Massenbach-Letter: NEWS 02.09.16

Massenbach-Letter. News

· Cicero: Neue Umfrage – Die Union in der Existenzkrise

· aus prominenter liberaler Schreibe: Dittberner, J_ Wie Merkel das Erbe Deutschlands verspielt

· Geopolitical Futures/Friedman: Russia’s Illusion of Influence in the Middle East

· Studie der Bertelsmann-Stiftung über Firmen in Deutschland, die von Migranten gegründet wurden.

· Gallup: Uninsured Down Since Obamacare; Cost, Quality Still Concerns

· Radio Vaticana:Wie funktioniert die Diplomatie des Heiligen Stuhles?

·

è From our Russian news desk

· What Did Russian Bombers in Iran Mean?

· Turkey’s intervention in Syria: A game changer?

· The Sykes-Picot Agreement And Russia

· Russia and Turkey: More Than a Rapprochement?

· “The Narrow Corridor” of American-Polish Relations

· Vladimir Putin Meets with Serzh Sargsyan (Armenia): Moscow Supports a Compromise

· Russia and Iran: Historic Mistrust and Contemporary Partnership

Massenbach*Russia’s Illusion of Influence in the Middle East

Aug. 23, 2016 Moscow’s position in the region is not as dominant as it might seem.

By Kamran Bokhari Geopolitical Futures logo

Over the past several months, media reports have made it seem like Russia’s influence is growing in the Middle East. After all, Russian air support helped Syrian President Bashar al-Assad’s regime regain the upper hand against the rebels in Syria. Then, Turkey suddenly and intensely moved to improve ties with Russia – at a time when Turkish-American relations have deteriorated. Finally, and most recently, Russian strategic bombers conducted airstrikes in Syria after taking off from an Iranian air base.

Today, however, the serious geopolitical constraints that Russia faces in expanding its influence in the Middle East became quite apparent. The Kremlin’s Foreign Ministry spokeswoman said that Russia and Turkey remained at odds over Syria. Turkish Justice Minister Bekir Bozdağ said that anyone who accuses Turkey of aiding the Islamic State – which Moscow has done quite loudly – is an enemy. Elsewhere, within days of allowing Russian aircraft to take off from one of its bases, Iran rescinded the permission. Defense Minister Hossein Dehghan accused Russia of a “betrayal of trust” for publicizing the deal. These different but definitive signs underscore how uncomfortable Turkey and Iran are with getting too close to Russia.

Russian-Iranian Relations

Russia and Iran are on the same side as far as Syria is concerned. They are the principal allies of the Syrian regime and cooperate closely to ensure that Assad remains in power. Tehran and Moscow also have very close bilateral relations in a number of fields. Russia has helped Iran on the international front with regards to the latter’s controversial nuclear program.

That said, there is a huge debate within Iran on trusting Russia. Here we are not talking about the reformists versus hardliners. The mistrust runs deep within Tehran’s conservative establishment. Just the other day, Heshmatollah Falahatpisheh, a ranking hardline member of the powerful parliamentary committee on national security and foreign policy, warned that, in recent years, Russia had demonstrated “a different and volatile foreign policy.”

Criticizing the decision to allow Russian aircraft to use the Shahid Nojeh air base, the lawmaker remarked that whenever Iran was faced with a crisis, Russia had sided against it. The Iranians are well aware that Russia views Iran as a bargaining chip for extracting concessions from the Americans. Indeed, Russia supported the most recent wave of U.S.-led crippling sanctions against Iran in 2012 and for many years delayed the supply of the S-300 missile system to Tehran.

Iran’s problem with Russia really goes back centuries. The Russians and Persians fought a number of wars between the 17th and 19th centuries. In addition, in 1941, the Soviet Union (in coordination with Britain) invaded and occupied Iran. Even after the end of World War II, the Soviets supported the creation of the short-lived Kurdish and Azeri republics carved out of territory in Iran’s northwest. Contemporary Iran is well known for its hostile relations with the United States, but its relations with Russia have also been quite troublesome – though it is far less apparent.

Russian-Turkish Ties

Ever since the outbreak of civil war in Syria in 2011, Turkey and Russia have found themselves increasingly at odds. Turkey has been trying to oust Assad and is a principal supporter of the various rebel groups fighting the Russian-backed Syrian regime. Tensions remain contained until last year for many reasons – chief among them the fact that Turkey depends on Russia for more than half its natural gas needs. But when Russia began conducting airstrikes against the Turkish-backed rebels, Turkey shot down a Russian warplane last November.

Though they managed to avoid open conflict, Turkish-Russian relations were extremely hostile for the next six months. In June, the two sides cleared the air, with Turkish President Recep Tayyip Erdoğan offering a written apology for the downed plane to Russian President Vladimir Putin. Turkey needed to improve ties with Russia because its relationship with the U.S. had soured over differences on how to deal with Syria, and especially the threat from the Islamic State.

Then came the Turkey’s July 15 coup attempt, which Turkey accused the United States of being involved in given that the founder of the Gülen movement is based in Pennsylvania. At the same time, Russia was the first nation to issue a statement of support to Erdoğan after the coup, and it appeared that the die was cast for a realignment of Turkish foreign policy.

Indeed, there has been massive anti-American rhetoric in the past six weeks along with the warming of ties with the Russians. Erdoğan even met with Putin in St. Petersburg. But those were all atmospherics, because in the end Turkey, like Iran, cannot rely on Russia. Today’s developments have only made apparent what was the case all along. If Iran, which has had a close working relationship Russia, cannot fully trust the Kremlin, Turkey has many more reasons not to. Turkish and Russian interests have historically collided in the Black Sea region, where the two have fought wars and territories have exchanged hands. Even today, Turkish and Russian proxies are at war.

More important, Turkey needs the United States, which is why we see Ankara backpedaling on the demand for Fethullah Gülen’s extradition. Turkish Foreign Minister Mevlüt Çavuşoğlu today denied that Ankara ever accused Washington of being involved in the coup. Turkish media is arguing how getting a hold of Gülen is not worth the trouble. The Turks know that they can better pursue their interests by working with the United States than by flirting with Russia.

Conversely, Turkey cannot afford to simply rely on the United States. Ankara reached out to Moscow in part because of the need to balance the U.S. But the Turks swung too far away from the United States and now are repositioning. The miscalculation is to be expected in a country that is dealing with the fallout of an attempted coup. In the end, while Turkey will not get too close to the Russians, it will also keep its distance from the Americans.

These developments show how the Russians are at best a secondary player in the Middle East. Thus, moving forward, it will be more important to watch what the real regional powers, Turkey and Iran, do to come to terms with each other and the future of the Middle East.

https://geopoliticalfutures.com/russias-illusion-of-influence-in-the-middle-east/

**********************************************************************************************************************

From our Russian news desk:see attachment.

è What Did Russian Bombers in Iran Mean?

è Turkey’s intervention in Syria: A game changer?

è The Sykes-Picot Agreement And Russia

è Russia and Turkey: More Than a Rapprochement?

è “The Narrow Corridor” of American-Polish Relations

è Vladimir Putin Meets with Serzh Sargsyan (Armenia): Moscow Supports a Compromise

è Russia and Iran: Historic Mistrust and Contemporary Partnership

************************************************************************************************************************

Policy= res publica

Freudenberg-Pilster* Gallup:Uninsured Down Since Obamacare; Cost, Quality Still Concerns

by Nader Nekvasil

Story Highlights

· Uninsured rate down significantly since the healthcare law took effect

· Percentage who have trouble affording necessary care/medicines at record low

· U.S. adults don’t see improvement in healthcare costs and quality

This is the first article in a five-part series examining changes in Americans‘ health and well-being during Barack Obama’s presidency.

WASHINGTON, D.C. — During his presidential campaign and first term in office, President Barack Obama made healthcare reform the foundation of his domestic agenda. Now, six years after the Affordable Care Act was signed into law and a few months before Obama leaves office, Gallup and Healthways are reviewing how his signature legislative achievement has affected the public’s perceptions of the law’s primary goals. These goals include: increasing healthcare accessibility, reducing healthcare costs and improving healthcare quality.

To make healthcare more accessible, the Affordable Care Act requires Americans to carry health insurance or risk paying a fine — a provision often referred to as the "individual mandate." The percentage of U.S. adults without health insurance has dropped significantly since the individual mandate took effect in early 2014, according to data from the Gallup-Healthways Well-Being Index. The uninsured rate declined from 17.3% in 2013 to 10.8% so far in 2016, the lowest percentage of uninsured adults Gallup and Healthways have recorded in more than eight years of tracking. This translates to roughly 16.1 million previously uninsured adults gaining health insurance since 2013.

When Obama took office, the uninsured rate was increasing amid the worst economic recession since the Great Depression. Many Americans lost their jobs and, consequently, their healthcare coverage. The uninsured rate climbed to a six-year high of 17.3% in 2013 but dropped significantly after the individual mandate took effect in early 2014. While the drop in the uninsured rate appears to be tied to the individual mandate, declining unemployment also might have played a role.

Minorities, young adults and lower-income Americans have seen the sharpest drops in their uninsured rates. Regardless, these groups still have the highest uninsured rates across key demographic groups. Further, Gallup-Healthways research shows that collectively, states that have expanded Medicaid to provide coverage to more individuals and have established a state-run marketplace exchange have seen a greater decline in their uninsured rate than have states that took neither or just one of these actions.

Percentage With Trouble Affording Necessary Care or Medicine at Record Low

The percentage of U.S. adults who say they were unable to afford healthcare or medicines for themselves or their families at some point in the past 12 months is also at a record low after nearly eight years of Obama’s presidency. Since Gallup and Healthways began tracking this metric in 2008, it has dropped more than four percentage points, with a majority of that decline occurring after the individual mandate took effect in early 2014. The increase in the percentage of U.S. adults with health insurance appears to be a key reason why fewer U.S. adults report having difficulty affording healthcare or medicines.

Even though fewer Americans are struggling to afford healthcare, other Gallup trends suggest that the Affordable Care Act may not be meeting its goal of reducing healthcare costs. U.S. adult satisfaction with the total cost they pay for their healthcare has remained relatively steady over the past 14 years, including after the healthcare law was passed. Gallup also previously reported that since the individual mandate took effect, there has been a rise in the percentage of U.S. adults paying for all or some of their health insurance premiums who say that their premiums have gone up "a lot" over the past year.

Healthcare Quality Remains a Concern

To improve healthcare quality and lower long-term costs, the Affordable Care Act includes various provisions to encourage preventive and primary care. The percentage of U.S. adults with a personal doctor has remained relatively unchanged since early 2014, according to data from the Gallup-Healthways Well-Being Index.

Other Gallup trends suggest healthcare quality remains a concern. Gallup reported in late 2015 that the percentage of U.S. adults rating the quality of their healthcare and their healthcare coverage as "excellent" has dropped over the previous two years.

Bottom Line

Barack Obama’s legacy is focused, to some degree, around the passage of the landmark Affordable Care Act and how it has affected healthcare in the U.S. The uninsured rate was rising during Obama’s first term amid high unemployment during the economic recession. The uninsured rate has fallen since the Affordable Care Act took effect and is now back to the levels recorded before the 2007-2009 recession. The uninsured rate has dropped most among groups who previously struggled with access to healthcare, such as young adults, minorities and lower-income Americans.

However, despite the increase in healthcare accessibility, the two other original goals of the Act — increasing the quality and decreasing the cost of healthcare in the U.S. — remain in question. Fewer Americans say the quality of their healthcare is "excellent," and they are no more likely than they were before the law was passed to be satisfied with the total cost of their healthcare.

The sustainability of the Affordable Care Act in its current state has come under scrutiny. Aetna recently joined other health insurance groups in withdrawing from the healthcare marketplace, leading some experts to question the viability of the Affordable Care Act in its current form. Further, the next presidential administration could try to repeal or significantly reshape the Affordable Care Act.

Still, even with the cost, quality and future of healthcare in question, it is clear that millions of U.S. adults have gained access to healthcare through the Affordable Care Act.

These data are available in Gallup Analytics.

Survey Methods

Results are based on telephone interviews conducted January 2008-July 2016 as part of the Gallup-Healthways Well-Being Index survey, with a random sample of 2,415,499 adults, aged 18 and older, living in all 50 U.S. states and the District of Columbia. For results based on the total sample of national adults, the margin of sampling error is ±.08 percentage points at the 95% confidence level. All reported margins of sampling error include computed design effects for weighting.

For data collected before Sept. 1, 2015, each sample of national adults includes a minimum quota of 50% cellphone respondents and 50% landline respondents. For data collected between Sept. 1, 2015, and Aug. 5, 2016, each sample of national adults includes a minimum quota of 60% cellphone respondents and 40% landline respondents. Additional minimum quotas by time zone within region are included in the sampling approach.

****************************************************************************************************************** Politics: From Vision to Action

Barandat* The Taliban and the Divided Afghan State

Aug. 30, 2016 Those who would fight the Taliban cannot present a united front.

Media reports treat the story of the Taliban taking over districts all across Afghanistan as something that should not be happening. The underlying assumption is that the Taliban would not be resurging if mainstream forces were not corrupt and if they behaved democratically. There is a general tendency to overlook the reality that Afghanistan is afflicted by a much deeper problem – there is no mainstream to begin with, at least not one that is coherent. Indeed, the Taliban are fractious, but they are still the single largest coherent force in the country.

For the past several months, there has been no shortage of reports about Taliban fighters going on the offensive in various parts of the country. In the past few weeks, the situation has gotten grim. After surging forces in several districts of southern Helmand province, the Afghan jihadist movement is threatening the provincial capital of Lashkar Gah. But the province is in the Taliban’s core turf in the country’s south.

Afghan security personnel walk near the site of an attack on the elite American University of Afghanistan, in Kabul on Aug. 25.

Even yesterday’s report that Taliban fighters have taken over the Jani Khel district in eastern Paktia province is arguably not such a big deal. After all, Paktia is situated on the eastern border with Pakistan – a country where the Afghan Taliban enjoy sanctuary. What is most striking, is that the Taliban have overrun districts in the northern Kunduz, Takhar and Baghlan provinces and are very active in every single province along the country’s border with Tajikistan, Uzbekistan and Turkmenistan.

Not only have the largely Pashtun Taliban demonstrated the ability to advance into areas dominated by the country’s ethnic minorities (Tajik, Uzbek, Hazara, Turkmen, etc.) they are doing so while simultaneously operating in their traditional strongholds in the south and east.

Many will attribute the Taliban gains to the U.S.-NATO drawdown that began in 2014. It is true that the insurgent group took advantage of the vacuum left behind by departing Western troops. But what does that say about the state of the Afghan government that the United States and its Western allies established after the ouster of the Taliban regime in late 2001? The conventional wisdom is that the Islamic Republic of Afghanistan (which replaced the Taliban’s Islamic Emirate of Afghanistan) remains weak.

What most observers do not want to admit is that the state constructed by the West, at the cost of at least a $100 billion, has really not taken root in the country.

We are now 15 years out from the 9/11 attacks, after which the United States set about on a nation-building mission in the southwest Asian country. The performance of the Afghan government clearly shows that that effort has not succeeded. Yes, we have come a long way from 1996, when the Taliban were able to steamroll into Kabul.

That is not about to happen again, but it doesn’t really matter. The essence of Afghanistan has not changed much since the ouster of the communist government in 1992 – three years after the withdrawal of Soviet troops in 1989. In reality, the war that began in 1979 continues, and will likely go on for the foreseeable future.

Why? Because there has not been effective government in the country since President Mohammed Najibullah was overthrown in April 1992. Whatever remained of the state after a decade of war was eviscerated in the next four years of warfare between the Islamist insurgents who had been united against the communists.

The Taliban movement, which emerged from this intra-Islamist war, was able to do so because there were no institutions to speak of – just chaos. This was followed by Taliban rule from 1996 to 2001, during which al-Qaida established its global headquarters in the country and planned and executed the 9/11 attacks. The rest is history.

The bottom line is that Afghanistan has not had a state since the late 1980s. The last state of any worth was a mixture of the Afghan monarchy that reigned uninterrupted for two generations (1933-1973), the short-lived republican regime led by President Sardar Mohammed Daoud Khan (1973-1978), and the communist regime of the People’s Democratic Party of Afghanistan (1978-1992). Those whose infighting demolished the last coherent Afghan state did not gain power till the West needed their help against the Taliban in the aftermath of 9/11 attacks. These factions have squandered the opportunity afforded by the last decade and a half.

So the Taliban remain the single most coherent force, while the jihadist movement’s opponents remain bitterly divided. Former President Hamid Karzai was able to rule for 12 years because of active support from Western military forces. His successor, President Ashraf Ghani, came to power when NATO was on its way out of the country. Moreover, he was not able to win a clear mandate. His challenger, former Foreign Minister Abdullah Abdullah, claimed foul play in the 2014 presidential election.

As a result, U.S. Secretary of State John Kerry brokered a power-sharing agreement between Ghani and Abdullah, which led to the former becoming president and the latter the chief executive. That arrangement hasn’t really turned out well, with the rival leaders feuding. Thus, those who are supposed to be united in their struggle against the Taliban are feuding with each other. In essence, there are two camps in the country, Taliban and anti-Taliban.

That division speaks volumes about the problems plaguing the country. The Taliban remain more or less coherent, despite their internal rivalries in the wake of the death of the movement’s founder, Mullah Mohammad Omar, and his first successor, Mullah Mohammed Akhtar Rasoul (who was killed in a U.S. drone strike a few months ago). This is not to say that the Taliban are poised to retake the country.

U.S. air power and the Afghan National Security Forces remain a bulwark against a Taliban takeover. What this means is that standing in between the Taliban and Afghanistan is a Western backed security arrangement. Both the Pakistani state and society remain conducive to the Taliban’s aims. But the cross-border assistance can only go as far as the Taliban’s influence in country will allow.

In the end, the problem is that there is no Afghan mainstream that can effectively combat the Taliban. Those who oppose the Taliban cannot agree to disagree. Therefore, what Afghanistan ought to be remains a highly contested issue.

https://geopoliticalfutures.com/the-taliban-and-the-divided-afghan-state/

*******************************************************************************************************************

Middle East

Studie der Bertelsmann-Stiftung über Firmen in Deutschland, die von Migranten gegründet wurden.

*********************************************************************************************************************

*Massenbach’s Recommendation*

Zwei Darstellungen / Two Reports about:

Germany Should Offer Russia Concrete Cooperation or ‚Balance Will Be Lost‘ (by Sputnik) /

Kritik an Russland – Steinmeier schlägt Neustart der Rüstungskontrolle vor (by FAZ)

German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier stated that security in Europe is under serious threat and proposed to resume arms control. In his article for the newspaper FAZ, the politician said that the confrontation between the two blocks, which seemed to have been overcome a long time ago, has once again appeared on the agenda.

The restart of the arms control is a "proven means for transparency, risk prevention and confidence building," Steinmeier wrote. To all, who "want to take responsibility for Europe’s security", this could be a good opportunity for cooperation, he added. "Therefore we want a structured dialogue with all partners responsible for the security of our continent," the foreign minister wrote.

Steinmeier also stressed that relations with Russia should be based on a dual strategy, which includes deterrence and dialogue. At the same time, he added that Germany should offer Russia concrete cooperation otherwise "the balance will be lost."

The minister also stated that peace in Europe in the past two decades has been taken for granted. "Now, there is again a deep gap that formed between Russia and the West, and I fear that we can’t overcome it quickly, even if we make the most serious effort," Steinmeier stated.

The German Foreign Minister repeatedly called for maintaining dialogue with Moscow, viewing anti-Russian sanctions introduced by Western countries as inefficient. He suggested that the sanctions should be relieved in the event of progress in the implementation of the Minsk agreement on the settlement of the Ukrainian conflict. In 2014, relations between Russia and the European Union deteriorated amid the crisis in Ukraine. Brussels, Washington and their allies introduced several rounds of anti-Russia sanctions over Crimea’s secession from Ukraine, accusing Moscow of meddling in the Ukrainian conflict. The Russian government has repeatedly denied its involvement in Ukrainian crisis and introduced a food embargo against EU countries in response.

FAZ: Kritik an Russland. Steinmeier schlägt Neustart der Rüstungskontrolle vor.

Bundesaußenminister Steinmeier sieht die Sicherheit in Europa bedroht und schlägt einen Neustart bei der Rüstungskontrolle vor. Die lange für überwunden gehaltene Blockkonfrontation sei wieder aktuell, schreibt er in der F.A.Z.

Mit einem Neustart der Rüstungskontrolle will Außenminister Frank-Walter Steinmeier einen neuen Rüstungswettlauf abwenden. Damit würde man zudem Russland, das eine neue Debatte über konventionelle Rüstungskontrolle in Europa fordere, beim Wort nehmen, schreibt Steinmeier in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Ein Neustart der Rüstungskontrolle sei ein „bewährtes Mittel für Transparenz, Risikovermeidung und Vertrauensbildung“, schreibt Steinmeier. An alle, die „für Europas Sicherheit Verantwortung tragen wollen“, könne damit ein konkretes Kooperationsangebot gemacht werden.

In der Vergangenheit habe die Strategie von Abschreckung und Entspannung gegenüber Russland gewirkt, so Steinmeier. Die Nato bekenne sich weiter zu dieser Doppelstrategie. Abschreckung sei konkret und für alle sichtbar, auch das Angebot zur Kooperation müsse konkret sein. Ein Neustart der Rüstungskontrolle müsse eine echte Verifikation erlauben, und sie müsse auch in Gebieten einsetzbar sein, deren territorialer Status umstritten ist. Zudem müssten neue Waffensysteme einbezogen, regionale Obergrenzen und Mindestabstände definiert sowie neuen militärischen Fähigkeiten und Strategien Rechnung getragen werden. „Dazu wollen wir einen strukturierten Dialog, mit allen Partnern, die für die Sicherheit unseres Kontinents Verantwortung tragen.“ Ein wichtiges Dialogforum dafür sei die die OSZE, deren Vorsitz Deutschland in diesem Jahr innehat.

Russland habe grundlegende Friedensprinzipien gebrochen, „die für uns nicht verhandelbar“ seine, schreibt Steinmeier. Über Jahrzehnte mühsam aufgebautes Vertrauen sei dahin. „Doch zugleich muss uns das Interesse einen, jede weitere Drehung der Eskalationsspirale zu vermeiden.“ Ohne die größten Anstrengungen werde der Frieden in Europa und darüber hinaus brüchig.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Radio Vaticana

Wie funktioniert die Diplomatie des Heiligen Stuhles?

Ein Grundriss. Sie ist alt, uralt, die Diplomatie der Päpste. Sie kann und muss andere Akzente setzen als die eines einzelnen Landes, und sie kann vorangehen:

Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, der vatikanische Chefdiplomat, hat gerade eine behutsame Akzentverschiebung in der Arbeit der Botschaften angeregt

dahingehend, dass die Diplomatie heutzutage auch die Opfer eines Konflikts in den Blick nehmen müsse.

(Link: http://de.radiovaticana.va/news/2016/08/28/parolin_barmherzigkeit_zentraler_wert_der_diplomatie/1254112 )

Parolin argumentierte unter Verweis auf Dokumente und Äußerungen von Papst Franziskus, nahm aber auch auf ältere Päpste wie Pius XII., Papst Paul VI. und Johannes XXIII. Bezug. Er forderte einen Paradigmenwechsel in der heutigen Diplomatie, die nicht mehr nur die Konfliktparteien in den Blick nehmen dürfe, sondern darüber hinaus die Opfer von Kriegen. Insbesondere in den Verhandlungen der Phase des Post-Konflikts bestehe die Gefahr, dass ohne konstruktiven Einsatz ein neuer, dunkler Konflikt entstehe: Ein Konflikt, in dem der eigene Wille, die eigene Ideologie auf egoistische Weise durchgesetzt werden sollten.

„Die komplexeste Herausforderung, der sich die Diplomatie stellen muss, ist ihre mittlerweile globalisierende Starrheit zu überwinden. Aber nicht im Namen von allgemeinen oder partikulären Interessen, sondern indem sie die Komplexität, die Fragilität und auch die Vieldeutigkeit von den Prozessen anerkennt, die sie verfolgt, beginnt, löst und abschließt.“

Versöhnung beginne von Unten, auf lokaler Ebene, indem man die unterschiedlichen Hürden überwinde. Ziel sei es, in jene Grauzone vorzudringen, wo sich die Mängel an politischen Entscheidungen und die Grenzen des Wissens und der Technologien bemerkbar machten.

Kardinal Parolin hob die diplomatischen Beziehungen des Heiligen Stuhls zu 179 Staaten jeder Religion und Kultur hervor. Er nannte auch Erfolge bei den Verhandlungen wie etwa die Annäherung von Kuba und den USA unter anderem durch Papst Franziskus. „Für den Heiligen Stuhl bedeutet Diplomatie nicht Neutralität, sondern echter Widerspruch im Sinne des Evangeliums, mit Kompetenz, gezielten Taten für die Gerechtigkeit, aber auch mit der Barmherzigkeit.“

è Was aber ist genau die päpstliche Diplomatie? Was ist ein Nuntius, also ein päpstlicher Botschafter, wo liegen die Stärken und die Grenzen seiner Mission? Gudrun Sailer sprach mit dem italienischen Juristen Matteo Cantori. (rv)

RV: Der Heilige Stuhl unterhält heute diplomatische Beziehungen mit nicht weniger als 180 Staaten. Die katholische Kirche hat eine Sendung der Verkündigung, der Evangelisierung. Wie verträgt es sich mit diesem Auftrag, gleichzeitig eine so artikulierte und ausgefaltete Diplomatie zu unterhalten?

Cantori: „Die erste Aufgabe der päpstlichen Diplomatie ist es, der Kirche in Einheit mit Petrus zu dienen. Der Nuntius muss sich in dem Land, in das er gesandt ist, zum Lautsprecher des Heiligen Vaters machen, muss wachen und informieren: Wachen über den Zustand der Kirchen und informieren über all das den Heiligen Stuhl. Zugleich ist die päpstliche Diplomatie eine Diplomatie „sui generis“, also eigener Art. Eine Diplomatie ohne Grenzen, keinen nationalen Wirkungsradius und Schluss, sie ist unbegrenzt. Sie zielt auf alle Menschen, nicht nur auf die Christgläubigen, sondern auf alle Männer und Frauen unserer Zeit, sie schaut auf die Entwicklung und das Wachstum und den Fortschritt aller, und sucht über ihre Missionarität und evangelisierendes Werk, alle Punkte des menschlichen Lebens zu berühren.“

RV: Der Nuntius ist der Botschafter des Papstes, doch was ihn auf den ersten Blick unterscheidet von einem Botschafter jedes anderen Staates, ist, dass er ein Priester ist, ein Erzbischof. Was heißt dieser Unterschied?

Cantori: „Der Nuntius steht auf derselben Ebene wie der Bischof von Rom, weil er Mitbruder im Bischofsamt ist. Juristisch gesagt ist er die Figur, über die der Heilige Stuhl die äußerliche Gesandtschaft und die innere Gesandtschaft ausübt. Das bedeutet, der Nuntius pflegt die Beziehungen einerseits mit dem Staat und andererseits mit seiner katholischen Bevölkerung. Zu seinen Aufgaben gehört es beispielsweise, neue Bischöfe vorzuschlagen. Er muss eine Unterstützung sein für den Klerus und die Ordensleute, für die örtlichen Bischofskonferenzen, wobei er sich ihr nicht überordnen darf. Er unterstützt, hilft und verbindet. Und er ist ein Vermittler, kein Bürokrat. Oft wird gesagt, der Nuntius macht eine bürokratische Arbeit. Nein: Der Nuntius ist in erster Linie Hirte.“

RV: Man hört oft, die päpstliche Diplomatie sei historisch betrachtet die erste gewesen. Stimmt das? Und wenn ja, welche Absichten hatten die Päpste zu Beginn der Kirchengeschichte?

Cantori: „Die päpstliche Diplomatie ist die erste. Sie kam zustande, um den Papst bei Konzilien und Synoden zu vertreten. Um aber Nuntiaturen zu sehen, die den heutigen ähneln, müssen wir in die frühe Neuzeit gehen, ins 15. Jahrhundert, wenn sich die großen Nationalstaaten herausbilden. Auch der Papst hat einen eigenen Staat, den Kirchenstaat, und auch er braucht Repräsentanten, etwa in Venedig oder in Polen, überall. So entstehen fixe Nuntiaturen, nicht fallweise Repräsentanten. Im Lauf der Jahrhunderte nimmt die Nuntiatur dann immer mehr eine evangelisierende Funktion an, sie erhält auch einen missionarischen Charakter.“

RV: Der Heilige Stuhl ist längst auch bei internationalen Organisationen mit seiner Diplomatie präsent und hat permanente Beobachter bei der UNO, bei der Atomenergiebehörde, dem Welternährungsprogramm und vielen anderen Organisationen. Aus welchem Grund?

Cantori: „Weil dem Heiligen Stuhl liegen die großen Fragen der Menschheit am Herzen. Auf internationaler Ebene hat die Kirche immer die Notwendigkeit verspürt, mit allen Staaten zusammenzuarbeiten, um sich den Herausforderungen der heutigen Welt zu stellen. Sicher, das Gewicht des Heiligen Stuhles ist moralisch, weniger politisch. Aber er ist ein anerkanntes Mitglied unter den Staaten, und er sieht ab von nationalen Interessen zugunsten universeller Werte: Recht auf Leben oder Verzicht auf Gewalt etwa. Die grundlegenden Menschenrechte, Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit.“

RV: Inwiefern verteidigen die Repräsentanten des Heiligen Stuhles auch die Rechte der anderen Religionen?

Cantori: „Der päpstliche Repräsentant ist nicht nur für die katholischen Gläubigen da. Es wird nicht gesagt: hier sind 1.000 Einwohner, 100 Getaufte, ich muss noch 100 dazugewinnen. Nein: Hier sind 1.000 Einwohner, mir liegen die 100 Getauften am Herzen, aber mir liegen auch die 900 Nichtgetauften am Herzen, die anderen Religionen oder gar keiner angehören. Ein weiteres Merkmal der päpstlichen Diplomatie ist ihre Unparteilichkeit. Sie lässt sich nicht leiten von Sympathien oder Antipathien. Der Heilige Stuhl begreift es als seine Pflicht, die Stimme der Vernunft zu Gehör zu bringen.“

http://de.radiovaticana.va/news/2016/08/29/die_diplomatie_des_heiligen_stuhles_ein_%C3%BCberblick/1254358 )

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Deutsche Bischofskonferenz – Pressemeldung: Erzbischof Schick reist in die Türkei

Begegnung mit dem Ökumenischen Patriarchen und Besuche von Flüchtlingseinrichtungen geplant

Der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Ludwig Schick (Bamberg) ist zu einem mehrtägigen Besuch in die Türkei, wo in den vergangenen Wochen und Monaten drei neue Bischöfe ihr Amt angetreten haben. Erzbischof Schick wird unter anderem mit den neuen Ordinarien in Istanbul, Bischof Rubén Tierrablanca Gonzalez, und Izmir, Erzbischof Lorenzo Piretto, sowie weiteren Vertretern der katholischen Kirche in der Türkei zusammentreffen. Der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios I., wird Erzbischof Schick in einer Privataudienz empfangen.

Ziel der Reise ist neben der Begegnung mit der katholischen Kirche und der Vertiefung der ökumenischen Kontakte mit der griechisch-orthodoxen Kirche der intensive Erfahrungsaustausch im Bereich der Flüchtlingshilfe. Offiziellen Angaben zufolge hat die Türkei rund 2,7 Millionen Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak aufgenommen – mehr als jedes andere Land. So wird Erzbischof Schick Projekte der Flüchtlingshilfe der Caritas und der Salesianer Don Boscos besuchen.

Mit der Reise in die Türkei setzt der Vorsitzende der Kommission Weltkirche seine Besuche von Flüchtlingseinrichtungen im Nahen Osten fort. 2015 traf der Erzbischof im Libanon mit Geflüchteten und Verantwortlichen für die Flüchtlingshilfe zusammen, im April 2016 bereiste er Syrien, Jordanien und den Nord-Irak. Das besondere Augenmerk galt dabei jeweils dem Engagement der Ortskirchen und deren Zusammenarbeit mit den katholischen Organisationen in Deutschland sowie mit der internationalen Gemeinschaft. Bereits Ende November vergangenen Jahres besuchte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, Istanbul, um an den Feierlichkeiten zum orthodoxen Andreasfest teilzunehmen.

aus prominenter liberaler Schreibe: Dittberner, J_Wie Merkel das Erbe Deutschlands verspielt.

von: Jürgen Dittberner

Datum: 26.08.2016 08:12 Uhr

Merkel ist bald elf Jahre im Amt. Wie hat sich das Land unter ihr verändert? Parteienforscher Dittberner hat die Große Koalition und die Kanzlerin von Beginn an beobachtet – und zieht eine ernüchternde Bilanz. Ein Gastbeitrag.

Parteienforscher Jürgen Dittberner beobachtet die Große Koalition und Kanzlerin von Beginn an.

Der FDP-Politiker war Staatssekretär im Berliner Senat und in Brandenburg.

2006 erschein sein Buch: „Große Koalition – kleine Schritte“.

Nach der nationalen Katastrophe von 1945 entstand im Westen Deutschlands eine Republik, die sich durch Demokratie, Wohlstand, Friedfertigkeit und Maß auszeichnete. Nicht, dass den „Westdeutschen“ alles in den Schoß gelegt wurde. Alles wurde erarbeitet und nach und nach erkämpft.

Doch nun wird so viel vertan.

Der Parlamentarische Rat – dieses Ur-Gremium Westdeutschlands – schuf ein „Grundgesetz“ – keine „Verfassung“ – für die spätere Bundesrepublik. Darin wurden Lehren aus der jüngsten deutschen Geschichte fixiert: Dem hemmungslosen Zentralismus des untergegangenen „Führer“-staates wurde ein wirkungsvoller Föderalismus entgegen gesetzt. Der Verachtung der politischen Parteien folgte deren Aufwertung. Viele Rechte des Staatsoberhauptes gingen an den Kanzler über. Politisch Verfolgten wie zuvor die Juden oder Bibelforscher wurde Asyl angeboten. Vor allem aber: Im Mittelpunkt aller Politik sollte der Mensch, nicht die Nation oder der Staat stehen. „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“

Die erste Bundesregierung unter Konrad Adenauer festigte den neuen Staat nach innen und außen. Nach Innen setzte sie die Ächtung des politischen Extremismus rechts und links durch, denn beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe beantragte diese Regierung, dass die rechte SRP einerseits und die linke DKP andererseits verboten würden. Sie war damit erfolgreich. Zugleich integrierte die Regierung die Bundesrepublik in die westliche Staatenwelt. „Westintegration“ hieß das.

Heftig und oft außerparlamentarisch war der Streit um die Rolle des Militärs in den fünfziger Jahren. Im Zuge der Westintegration wurde die Bundeswehr schließlich gegen viel Widerstand gegründet – als Landesverteidigungsarmee und beherrscht von den Westmächten einerseits sowie vom Bundestag anderseits. Der Militarismus früherer Zeiten sollte aus den Kasernen verbannt werden. Dafür sorgte das Konzept des „Staatsbürgers in Uniform“.

Zugleich krempelten die Nachkriegsdeutschen die Ärmel hoch. Sie bauten ihr Land wieder auf, schufen Straßen, Fabriken und Handelsunternehmen. Der Wirtschaftsminister Ludwig Erhard setzte auf den geläuterten Neoliberalismus und führte die „soziale Marktwirtschaft“ ein. So, zudem befeuert durch die Wirtschaftshilfe des „Marshallplanes“ der Amerikaner. entstand das „Wirtschaftswunder“.

Nach dem ersten Staatengründer Konrad Adenauer kam ein zweiter. Es war ein parteipolitischer Glücksfall, dass der nicht Christ-, sondern Sozialdemokrat war: Willy Brandt. Nach Innen und Außen verankerte er mit seiner Regierung die Bundesrepublik abermals. Unter dem Stichwort „Mehr Demokratie wagen“ füllte er die formale Demokratie mit Inhalten. Ideen, Bewegungen und Initiativen kamen neben den bekannten politischen Institutionen auf das Feld der Politik und wurden dort akzeptiert. Flankiert von der „Westintegration“ erfolgte die Aussöhnung mit dem Osten Europas, dem die Nazis viel Leid angetan hatten. Die „Neue Ostpolitik“ sicherte den Frieden im einst kriegerischen Europa.

So wurde Deutschland stark. Die frühen Erben von Adenauer beherzigten die Lehren der Vergangenheit. Helmut Kohl spielte in Europa nicht den starken Mann, sondern stimmte sich mit kleinen Staaten ab, wenn es auf dem alten Kontinent um etwas Wichtiges zu gehen schien. An Kriegen der Westmächte beteiligt er sich nicht; er kaufte sich frei. Im westlichen Ausland lästerte man halb bewundernd, lange würde Westdeutschland das alles nicht bezahlen können.

Danach kam der Übermut. Deutschland wurde wiedervereinigt, und Gerhard Schröder wurde ein Kanzler im Übergang. Zwar zog er mit in einen Jugoslawienkrieg und engagierte sich in Afghanistan, aber als die Amerikaner den Irak angriffen, verweigerte er ihnen – zusammen mit den Franzosen – die Gefolgschaft. Er war unsicher. Was sollte die Rolle des vereinten Deutschlands in der Welt sein? Den russischen Präsidenten Putin betrachtete er als Freund, Washington war ihm fremd.

Doch seine Nachfolgerein Angela Merkel hat keine Skrupel. Sie vertut gegenwärtig viel vom Erbe der alten Bundesrepublik.

Schon als sie noch in der Opposition war, beteuerte sie, dass sie im Amt der Regierungschefin Deutschland mit in den Irak hätte einmarschieren lassen. Als sie dann Kanzlerin war, wurde bekannt, dass sie ein Faible für die einstige Zarin „Katharina die Große“ habe. Deutschland war wieder wer. Für Frau Merkel war klar, dass sie in Europa den Ton angebe. Wenn sie mit Frankreich einig war, galt das eben, auch wenn kleinere Länder wenig Begeisterung zeigten.

Mit Putin kam sie anfangs gut aus. Das war unpolitisch. Dass der Russe Deutsch und die Deutsche Russisch spricht, brachte beide Persönlichkeiten zunächst nahe. Doch Frau Merkels Herz schlägt für Amerika, und seit der Krim-Krise ist sie eine der schärfsten Kritikerinnen des Kremls. Deutschland will Russlands Politik beeinflussen! Adenauer hingegen hatte gewusst, dass das nicht funktioniert. Er vereinbarte mit dem Vorgänger-Staat Russlands, der Sowjetunion, diplomatische Beziehungen. Dem Rheinländer ging es um das Schicksal deutscher Kriegsgefangener in der Sowjetunion.

Die Uckermärkerin aus der eben noch von Russen besetzten DDR belehrt nun die alte Weltmacht, was wahre Demokratie sei. Deutschland und Russland haben aber eine lange gemeinsame Geschichte. Die größere Macht von beiden war dabei stets Russland. Wenn es darauf ankam, hatten Petersburg oder Moskau das Sagen und nicht Berlin. Daran wird sich zukünftig auch nichts ändern. Hat die Kanzlerin das bedacht?

Unter Adenauer war die CDU ein „Kanzlerwahlverein“. Möglichst viele Gruppen und Schichten sollten sich an seiner Union orientieren, und so geschah es. Am rechten Spektrum des Volkes blieb wenig Platz; die CDU saugte viel auf. Wie der „Alte“ hat auch Frau Merkel eine Partei geschaffen – allerdings keine eigene, sondern eine ihr wenig gesonnene, die AfD. Dass die rechtspopulistisch eingestellt ist, stört offenbar nicht sehr, denn diese Folge hätte bei der Propagierung der offiziellen Flüchtlingspolitik in Deutschland einkalkuliert werden müssen.

Nun, wo es schon sehr spät ist, kommen die Behörden darauf, dass das Grundgesetz bewusst von „politisch Verfolgten“ und nicht „vom Krieg Betroffenen“ spricht, wenn es Asyl verheißt. Als die Kanzlerin Deutschland für alle Syrer öffnete, ignorierte sie diesen Tatbestand.

Die Funktion der politischen Parteien wird neuerdings auf deren Kampagnenfähigkeit reduziert. Nicht der Wettbewerb der politischen Konzepte ist mehr ihre Aufgabe, sondern die Herstellung allgemeiner Wählbarkeit. Dabei saugt die CDU-Vorsitzende andere Parteien – vor allem die SPD – aus, um im Staate an der Macht zu bleiben. Kritiker nennen das „Bonapartismus“.

Einst hieß es in Deutschland: „Nie wieder Krieg!“ Noch Helmut Kohl wusste, wieviel Elend durch Krieg entsteht. 1945 bis 1990 schien es, als könnte Deutschland ein Land werden, das aus eigener Hybris gelernt hatte und den Krieg als „Mittel der Politik“ ein für alle Mal ächtete. Unter Angela Merkel ist Schluss damit. Die Bundeswehr soll eine Interventionsarmee werden. Je mehr Auslandseinsätze sie hat, desto besser. Auch das kostbarste Erbe der alten Bundesrepublik ist verspielt.

So vieles wird vertan! Aus der „Westintegration“ wurde Kadavergehorsam vor allem gegenüber den USA. Die „Soziale Marktwirtschaft“ wird ausgetestet mit staatlich verordnetem Mindestlohn, Mütterrente und der Herabsetzung der Altersgrenze auf 63 Jahre. Aus „Mehr Demokratie wagen“ ist Kampagnenfähigkeit der Regierung und Homogenität der veröffentlichten Meinung geworden, „Ostpolitik“ heißt jetzt, Deutschland die Führung in Europa überlassen. Und „Friede schaffen ohne Waffen“ gibt es nicht mehr, denn Krieg ist erlaubt.

Wie so oft in der Welt, so geschah es mit Deutschland nach 1945.

Erster Schritt: Aufbau.

Zweiter Schritt: Die ersten Erben verwalten gut und wecken Begehrlichkeiten anderswo.

Dritter Schritt: Spätere achten den Wert des Erbes nicht und bringen es durch.

Armes Deutschland, Deine besten Jahre könnten vorbei sein….

Cicero: Neue Umfrage – Die Union in der Existenzkrise

VON ALEXANDER MARGUIER am 31. August 2016

In Mecklenburg-Vorpommern kündigt sich ein politisches Erdbeben an. Die neueste Umfrage von Insa im Auftrag von Cicero sieht die AfD bei den Landtagswahlen am kommenden Sonntag vor der CDU. Für die Christdemokraten ist das eine Katastrophe.

Die einfache Frage lautet: Welchen Anspruch hat die CDU noch an sich selbst? Zum Selbstverständnis dieser Partei, gegründet als bürgerliche Sammlungsbewegung, gehörte schon immer und oft sogar zuallererst die Regierungsfähigkeit. Allerdings war damit eben nicht nur ein „irgendwie Mitregieren“ gemeint, sondern durchaus ein Gestaltungswille unter konservativ-liberalem Vorzeichen und mit christlich-sozialer Prägung.

Es reicht aber ein Blick auf die derzeitigen Verwerfungen der deutschen Politik, um festzustellen: Weit ist es damit nicht mehr her. Während die bayerische Schwesterpartei CSU knallhart und alles andere als erfolglos an der Verteidigung ihrer absoluten Mehrheit im Freistaat arbeitet, hat sich etwa die baden-württembergische CDU klaglos und kleinlaut in ihre Rolle als Juniorpartner der Grünen eingefunden. Hauptsache mitregieren.

AfD bei 23 Prozent, CDU nur 20 Prozent

Wenn an diesem Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern gewählt wird, könnte sogar ein neues Kapitel im Niedergang der Christdemokraten eingeläutet werden – sollte tatsächlich die AfD stärker abschneiden als die Union. Das zumindest ist nach einer aktuellen Umfrage des Instituts Insa im Auftrag von Cicero zu erwarten. Demnach käme die CDU auf 20 Prozent der abgegebenen Stimmen, die AfD auf 23 Prozent. Es wäre die Kernschmelze der Union, wenn sich rechts von ihr eine Partei auf Landesebene etablieren könnte, die größer ist als sie selbst. Noch dazu in dem Bundesland, wo auch der Wahlkreis der Kanzlerin liegt. Ganz davon abgesehen, dass es für eine Fortsetzung der Großen Koalition unter dem SPD-Ministerpräsidenten Erwin Sellering sehr, sehr knapp werden würde.

Angesichts dieser Zahlen wirkt der Spruch von Kanzleramtsminister Altmaier, die Werte für die AfD würden aufgrund der Maßnahmen der Bundesregierung in der Flüchtlingskrise „wie ein Soufflé“ in sich zusammenfallen, nur noch wie ein frommer Wunsch. Die Alternative für Deutschland scheint sich als feste Kraft zu etablieren, und die Union hat dazu sehr viel beigetragen. Die Gründe sind bekannt. Mit Wählerbeschimpfung kommt man nicht weiter, und gesundbeten lässt sich die Lage auch nicht. Der alte Spruch von Franz Josef Strauß, wonach es rechts von der Union keine demokratisch legitimierte Partei geben dürfe, hat nichts von seiner Gültigkeit verloren.

Für die CDU bleibt bald nur noch die Opposition

Zumindest dann nicht, wenn die CDU sich nicht damit abfinden will, in Zukunft nur noch zusammen mit der SPD oder mit den Grünen regieren zu können – oder eben, wie in Sachsen-Anhalt, mit beiden gemeinsam, weil selbst große Koalitionen nicht mehr mehrheitsfähig sind. Tatsächlich befinden die Christdemokraten durch den Aufstieg der AfD in einer Sackgasse: Koalitionen mit den Rechtspopulisten sind ausgeschlossen, wogegen die SPD in den meisten Bundesländern mit den Grünen und der Linkspartei regieren könnte. Demnächst womöglich auch in Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin.

Kein Wunder also, dass jetzt der ehemalige CDU-Bundesgeschäftsführer Peter Radunski seine Partei dazu ermuntert hat, den Bann gegen die AfD aufzuheben. Bei solchen Forderungen geht es dann nur noch um den eigentlichen Markenkern der Union, nämlich die Regierungsfähigkeit.

Die CDU muss wieder konservativ werden

Eine Koalition von CDU und AfD wäre allerdings, mehr noch als der Verlust politischer Gestaltungskraft, das Eingeständnis des Scheiterns jenes von der Parteivorsitzenden vorgegebenen Kurses nach überall und nirgendwo. Tatsächlich befindet sich die Christdemokratie derzeit in der schwersten Krise seit ihrem Bestehen. Ein Erdbeben kündigt sich da an, und den Bewohnern des Unionshauses wird es nicht helfen, sich unter der Tischplatte zu verkriechen. Es ist vielmehr eine Frage der gesellschaftlichen Statik und der politischen Bindungskräfte. Immerhin: Um die Einsturzgefahr zu bannen, muss sich diese Partei nicht neu erfinden. Genau das hat sie nämlich in den vergangenen Jahren versucht. Mit absehbarem Ergebnis.

Das Umfrageergebnis (erhoben am 29. August) für die am Sonntag bevorstehende Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern von Insa im Auftrag von Cicero:

SPD 28%, AfD 23%, CDU 20%, Die Linke 15%, Bündnis90/Die Grünen 6%, FDP 2%, NPD 2%.

****************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

*****************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

see our letter on:

*Herausgegeben von Udo von Massenbach, Bärbel Freudenberg-Pilster, Joerg Barandat*

*****************************************************************************************************************************************

UdovonMassenbachMailJoergBarandat

08-30-16 Russia-Iran-Turkey-Armenia-Poland.pdf

08-30-16 the-taliban-and-the-divided-afghan-state.pdf

Migrationsunternehmen in D Studie Bertelsmannstiftung.pdf

Advertisements