from which it can project power.

Saudi Arabia, a vast, oil-rich desert whose economy is under severe strain, faces a war on two fronts, and there are limits to the amount of treasure it can use to protect itself. Israel is surrounded by general chaos, but its two most important strategic partnerships – with Egypt and Jordan – remain in place. Israel’s would-be enemies are also too fractured and too busy fighting each other to give Israel a hard time. Despite the unease Israel feels looking at this map, ironically Israel is more secure today than at any other point in its modern history. As for the Palestinians, they have never been more divided, and Israeli military and economic dominance of the Palestinian territories is at this point a simple, if controversial, fact.

Looking at the old map of the Middle East is like traveling back in time. It is an echo of a past long gone. Comparing that old map to the new reveals the thinking of those who live there and gives a sense of the direction in which events have developed since 9/11. It’s not how bin Laden drew it up or planned it, but 15 years after 9/11, the map looks a lot more like he would have wanted, despite a massive expenditure of American (and Russian, French and various other foreign) resources in the region to stop those very developments. Bin Laden had a deep understanding of his part of the world in 2001. Looking at these maps bears that out – and points towards an inexorable conclusion: These new borders will change too, and that will necessitate more new maps.

https://geopoliticalfutures.com | https://geopoliticalfutures.com/the-middle-east-since-911/

**********************************************************************************************************************

From our Russian news desk:see attachment.

è 09-14-16 Russia-Yemen-Saudi Arabia-Iran-Gas Eastern Mediterranean-NATO+Cyber Defense

Putin Rede über Weltpolitik, Nato, Ukraine, Terrorismus und Eurasische Union

17.07.2016 Wie Putin die Welt sieht … Der russische Präsident Wladimir Putin hielt im Juli 2016 eine Grundsatzrede vor den Botschaftern und Diplomaten der Russländischen Föderation in aller Welt. In dieser Rede gibt er den Blick des Kremls auf die internationale Politik, den Konflikt in der Ukraine, internationalen Terrorismus, die Politik der NATO und die Eurasische Union wieder … ermöglicht mit der auszugsweisen Übersetzung der Rede einen Einblick in Putins Positionen.

Quelle: http://www.kremlin.ru/events/president/transcripts/52298

Internationale Politik … Russland macht eine unabhängige und selbstständige Außenpolitik … Der Zustand der Welt ist weit von Stabilität entfernt und wird jeden Tag weniger vorhersagbar. Alle Bereiche der internationalen Politik sind von großen Veränderungen betroffen. Die Konkurrenz um Ressourcen und Einfluss wird stärker. Das Konfliktpotenzial nimmt zu. Ich bin davon überzeugt, dass gefährliche Entwicklungen und unkontrollierbare Situationen nur durch Dialog und Zusammenarbeit verhindert werden können.

Die internationale Gemeinschaft muss eine gerechtere Weltordnung anstreben, die auf Vorstellungen einer gemeinsamen Sicherheit und kollektiver Verantwortung beruht.

Gleichzeitig sehen wir das beharrliche Streben einiger Partner danach, ein Monopol auf die geopolitische Dominanz aufrechtzuerhalten. Dabei kommen seit langer Zeit Instrumente der Bedrohung, der Schwächung, des Aufbringens von Konkurrenten gegeneinander sowie Mittel der politischen, wirtschaftlichen, finanziellen und informationellen Einflussnahme zum Einsatz …

Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten, die regionale Konflikte provoziert, den Export der sogenannten farbigen Revolutionen und anderes.

Zur Durchsetzung dieser Politik verbündet man sich mit Terroristen und Fundamentalisten, rechtsextremen Nationalisten und sogar offenen Neofaschisten …

Ukraine … Direkte Zeugnisse dieser Politik sehen wir schon unmittelbar an unseren Grenzen … Dort wurde ein innerer Konflikt entzündet, dessen Preis menschliche Opfer, der Abriss der Wirtschaftsbeziehungen und ein Flüchtlingsstrom, vor allem nach Russland, sind … Wir wünschen uns sehr, dass die Ukrainekrise schnell beigelegt werden kann … dafür muss man in Kiew endlich verstehen, dass ein direkter Dialog mit dem Donbass, mit Donezk und Luhansk nötig ist und dass alle Forderungen der Minsker Vereinbarungen erfüllt werden müssen …

NATO … Wir halten die Entfesselung des Ukraine-Konflikts und die ständigen Versuche, Russland dafür verantwortlich zu machen, für unerträglich. Dies führt zur Verschlechterung der Lage in Europa und verschlimmert die Folgen des großen Fehlers, der seinerzeit gemacht wurde, ich meine die Erweiterung der NATO nach Osten anstelle der Entwicklung einer einheitlichen Sicherheitsarchitektur vom Atlantik bis zum Stillen Ozean mit Russland als vollwertigem Partner. Die antirussischen Aktivitäten der NATO werden immer schlimmer …

Rechtfertigung der Raketenabwehr … haben ich … als Betrug, als Fetisch und als bloßen Vorwand bezeichnet … Stark zugenommen hat auch die Anzahl der Übungen, auch in der Ostsee und im Schwarzen Meer … In Polen und im Baltikum werden schnelle Einsatzkräfte stationiert und Angriffswaffen werden aufgestockt. Das alles zielt auf den Bruch jahrzehntelang aufgebauter militärischer Parität …

Wir werden uns auf eine militärische Konfrontation nicht einlassen, denn genau das ist die Absicht, uns dort hineinzuziehen und ein teures und sinnloses Wettrüsten zu provozieren, damit wir unsere Ressourcen nicht für die Lösung sozialer und wirtschaftlicher Aufgaben einsetzen können … Wir werden aber auch keine Schwäche zeigen, wir können uns immer verteidigen und die Sicherheit der Russländischen Föderation und ihrer Bürger garantieren.

Die verantwortungslose und falsche Politik … Beispiele die Interventionen im Irak und in Libyen … hat zu mehr Terrorismus und Extremismus geführt … Die Terroristen nutzen erfolgreich die Zerstörung der staatlichen Strukturen durch die Experimente des Exports der Demokratie in den Nahen Osten und nach Nordafrika aus …

Terrorismus, Syrien … Die Bedrohung durch den Terrorismus hat sich vervielfacht und ist heute die größte Herausforderung der internationalen Politik … Im Epizentrum … steht Syrien …

ich sage, dass vom Schicksal dieses Landes nicht nur die Entwicklungen im Nahen Osten abhängen. Auf dem Gebiet Syriens entscheidet sich der Ausgang des Kampfes gegen den Islamischen Staat … Der Islamische Staat will sich in Libyen, Jemen, Afghanistan, den Ländern Zentralasiens, an unseren Grenzen festsetzen.

Das ist der Grund, warum wir der Bitte der gesetzmäßigen Führung Syriens um Unterstützung im Herbst des vergangenen Jahres nachgekommen sind. Diesmal gemeinsam mit den Vereinigten Staaten und anderen Partnern gelang es uns, einen Waffenstillstand und innersyrische Verhandlungen zu erreichen. Das bestätigt nur unsere Auffassung, dass die heutigen Probleme nur gemeinsam gelöst werden können …

Eurasische Union … gehört zu unseren Prioritäten die Festigung der strategischen Partnerschaft im Eurasischen Raum … setzen wir ein großes Integrationsprojekt der Eurasischen Wirtschaftsunion um … führt Gespräche über Freihandelszonen mit mehr als 40 Staaten und internationalen Organisationen. Verträge sind bereits mit Vietnam geschlossen worden, Verhandlungen laufen mit Israel, Serbien und auf der Liste steht bereits Ägypten …

Europa … Für die Europäer ist es gerade nicht einfach, wir sehen und verstehen, was dort vor sich geht. Das Brexit-Referendum hat die Märkte erschüttert, aber ich denke, die Lage wird sich mittelfristig beruhigen … Es ist klar, dass das Referendum für lange Zeit eine traumatische Wirkung haben wird. Wir sehen uns an, wie die Prinzipien der Demokratie dort praktisch umgesetzt werden …

Russland unterstützt die Idee eines gemeinsamen wirtschaftlichen und humanitären Raumes mit der EU vom Atlantik bis zum Stillen Ozean, wir halten das für die beste Perspektive für eine langfristige nachhaltige Entwicklung des Eurasischen Kontinents …

USA … dort geht es in die letzte Phase der Präsidentschaftswahlen … Wir haben ein Interesse daran, mit den USA eng zusammenzuarbeiten und wir lehnen die Haltung des amerikanischen Establishments ab, das nur sie allein entscheiden, in welchen Fragen sie mit Russland zusammenarbeiten wollen und in welchen sie sich gegen uns stellen, bis hin zu Sanktionen. Wir sind für eine gleichberechtigte Partnerschaft, die die Interessen beider Seiten achtet. Nur auf dieser Grundlage sind wir bereit zu arbeiten …

Medien … Wir müssen dem Monopol der westlichen Medien Widerstand leisten. In diesem Sinne müssen wir mit allen verfügbaren Mitteln die russischen Medien unterstützen, die im Ausland arbeiten. Lügen über Russland und die Fälschung der Geschichte dürfen wir nicht einfach geschehen lassen …

230

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Carnegie Moscow Center: Preserving the Calm in Russia’s Muslim Community

By Alexey Malashenko

Events in the Middle East and Russia’s participation in the Syrian conflict have left the majority of Russian Muslims indifferent and have not inspired them to take any particular action, let alone protest. Even the hundreds of militants who have returned from fighting for the banned Islamic State terrorist organization in the Middle East are behaving passively.

The situation in Russia’s Muslim community is currently relatively stable, and now the task is to ensure it stays that way. Of course there are still incidents involving Russia’s Muslims, and inevitably suspicions of terrorism are swiftly voiced, but not always with reason and certainly, compared to the situation several years ago, things have improved.

Take, for example, this varied snapshot of recent events involving Russian Muslims.

On August 17, several alleged militants from Russia’s Kabardino-Balkaria Republic were killed in a counterterrorism operation in St. Petersburg. It is not completely clear what they were doing in the northern capital. The same day, two Chechens armed with axes attacked a police post in the Moscow region. One of the attackers was killed, the other arrested. The media immediately reported that the two men had ties to the so-called Islamic State terrorist organization, which is outlawed in Russia, though these accusations soon proved to be groundless. Also in August, several Muslims who had fought for the Islamic State were sentenced for planning to seize administrative offices in Kabardino-Balkaria.

Meanwhile, two senior representatives of Russian Muslim organizations visited Turkey, demonstrating loyalty to the Kremlin by helping the ongoing restoration of Russian-Turkish relations.

Around the same time, the chairman of the Coordination Center of Muslims of the North Caucasus, Ismail Berdiyev, elicited outrage—including within the Muslim community—by expressing support for female genital mutilation (FGM).

If these recent episodes involving Russian Muslims present a varied and in some ways contradictory picture, that is precisely because they reflect the diversity of the country’s Muslim community.

There are, however, some uniting characteristics. Like the majority of Russian society, Russian Muslims are mostly passive and loyal to the state. This will be reflected in September’s Duma elections, when they are unlikely to risk expressing any dissenting opinions. At one point there was some intrigue brewing in the North Caucasus because it was thought that representatives of the Muslim clergy might take part in the elections. But instead, just as in the rest of the country, only candidates from the usual parliamentary parties will enter the contest (that is, if Russian elections can really be considered a contest).

One aspect of Russia’s Muslim community that doesn’t change is its division into traditionalists, who practice local Islam (influenced by Tatar or Caucasus traditions, for example), and Salafists (Wahhabis), who fight for the purity of the religion. The latter reject local, ethnic tradition, which they consider the legacy of paganism. Both forms of Islam are politicized, although the traditionalists won’t admit it.

Despite their differences, the views of the traditionalists and Salafists are often closer than they care to admit. FGM proponent Berdiyev adopted a traditionalist Islamic position, arguing that the medieval practice is typical for some Caucasus groups such as the Avars. Even so, he was accused of Salafism.

What has changed is that while in the first half of the current decade dozens of clerics were murdered amid the rivalry between traditionalists and Salafists, in recent years there haven’t been any violent clashes. The dialogue between the two branches of Islam continues, even if it is sporadic. This perpetual conversation will never lead to total accord, although mutual tolerance is apparent in the North Caucasus, where the dialogue is supported by the secular authorities.

Salafism is associated with Islamic radicals, who came to prominence in the late 1980s and early 1990s. Religious radicalism (including its most intense manifestations, extremism and terrorism) hasn’t gone away, but the activity of its supporters is waning. This is evidenced by the constantly declining number of violent incidents in the North Caucasus, from 141 in 2014 to 86 in 2015.

There are several main causes for this reversal. The first is that the radicals no longer anticipate that they will attain widespread support from the broader Muslim population. The second is that a significant proportion of Islamists, primarily from the North Caucasus, have pledged their services to the Islamic State. Between 2,000 and 5,000 of the most active jihadists have gone over to the international terrorist organization, which has weakened Islamism within Russia. The third cause is the ongoing efforts of Russia’s special forces.

It is impossible to ignore the external factor of the Islamic State, whose influence on Russiа is constantly brought up by politicians and the media and, in my opinion, exaggerated. Of course the influence exists, but it is weaker now than immediately after the founding of the Islamic State Caliphate in 2014, when the very appearance of a self-proclaimed true Islamic State and its rapid growth in power had a forceful impact. But eighteen months later, enthusiasm for the Islamic State is waning. Even radically inclined Muslims don’t believe it can achieve a definitive victory, and the gruesome terrorist attacks for which the Islamic State takes responsibility across the globe have won it little sympathy.

In general, events in the Middle East and Russia’s participation in the Syrian conflict have left the majority of Russian Muslims indifferent and have not inspired them to take any particular action, let alone protest.

It’s also telling that hundreds of militants who have returned from fighting for the Islamic State in the Middle East are behaving passively. There are no signs of new regional organizations being formed. The last such organization, the Caucasus Emirate, essentially self-disbanded.

Incidents involving Muslim immigrants occur relatively infrequently, and often involve internal migrants from Russia’s North Caucasus rather than immigrants from Central Asia and Azerbaijan. Though not without significant difficulties, Muslim migrants are integrating into Russian society. In addition, their number has stabilized and even decreased over the last year to about 3.5 million people.

The question now is how to maintain this relative stability. The current calm was preceded by an explosion of radical activity in 2010–2012, and before that Russia was shaken by jihadists and a multitude of terrorist attacks, which took thousands of lives.

A conflict could flare up from some seemingly trivial issue, an everyday event or a single episode. The spark could be the shortage of mosques in some cities and the crowding of worshippers during a religious holiday, or unnecessarily rough treatment at the hands of security forces, or an unmotivated ban on religious literature. It could also be prompted by a terrorist attack perpetrated by a lone fanatic or a psychologically unstable person.

All of this could easily provoke tension in an individual city or region, and could ignite simmering xenophobic sentiment across the country as a whole and tilt the scales. In situations like these, the state must do everything it can to avoid such mishaps at all costs. And if they do occur, it must put in maximum effort straight away to reduce the damage done. Otherwise we will all be throwing up our hands in dismay once again: how could something like this happen? After all, we have been caught off guard by this before, and more than once.

http://carnegie.ru/commentary/?fa=64520&mkt_tok=eyJpIjoiT1RKallUUXdNVEJqTlRBMyIsInQiOiJyejJqRGZXdTlPNEgrTXdGWXpvRHlRYW9la284cXdsQVREQ1prOGJWMFB0eFJGYzFmcCtmcDVkTmxpclVCOVdXK2dvYnI5eFFsWlwvbzM3U20xdXVnNFEzZkxoY1p1WWVKNFFzQ3krcWw4VTQ9In0%3D************************************************************************************************************************

Policy= res publica

Freudenberg-Pilster* Kleines Quiz: Wie wird man Millionär?

Das Geld sei nicht im Zuge der WM 2006 gezahlt worden, sondern für eine Sponsorentätigkeit.“

****************************************************************************************************************** Politics: From Vision to Action

Barandat* China’s Infrastructure Play – Why Washington Should Accept the New Silk Road

… Over the past three millennia, China has made three attempts to project its economic power westward.

The first began in the second century BC; during the Han dynasty, when China’s imperial rulers developed the ancient Silk Road to trade with the far-off residents of Central Asia and the Mediterranean basin; the fall of the Mongol empire and the rise of European maritime trading eventually rendered that route obsolete.

In the fifteenth century AD, the maritime expeditions of Admiral Zheng He connected Ming-dynasty China to the littoral states of the Indian Ocean. But China’s rulers recalled Zheng’s fleet less than three decades after it set out, and for the rest of imperial history they devoted most of their attention to China’s neighbors to the east and south.

Today, China is undertaking a third turn to the west-its most ambitious one yet. In 2013, Beijing unveiled a plan to connect dozens of economies across Eurasia and East Africa through a series of infrastructure investments known as the Belt and Road Initiative …

The B&Rs unstated goal is equally ambitious: to save China from the economic decline that its slowing growth rate and high debt levels seem to portend … the B&R is a massive undertaking that will shape Eurasia’s future. It will extend from the pacific to the heart of Europe … the United States has either fruitlessly attempted to undermine the initiative or avoided engaging with it altogether.

That is the wrong course. Washington should instead cautiously back the many aspects of the B&R that advance U.S. interests and oppose those that don’t … Most important, China has retooled its foreign policy in service of the Belt and Road Initiative. To encourage their support for the B&R, Beijing welcomed India and Pakistan into the Shanghai Cooperation Organization, a regional bloc; it is likely pushing for Iran to join, too.

In Europe, China has upgraded its relations with the Czech Republic, turning Prague into the hub of its ventures on the continent … Xi became the first foreign leader to visit Iran after the lifting of international sanctions on that country … he met with the leaders of Egypt and Saudi Arabia. China has also attempted to mediate between the rival factions in Syria’s civil war; has supported Saudi Arabia’s efforts to defeat the Houthi rebels in Yemen; and, in December 2075, passed a law that will allow the People’s Liberation Army to participate in counterterrorism missions abroad …

This passive-aggressive approach is misguided: it allows China to shape Eurasia’s economic and political future without U.S. input … The "rebalance” or “pivot," to Asia that U.S. President Barack Obama initiated in 2011 has proved hollow … Washington should approach the B&R with an open mind. U.S. officials should publicly acknowledge China’s initiative and the potential benefits it offers, provided that Beijing leads the effort transparently and ensures that it works largely in the service of international development rather than China’s own gain …

The United States, however, should not give the B&R its blanket support, since doing so would pose serious risks. First, it would feed Russia’s fears of U.S.-Chinese collusion, triggering paranoia in the Kremlin, where there is already concern about China’s push into former Soviet states, and Moscow could lash out in response. India poses a similar challenge … The Belt and Road Initiative could become either a source of great-power competition or a force for stability and collaboration … the United States must recognize that its fate is linked to that of the developing world and that it should give its blessing to initiatives that will lift all boats.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Carnegie Moscow Center: Why China Subsidizes Loss-Making Rail Transport via Russia and Kazakhstan

Transporting Chinese goods to Europe by rail is far less profitable than sea transport, yet China subsidizes it to achieve its geostrategic goal of making a cluster of countries in the wide Eurasian space from China to Europe dependent on the Chinese economy and capital.

The rail transport of goods from Europe to China may be much faster than sea transport, but it is also far more expensive.

The demand for reverse transport from Europe to China is virtually nonexistent, and to top things off, many of the containers being shipped to Europe by train are actually empty: the transportation council of the Trans-Siberian Railway insists that trains have a standard length of 71 cars, regardless of how many are needed. This requirement also pushes up transport costs.

It’s not surprising, therefore, that only a tiny proportion (no more than 1–2 percent) of freight traffic is transported by land rather than sea. But bearing in mind that China-EU trade is worth $1 billion a day, it still constitutes an appetizing piece of the logistical pie worth competing for: China’s western provinces and Kazakhstan are successfully developing their transportation infrastructure, and now most freight transit passes through Kazakhstan rather than Siberia and the Far East before reaching European Russia.

Most train shipments from China to Europe actually lose money, and yet their number is growing, while transit tariffs are constantly falling. According to China Railway Corporation, the number of transcontinental trains increased by 30 percent in the first quarter of this year. So why do Chinese companies persist in transporting their goods to Europe by train, instead of opting for far less expensive sea transport?

The main explanation is China’s generous government subsidies for overland transit. After the implementation of the state’s Silk Road Economic Belt initiatives to integrate trade in Eurasia became one of the most important indicators of success for local authorities, all Chinese regions started regularly reporting their successes in establishing or modernizing East-West transportation corridors.

Guided by the need to maintain the appearance of success, local governments are forced to subsidize these money-losing routes. The Wuhan transportation department, for example, transferred 30 million yuan ($4.5 million) from a special compensation fund in the first half of 2015 to cover the losses of a state-run enterprise operating a Wuhan-Xinjiang-Europe container route. The subsidy program is to last for five more years. Similar mechanisms also exist in other Chinese regions, so shipping companies use money-losing train routes, expecting the local authorities to compensate them for it.

This subsidizing by China of unprofitable train routes benefits both Russia and Kazakhstan. If Beijing stops sponsoring overland transit for any reason, the system will not likely be able to sustain itself.

The rationale of China’s regional authorities is clear: they sponsor the New Silk Road to look good in the eyes of the central government. They shower Beijing with evidence of their successes in implementing the program, which include the numbers on rail transit. The central government reacts by making another cash transfer to local budgets (incidentally, the transfer amounts exceed the losses sustained by the shipping companies).

But why is Beijing prepared to prop up demonstrably more expensive overland transit?

First, the global competition between the United States and China is forcing Beijing to minimize possible risks of American pressure on China. The country can hardly challenge American sea dominance in the foreseeable future, so it needs to develop alternative routes for natural resource imports and commercial goods exports that can’t be controlled by the United States.

Second, China needs new projects to sustain its economic expansion rates. The government is hard-pressed to come up with new recipes to overcome economic stagnation other than continuing construction. China has essentially eliminated its housing and road infrastructure deficits and has been creating surplus capacities in these sectors for the past decade. Therefore, it seems quite logical to switch to constructing housing and roads in neighboring countries—preferably ones with higher profits and lower risks.

To accomplish this task, China needs loyal and tractable partners, and it is ready to do whatever it takes to win them over, from handing out commercial loans to molding a new generation of China-friendly local elites—though this may take a long time. Its much smaller and less economically developed neighbors to the west and north are perennially afraid of the “yellow peril,” which is not conducive to cooperation. The China-Kyrgyzstan-Uzbekistan railway, for example, was supposed to become the key link in the transportation corridor from China to Uzbekistan and farther west. Despite twenty years of discussions, nothing has been built as the parties are still arguing about the width of the track and investment formats.

Finally, China would like to develop its peripheral, poorly developed, and potentially separatist Western provinces. Beijing’s plan to revive the ancient trade route means significant investment and subsidies are pumped into the region with no promise of returns in the near future. Towns and even backwater villages in Gansu province, which I visited in May 2016, are literally changing as we speak—in sharp contrast with the Silk Road Economic Belt initiative’s stagnant international projects, which in comparison look like a mere side effect of China’s long-standing Great Western Development Strategy.

The concept of the Silk Road Economic Belt is based on a myth that both China and its neighbors prospered equally in the times of the Great Silk Road. Chinese tourist businesses plaster local Silk Road sites with images of bustling marketplaces and rich foreign merchants. But the real story of the ancient trade route is not quite so rosy: when commerce did prosper (which in fact was impossible most of the time due to constant wars and political instability), it was through trade between the powerful and essentially self-sufficient Chinese Empire and the intermediary towns dependent on China to varying degrees.

The original Silk Road in no way envisioned equal partnership, and apparently this has not changed. The Beijing project has the geostrategic goal of making a cluster of countries in the wide Eurasian space from China to Europe dependent on the Chinese economy and capital.

http://carnegie.ru/commentary/?fa=64555&mkt_tok=eyJpIjoiTXpabVpqa3lPRE5pWkRobCIsInQiOiJaNFR2aDBJRktZNG1nbTRzcVR4UHVUM0dxV3RTMmx3Q3RPb1NTMGJRNDRjOHV3NDU1b2pvblprMlptUTZ4MXU2YVc2bzJiUEdzTGlVVU1LUStuY3lYcmltenJLdVNZVjgrUDRTUXlhWW0yMD0ifQ%3D%3D

*******************************************************************************************************************

Why Croatia Matters to the Western Balkans

By Carnegie Europe / Judy Dempsey

The horse trading has begun. Hours after the polls closed in Croatia’s parliamentary election on September 11, the conservative Croatian Democratic Union (HDZ), which won the most votes, began seeking a coalition partner.

The chances are that the party will form the country’s next government with Most, the Bridge of Independent Lists, which made reform of the economy one of its main campaign slogans. Even if Most does become the junior partner in the government, it’s going to require immense political willpower to rid the country of endemic corruption and overhaul the public administration.

Since the country joined the EU in 2013, Croatia’s reputation in Brussels has been sullied by nepotism, procurement procedures that lack transparency, and unclear if not extremely murky property rights.

Such a reputation not only damages Croatia and the EU, which was well aware of the country’s rampant corruption before it joined the union. That reputation also does nothing for Croatia’s neighbors in the Western Balkans that aspire to become EU members. They see only growing antipathy to further enlargement of the 28-member bloc. For them, Croatia is no shining example for a region that is saddled with corruption, increasing pressure on the media from local oligarchs, and political elites who can tap into nationalism, often at random.

A recent report commissioned by the European Parliament and written by RAND Europe paints a pretty miserable picture about corruption in Croatia (but also other EU countries, particularly Bulgaria and Romania). According to the study, which pulls no punches in its analysis, Croatia has the highest level of corruption in public procurement in the EU. Corruption also drains the coffers of any finance ministry. The report showed that Croatia, as well as Bulgaria, Latvia, and Romania, loses about 15 percent of its annual gross domestic product to corruption.

The World Bank and the European Bank for Reconstruction and Development (EBRD) are a little bit more diplomatic in their criticism of Croatia. In its assessment of Croatia for 2016, the World Bank ranked the country’s competitiveness and business environment 40 out of 189 economies, compared with 39 in 2015. And that was after the Croatian government began tackling corruption and making procurement procedures more transparent. Also, Croatia scored low in dealing with construction permits, coming 129th, as well as receiving low ratings for registering property, starting a business, and dealing with insolvencies.

The EBRD’s Business Environment and Enterprise Performance Survey showed that Croatian businesses were hampered by a lack of access to finance besides having to compete against unregistered or informal firms.

The previous government, led by Tihomir Orešković, a technocrat, was forced to resign in June 2016 after a five-month stint in office. The government was plagued by infighting, irregular business links, and deteriorating relations with Serbia.

It has taken Croatia so long to tackle corruption largely because of the culture of impunity perpetrated by the political elites, who in turn have close links with business and industry. During the 2000s, the corruption surrounding the building of highways, the modernization of the rail network, and the energy sector became notorious. Even then, at a time when Croatia was negotiating to join the EU, Brussels applied insufficient pressure. Finally, Ivo Sanader, prime minister from 2003 to 2009, was charged with corruption in 2011 and wide abuse of office.

Mounting pressure from the World Bank and the EU and influential studies such as RAND’s are forcing Zagreb to combat the sleaze and corruption. Civil society organizations too are mobilizing—just as they have done in Romania. But supporters of clean government in Croatia have no illusions about the economic and political elites who oppose completing the transition to a strong democracy. Nor do civil society activists in the Western Balkans have any illusions as they wait to join the EU. One day.

*********************************************************************************************************************

*Massenbach’s Recommendation*

Das System Angela Merkel. Kanzlerin der Einsamkeit

von: Gabor Steingart

Datum: 08.09.2016 19:00 Uhr

Angela Merkel erlebt derzeit die schwierigste Phase ihrer Kanzlerschaft. Zu oft hat sie versucht, das Volk mit geschickt konstruierten Scheinrealitäten auf ihren Weg zu lenken. Was der Kanzlerin bei der Euro-Rettung noch gelang, wird ihr in der Flüchtlingskrise zum Verhängnis. Ein Essay.

Angela Merkel.Die Kanzlerin hadert mit dem Bürger.

Wenn ein Populist jemand ist, der alles tut, um beliebt zu sein, dann ist Angela Merkel von diesem Verdacht freigestellt. Vieles mag man ihr vorhalten, allzu große Geschmeidigkeit gegenüber dem Publikumsgeschmack gehört nicht dazu. Ging selbst der knorrige Helmut Schmidt davon aus, dass es zu den demokratischen Pflichten eines Politikers gehört, sich wenigstens alle vier Jahre beim Volk einzuschmeicheln, will die deutsche Regierungschefin offenbar den Beweis antreten, dass Politik auch ohne Volk funktioniert. In der Flüchtlingsfrage hat sie sich – rund zwölf Monate vor dem Wahltag – mit dem Bürgertum derart heftig angelegt, dass die Nerven auf beiden Seiten blank liegen. Stur, störrisch, ja geradezu herrisch streitet sie für ihren Kurs, derweil das Volk – nicht minder verstockt – ihr die Gefolgschaft versagt. Offene Tür prallt auf Obergrenze. Volk auf Volksvertreterin. Deutschlands Eheberater kennen die Situation: Jede Seite glaubt sich im Recht. Keiner hört dem anderen zu. Kein Ohr, zwei Münder, und die rufen im Duett: „Du verstehst mich nicht!“

Im mecklenburgischen Wahlkampf trat Merkel daher bevorzugt in geschlossenen Räumen vor bestellten Parteifreunden auf. Das rhythmische Klatschen kennt man hier noch aus DDR-Zeiten. Im Umfeld der Kanzlerin wird Zustimmung, nicht immer, aber eben doch immer öfter, synthetisch hergestellt. Der Wärmestrom zwischen oben und unten ist einstweilen unterbrochen.

Das Volk weiß sich zu rächen. Mit boshafter Vorsätzlichkeit wählten im östlichen Küstenstaat mehr Menschen AfD als CDU; und sie taten es nicht, weil Parteichefin Frauke Petry, Griesgram Alexander Gauland und deren Hintersassen Lust auf mehr weckten. Die Menschen wählen AfD, um Merkel eine Kopfnuss zu verpassen. Bis hierher und nicht weiter, steht auf den Wahlzetteln. Das Volk will Merkel, aber nicht diese Merkel. Die Bürger schätzen ihren unaufgeregten Stil, aber sie hassen mittlerweile ihre stoische Art, wenn sie in Reden, Interviews und Zeitungsbeiträgen darauf besteht, dass alles richtig gelaufen sei. Dass sie nie geirrt habe. Dass Erdogan ein guter Partner sei. Dass man Grenzen nicht schützen könne und ihre Politik nur besser verkauft werden müsse.

Die Internationalität steht uns gut

„Deutschland wird Deutschland bleiben“, sagt die Kanzlerin am Mittwoch im Bundestag, obwohl jeder, der mit offenen Augen und Ohren durch unsere Innenstädte streift oder auch nur in der Lokalpresse den Polizeibericht verfolgt, eines anderen belehrt wird. Deutschland driftet. Die Zahl der Eigentumsdelikte steigt. Auf den Straßen kann man Globalisierung sehen. Die Burka, also die Vollverschleierung von orthodox gläubigen Muslimen, ist noch immer kein Massenphänomen in Deutschland, aber sie ist zum Symbol nationaler Selbstentfremdung geworden.

Nicht dass die neue Wirklichkeit unerträglich wäre. Die Internationalität steht dem Land gut. Die Wirtschaft floriert. Die Erwerbstätigkeit ist so hoch wie schon lange nicht mehr. Das Nebeneinander von christlichem und muslimischem Kulturkreis – immerhin mit rund vier Millionen Menschen in Deutschland vertreten – hat sich eingespielt. Das Zauberwort heißt dabei nicht Integration, sondern Abstand.

Die Regierungschefin allerdings will gar keine Veränderung sehen und fühlen. Und darüber offen reden will sie schon gar nicht. Sie hat es sich im Labyrinth ihrer eigenen Behauptungen bequem gemacht. Irgendwie scheint ihr die Wahrnehmung verrutscht. Dieselbe Regierungschefin, deren unerschrockene und auch uneitle Art beim Wähler einst so gut ankam, löst mittlerweile Gefühle der Beklemmung und der Angst aus. So wurde Merkel zur Kanzlerin der Einsamkeit.

Sie ihrerseits hadert mit dem Bürger. Alle Macht geht vom Volke aus, heißt es zwar in der Verfassung. Aber Angela Merkel, die mittlerweile im elften Jahr regiert, hat sich ein anderes Bild vom Bürger gemacht. Er ist in ihrer Vorstellungswelt nicht der über alles erhabene Souverän, sondern ein Betreuungsfall. Der Bürger fühlt sich bei ihr zuweilen als Wicht, der geführt, belehrt und bei Bedarf auch ignoriert wird.

So erlebt denn Deutschland einen doppelten Kontrollverlust. Erst kommen mehr als eine Million Flüchtlinge unkontrolliert ins Land. Grenzen setzen keine Grenze mehr. Und dann kommt den Bürgern neben der alten Ordnung auch noch die Regierungschefin abhanden. Das Volk besitzt jedenfalls keine Kontrolle mehr über das, was Merkel sagt und tut. Wahlniederlagen werden von ihr mit großer Lässigkeit eingeräumt – und ignoriert. Merkel übernimmt Verantwortung – und flirtet weiter mit Erdogan.

Das jüngste Kapitel in der Beziehungsgeschichte Merkel/Volk handelt daher von Entfremdung. Ihre Macht erodiert derzeit nicht, sie zerfällt. Man kann ihr beim Sich-Auflösen regelrecht zuschauen.

Und das alles passiert vor allem deshalb, weil Merkel nur schwache Signale der Umkehr sendet. Es überwiegt das Rechthaberische, das burschikose Weiter-so, weshalb die Parallelen zur Spätphase Helmut Kohls sich aufdrängen. Auch er, den sie in seinen letzten Kanzlerjahren den „Aussitzer“ nannten, wirkte zum Schluss wie festgerostet.

In den Hosen von Claudia Roth

Dabei kann Merkel durchaus wendig sein, wie sie im Gefolge der nur knapp gewonnenen ersten Bundestagswahl zeigte. Die bis dahin propagierte Gesundheitsprämie und ihre kühnen Flatrate-Ideen wurden hastig beerdigt. Die als neoliberal empfundene Merkel verschwand so zügig, wie sie gekommen war. Der CDU-Wirtschaftsrat hat seither halbmast geflaggt.

Auch ihre Energiewende kam wie ein Tsunami übers Land. Aus der glühenden Kernkraftbefürworterin wurde nach dem Atomunglück in Japan und vor den wichtigen Landtagswahlen in Baden-Württemberg die Abschaltpolitikerin Merkel, die seither auf Sonne, Wind und staatliche Subvention setzt. Die Milliarden an Umrüstkosten, die fällig werden, weil Europas größte Volkswirtschaft fast über Nacht die Energiebasis umstellen muss, nimmt sie billigend in Kauf.

Dabei hatte sich auch in diesem Fall nicht ihre Sicht auf die Sache, sondern ihr Kalkül verändert. Merkel wollte sich nicht von der Atomkraftlobby verstrahlen lassen. So schlüpfte sie kurzerhand in die Beinkleider der Grünen. Claudia Roth steht noch heute staunend vor der Lücke in ihrem Kleiderschrank.

In der Flüchtlingsfrage fällt Merkel der Positionswechsel schwerer. Sie hat ja auf dem öffentlichen Parkett schon diverse Pirouetten gedreht. Ihre einst schroffe Ablehnung der Zuwanderung („Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert“) und die im Fernsehprogramm erfolgte Zurechtweisung eines von Abschiebung bedrohten Flüchtlingskindes („Politik ist manchmal auch hart“) deuten darauf hin, dass die nun vertretenen Merkel-Werte nicht so werthaltig sind wie behauptet.

Aber: Sie hat sich auf die neue Rolle der Wir-schaffen-das-Kanzlerin versteift. Aus dieser Versteifung findet sie derzeit keinen Ausweg, auch und gerade, weil sie öffentlich dauernd aufgefordert wird, sich zu bewegen.

CDU-Parteitage Leipzig 2003 (li.) und Karlsruhe 2015

2003 in Leipzig gibt sich Angela Merkel als reformfreudige Oppositionsführerin. 2015 in Karlsruhe verteidigt die Kanzlerin ihre Flüchtlingspolitik.

Längst geht es für Merkel nicht mehr um Flüchtlinge und Asylverfahren, sondern um die Durchsetzung ihrer Deutungshoheit. Sie kämpft nicht für die Geschundenen dieser Erde, sondern für den Erhalt ihrer Führungsrolle im konservativen Lager. In der „Relativwelt der Politik“, ein Ausdruck, den Merkel einst im kleinen Kreise benutzte, kommt es eben nicht auf die Wirklichkeit an, sondern auf die Wahrnehmung von Wirklichkeit. Merkel kennt die Gesetze der Macht: Gefühle werden bewirtschaftet, Realitäten kuratiert. Stark ist, wer sein Narrativ durchsetzt.

Der amerikanische Psychologe Bryant Welch hat ein bemerkenswertes Buch über das Verhältnis von Politik und Wahrheit verfasst. Darin beschreibt er, wie Politiker nicht die Wirklichkeit, sondern die Wahrnehmung von Wirklichkeit verändern. „Gaslighting“ nennt er das Verfahren zur bewussten Irreführung der Öffentlichkeit.

Das Wort „Gaslighting“ hat Welch dem 1944 produzierten Psychothriller „Gaslight“ mit Charles Boyer und Ingrid Bergman entnommen. Um seine Frau zu verwirren, ihre Wahrnehmung von der Wirklichkeit zu trüben und sich die Gattin schließlich gefügig zu machen, dreht der Mann die Gaslampen im Haus heimlich heller und dunkler. Die ständig wechselnde Beleuchtung bedeutet einen Anschlag auf den Realitätssinn der Frau. Sie traut sich schließlich kein eigenes Urteil mehr über die Tageszeit zu, ist angewiesen auf die Ansagen ihres Mannes und wird so von der Partnerin zur Abhängigen.

Dieses Verfahren charakterisiert laut Welch die heutige Politik. Derweil der Laie glaube, die Wirklichkeit sei die Wirklichkeit und als solche nicht zu manipulieren, bestehe moderne Politik im Kern genau daraus: aus dem Einsatz manipulativer Techniken zur Veränderung von Wahrnehmung. Die Wirklichkeit wird – je nach Interessenlage von Regierung und Opposition – verdüstert oder erhellt, sie wird grell ausgeleuchtet oder weggeblendet. Die Realität muss nicht real sein, sie muss nur so wirken. In Zeiten hoher Komplexität, die beim Wähler fast naturgesetzlich zum Zustand der Überforderung führt, habe der Illusionspolitiker seine große Zeit, sagt Welch. Das politische „Gaslighting“ hat den verwirrten Bürger zum Ziel, der eingeschüchtert von Alternativlosigkeiten aller Art in den Schoß der Regierenden regelrecht flüchtet. Er soll nicht fragen, sondern folgen.

Merkels konstruierte Wirklichkeit

Womit wir wieder bei Angela Merkel wären. Die deutsche Regierungschefin hat sich auf das gefährliche Spiel mit der Wahrheit eingelassen. Sie behandelt die Realität neuerdings als einen Rohstoff, den es entsprechend der politischen Erfordernis zu gestalten, zu verformen, zu verpacken und schließlich massenmedial zu vertreiben gilt. Eine Unwahrheit ist keine Unwahrheit mehr – solange das Präsidium der CDU mehrheitlich glaubt, dass es sich um die Wahrheit handelt und der Rest des Gremiums schweigt. Von den Tatsachen geht für die Kanzlerin keine bindende Wirkung mehr aus.

Das Spiel begann, als sie 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise mit dem damaligen Finanzminister Peer Steinbrück vor die Öffentlichkeit trat, um den besorgten Sparern die Werthaltigkeit ihrer Einlagen zu garantierten. Natürlich wusste sie, dass ein bereits damals mit rund 1,6 Billionen Euro verschuldeter Staat, in dessen Tresor lediglich ein großer Schuldschein liegt, nichts garantieren kann. Doch der Bluff gelang. Märkte und Menschen beruhigten sich. Merkel konnte froh sein, dass die Bürger den Wahrheitsgehalt ihrer Geld-zurück-Garantie nicht testeten.

Bald darauf betrat das Wort „alternativlos“ die Bühne. Nun erklärte Merkel den stabilitätsorientierten Deutschen, die Schuldenmachen genauso befremdlich finden wie Burka-Tragen, es sei unvermeidlich, den Süden Europas mit der Notenpresse zu retten. Plötzlich galten Maß und Mitte in der Geldpolitik als vormoderne Restanten. Die große Geldflutung setzte ein.

Mehr denn je hängt der Süden Europas nun an der Nadel jener Substanz, die sich verharmlosend Kredit nennt. Die Staatsverschuldung in der Euro-Zone stieg seit Beginn der Finanzkrise um ein Viertel auf zuletzt 93 Prozent der Wirtschaftsleistung. Die Bilanzsumme der EZB wuchs im gleichen Zeitraum um 61 Prozent auf jetzt 3,3 Billionen Euro.

Draghi druckt Geld, Südeuropa kommt aus dem Halluzinieren nicht mehr heraus, und die Kanzlerin kann nur hoffen, dass der Illusionscharakter dieser Politik erst aufliegt, wenn sie das Kanzleramt in Richtung Uckermark verlassen hat.

Doch die Finanzkrise und Merkels anschließende Schuldenpolitik, die zur Rettungspolitik umetikettiert wurde, waren nur der Vorfilm zu dem Streifen, der als Flüchtlingsdrama zur Aufführung kam. In der Arthaus-Videothek würde man den Film in der Ecke der Surrealisten finden.

So machte Merkel die Bekämpfung von Fluchtursachen zum rhetorischen Zentralgestirn ihrer Regierungspolitik, wissend, dass ihre realen politischen Möglichkeiten auf keinem Feld so gering sind. Den Krieg im Nahen Osten kann sie nicht beenden; Deutschland ist nun mal kein großer Machtfaktor der Weltpolitik. Die seit langem schon in einen blutigen Religionskrieg verwickelten Sunniten, Schiiten und Alawiten lassen sich auch von der Frau aus Berlin nicht besänftigen. So wird Politik zur Pose.

Fertigungsstraße bei Porsche

Der deutsche Wirtschaft braucht hochqualifizierte Zuwanderer, keine Hilfskräfte.

In der Merkel’schen Beleuchtung von Wirklichkeit wird der deutsche Sicherheitsapparat, der doch immerhin aus knapp 177.000 Bundeswehrsoldaten, rund 6.000 Geheimdienstlern und etwa 221.000 Polizisten besteht, bewusst geschrumpft, so dass am Ende der Satz „Wir können unsere Außengrenzen nicht sichern“ wie eine regierungsamtliche Gewissheit in allen Zeitungen steht. Damit will sie ihrem freien Entschluss, die Grenzen zu öffnen, in den Stand einer Unausweichlichkeit heben. Wer sich auch nur 30 Minuten zu diesem Thema mit dem ehemaligen Innenminister Otto Schily austauscht, weiß es anschließend besser. Ein Land mit dieser Ausstattung und einer Grenze, die zwar aus vielen Wiesen besteht, aber nicht ans Mittelmeer grenzt, kann sehr wohl bewacht und beschützt werden.

Im Lichte von Merkels „Wir schaffen das“ wird die Integration von derzeit 1,2 und bald wahrscheinlich zwei Millionen Flüchtlingen zu einer Sache des guten Willens. Dabei weiß sie, was jeder Firmenchef in Deutschland auch weiß: Die deutsche Wirtschaft braucht qualifizierte Facharbeiter, keine Analphabeten. Das Heer der Unqualifizierten wird niemals die Büros und Fabrikhallen bevölkern, sondern immer nur die Auszahlstellen des Sozialstaats.

„Gespenst der Nutzlosigkeit“

Im Zeitalter der künstlichen Intelligenz, die eine massenhafte Übertragung von körperlicher und geistiger Arbeit auf humanoide, also menschenähnliche Roboter bedeutet, kann die deutsche Volkswirtschaft nichts weniger gebrauchen als eine Abwertung ihres Erwerbskräftepotenzials. Genau das aber bedeutet eine ungesteuerte Zuwanderung.

Am Ende werden auch jene Flüchtlingsfamilien enttäuscht sein, die darauf setzen, in Deutschland ein selbstbestimmtes Leben mit Wohnung und Arbeitsplatz führen zu können. Für einige Zehntausend Menschen kann der Traum – bei verstärkter Anstrengung auch der Betroffenen selbst – zur Wirklichkeit werden. Aber die Mehrheit wird das „Gespenst der Nutzlosigkeit“ heimsuchen, vor dem der britische Soziologe Richard Sennet uns gewarnt hat.

Auch die Alltagsprobleme des Zusammenlebens lassen sich nicht mit den routiniert vorgetragenen Integrationsappellen lösen. Wahrscheinlich wirft schon das Wort „Integration“ ein Irrlicht. Der Satz des amerikanischen Soziologen Samuel Huntington hat nichts von seiner Gültigkeit verloren: „Bemühungen, eine Gesellschaft von einem Kulturkreis in einen anderen zu verschieben, sind erfolglos.“

Dass Deutschland Deutschland bleibt, wird nicht nur in der Kriminalstatistik, sondern auch im Verfassungsschutzbericht dementiert. Dort heißt es: „Der IS hat sich inzwischen zur wichtigsten Anlaufstation für Dschihad-Willige aus Deutschland entwickelt. (…) Bei diesem Personenspektrum sind zunehmend Anzeichen der Verrohung, Brutalisierung und Gewöhnung an Gewalt zu beobachten. (…) Personen, die ein terroristisches Ausbildungslager absolviert haben beziehungsweise aktiv an Kampfhandlungen teilgenommen haben, stellen bei ihrer Rückkehr nach Deutschland ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar.“

Auf diesen weitgehend unsichtbaren Gegner, der im Schutze einer wohlmeinenden Gesellschaft operiert, der Jeans trägt und nicht Uniform, der keine Landstriche verwüstet, nur unser Sicherheitsgefühl erschüttert, hat die Politik bis heute nicht in angemessener Form reagiert. Merkels Beruhigungsmittel wirken nicht, auch deshalb, weil sie über die neue Qualität der Bedrohung gar nicht spricht. Sie schickt Bundeswehrsoldaten nach Syrien, derweil „die neuen Kriege“, von denen Herfried Münkler spricht, und die „transformation of war“, die der Militärexperte Martin van Creveld diagnostiziert, keinen Widerhall im sichtbaren Teil des Regierungshandelns finden. Mit Hilfspolizisten und Hamsterkäufen lassen sich die Probleme nicht adressieren, allenfalls parodieren.

Die Wirklichkeit ist derzeit Merkels gefährlichster Gegner. Wenn die Dinge sich dauerhaft anders zeigen als vom Regierungschef versprochen und vorhergesagt, dann entstehen beim Bürger erst leichte Zweifel, die in ein Unbehagen hinübergleiten, bevor sie sich zu Enttäuschung auswachsen. Am Ende steht die Entfremdung zwischen Regierung und Regierten. Der aufgeklärte Mensch fühlt sich als Untertan angesprochen, nicht als Bürger. Er wendet sich ab von denen, die Führung versprachen und ihn doch nur im Kreis geführt haben. Er entrüstet sich oder dreht dem herrschenden Politikbetrieb den Rücken zu. Ihn befällt, wenn er die ewig gleichen Sätze aus dem Baukasten der Uneinsichtigkeit hört, eine komatöse Gleichgültigkeit. Die Hoffnungsenergie, die man einst in diese so erdnahe Frau aus Mecklenburg-Vorpommern gesteckt hatte, entweicht.

CSU-Chef Horst Seehofer: Merkels Poltergeist

PremiumInstinktpolitiker und kühler Taktiker: Ausgerechnet der politisch oft totgesagte Seehofer erweist sich als erster Mann, der der Kanzlerin gewachsen ist – und möglicherweise 2017 nach einem Platz in ihrem Kabinett strebt. mehr…

„Wenn wir uns das verkneifen und bei der Wahrheit bleiben, dann gewinnen wir das Wichtigste zurück, was wir brauchen: das Vertrauen der Menschen“, hat Merkel am Mittwoch im Bundestag gesagt. Aber genau an der Stelle hapert es. Ihre gedimmte Gaslampenbeleuchtung einer vom Volk als widrig empfundenen Realität macht sie angreifbar. Alle Versuche der Kanzlerin, nicht die Wirklichkeit, sondern die Wahrnehmung von Wirklichkeit zu verändern, schlugen bisher fehl. Die Lücke zwischen den Tatsachen und der Behauptung über die Tatsachen ist zu groß.

Diese Lücke ist Seehofers Kampfplatz. Er greift nicht ihre Flüchtlingspolitik an. Er bekämpft ihr Narrativ. Denn beim konkreten Regierungshandeln hat er sich bereits weitgehend durchgesetzt. Die deutsche Grenze ist so gut wie geschlossen, die Regeln zur Abschiebung wurden verschärft, die Balkanstaaten hat man gemeinsam zu sicheren Herkunftsländern erklärt. Aber Seehofer begnügt sich nicht mit der Korrektur, sondern er verlangt ein öffentliches Schuldeingeständnis. Er will die Kanzlerin demütigen und damit schrumpfen, um sich zu erhöhen. Und womöglich, das weiß er selbst noch nicht so genau, will er sie stürzen. Er kann sie zwar nicht beerben, aber morden kann er sie schon. Ihr Arbeitsvertrag für eine neue Amtszeit geht über seinen Schreibtisch.

Eine Angela Merkel, die sich im Labyrinth ihrer eigenen Wirklichkeiten verlaufen hat, ist zur leichten Beute für Seehofer und die AfD geworden. Man muss ihr gar nicht nachstellen, man muss sie nur weiter sich verrennen lassen. Weit ist sie nicht mehr von jener Stelle an der Wand entfernt auf der steht: „Kein Ausweg“. Der Rückweg wird mit jedem Tag riskanter. Ihre politischen Energiereserven schwinden. Ihr Vertrauenskapital schmilzt. Die Zeit läuft ihr davon. Im Merkel-Land hat es zu dämmern begonnen.

Farbenvergleich

Besuch im Mai 2006 im neuen Spiegel-Hauptstadtbüro am Pariser Platz in Berlin.

(Foto: Marc Darchinger)

http://www.handelsblatt.com/my/politik/deutschland/das-system-angela-merkel-kanzlerin-der-einsamkeit/14520296.html?ticket=ST-930751-sfLIoP0f4sRJ2vfLHuaH-ap2

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Something enjoyable, about the “English”.

By Christopher Leary.

…..Surprise, surprise, they decided that what they wanted more than a n y t h i n g w a s a j o l l y g o o d adventure.

And what better way for a country to look for adventure than to throw forty years of treaty and trade arrangements to the winds in

e x c h a n g e f o r t h e c o m p l e t e unknown? In the adventurous spirit of Drake, Cook and Scott they said,….(for more read the Attic, att.)

****************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

*****************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

see our letter on:

*Herausgegeben von Udo von Massenbach, Bärbel Freudenberg-Pilster, Joerg Barandat*

*****************************************************************************************************************************************

UdovonMassenbachMailJoergBarandat

the Attic no.11 (Sep 2016).pdf

09-14-16 Russia-Yemen-Saudi Arabia-Iran-Gas Eastern Mediterranian-NATO+Cyber.docx

Advertisements