Massenbach-Letter: NEWS 24.06.16

Massenbach-Letter. News

· United Kingdom? – Britain’s Vote to Leave

· British EU referendum provokes anxiety in Eastern Europe

· “Frontline Allies: War and Change in Central Europe” ( a Russian opinion) ./. Wittmann, Klaus: Kommentare.

· BAKS-Arbeitspapier Sicherheitspolitik, Nr. 17/2016 Scheidung auf syrisch: Warum eine Aufteilung keine Lösung ist.

· PEW: Public Uncertain, Divided Over America’s Place in the World – Europeans Face the World Divided

· Weißbuch der Bundeswehr: Psychologie in Zeiten des Krieges

Massenbach*Britain’s Vote to Leave.

By George Friedman.

Geopolitical Futures logo

June 24, 2016 The United Kingdom has voted to leave the EU.

The British people have voted to leave the European Union. It was not by an overwhelming majority at 52 percent, but it couldn’t have been imagined 10 years ago. We have been seeing this fragmentation throughout Europe, but we now have the first case of a nation deciding to leave. I doubt that it will be the last. But as the first, we should try to understand clearly why the British voted as they did. We should also be thankful that we will never hear the word Brexit again. I really hated that term.

The issue is what prompted this outpouring of votes to leave. There were three reasons, in my view, that drove it.

Economics

The first was simple. Supporters of remaining in the EU made the case that there would be substantial economic costs. Opponents of the EU noted the obvious, which is that the EU is a dysfunctional economic entity that has been unable to address the economic problems that have developed since 2008. It has not addressed the condition of southern Europe, where unemployment has remained at more than 20 percent for years, nor the high unemployment in France. The profound difference between the lives of southern Europeans, including the middle class, and Germans, who enjoy 4.2 percent unemployment, is profound. Europe as a whole has stagnated economically.

The argument for remaining in the EU was that the alternative was economic disaster. It made little sense to the opponents of membership to try to solve British problems through a close link to an organization experiencing regional economic disaster and organization-wide stagnation. These voters were not persuaded by the idea that leaving the EU would lead to economic disaster. Their sense was that remaining in the European Union would force Britain to share Europe’s fate.

Obviously they did not think that Europe would throw up trade barriers against Britain. The U.K. is Germany’s third most important export target; The last thing Germany wants is a trade war with Britain. Similarly, the threat that London’s banks would decamp for Frankfurt is not only logistically implausible, but doesn’t take the banks’ clients into account. Clients from around the world like visiting London and it is the clients that matter in finance. By moving to Frankfurt, New York would become a unique magnet. Frankfurt, not so much. In the end, the Europeans need the financial services London provides. They will not lock it out. The European Union did not create the financial relationships that exist. Britain’s financial role goes back almost two centuries. The EU is a system that aligns with financial reality. It does not create it. The threat of consequences was not persuasive.

Sovereignty

The second reason had to do with a global trend toward nationalism. There is a sense that the multinational financial, trade and defense organizations created after World War II have ceased to function effectively. The EU is an example, but the International Monetary Fund and NATO are other examples. More than not serving any purpose, these institutions do harm in malfunctioning and most important, take control away from the nation. For supporters of remaining, such organizations are self-evidently valuable and may need to be tweaked but not abandoned. For those voting to leave, these organizations take away sovereignty from the nation, and therefore the nation loses control over its own fate. Lacking trust in these entities and fearing the consequences of losing control, nationalism becomes a powerful attraction.

The immigration crisis in Europe was a trigger. While leaders of some countries and of the EU argued that aiding the refugees was a moral obligation, opponents of the EU saw this as a national issue, as it affected the internal life of the country. The attempt to take control of this issue away from Britain was a particularly important driver for the “leave” vote. The EU has trouble understanding the power of nationalism. It attempts to retain nationality as a cultural right, but deprive the nation of power to make many decisions. This strategy was embraced before 2008, but became difficult to accept after.

Political Elitism

Finally, there was a profound loss of the political leadership of Britain, with the leaders of both the Conservative and Labour parties rejected by the “leave” voters. Both parties had endorsed remaining with the EU, and both parties saw many of their members go into opposition on the issue. Indeed, in many ways this was a three-way struggle, with the two established parties wanting to remain in the EU and a third faction, drawn from both parties, opposing it. People in this third group saw both establishment parties as hostile to their interests.

This should be considered in the broader sense. The financial markets panicked at the possibility of an anti-EU vote. They said so loudly. What they did not grasp was the degree to which they had lost legitimacy in 2008. It appeared to this third group that the financial industry’s recklessness and incompetence had created a disaster for many. In addition, many of the voters saw no benefit to themselves in the success of the financial industry or its location in London. While in Britain, the financial industry would have disproportionate influence, that would harm the voters.

The degree to which this was a vote that was directed against the British elite is vital to understand. Politicians, business leaders and intellectuals were all seen as having lost their right to control the system. The elites had contempt for their values – for their nationalism and their interests. This is not a new phenomenon in Europe, but it is one that the EU had thought it had banished.

This is not a British phenomenon by any means. It is something that is sweeping Europe and China. It is also present in the United States, in the figure of Donald Trump whose entire strategy is to attack both the Democratic and Republican leadership and the elite who have contempt for the nationalism and moral principles of those beneath them. It is a general process the West is undergoing, and it came to London yesterday.

https://geopoliticalfutures.com/britains-vote-to-leave/

**********************************************************************************************************************

From our Russian news desk:see attachment.

A discussion about “ Frontline Allies: War and Change in Central Europe “- http://cepa.org/files/?id_plik=2102

./.

Klaus Wittmann, General a.D.,

„Gesammelte Kommentare auf der Debattenplattform des Deutsch-Russischen Forums – (www.russlandkontrovers.de) –

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Deutsche Welle: British EU referendum provokes anxiety in Eastern Europe.

Until recently, nationalistic voices in Poland, the Czech Republic, Slovakia and Hungary, were limited to the fringe.

But could a possible Brexit lead to similar plebiscites in these countries?

Across Europe and across the Atlantic there is growing anxiety about Britain’s future in the European Union. On Thursday, British voters will decide whether the country should remain an EU member state or leave the 500-million-strong bloc.

Those favoring a British exit, or "Brexit," were pulling ahead in opinion polls last week, but the shocking murder of pro-EU Member of British Parliament has shifted momentum back to the "Remain" camp, at least for now. MP Jo Cox was gunned down by an apparent right-wing extremist last Thursday, as she campaigned for Britain to remain in the EU.

But stay or go, critics say British Prime Minister David Cameron blundered badly in deciding to hold the referendum. Luxembourg Foreign Minister Jean Asselborn on Sunday described Cameron’s decision as a "historic mistake" due to the consequences it may have for other member states.

"It cannot be ruled out that Brexit leads to a domino effect in Eastern Europe," Asselborn told German newspaper "Tagesspiegel am Sonntag" (The Daily Mirror on Sunday).

There have long been xenophobic and nationalistic political voices in the Visegrad countries of Poland, the Czech Republic, Slovakia and Hungary, but until recently, they were usually on the fringe.

The Polish & Hungarian contradictions

Poland and Hungary both have right-wing governments that represent a mixture of nationalism and populism. The nationalist side might compel their leaders to seek an exit from the EU, but experts say they are restrained by populist reality. Majorities in both countries support EU membership.

The Polish government is not likely to seek an exit pass from the EU, according to Konstanty Gebert, a political writer for Gazeta Wyborca, a leading newspaper in Poland.

"I don’t think there would be a vote in Poland because Poles would massively vote to stay, and that would undermine the government’s anti-EU stance," Gebert said.

Tamas Boros, a political analyst at the Policy Solutions think tank in Brussels, expressed similar doubts that Hungarian Prime Minister Viktor Orban would launch an exit campaign.

"In the short term, it is out of the question because [Orban] knows Hungary is one of the most pro-EU countries," he said, adding that public support for the EU is about 60 percent in Hungary.

"In Poland and Hungary, government rhetoric is used for finding an enemy outside the country," Boros said. "They are populists and know they shouldn’t go against the public."

Orban even signed his name to an ad in a London tabloid Monday, asking Britain to stay. And Poland’s prime minister and foreign minister have both publicly voiced the hope that Britain will remain in the EU.

Leaders in both countries fear that without Britain, Germany and France will seek a tighter Union.

"An even closer union is anathema to the ruling party," Gebert said. "Poland doesn’t want to be part of a closer union. Poland would like the EU funding and influence in decision making, but without the responsibilities."

The Czech paradox

Paradoxically, the Czech Republic – the Visegrad country with arguably the most pro-EU government – could be the first to hold an EU referendum of its own, if the British vote to leave.

The left of center government, led by the Social Democrats, is decidedly pro-EU. But nationalist voices on the fringe are exploiting the migration crisis besetting Europe. This despite the fact that while more than 1 million would-be refugees entered the EU last year, almost none have sought asylum in the Czech Republic.

Jan Urban, a former political dissident and freelance writer in Prague, said there hasn’t been much talk of a "Brexit" type referendum in the Czech Republic – so far.

"Not yet, because everyone is kind of scared," he said in a phone interview with DW. "It’s sheer panic. No one knows what would happen."

Jakub Janda, an analyst with the European Values think tank in Prague, said an exit referendum in the Czech Republic appeared likely if the British voted to leave.

"It seems probable because the status of EU approval among the Czech public is only 30 to 40 percent," he said. "Far-right political parties are advocating for an exit. It would be very hard to stop the demand for a referendum."

As in Poland and Hungary, Janda said Czechs fear a Franco-German effort to bring the EU even closer together if Britain leaves. "If Brexit happens there is a fear that Germany and France would push for more integration," said Janda.

Brexit campaigning enters final days

Slovakia tied to the Euro

Slovakia is led by an ostensibly left-of-center government, but Prime Minister Robert Fico is also something of a nationalist-populist hybrid.

Like Orban in Hungary, Fico advocates walling off Europe from all would-be refugees no matter how desperate their plight. Indeed, Hungary has literally fenced off its border with Serbia, which had been a primary passage route for migrants trying to make their way to the wealthier countries of Western Europe.

Slovakia would face the added difficulty of withdrawing from the Euro zone if it ever decided to leave the EU, but for now that doesn’t seem to be a serious consideration, according to Miroslav Kusy, a former dissident and political commentator.

"It is a question more for the political elite in Slovakia," he said. "It’s not a significant issue for regular Slovaks. Something negative would have to happen to change the prevailing public opinion."

Something "negative" like, say, the UK deciding to leave the EU?

"For me Britain is a country of democracy," Kusy said. "It would be something unbelievable if Britain were to be on the other side."

http://www.dw.com/en/british-eu-referendum-provokes-anxiety-in-eastern-europe/a-19342423

************************************************************************************************************************

Policy= res publica

Freudenberg-Pilster*

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

PEW Research Center (PEW): Europeans Face the World Divided.

1. Europeans see ISIS, climate change as most serious threats

By Bruce Stokes, Richard Wike and Jacob Poushter

Among the myriad threats that Europe faces in 2016, the scourge of ISIS registers most strongly. In fact, ISIS is either tied or seen as the greatest threat in nine of the 10 European countries surveyed. But it is not the only high-profile threat felt in Europe. More than half in all European countries surveyed say global climate change is a major threat to their country, and many also cite global economic instability as a dire threat, especially in places hit hard by the euro crisis such as Greece and Spain. And many Europeans fear the threat of cyberattacks from other countries.

The refugee crisis also concerns many people across the European countries surveyed, but the threat assessment varies across the continent. Majorities in Poland, Hungary, Greece and Italy say that a large number of refugees leaving places like Iraq and Syria are a major threat to their countries, compared with only about a third or less of people in Germany and Sweden, both of which have taken in a disproportionately large number of migrants. Within European countries, those on the political right or who support right-wing parties are more concerned about the refugee issue.

Other threats such as tensions with Russia, China’s emergence as a world power and U.S. power and influence are perceived as less dire, though most people still perceive them as at least minor threats. But when asked to choose between the U.S. and Asia as the region that is more important to Europe, politically and economically, many Europeans choose the U.S.

(For comparison data from the U.S., see Chapter 3 of “Public Uncertain, Divided Over America’s Place in the World,” released May 5.)

Europeans overall see ISIS, climate change, economic instability and cyberattacks as major threats

Looking across the 10 European countries surveyed, a median of 76% say that the Islamic militant group in Iraq and Syria known as ISIS is a major threat to their country, with only two-in-ten saying that ISIS is either a minor threat (17%) or no threat at all (3%). Europeans arguably have reason to be wary: The past year has seen major terrorist attacks in Paris and Brussels perpetrated by ISIS or its affiliates, and the level of alert across Europe remains high.1

After ISIS, the greatest threat named by Europeans among the eight issues tested is climate change. Just months after the signing of a historic climate accord in Paris, a median of 66% say global climate change is a major threat. In fact, more than half in every EU country surveyed say that climate change is a chief concern.

The perceived level of threat from climate change has increased from that of 2013 in six of seven countries surveyed where trends are available. The biggest increase comes from Spain, where 89% say that climate change is a major threat, up from 64% in 2013.

In six European countries, people on the left are more likely than those on the right to name climate change as a major threat to their country. For example, 70% of those who identify themselves as on the left of the political spectrum in the Netherlands say that global warming is a major threat to their country, compared with only 45% who say this on the political right. However, this pattern is reversed in Italy.

Global economic instability ranks third on the list of threats in Europe, with a median of 60% citing it as a major threat. However, the perceived threat in each country differs substantially depending on the economic situation there. In Greece, which has suffered greatly from the euro crisis, fully 95% name economic instability as a major threat. And majorities in Spain (84%), France (73%), Italy (71%), Poland (64%) and Hungary (56%) agree. However, only 39% in Germany and 35% in Sweden, two countries in which the economic crisis did not hit as hard, name economic uncertainty as a major threat.

The threat of cyberattacks also worries many people in Europe. Half or more in eight of the 10 European countries surveyed say attacks over the internet from other countries represent a major threat.

Refugee issue divides Europe geographically and politically

Overall, a median of 49% across Europe say the large number of refugees leaving countries such as Iraq and Syria are a major threat. But this median masks dramatic differences within the countries surveyed. For example, in Poland and Hungary, both countries where right-leaning governments have made it a point to slow the flow of migrants to their countries, 73% and 69% respectively say the refugee issue is a major threat to them. In Poland this level of worry ties ISIS as the top threat among the eight tested.

However, in some countries relatively few people see the threat as major. This includes around a third or less in the Netherlands (36%), Germany (31%) and Sweden (24%), the latter of which has taken in an outsized number of child migrants relative to other European countries.

In the UK, roughly half (52%) say the large number of refugees leaving Iraq and Syria is a major threat to their country.

The divide on the refugee issue is not just a matter of location. Political orientation also plays a key role in the threat assessment. In eight of the 10 European countries surveyed, those on the political right are more concerned about the refugee threat than those on the political left. In France, 61% of those who put themselves on the right side of the spectrum say the refugees coming from the Middle East are a major threat, compared with only 29% on the political left. Double-digit differences between right and left are also found in the UK, the Netherlands, Italy, Germany, Greece, Spain and Sweden.

As would be expected based on the ideological divides, those Europeans who support or have a favorable view of right-wing, generally Euroskeptic and anti-migrant parties are more likely to see the refugee issue as a major threat. For example, in the UK, 87% of supporters of UKIP say that the refugee issue is a major threat, compared with 61% of Conservatives and 35% of Labour supporters. And in France, 86% of supporters of the National Front say refugees are a major threat, compared with only 52% of supporters of the Republicans and 30% of Socialist Party adherents. Similar divisions are found between PiS and PO in Poland.

In countries where major right-wing, anti-immigrant parties exist but there are not enough data to analyze party supporters, there are still differences on the refugee issue by favorability toward those parties. For example, among those Germans with a very or somewhat favorable view of the AfD (Alternative for Germany) 63% see the movement of refugees as a major threat, compared with 26% of Germans who have an unfavorable view of AfD. Similar divisions are seen between those with favorable views of the Swedish Democrats in Sweden, the PVV in the Netherlands and the Lega Nord (LN) in Italy, and those who view these parties unfavorably.

Additionally, there is an educational split on this question. Those with a lower level of education generally are more likely to see the refugee crisis as a major threat compared with those who are more-educated. For example, in the UK, among those with only a secondary education, 62% see the refugee issue as a major threat, compared with only 30% among the more highly educated cohort (postsecondary education or more).

Russia, China and U.S. seen as less of a threat to Europeans

Overall, the threat of tensions with Russia, China’s emergence as a world power and the United States’ power and influence are seen as lesser threats to most Europeans. Medians of only around one-in-three or less of Europeans name these as major threats. But there are some noticeable exceptions.

For instance, 71% of Poles say that tensions with Russia are a major threat, a far greater percentage than any of the other countries surveyed. In the past year, there have been multiple examples of Russian aircrafts threatening NATO allies, and the expansion of U.S. missile defense in Poland (and Romania) is a major geopolitical issue. Meanwhile, many Eastern Europeans are probably still thinking about the 2014 annexation of Crimea by Russia and the continuing conflict in eastern Ukraine.

Most Europeans see U.S. as more important than Asia

When asked whether the U.S. or the nations of Asia are more important to Europe, a median of 55% across 10 European countries name the U.S. as more important, while 31% say the nations of Asia. This is similar to the 52% of Americans who chose Europe over the nations of Asia (32%).

In all, half or more in eight of the 10 EU nations surveyed say the U.S. is more important than Asia. The countries most in favor of political and economic ties with the U.S. over Asia are Italy and Poland (both 60%). Notably, the only two countries that are more split on the issue are the more economically sound northern European countries of Sweden and Germany. Germany in particular is among China’s largest trading partner and HSBC declared that “over the long term, we expect Germany’s import and export bases to become more diversified geographically, with South and South East Asian countries taking an increasing share of the German market.”

Interestingly, there are ideological gaps on this issue. Generally, those on the right end of the political spectrum say the U.S. is more important for Europe than do those on the political left. For example, in France, 68% of those on the right favor the U.S. over Asia, compared with only 48% on the left.

  1. The survey was conducted before the downing of Egypt Air Flight 804 on May 16, which may or may not have been the work of extremists associated with ISIS.

http://www.pewglobal.org/2016/06/13/europeans-see-isis-climate-change-as-most-serious-threats/

****************************************************************************************************************** Politics: From Vision to Action

Barandat* PEW: Public Uncertain, Divided Over America’s Place in the World-

Growing support for increased defense spending.

The public views America’s role in the world with considerable apprehension and concern. In fact, most Americans say it would be better if the U.S. just dealt with its own problems and let other countries deal with their own problems as best they can.

With the United States facing an array of global threats, public support for increased defense spending has climbed to its highest level since a month after the 9/11 terrorist attacks, when 50% favored more defense spending.

Currently, 35% say the U.S. should increase spending on national defense, 24% say it should be cut back and 40% say it should be kept about the same as today. The share favoring more defense spending has increased 12 percentage points (from 23%) since 2013.

Most of the increase has come among Republicans. Fully 61% of Republicans favor higher defense spending, up 24 percentage points from 2013. Support for more defense spending has increased much more modestly among other partisan groups. And the gap in support for higher military spending between Republicans and Democrats, which was 25 percentage points three years ago, now stands at 41 points.

This shift underscores the deep partisan and ideological divisions in attitudes about U.S. foreign policy – differences that extend to how to deal with terrorism, the nature of global threats, views of the Israeli-Palestinian conflict and how deeply involved the United States should be in the world.

Amid a presidential campaign that has highlighted conflicting visions about America’s global role, many of these differences are reflected in the attitudes of the candidates’ supporters in the primary campaigns. Note: This survey was conducted before Ted Cruz and John Kasich suspended their presidential campaigns earlier this week.

Among GOP voters, majorities of Donald Trump (66%) and Ted Cruz (64%) supporters want to boost U.S. defense spending, compared with 52% of John Kasich supporters. Among Democratic voters, Bernie Sanders supporters are far more likely than those who support Hillary Clinton to favor cutting back U.S. defense spending (43% vs. 25%).

These are among the main findings of America’s Place in the World, a survey of foreign policy attitudes conducted periodically by Pew Research Center. In June, Pew Research Center will also publish a report exploring European public opinion on key foreign policy issues, including perceptions of major international threats and views about international engagement. The report will compare European and American views on many of these topics.

The new survey, conducted April 12 to 19 among 2,008 U.S. adults, finds the public remains wary of global involvement, although on some measures, support for U.S. internationalism has increased modestly from the historically low levels found in the 2013 study.

Still, 57% of Americans want the U.S. to deal with its own problems, while letting other countries get along as best they can. Just 37% say the U.S. should help other countries deal with their problems. And more Americans say the U.S. does too much (41%), rather than too little (27%), to solve world problems, with 28% saying it is doing about the right amount.

The public’s wariness toward global engagement extends to U.S. participation in the global economy. Nearly half of Americans (49%) say U.S. involvement in the global economy is a bad thing because it lowers wages and costs jobs; fewer (44%) see this as a good thing because it provides the U.S. with new markets and opportunities for growth.

On each of these measures, Republicans express greater skepticism about U.S. international engagement than do Democrats. Roughly six-in-ten Republicans (62%) say the United States should deal with its own problems and let other countries deal with their problems as best they can, compared with 47% of Democrats. And 55% of Republicans view global economic engagement negatively, compared with 44% of Democrats.

Trump’s primary campaign supporters stand out for their negative assessments of U.S. involvement in the global economy. Fully 65% of Republican registered voters who prefer Trump for the Republican presidential nomination say U.S. involvement in the global economy is a bad thing, compared with only about half of those who prefer Cruz (49%) or Kasich (46%).

Differences among Democratic voters are less pronounced, but Clinton supporters view U.S. global engagement positively, 55% to 37%, while Sanders supporters are divided (47% good, 48% bad).

The skepticism of Trump supporters toward U.S. global economic ties extends to increasing the level of imports from developing countries. Among Trump backers, just 32% support importing more goods from developing countries, while 67% are opposed. By comparison, 52% of those who prefer Kasich and Cruz, along with majorities of backers of both Democratic candidates, support an increase in imports from these nations.

While Americans remain skeptical of U.S. international involvement, many also view the United States as a less powerful and important world leader than it was a decade ago. Nearly half (46%) say the United States is a less powerful and important world leader than it was 10 years ago, while 21% say it is more powerful, and 31% say it is about as powerful as it was then.

The share saying the U.S. has become less powerful has declined since 2013, from 53% to 46%, but is among the highest numbers expressing this view in the past four decades. These attitudes also are divided along partisan lines: Republicans (67%) remain more likely than independents (48%) or Democrats (26%) to say that the U.S. has become less powerful and important.

However, although many Americans believe the U.S. has become less powerful than it was in the past, the predominant view among the public is that the United States is the world’s leading economic and military power.

In a separate Pew Research Center survey conducted April 4 to 24 among 1,003 U.S. adults, a majority of Americans (54%) say the United States is the world’s leading economic power, with China a distant second at 34%. This is the first time, in surveys dating back to 2008, that more than half of the public has named the United States as the leading economic power.

The gap between the United States and other nations in perceptions of military power is even greater: 72% say the U.S. is the leading military power, while 12% say it is China and 10% Russia. The share saying the U.S. is the top military power has grown from 64% in 2013.

Perceptions of global threats

In the view of the public, the top global threat facing the United States is ISIS – a concern that was not on the radar when the prior America’s Place in the World study was conducted three years ago. Currently, 80% say the Islamic militant group in Iraq and Syria known as ISIS is a major threat to the well-being of the United States, while 72% view cyberattacks from other countries as a major threat and 67% say the same about global economic instability.

Public attitudes about most global threats have held steady in recent years, including some, such as China’s emergence as a global power, that have received attention in the current presidential campaign. The share of Americans who say China’s emergence as a power is a major threat to the U.S., currently 50%, has not changed substantially in surveys dating back more than a decade.

There are partisan differences over a number of global concerns, but the widest gap, by far, is over the threat to the United States from global climate change. Nearly eight-in-ten Democrats (77%) view global climate change as a major threat to the U.S., compared with just 26% of Republicans.

Climate change ranks as the top global threat for Democrats, along with ISIS (76% say the group is a major threat). Among Republicans, climate change is the lowest of the eight threats included in the survey.

Republicans and Democrats also differ sharply over the seriousness of the threat posed by large numbers of refugees leaving countries such as Iraq and Syria. Nearly three-quarters of Republicans (74%) view the refugee exodus as a major threat to the well-being of the United States, compared with just 40% of Democrats.

For those who back Trump in the primary campaign, the large number of refugees leaving Iraq and Syria is especially worrisome. More than eight-in-ten GOP voters who support Trump (85%) say the refugees are a major threat to the U.S., compared with 74% of those who prefer Cruz and 59% who prefer Kasich. Among Trump supporters, only the threat from ISIS (93% major threat) ranks higher than refugees, among the eight issues included. Among Democratic voters, just 40% of Clinton supporters and 34% of Sanders supporters view the refugee migration as a major threat.

Campaign issues: Israel, ISIS, NATO

On other international issues that have emerged in the 2016 campaign – including views of Israel and the Palestinians and policies to address the threat from ISIS – there also are differences between partisans and candidates’ supporters.

As has been the case for nearly four decades, more Americans say they sympathize more with Israel (54%) than the Palestinians (19%). About one-in-ten (13%) volunteer that they side with neither Israel nor the Palestinians in their dispute, while 3% sympathize with both sides.

Since July 2014, there has been a modest rise in the share of the public saying they sympathize more with the Palestinians, from 14% then to 19% today. Virtually all of this increase has come among Democrats, especially liberal Democrats. The number of liberal Democrats sympathizing more with the Palestinians has nearly doubled over the past two years, from 21% to 40%.

The Democrats’ differences over Israel and the Palestinians are reflected in the way Sanders and Clinton supporters view the situation. Far more Clinton supporters sympathize with Israel (47%) than the Palestinians (27%). Sanders backers are statistically divided, with 39% sympathizing more with the Palestinians and 33% more with Israel. Overwhelming shares of GOP voters side with Israel, regardless of which candidate they support.

Public support for the U.S. military campaign against ISIS has changed little since 2014. Currently, 62% approve of the military campaign, while 33% disapprove. While there is broad and continuing support for the military campaign, there are sharp partisan differences over whether the greater concern is that the U.S. will go too far, or not far enough, in pursuing military action against ISIS.

Most Republicans (74%) say their bigger concern is the U.S. will not go far enough in stopping Islamic militants in Iraq and Syria, while just 23% are more concerned that the U.S. will go too far in getting involved in the situation. Most Democrats (57%), by contrast, are more concerned that the U.S. will go too far militarily.

Among Democratic voters, about two-thirds of Sanders supporters (68%) are more worried that the U.S. will go too far in Iraq and Syria, compared with about half (53%) of Clinton supporters. Most GOP voters, regardless of their preference in the primary contest, say their greater concern is that the U.S. will not go far enough in stopping ISIS.

While Trump recently called into question the value of U.S. participation in NATO, Americans overwhelmingly view NATO membership as beneficial for the United States. About three-quarters of Americans (77%) say being a member of NATO is a good thing for the United States, while just 16% see this as a bad thing. Large majorities in both parties say NATO membership is good for the U.S. But 30% of those who prefer Trump in the GOP primary contest say being a member of NATO is a bad thing for the U.S., higher than among other GOP voters or supporters of the Democratic presidential candidates.

Other major findings

GOP leads on terrorism, foreign policy. As has been the case for more than a decade, more people say the Republican Party can do a better job than the Democratic Party in dealing with the terrorist threat at home (46% vs. 37%). The Republicans also lead the Democrats on foreign policy (46% to 38%) and trade (48% to 37%), while the Democrats hold a sizable advantage on global climate change (51% to 30%).

Little change in Obama job rating on foreign policy. Currently, 40% approve of the way Barack Obama is handling the nation’s foreign policy, while 53% disapprove. About four-in-ten (41%) think the Obama administration takes into account the interests of other nations too much, while 18% say it takes other nations’ interests into account too little; 36% say the administration gives about the right amount of attention to the interests of other countries.

Little change in concerns over China, Russia. Only about a quarter of Americans (23%) view China as an “adversary” of the United States, while an identical percentage (23%) says the same about Russia. Pluralities describe both countries as serious problems but not adversaries (44% each). These opinions have changed little in recent years.

Sanders supporters stand out for civil liberties concerns. Half of Americans say their bigger concern about government anti-terrorism policies is that they have not gone far enough to adequately protect the country; 35% are more concerned that they have gone too far in restricting civil liberties.

Large majorities of Republican voters, regardless of their primary preference, say their bigger concern is that anti-terror policies have not gone far enough to protect the country. On the Democratic side, supporters of the two candidates differ in their views. Among Sanders supporters, 51% say their bigger concern is that U.S. policies have gone too far in restricting civil liberties, while 33% say they have not gone far enough in protecting the U.S. Opinion among Clinton supporters is reversed (51% not gone far enough, 35% too far).

http://www.people-press.org/2016/05/05/public-uncertain-divided-over-americas-place-in-the-world/

*******************************************************************************************************************

Middle East

Bundesakademie für Sicherheitspolitik –

Arbeitspapier Sicherheitspolitik, Nr. 17/2016 Scheidung auf syrisch: Warum eine Aufteilung keine Lösung ist.

von Florence Gaub

Nach fünf Jahren Krieg und dem nunmehr dritten Anlauf zu Friedensverhandlungen scheint es in Syrien nur noch eine Option zu geben: die Aufteilung des Landes – entweder nach föderalistischen Prinzipien ganz nach russischen Vorstellungen oder vielleicht sogar gleich durch eine vollständige Auflösung des bisherigen Staatengebildes, wie es aus US-amerikanischer Sicht unterstützt wird. Syrien, ein Land von 21 Millionen Menschen und zehn Bevölkerungsgruppen, sei ohnehin ein durch Frankreich und Großbritannien geschaffenes künstliches Konstrukt, so die vermeintlich bestechende Logik. Wenn die Bevölkerungsgruppen nicht mehr miteinander leben wollen, dann könnte eine Scheidung womöglich Abhilfe schaffen. Aber diese Denkweise ist nicht nur verfehlt, sondern auch gefährlich – denn eine Lösung würde diese Trennung nicht bescheren.

https://www.baks.bund.de/sites/baks010/files/arbeitspapier_sicherheitspolitik_2016_17.pdf

*********************************************************************************************************************

*Massenbach’s

Recommendation*

Großbritannien – Abstieg einer Großmacht – Das verwirrte Empire

Noch immer haben viele Briten den Untergang ihres Weltreichs nicht verkraftet: Sie glauben, das Land könne ohne die EU zu alter Größe zurückfinden. Doch einen Alleingang kann es sich weder politisch noch wirtschaftlich leisten.

Die besten Witze über die Briten machen die Briten immer noch selbst. Die Brexit-Diskussionen, die in diesen Tagen auf so vielen Marktplätzen und in so vielen Wohnzimmern zwischen Edinburgh, Liverpool und London die Gemüter erhitzen, erinnern Beobachter an den alten Kultfilm „Das Leben des Brian“ der britischen Comedy-Gruppe Monty Python. Darin gibt es eine Szene, in der jüdische Widerstandskämpfer vor 2000 Jahren darüber debattieren, welche Schrecken ihnen die Besatzung durch die Römer zugefügt hat. Anstelle einer langen Leidensliste kommen die Rebellen jedoch auf eine schier endlose Reihe von römischen Errungenschaften: sanitäre Anlagen, Medizin, Bildung und, und, und  …

Das Gleichnis lässt sich gut auf die Brexit-Debatte übertragen: Auf die Frage, was Europa ihnen gebracht habe, würden nämlich auch die Briten auf eine beachtliche Liste kommen – entgegen den lauten Klagen der Europa-Gegner. Der britische Industrieverband CBI nennt zum Beispiel: den Zugang zum Europäischen Binnenmarkt mit einem Volumen von mehr als 14 Billionen Euro und über 500 Millionen Konsumenten. Die Tatsache, dass Großbritannien dank der EU der attraktivste Standort für Direktinvestitionen aus dem Ausland in Europa geworden ist. Dass britische Firmen sich dank der Personenfreizügigkeit in der EU die besten Talente Europas angeln können. Und dass diese Vorteile die Briten lediglich einen Nettobeitrag von 7,3 Milliarden Euro jährlich oder 0,4 Prozent des britischen Bruttoinlandsprodukts kosten.

„Quite a bargain“, müssten die meist nüchtern kalkulierenden Insulaner eigentlich sagen. Eigentlich. Stünde dem sprichwörtlichen britischen Pragmatismus nicht ein ganz und gar unbritischer, fast hysterischer Fundamentalismus im Weg.
Wenn es um Europa geht, verlieren die Briten den Kopf. Ihr ansonsten klarer Blick auf die Welt wird von Illusionen und Nostalgie vernebelt. Die Befürworter eines Austritts Großbritanniens kommen einem dann vor wie das fiktive Kommando der judäischen Volksfront von Monty Python, das aus Angst vor dem Tod schließlich Selbstmord begeht.

Anders als ein Himmelfahrtskommando kann man die von David Cameron initiierte Volksbefragung kaum bezeichnen. Jahrelang inszenierte sich der britische Premier als oberster Europa-Skeptiker. Versprach aus wahltaktischen Gründen ein Referendum, das ihn jetzt das Amt, das Königreich die Einheit und die Ökonomie des Landes die Zukunft kosten könnte.

Ohne Not gab Cameron das Mutterland der repräsentativen Demokratie in einer schicksalhaften Frage in die Hand eines in Europa-Fragen launischen Volkes. Und das auch noch aus taktischen Gründen, um Stimmen für eine Unterhauswahl zu sammeln und seinen europäischen Partnern Zugeständnisse abzupressen. Die seither eingetretene Wandlung zum Europa-Fan nimmt Cameron nun niemand mehr ab. Da mag der Premier sein Volk noch so beschwören und es mit rhetorischen Großkalibern wie seiner Warnung vor einem „Dritten Weltkrieg“ traktieren. Die Ausstiegsbefürworter liegen in Umfragen aktuell knapp vorn.

Doch ein Ausstieg Großbritanniens wäre schlecht für Europa, das in politischer Lethargie zu versinken droht, schlecht für Deutschland, das seinen wichtigsten marktwirtschaftlich orientierten Partner in der EU verlieren würde. Er wäre vor allem aber schlecht für Großbritannien selbst.

Mark Carney, der Chef der Bank of England, warnt vor den „größten Risiken für die Stabilität des britischen Finanzsystems“. Der schottische Wirtschaftshistoriker Niall Ferguson vergleicht die Bedeutung, die das Königreich nach einem Austritt haben würde, mit der von Norwegen. Ifo-Chef Clemens Fuest, der fünf Jahre in Oxford lehrte und das Land bestens kennt, erwartet für den Fall eines Austritts einen „dauerhaften Schaden für die britische Wirtschaft: Zunächst wird es kurzfristig eine Anpassungsrezession geben, aber auch langfristig wird sich die Wirtschaft umstellen müssen.“ Dass sich die Briten, wenn sie Europa den Rücken kehren, umso mehr dem Rest der Welt annähern, glaubt er nicht. „Viele EU-Gegner sind auch Globalisierungsgegner“, sagt Fuest.

Welches Ausmaß die notwendige Umstrukturierung hätte, zeigt die Statistik. Das Vereinigte Königreich bestreitet fast die Hälfte seines Außenhandels mit der EU. Über den Atlantik in die USA geht gerade mal ein Drittel der Produkte, zum Wachstumsstar China nur ein Zehntel der Menge, die die Briten über den Ärmelkanal schicken.

Die Hälfte der ausländischen Direktinvestitionen im Land kommt aus der EU. Unternehmen wie Honda, Nissan und Toyota haben ihre Autofabriken in das weltoffene England verlegt, um die europäischen Märkte mit ihren 500 Millionen Verbrauchern von dort aus zollfrei zu bedienen.

Dass die Briten im Falle des Austritts weiter die Vorteile des Binnenmarkts genießen können, ohne in die Familienkasse einzuzahlen und die Regeln der EU zu befolgen, das schließen die EU-Partner aus: „Raus heißt raus“, so hat es Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ausgedrückt. Das mag nur eine Drohgebärde sein, um die Briten zum Bleiben zu bewegen. Ein Austritt bedeutet nicht automatisch das Ende des Handels. Er macht ihn aber ungleich schwieriger.

Und das in einer Zeit, in der Großbritannien politisch und wirtschaftlich nur noch ein Schatten seiner glorreichen Vergangenheit ist. Die Briten haben zwar den Zweiten Weltkrieg gewonnen, in den Jahren danach aber gleich zwei Empire verloren: den politischen Status einer Weltmacht und den globalen Ruf als industrielles Kraftzentrum.

Das größte Defizit ist die einseitige Wirtschaftsstruktur. Kein entwickeltes Land hat einen solchen Niedergang seiner Industrie erlebt wie Großbritannien. Anfang der 1950er-Jahre, als Queen Elizabeth den Thron bestieg, herrschte die junge Monarchin zwar längst nicht mehr über ein globales Imperium. Aber sie war doch immer noch Oberhaupt einer industriellen Weltmacht.

Britische Unternehmen belieferten den ganzen Globus. De Havilland eroberte die Weltmärkte mit dem ersten in Serie gebauten vierstrahligen Verkehrsflugzeug „Comet“. Die British Motor Corporation entwickelte in Birmingham den legendären und heute noch erfolgreichen Mini. Harris Tweed sättigte die globalen Märkte mit Textilprodukten.

Ein Viertel aller industriellen Exporte weltweit stammte aus dem Vereinigten Königreich. Seither allerdings ging es auch mit der ökonomischen Vorherrschaft Großbritanniens stetig, aber sicher bergab.

Der Anteil des Landes an den globalen Industrieexporten ist auf weniger als drei Prozent geschrumpft. Einst weltbekannte Industriemarken wie Rover, Austin, Triumph oder Cadbury’s sind pleite oder im Besitz ausländischer Konzerne. Andere wie die britische General Electric Company (GEC) und British Aerospace (BAe) wurden mit Konkurrenten verschmolzen. Doch das Wechselbad aus Verstaatlichung in den 70er-Jahren und Privatisierung in den 80er-Jahren überlebten die meisten Industrieschmieden auf der Insel nicht.

Wenn die Queen sich heute durch die Straßen Londons chauffieren lässt, muss sie sich auf deutsche Ingenieurskunst aus dem Hause BMW verlassen. Der Luxuskarossenbauer Rolls-Royce, eine Ikone Britanniens, befindet sich ebenso wie Bentley längst in deutschen Händen und gehört BMW beziehungsweise Volkswagen.

Gut ein Drittel aller britischen Industriearbeitsplätze ist in den vergangenen zwei Dekaden verloren gegangen – 1,4 Millionen Stellen. Das können auch so erfolgreiche Unternehmen wie der Pharmahersteller Glaxo-Smithkline und der Rüstungskonzern BAE Systems nicht wettmachen. Andere wie British Petroleum (BP) haben ihren weltweit guten Ruf durch Umweltskandale zerstört. Unter den 50 wertvollsten Unternehmen weltweit sind mit Unilever und Royal Dutch nur zwei britische Konzerne – und der Ölkonzern ist zur Hälfte niederländisch.

Es ist also nicht übertrieben zu behaupten, dass die Briten in den vergangenen 70 Jahren neben den Kolonien ein zweites, ein ökonomisches Empire verloren haben. Ausgerechnet jenes Land also, in dem die industrielle Revolution im 18. Jahrhundert ihren Ausgang nahm, verkommt zur Industriebrache.

Sein Land habe vergessen, „wie man Dinge herstellt“, klagt Labour-Politiker Peter Mandelson. Was er meint, ist das Übergewicht von Dienstleistungen, vor allem im Bereich Finanzen. Nur knapp 14 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) erwirtschaften die Briten mit industrieller Produktion, den überwiegenden Rest mit Dienstleistungen. Deutschland kommt auf 26 Prozent Industrieanteil.

Auch der konservative Regierungschef Cameron hat das Problem erkannt und seine Amtszeit unter das Motto „Rebalancing“, also einer Wiederherstellung einer ausgeglichenen Wirtschaftsstruktur, gestellt.

Doch längst haben sich die Briten an die Wirtschaft des schnellen Geldes gewöhnt. Der Aufbau neuer Industriebetriebe aber braucht langfristige Investitionen, braucht mehr Geld für Forschung und Entwicklung. Gerade hier schneidet die Insel im Vergleich zu anderen Industriestaaten schlecht ab.

Ein ganzes Land hat die ökonomische Geduld verloren. Grund für die kurzfristige Orientierung ist der wundersame Aufstieg der Finanzbranche seit Mitte der 80er-Jahre – initiiert von der Deregulierungsoffensive Thatchers.

Shareholder-Value, Boom and Bust, Handel, Kaufen und Verkaufen statt Produktion – das war und ist die Ideologie des Investmentbankers der Londoner City, und sie verbreitete sich auf der gesamten Insel. Industrie galt bis zum Ausbruch der Finanzkrise als Old Economy – schmutzig, gestrig und vor allem: zu langweilig für die Finanzjongleure der City.

Die Folge waren ein kreditfinanzierter Inlandskonsum, im Vergleich zum EU-Festland hohe Wachstumsraten und eine immer weiter steigende Privat- wie Staatsverschuldung. Dass die Party – insbesondere auf dem zu Exzessen neigenden Immobilienmarkt – immer weiterging, dafür sorgte eine überaus großzügige Zentralbank – und natürlich die Bankenbranche. Selbst der Schock der Finanzkrise führte nicht zu einem Umdenken. Und das, obwohl Bausparkassen wie Northern Rock gerettet und eine Reihe von Großbanken wie Lloyds und die Royal Bank of Scotland staatlich gestützt werden mussten.

Die Exportschwäche der Briten – Industrieprodukte gab es ja immer weniger –, ihre Konsumneigung und ihre Schuldenwirtschaft spiegeln sich in dem chronisch defizitären Leistungsbilanzdefizit wider. Zuletzt betrug es 4,3 Prozent der Wirtschaftsleistung. Das heißt, das Land kauft seit Jahrzehnten mehr im Ausland ein, als es selbst dort verkauft.

Auch der Staatshaushalt ist tief im ‧Minus. 2015 lag das Haushaltsdefizit bei 4,4 Prozent der Wirtschaftsleistung und war damit höher als das französische, das italienische oder sogar das griechische. Die Perspektiven für 2016 sind nicht besser.

Das Konzept eines schuldenfinanzierten Wachstums trägt nicht mehr. Neue Dynamik müsste über den Export kommen. Doch dafür fehlen die Industrieprodukte, Dienstleistungen bringen nicht viel. Londoner Immobilienmakler verkaufen keine Häuser, die in Berlin stehen.

Die britische Wirtschaft ist und bleibt auf absehbare Zeit eine Burn-and-Bust-Ökonomie. Die Industrie wurde empfindlich geschwächt, eine New Economy, die sie ersetzen könnte, ist nicht in Sicht. IT-Weltmarktführer wie SAP, Google oder Facebook gibt es auf der Insel nicht.

Ein Austritt aus der EU würde alles noch schlimmer machen. Und kaum jemand versteht, warum die Briten glauben, sich ein solches Experiment leisten zu können. Liegt die Ursache darin, dass sie mittlerweile eine tief verunsicherte Nation sind, die nicht nur auf der Suche nach einer neuen Rolle im Weltgeschehen ist, sondern auch um ihren Wohlstand fürchtet?

Fakt ist: Die Debatte in Großbritannien nimmt absurde Züge an, zum Teil mit einer komplexbeladenen Rhetorik. „Wir gegen alle“ – gegen die Brüsseler Büro‧kraten, gegen Flüchtlinge, gegen die Türken, die sich schon fast in der EU wähnen. Die traditionellen Parteien zielen auf die Ränder der Gesellschaft, rechts wie links, statt auf die gemäßigte Mittelschicht, die im Zuge der Deindustrialisierung des Landes ohnehin immer kleiner wurde.

Übertriebene Empfindlichkeiten, wo man hinschaut: Der Münchener BMW-Konzern, der mehr als zwei Milliarden Euro in die Oxforder Miniwerke investierte, musste sich eine „beschämende Denkweise“ vorwerfen lassen. Dabei hatten die Münchener lediglich in einer Mail an die Mitarbeiter darauf hingewiesen, dass ein Brexit höhere Zölle und höhere Kosten bedeuten könnte.

Der mächtige Mark Carney, Chef der Bank of England, sah sich mit Rücktrittsforderungen konfrontiert, als er vor den negativen volkswirtschaftlichen Folgen einer Trennung von der EU warnte. Boris Johnson, Camerons größter Rivale, verglich die EU mit Hitlers Großraum Europa. „Brüssel will einen europäischen Superstaat gründen, genau wie Napoleon und Hitler“, behauptete Londons Ex-Bürgermeister.

Eine kollektive Hysterie scheint sich Bahn zu brechen auf der Insel. Wäre Großbritannien ein Mensch, er müsste dringend mal auf die Couch.

Das Trauma, das die Briten seit Ende des Zweiten Weltkriegs verfolgt, ist der Verlust ihres ersten, des politischen Empires. War das Königreich es über Jahrhunderte gewohnt, in der Welt den Ton anzugeben, schrumpfte es nach 1945 eben nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch auf das Maß einer europäischen Mittelmacht.

Die Brexit-Anhänger geben dafür vor allem Brüssel die Schuld. Die EU mit ihren vielen Vorgaben halte Britannien davon ab, wieder zu seiner wahren Größe zurückzukehren.

Die reflexhafte Abwehr gegen jegliche Form der Fremdbestimmung aus Brüssel ist jedoch so alt wie die britisch-europäische Geschichte. Schon im 19. Jahrhundert hielt das Vereinigte Königreich meist Abstand zu den Wirren und Revolutionen auf dem „Kontinent“ und nannte das mit einem Schuss Selbstironie „splendid isolation“.

Seither wird sein Verhältnis zu Kontinentaleuropa geprägt von einer seltsamen Ambivalenz: Man sah sich gerne als der friedliche Außenseiter, der mit all den Irrungen und Wirrungen auf dem Kontinent nichts zu tun hatte und einfach nur friedlich mit allen seinen Handel trieb. Doch tatsächlich war Großbritannien politisch immer tief involviert in die großen Krisen Europas, sei es im Kampf gegen Napoleon, in der Bündnispolitik Anfang des 20. Jahrhunderts, mit der Entsendung des britischen Expeditionskorps nach Frankreich im Ersten Weltkrieg und schließlich in dem, was die Briten bis heute als größte Stunde ihrer Nation sehen: der Luftschlacht um England, dem erfolgreichen Widerstand gegen Görings Bomberflotten und der anschließenden Befreiung Europas vom Naziterror in enger Waffenbrüderschaft mit den USA.

Als Winston Churchill nach dem gewonnenen Krieg 1946 sein berühmtes Züricher Plädoyer für die „Vereinigten Staaten von Europa“ hielt, sah er die Briten nicht als Teil davon, sondern als „Freunde und Sponsoren des neuen Europas“. Es gehört zu den vielen Ironien des europäisch-britischen Verhältnisses, dass einer der leidenschaftlichsten und überzeugendsten Aufrufe für ein vereintes Europa ausgerechnet von Churchill, einem Briten, kam. Und es zeigt zugleich die ganze Ambivalenz dieser Beziehung, dass Churchill alle guten Gründe für die spätere Europäische Union vorwegnimmt, um dann darauf hinzuweisen, dass die Briten „ihr eigenes Commonwealth von Nationen“ haben.

In den Worten Churchills spürt man die Nostalgie einer ehemaligen Weltmacht, der nach 1945 ihr einstiges Empire mehr und mehr aus den Händen gleitet. Dieser wehmütige Blick in den Rückspiegel der meist glorreichen Geschichte befeuert bis heute den Eigensinn und Stolz der Briten. Aber er verhindert manchmal eben auch den nüchternen Blick nach vorn in unsere heutige Welt mit ihren Machtverschiebungen. Noch Anfang der 50er-Jahre beschreibt der damalige britische Premier Anthony Eden die britische Weltsicht mit den nostalgischen Worten: „Die Geschichte Großbritanniens und seine Interessen reichen weit über Europa hinaus.“

Erst die Suez-Krise 1956, in der Großbritannien vergeblich versucht, den ägyptischen Präsidenten Nasser zu stürzen, um seinen Einfluss im Nahen Osten zu wahren, wird für die Briten zum „Realitycheck“. Es wird die letzte große Demütigung des britischen Empires. Amerikaner und Russen übernehmen in der Welt das Kommando. Premier Eden muss zurücktreten. Sein Nachfolger, der Konservative Harold Macmillan, ruft seine Landsleute dazu auf, „ die Welt so zu betrachten, wie sie heute ist und morgen sein wird, und nicht mit den überholten Vorstellungen einer untergegangenen Vergangenheit“.

Großbritannien flüchtet sich fortan in die „special relationship“ mit seiner ehemaligen Kolonie Amerika. Eine Beziehung, der US-Präsident Barack Obama bei seinem letzten Besuch im Mai in London allerdings eine deutliche Abkühlung voraussagt, sollten die Briten aus der EU austreten. Großbritannien müsse sich dann zum Beispiel in Handelsfragen ans Ende der Schlange stellen und könne nicht auf eine Sonderbehandlung von Washington hoffen, warnt Obama.

Dass die Briten nicht auf die USA allein setzen können, erkennt Macmillan schon Anfang der 60er-Jahre. Der Premier beauftragt eine Arbeitsgruppe, um die Zukunftsoptionen des Vereinigten Königreichs nach dem Verlust des Empires auszuloten. Das Ergebnis ist eindeutig: „Wir dürfen uns nicht in eine Position bringen, in der wir uns endgültig zwischen den beiden Seiten des Atlantiks entscheiden müssen“, heißt es in dem Memorandum des sogenannten „Future Policy Study Committee“. Macmillan zögert nicht lange und bewirbt sich für Großbritannien um eine Mitgliedschaft in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG). Vom französischen Präsidenten Charles de Gaulle kommt jedoch postwendend ein „Non“.

Nach mehr als zehnjährigen Verhandlungen ist es 1973 endlich so weit: Die Briten treten der Europäischen Gemeinschaft (EG) bei. Eine Entscheidung, die schon damals das Land spaltet. Nach einer Umfrage der BBC sind 38 Prozent für den Beitritt und 39 Prozent dagegen. Bei den Beitrittsfeierlichkeiten in Covent Garden am 3. Januar wird der konservative Premier Edward Heath ausgepfiffen. In Richtung Königin fliegt gar eine Stinkbombe gegen Europa. Die Queen rümpft die Nase.

Zu den Gegnern zählt damals auch Labour-Chef Harold Wilson, der den Briten verspricht, dass sie im Falle seines Wahlsiegs in einem Referendum das (vermeintlich) letzte Wort über Europa haben sollen. Wilson gewinnt die Unterhauswahlen 1974, und ein Jahr später, am 5. Juni 1975, stimmen die Briten erstmals über ihren Platz in Europa ab. „Glauben Sie, dass das Vereinigte Königreich im Gemeinsamen Markt bleiben sollte?“, lautet die schlichte Frage. Das Ergebnis fällt eindeutig aus: Zwei Drittel der Insulaner stimmen mit „Ja“, nachdem sich zuvor Labour, Konservative und Liberale in seltener Einigkeit für den Verbleib ausgesprochen hatten.

Aufseiten der Pro-Europäer kämpft damals auch eine 49-jährige Konservative: Margaret Thatcher. Ihre Argumente für einen Verbleib der Briten in der damaligen EG lesen sich heute wie ein Aufruf der Brexit-Gegner: Die Gemeinschaft habe Europa „Frieden und Sicherheit“ gebracht, sagt Thatcher damals. Das Handelsvolumen in der EWG sei das größte der Welt, und als EG-Mitglied könne Großbritannien auch die Interessen des Commonwealth in Europa einbringen.

Vier Jahre später wählen die Briten die „Eiserne Lady“ zu ihrer ersten Premierministerin, und Thatcher verwandelt sich zu einer vehementen Kritikerin der europäischen Einigung. „Wir haben nicht erfolgreich die Grenzen des Staats in Britannien zurückgerollt, um sie auf europäischer Ebene mit einem europäischen Superstaat und einer neuen Dominanz Brüssels wieder entstehen zu lassen“, poltert sie in ihrer berüchtigten EU-Schelte 1988 in Brügge. Stein ihres Anstoßes sind immer wieder die Beiträge zum EU-Haushalt. „I want my money back“, lässt die resolute Dame ihre zusehends genervten Kollegen aus den anderen EU-Ländern wissen. Und damit jeder weiß, dass sie es ernst meint, knallte sie ihre Handtasche auf den Brüsseler Verhandlungstisch. Auf diese Weise sichert sie ihrem Land den berühmten „Britenrabatt“, der dem Königreich zwischen 1985 und 2014 Rückzahlungen in Höhe von rund 111 Milliarden Euro aus der Brüsseler Kasse beschert.

Das Europa-Bashing wird nicht nur zum Leitmotiv der britischen Politik, sondern auch zum Volkssport auf der Insel. Die berühmte Comedy-Serie „Yes, Minister“ spießt in den 80er-Jahren zum Beispiel die Brüsseler Regulierungswut auf und macht den fiktiven Politiker Jim Hacker nach seinem Kampf gegen die „Euro-Würstchen“ zum TV-Premierminister.

Großbritannien ist jedoch keineswegs der ewige Querulant. Das Land wird unter Thatcher auch zur treibenden Kraft für eine Osterweiterung der EU und die Vollendung des Europäischen Binnenmarkts. Als eine ihrer letzten Amtshandlungen führt Thatcher Großbritannien 1990 sogar in den europäischen Währungsverbund EWS. Eine schicksalhafte Entscheidung nicht nur für die „Eiserne Lady“, sondern auch für das Königreich. Thatcher wird im Streit über Europa von ihrer eigenen Partei gestürzt, und Großbritannien muss am 16. September 1992, dem sogenannten „Black Wednesday“, den EWS unter dem Druck der Pfund-Spekulanten wieder verlassen. Eine Demütigung der stolzen Nation.

Seit dieser traumatischen Erfahrung wollen die meisten Briten nichts mehr von einer gemeinsamen europäischen Währung wissen. Selbst der Pro-Europäer Tony Blair kann sich während seiner Zeit als Premierminister in dieser Frage nicht gegen seinen Euro-skeptischen Schatzkanzler Gordon Brown durchsetzen. Einmal mehr steckt Großbritannien im Nebel über dem Ärmelkanal fest und weiß nicht, wohin.

Bis heute gilt Europa vielen Briten als Synonym für den Verlust von Identität, Souveränität und des auf der Insel seit Jahrhunderten verbrieften demokratischen Rechts, sein Schicksal selbst bestimmen zu können. Die tragische Illusion der Briten: Sie glauben, diese Errungenschaften könnten nur im Alleingang verteidigt werden. Obwohl Großbritannien als Mitglied supranationaler Organisationen wie der Vereinten Nationen, der Nato oder des Internationalen Währungsfonds (IWF) Souveränitätsrechte aufgibt, um auf globaler Ebene nationale Interessen besser durchzusetzen, verweigern sich viele Briten der gleichen Logik, wenn es um Europa geht. Stattdessen hängen sie dem Irrglauben an, dass Großbritannien außerhalb der EU mehr Einfluss auf sein Schicksal haben würde. Verblüffend ist das vor allem deshalb, weil diese Überzeugung meist nicht das Ergebnis einer nüchternen Kalkulation von Kosten und Nutzen der EU-Mitgliedschaft ist, sondern dem nostalgischen Wunsch entspringt, Britannien würde wie vor Jahrhunderten sein Glück in der weiten Welt allein finden.

Die Fakten sprechen dagegen: In wirtschaftlichen Fragen wie dem Freihandel hat Großbritannien innerhalb der EU mehr Verhandlungsmacht gegenüber China, Indien und den USA. Der Europäische Binnenmarkt bleibt für das Königreich die wichtigste Quelle des Wohlstands. Aber auch in Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik wären die Briten schlecht beraten, sich von der EU zu verabschieden. Egal, ob es um die Sanktionen gegen Russland, den Atomdeal mit Iran oder den gemeinsamen Kampf gegen den Terror geht, außenpolitisch ist Europa nur dann stark, wenn es einig ist.

Mehr Souveränität verspricht ein Brexit nur in der Einwanderungspolitik. Aber auch hier gilt es, pragmatisch abzuwägen: Der Souveränitätsgewinn gegenüber ungeliebten Immigranten aus der EU wäre erkauft mit dem Verlust des Zugangs zum Europäischen Binnenmarkt, der an die Personenfreizügigkeit gekoppelt ist.

Dass das stolze Großbritannien sich freiwillig in eine Randlage wie Norwegen oder die Schweiz begibt, die als Nicht-EU-Mitglieder die Regeln der Gemeinschaft befolgen müssen, um den Zugang zum Binnenmarkt zu behalten, aber keine Mitsprache haben, ist nur schwer vorstellbar. Die Briten haben schon bessere Deals gemacht. Der britische Premier David Cameron hat deshalb recht, wenn er seine Landsleute warnt: Mit einem Brexit hätten „wir zwar die Illusion der Souveränität, aber wir hätten keine Macht“.

Doch seine Warnungen kommen womöglich zu spät – zum Schaden aller Beteiligten. Nicht nur die Briten brauchen Europa, Europa braucht auch die Briten – als Korrektiv gegen eine oft schwärmerische, von allzu viel Pathos getragene Europa-Euphorie. Als Korrektiv gegen den bürokratischen Brüsseler Machbarkeitswahnsinn. Und nicht zuletzt als marktwirtschaftliches Korrektiv gegen die grassierende Staatsgläubigkeit auf dem europäischen Festland.

„Einer der Gründe, weshalb sich die europäischen Bürger vom europäischen Projekt entfernen, liegt in der Tatsache, dass wir auf allzu vielen Gebieten in ihr Privatleben eingreifen und in allzu viele Bereiche, in denen die Mitgliedstaaten besser in der Lage sind, zu handeln. Es war ein Fehler, übermäßig zu reglementieren und in das Leben unserer Bürger einzugreifen.“ Das sagte Jean-Claude Juncker. Es klang so, als wollte der EU-Kommissionschef Abbitte leisten.

Mit ihrer Brexit-Drohung haben die Briten schon jetzt erreicht, dass die EU so selbstkritisch über sich selbst nachdenkt wie seit Jahren nicht mehr. Wenn die Briten nun Mitglied bleiben, haben sie gute Chancen, die EU transparenter, marktwirtschaftlicher und schlanker zu machen – gemeinsam mit einer Koalition der Willigen, zu der hoffentlich auch Deutschland gehören würde.

Einer, der mit Verständnis, aber auch mit kritischer Distanz auf seine Landsleute schaut, ist Niall Ferguson. Der in Harvard lehrende Historiker rät den Briten im Sinne Churchills, die Europäische Union pragmatisch „als den schlechtesten Versuch zu betrachten, Wohlstand und Frieden nach Europa zu bringen – abgesehen von allen anderen Versuchen, die in der Geschichte bisher unternommen wurden“.

http://www.handelsblatt.com/my/politik/international/brexit-referendum/grossbritannien-abstieg-einer-grossmacht-das-verwirrte-empire/v_detail_tab_print/13744112.html

Weißbuch der Bundeswehr: Psychologie in Zeiten des Krieges

Stand: 18.06.2016 04:13 Uhr

Es ist das wichtigste Grundsatzdokument deutscher Sicherheitspolitik: das Weißbuch zur Zukunft der Bundeswehr. Der Entwurf bietet viel Eigenlob und wenig Konkretes. Spannend wird das dünne Papier lediglich beim Thema Auslandseinsätze und Waffenexporte.

Von Christian Thiels, tagesschau.de

Der Begriff "Resilienz" wird vor allem in der Psychologie verwendet. Er beschreibt die "psychische Widerstandsfähigkeit" von Menschen, also ihre Fähigkeit mit Krisen umzugehen und sie zu bewältigen. Und irgendwie passt es auch, dass es einer der Schlüsselbegriffe im neuen Weißbuch zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr ist.

Denn um Psychologie in Zeiten der Krise geht es auch in der neuen sicherheitspolitischen Standortbestimmung Deutschlands, die Mitte Juli vom Bundeskabinett verabschiedet werden soll. Darin ist an vielen Stellen die Rede von eben jener "Resilienz". Im Klartext: Deutschland soll seine Infrastruktur besser gegen Cyber-Angriffe schützen.

Eigenlob statt Ideen für Heer oder Marine

Doch wie genau – da bleibt das Papier reichlich unkonkret. Der Entwurf, der tagesschau.de vorliegt, ist derzeit noch in letzter Ressortabstimmung. Doch schon jetzt ist klar: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nutzt das wichtigste sicherheitspolitische Grundsatzdokument der Bundesregierung neben der fast schon traditionell-wolkigen politischen Prosa von der partnerschaftlichen Zusammenarbeit in Europa und der Verantwortung Deutschlands vor allem zur Beschreibung von Krisen und Risiken. Und zum Eigenlob für die diversen als "Trendwenden" verkauften Reformen der Ministerin.

Ausführlich werden weithin bekannte Pläne in Sachen Personal, Attraktivität und Rüstung erneut zusammengefasst. Konkrete zusätzliche Strategien oder Folgerungen für die Bundeswehr, deren Kurs das Papier doch eigentlich vorgeben sollte, sind allerdings kaum zu entdecken. Die Worte Heer, Marine oder Luftwaffe sucht man genauso vergeblich wie Aussagen zu Panzern, U-Booten oder Drohnen.

Dünnstes Weißbuch seit Jahren

Es ist das dünnste Weißbuch seit Jahren. Das Vorgängerpapier von 2006 hatte immerhin 149 Seiten, Volker Rühes Weißbuch von 1994 brachte es auf 160 Seiten. Von der Leyen reichen 82, und dabei werden diverse Argumente gleich mehrfach wiederholt. Und dennoch liest sich das Papier an einigen Stellen durchaus interessant. Denn es enthält einige kontroverse politische Akzentuierungen. Etwa in Punkto Auslandseinsätze der Bundeswehr. Einerseits will sich Deutschland künftig stärker bei Blauhelm-Missionen der Vereinten Nationen engagieren, andererseits würden "Ad-hoc-Kooperationen" als Instrumente der internationalen Krisenbewältigung "weiter an Bedeutung gewinnen", heißt es im Weißbuch-Entwurf. Deutschland werde sich in Fällen, in denen es "seine eigenen Interessen auf diesem Wege schützen kann", an solchen Kooperationen beteiligen.

Anders formuliert: Koalitionen von Willigen, wie etwa bei der US-geführten Anti-IS-Koalition in Syrien und dem Irak, sind für von der Leyen künftig ein Normalfall. Grüne und Linkspartei, aber auch so mancher in der SPD, sehen das anders und würden derlei Interventionen – wenn überhaupt – nur unter dem Dach der Vereinten Nationen oder der EU zustimmen.

Votum für Waffen-Exporte

Auch bei den Rüstungsexporten lohnt sich eine genaue Lektüre. Da bekennt sich das Wehrressort zwar zur restriktiven Rüstungsexportpolitik, lässt aber diverse Hintertüren offen. So ist von gezielter Industriepolitik und "Exportunterstützung" die Rede. Neben den Partnern in NATO, EU und Ländern, die einen ähnlichen Status haben, ist auch von "Drittstaaten" die Rede, in die Kriegswaffen exportiert werden können, wenn "außen- oder sicherheitspolitische Interessen" dafür sprechen. Es soll also auch künftig dabei bleiben, dass Deutschland Exporte etwa in arabische Diktaturen im Einzelfall erlauben kann.

An anderer Stelle erschließt sich, warum das so formuliert ist. Unter der Überschrift "Verantwortung für Stabilität und Sicherheit des internationalen Umfelds übernehmen" findet sich ein Bekenntnis zu Angela Merkels Politik der "Ertüchtigung". Die besagt, dass man andere Länder in die Lage versetzen will, selbst für ihre Sicherheit zu sorgen. Wörtlich heißt es im Weißbuch-Entwurf: "Im Vordergrund stehen Ausbildung sowie Unterstützung und Beratung beim Kapazitätsaufbau". Das heißt auch Lieferung von Kriegsgerät.

Auf NATO-Linie

Sobald das Weißbuch im Kabinett abgesegnet worden ist, ist es offizielle Regierungspolitik und mehr als eine bloße Standortbestimmung des Verteidigungsressorts. Das will langfristig mehr Geld, denn derzeit sei die Bundeswehr für die Erfüllung der sicherheitspolitischen Ziele Deutschlands "noch nicht im angestrebten Umfang aufgestellt". Außerdem will man dem von der NATO vorgegebenem Ziel von zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Verteidigung näher kommen.

Ohnehin liest sich der Weißbuch-Entwurf an etlichen Stellen wie eine Kopie der offiziellen NATO-Linie. Etwa, wenn es um die Bewertung Russlands geht. Wörtlich heißt es: „Ohne eine grundlegende Kursänderung wird Russland somit auf absehbare Zeit eine Herausforderung für die Sicherheitspolitik auf unserem Kontinent darstellen.“

Keine Überraschungen

Viele bekannte Positionen also, die die Bundesregierung bereits an anderer Stelle selbst formuliert oder unterstützt hat. Überraschungen gibt es in diesem Weißbuch keine. Kein feuriges Bekenntnis zu einer Europa-Armee, nur der eher lauwarme Anspruch, irgendwann eine gemeinsame europäische Verteidigung zu erreichen. Auf dem Weg dahin wird der Aufbau eines ständigen zivil-militärischen Hauptquartiers angestrebt.

Die Möglichkeiten zum umstrittenen Einsatz der Bundeswehr im Inland, die von der Leyen ursprünglich zum Unmut der SPD ausweiten wollte, sind geblieben wie sie aktuell sind. Von den Plänen der Ministerin blieb lediglich die Formulierung, dass "das Vorliegen eines besonders schweren Unglücksfalls", in dem die Streitkräfte schon jetzt in Deutschland eingesetzt werden können, "auch bei terroristischen Großlagen in Betracht" komme.

Mehr zu diesem Thema:

https://www.tagesschau.de/inland/weissbuch-bundeswehr-103.html

****************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

*****************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

see our letter on:

*Herausgegeben von Udo von Massenbach, Bärbel Freudenberg-Pilster, Joerg Barandat*

*****************************************************************************************************************************************

UdovonMassenbachMailJoergBarandat

06-2016 Scheidung auf syrisch_ Warum eine Aufteilung keine Lösun g ist_arbeitspapier_sicherheitspolitik_2016_17.pdf

05-05-2016-Foreign-policy-APW-release.pdf

06-13-16 Pew-Research-Center-Europeans Face the World Divided.pdf

06-22-16 Discussion about CEPA_Frontline Allies_ War and Change in Central Europe.docx

11-09-15 Russland kontrovers-4 (Dt. -russ. Forum 9.11.2015).docx

Advertisements