Massenbach-Letter: NEWS 26.02.16

Massenbach-Letter. News

· Der Traum ist aus * UNHCR-

· Kampf gegen ISIS: ‚Charles de Gaulle‘ (und ‚Augsburg‘) auf dem Rückweg * Schleuserjagd in der Ägäis – unter dem NATO-Bündnisfall (mit Nachtrag).

· Syria’s Unending Tragedy

· Brookings: Turkey’s Syria challenge

· Radio Vatikan: Bundespolizei: „Lage in Clausnitz ist mehrschichtig

· Friedman: Brexit and the Ongoing Saga of the EU * Robert Hunter: We Americans can’t wait for Britain to stop dithering about Europe.

· Ukrainian crisis 2.0 in Western Balkans? Serbia makes big step toward NATO, but wants to preserve friendly relations with Russia

· Deutsche Sparmisere: Ökonomen fordern Abschaffung der Riester-Rente

Massenbach*„Religiöse Säuberung“ im Nahen Osten: Die Fehler des Westens.

„Patriarch Louis Raphaël I. Sako warnt davor, die Situation, die sich mit den Fliehenden hier in Europa ergibt, falsch einzuschätzen. Integration sei nicht einfach, viele Flüchtlinge seien ja nicht wegen der Werte Europas hier, sondern weil ihre Häuser und Dörfer nicht mehr existieren. „Sie haben ihre eigenen Traditionen, bei uns gehören Familien in Stämme hinein, hier in Europa denkt man individualistisch, Mentalität, Sprache und Kultur sind verschieden. Man kann sie nicht einfach integrieren oder assimilieren. Vielleicht geht das mit den Kindern, aber es braucht Zeit.““

Die Christenverfolgung im Nahen Osten war noch nie so stark wie zur Zeit, aber bei genauerer Beobachtung müsse man eigentlich von „religiöser Säuberung“ sprechen, die alle Religionen und vor allem die Minderheiten dort betrifft. Das geht aus einer Studie hervor, die das Hilfswerk ‚Kirche in Not‘ an diesem Freitag in München vorgestellt hat. Sechzehn Länder werden dort ausführlich untersucht, unter anderem der Irak, bei uns etwas im Windschatten der Aufmerksamkeit wegen des Krieges im Nachbarland Syrien. Die Menschen im Irak hätten Angst, sagt Louis Raphaël I. Sako, Patriarch der chaldäisch-katholischen Kirche und Bischof von Bagdad. „Ich denke, dass für uns die einzige Hoffnung die Trennung von Religion und Staat ist“, erklärt er bei der Buchvorstellung zum Thema Christenverfolgung. „Der Maßstab sollte das Bürgerrecht sein, nicht die jeweilige Religion. Ob man Christ oder Muslim ist, das sollte etwas persönliches sein. Die Muslime müssen aber verstehen, dass das auch zu ihrem Nutzen ist, das richtet sich nicht gegen sie.“

Es klingt fast verzweifelt, was der Patriarch sagt, mit dem Islamischen Staat (IS) im Land ist das alles nicht zu machen. Aber das ist nicht der einzige Grund, auch der Westen habe Fehler gemacht. „Wirtschaftliche Interessen sind nicht alles, Europa muss das verstehen lernen. Es geht auch um Erziehung zur Freiheit und zum Respekt vor den Menschenrechten.“ Letztlich lösen könne man die Probleme nur im Land selber, durch Hilfe für die Menschen vor Ort. Die Weltgemeinschaft müsse Druck auf die islamischen Länder des Nahen Ostens ausüben, denn sie böten durch ihre Politik den Extremisten oft Nährboden und Schutz. „Muslimische Staats- und Religionsführer müssen religiös motivierte Gewalt ächten und das Recht auf Glaubens- und Gewissensfreiheit anerkennen“, erklärte Sako.

Kritik an Europa

Erstellt hat den Bericht für ‚Kirche in Not‘ Bertold Pelster, er benutzt auch den Begriff der „religiösen Säuberung“, die er im Irak, in Syrien, aber auch anderswo konstatieren muss. „So schlimm wie dieses Mal war die Situation noch nie“. In diesen Zeitraum fiel der IS, der ein Drittel des Irak und ein Drittel Syriens erobert habe und dort sein islamistisches System errichtet habe. Aber auch wenn wir von ‚Christenverfolgung’ sprächen, müsste der Blick weiter sein. „Christen sind vertrieben worden, Jesiden sind vertrieben worden, Minderheiten sind vertrieben worden, Kulturgüter sind zerstört. Aber es werden auch Moscheen in die Luft gesprengt, die dem harschen und rigiden Regiment des IS nicht folgen wollen. Da findet eine regelrechte religiöse Säuberung statt. Es gilt nur noch diese eine strikte Ideologie des islamischen Staates und das hat natürlich zu viel Leid, zu vielen Toten und zu vielen Vertriebenen geführt. So eine Situation habe ich in den ganzen Jahren, in denen ich das Buch erstelle, noch nicht erlebt.“ Aus Mosul im Irak alleine sind 120.000 Christen vertrieben worden, in der ganzen umliegenden Gegend gibt es keine Christen mehr, die Dörfer sind zerstört und die Menschen mussten fliehen, meistens in Lagern im kurdischen Teil des Landes. Aus der gleichen Gegend seien mehrere 10.000 Jesiden vertrieben worden.

Europa muss die christlichen Werte pflegen

Patriarch Louis Raphaël I. Sako warnt davor, die Situation, die sich mit den Fliehenden hier in Europa ergibt, falsch einzuschätzen. Integration sei nicht einfach, viele Flüchtlinge seien ja nicht wegen der Werte Europas hier, sondern weil ihre Häuser und Dörfer nicht mehr existieren. „Sie haben ihre eigenen Traditionen, bei uns gehören Familien in Stämme hinein, hier in Europa denkt man individualistisch, Mentalität, Sprache und Kultur sind verschieden. Man kann sie nicht einfach integrieren oder assimilieren. Vielleicht geht das mit den Kindern, aber es braucht Zeit.“

Der Patriarch hat aber auch eine Mahnung, wenn er auf die Werte und die Situation hier in Europa blickt: „Die eigene Religion ausüben zu können, ist ein Menschenrecht, wenn wir das nicht dürfen, wenn wir den Glauben nicht verkünden dürfen, dann verlieren wir. Hier in Europa gibt es viele gute Dinge, aber die gibt es auf Grund der christlichen Werte. Behalten Sie die bloß!“

http://de.radiovaticana.va/news/2016/02/20/„religiöse_säuberung“_im_nahen_osten_die_fehler_des_westens/1210017

**********************************************************************************************************************

Turkey’s Syria challenge.

The Syrian conflict is entering its sixth year. The destruction, displacement and violence have reached a new level since the Syrian regime, with Russian airpower, began advancing north towards the Turkish border. This advance has cut aid routes to opposition groups and civilians while an estimated 70,000 have been displaced, half of them squeezed up against the Turkish border. Meanwhile, the Syrian quagmire is creating an ever-growing list of challenges for Turkey.

Top of the list remains managing the rising number of Syrian refugees in Turkey. The war has already displaced more than half of Syria’s population and 4.5 million refugees are registered in neighbouring countries. Their numbers in Turkey have surpassed 2.5 million and the government recently declared it had spent more than $10 billion caring for them while getting less than half a billion dollars from the international community. After having resisted the idea for a long time, the government has finally authorised work permits for refugees. This should surely help improve the dire situation of those living in squalor and discourage refugees from resorting to “negative coping” mechanisms, ranging from child labour to prostitution.

However, it’s also likely to create considerable resentment among locals increasingly feeling the bite from Turkey’s failing economy. Turkey is also under pressure from the EU to stem the flow of refugees to Europe. During 2015, more than half a million made their way to Europe; more are trying to make it to Greece across the Aegean Sea. The EU remains divided and a deal reached between Brussels and Ankara in November, to manage this flow and assist Turkey in managing the crisis, still hasn’t seen the light of day. There are mutual recriminations, while anti-immigrant and anti-Muslim feelings are strengthening the political right in Europe, complicating Turkey’s relations with the EU.

All of this is happening against the backdrop of Turkey increasingly finding itself drawn into the Syrian conflict and at odds with the US and its Nato allies. The government has bitterly criticised Washington for failing to take a stand against Russian attacks on civilians while cooperating with the Syrian Kurdish Democratic Union Party (PYD) that it considers a terrorist organisation closely associated with the Kurdistan Workers’ Party (PKK). The latter has been engaged in a bloody urban insurgency with Turkish security forces since a ceasefire broke down last summer. The violence has already caused a large number of deaths but also generated images of numerous Kurdish towns in Turkey resembling the destruction in Syria.

The US has chosen to work closely with the PYD as the only reliable ally against the Islamic State (IS) and accuses Ankara of not doing enough to defeat the IS. Clearly, Turkish and American priorities don’t overlap in Syria, leaving Turkey increasingly exposed in Syria at a time when the Syrian regime and Moscow are inflicting damage on the opposition Turkey supports.

Finally, Turkey faces a Russia seeking retribution for the downing of its warplane last November. Moscow has imposed costly economic sanctions and banned Russian tourism to Turkey, a significant source of income for Turkey. Meanwhile, the chaos has lost Turkey its export markets in the neighbourhood, aggravating Ankara’s economic difficulties. Furthermore, Russian military engagement in Syria has dramatically undermined Turkey’s ability to support opposition groups, let alone ensure humanitarian assistance. Its calls for no-fly zones in northern Syria have gone unheeded and are impossible to implement as neither the US nor the EU is prepared to take on Russia. Notwithstanding speculation that Turkey might mount its own military intervention, the fact that Turkey’s predecessor, the Ottoman Empire, lost every single one of the dozen wars it fought with the Russian Empire has so far pre-empted such escalation.

The Syrian conflict has created big challenges for the international community. Ankara’s own challenges demonstrate how Turkey, too, has been deeply affected but also involved in the conflict. Ankara’s priority should be to prevent itself from being sucked into a military adventure in Syria. Former Turkish foreign minister Yasar Yakis recently warned that a military intervention risks being in violation of international law and could even amount to loss of territory for Turkey. Instead, Ankara should continue to prioritise alleviating the suffering in Syria and helping refugees. Such an endeavour would earn Turkey international goodwill and influence.

This piece was originally published in The Indian Express. Under: “Turkey’s Syria Challenge. Ankara can’t win against Moscow. It should instead focus on helping refugees.”

http://www.brookings.edu/research/opinions/2016/02/19-turkey-syria-challenges-kirisci?rssid=turkey&utm_source=feedblitz&utm_medium=FeedBlitzRss&utm_campaign=FeedBlitzRss&utm_content=Turkey%27s+Syria+challenge

http://indianexpress.com/article/opinion/columns/ankara-russia-moscow-refugee-turkeys-syria-challenge/

************************************************************************************************************************

Policy= res publica

Freudenberg-Pilster* Deutsche Sparmisere: Ökonomen fordern Abschaffung der Riester-Rente.

Sie sei "eine Umverteilung zugunsten der Gutverdienenden und Finanzdienstleister":

Führende Ökonomen fordern im SPIEGEL eine Alternative zur Riester-Rente – zum Beispiel einen "Schäuble-Bond".

Weil die Bundesbürger im europäischen Vergleich nur über geringe Privatvermögen verfügen, fordern führende Wirtschaftswissenschaftler, die staatlich subventionierte Riester-Rente abzuschaffen und durch andere Formen der Sparförderung zu ersetzen.

"Die Riester-Rente ist hochgradig ineffizient; ein Großteil der Beiträge geht für Verwaltung und Provisionen drauf", sagt Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), dem SPIEGEL. Von einer "grundlegend falsch aufgestellten privaten Altersvorsorge" spricht der designierte Chef des Ifo-Instituts, Clemens Fuest: "Wir subventionieren durch die Riester-Rente die Ersparnisse von Leuten, die sowieso sparen. Es ist eine Umverteilung zugunsten der Gutverdienenden und Finanzdienstleister." (Lesen Sie hier das ganze Gespräch im neuen SPIEGEL.)

Im SPIEGEL sprechen sich die Experten dafür aus, stattdessen andere Formen der privaten Altersvorsorge zu fördern. Der Würzburger Ökonom Peter Bofinger schlägt vor, der Staat solle einen "Schäuble-Bond" auflegen: "eine Staatsanleihe mit ein bis zwei Prozentpunkten Zinsaufschlag, aber nur für Sparer, die in diese Anleihe für die private Altersvorsorge investieren". DIW-Chef Fratzscher regt eine Reform nach dem Vorbild USA an: "Dort erhält jeder Arbeitnehmer attraktive staatliche Anreize, aber er kann weitgehend selbst bestimmen, wie er die Vorsorge gestaltet."

Eine neue, noch unveröffentlichte Studie der Bundesbank weist nach Informationen des SPIEGEL aus, dass das Nettovermögen des mittleren deutschen Haushalts deutlich unter dem Durchschnitt anderer westeuropäischer Länder liegt. Daran hat der Studie zufolge auch die Eurokrise der vergangenen Jahre nichts Wesentliches geändert.

Die Bundesbank bestätigt damit eine ältere Untersuchung der Europäischen Zentralbank, wonach der mittlere Haushalt in Deutschland über deutlich geringeres Vermögen verfügt als die entsprechenden Haushalte in Frankreich, Spanien oder Italien.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/riester-rente-oekonomen-fordern-abschaffung-a-1078308.html

****************************************************************************************************************** Politics: From Vision to Action

Barandat* Egypt, Ethiopia, Sudan meeting did not address Renaissance Dam: Egypt FM.

The meeting held on Saturday in the Red Sea resort of Sharm El-Sheikh between the leaders of Egypt, Ethiopia and Sudan only addressed cooperation measures.

Ahram Online , Sunday 21 Feb 2016.

A general view shows construction activity on the Grand Renaissance dam in Guba Woreda, Benishangul Gumuz region March 16, 2014.

Egypt’s Foreign Minister Sameh Shoukry said that Egyptian President Abdel-Fattah El-Sisi’s recent meeting with his Sudanese counterpart and the Ethiopian Prime Minister did not address any issues concerning the Ethiopian Renaissance Dam.

Speaking to journalists in Sharm El-Sheikh on the sidelines of a two-day business investment forum, Shoukry said that the meeting between Egypt’s El-Sisi, Sudanese President Omar Al-Bashir and Ethiopian PM Hailemariam Desalegn discussed means of investment, economic and trading cooperation in Africa.

Shoukry explained that El-Sisi, suggested during the meeting the establishment of a joint investment fund – in which the three countries contribute defined shares – that aims at financing projects agreed upon for common development.

The Egyptian FM highlighted that only the foreign and the irrigation ministries are the official authorities tasked with the issues of the Renaissance Dam, stressing that a tripartite meeting will convene by the end of February to evaluate the findings of the two consultancy firms tasked with conducting impact studies on the dam.

The meeting between the three leaders was planned following talks held during a security conference in Munich between Egypt’s foreign minister Shoukry and his Ethiopian counterpart over Ethiopia’s Grand Renaissance Dam.

On Friday, Egyptian Minister of Irrigation Hossam Moghazi said the country’s state council has approved a finalised draft of the contract to be signed with French consultancy firms responsible for studies related to the impact of the Ethiopian Dam on Egypt and Sudan.

Moghazi added that both Ethiopia and Sudan have been officially informed of Cairo’s readiness to sign the contract in the upcoming days.

“Consultations are under way between the water ministers of the three countries to set a date to sign the contract before the end of February,” Moghazi said in a press release.

Although Egypt has repeatedly expressed concern over the dam’s possible effect on the country, Ethiopia insists it will not negatively affect Egypt’s share of Nile water.

http://english.ahram.org.eg/News/188159.aspx

Radio Vatikan: Bundespolizei: „Lage in Clausnitz ist mehrschichtig

In Bautzen brennt ein Flüchtlingsheim, in Clausnitz steht ein krakeelender Mob um einen Reisebus – beschriftet mit „Reisegenuss“ – der Flüchtlinge sicher zu ihrer Unterkunft bringen soll und mitten drin die Polizei, die für Ordnung sorgen muss – notfalls unter Zwang, also leichter Gewaltanwendung. Während die wenigen Polizisten in Clausnitz versuchten für Ordnung zu sorgen, schreit die Menge „Wir sind das Volk“, wollen die Flüchtlinge vertreiben und Rest Deutschland schämt sich, dass gerade dieser Satz an diesem Ort so missbraucht wird.

So schwarz-weiß, wie es vielen erscheint, ist die Lage nicht, das Problem ist vielschichtiger, erklärt Pater Jordanus von Sachsen Brand, katholischer Dekan der Bundespolizei: „Die Sachsen haben das Problem, dass sie ohne Dialog vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Das kennen sie noch von den Diktaturen. Daher ist Sachen diesbezüglich etwas sensibler als andere Länder und nicht so eingeschlafen.“ Nicht nur die Öffentlichkeit in Deutschland, auch die Polizisten waren auf die Menge von Menschen, die nach Deutschland kommen, nicht vorbereitet. Immer wieder habe sie die Politik gewarnt, vor dem was kommen soll – gerade vor dem G7-Gipfel in Elmau – berichtet Pater Jordanus.

Doch auf die Warnungen seien nicht gehört worden, und ohne Vorbereitung habe Angela Merkel letztes Jahr den Schalter auf Willkommenskultur umgelegt. Nun kommen an die 5.000 Flüchtlinge pro Tag, für alle Seiten anstrengend, wie Pater Jordanus beschreibt. So schaukeln sich Situationen wie in Clausnitz dann auch hoch: „Beide Seiten haben sich gegenseitig provoziert, es ist nicht nur von einer Seite so geschehen, sondern auch die Migranten haben provoziert. Das ist mehrschichtig, man kann das nicht so einseitig sehen. Aber natürlich wissen wir alle, dass diese Form der Aggression – das hat mit rechts oder links nichts zu tun – nicht gut ist gegenüber Menschen.“

Deutschland empört sich genau darüber, über die Aggression der Polizei gegenüber dem Flüchtlingskind, dass ein Polizist unter Zwang – wie es im Polizeijargon heißt – ins Haus gebracht hat. Allzu oft wird der Polizei den Schwarzen Peter zugeschoben, beschwert sich auch Hagen Husgen, Gewerkschaftschef der sächsischen Polizei, denn für die Polizei ist dieser Ausnahmezustand – ob Bundespolizei oder Landespolizei – auch nicht genehm, weiß Pater Jordanus: „Das schlimme ist, dass die Polizisten rund um die Uhr – wochenlang bzw. monatelang – im Einsatz sind. Das vergessen die meisten. Früher hatten sie einen Einsatz für vier oder fünf Wochen und dann ist Schluss. Der jetzige Einsatz geht aber schon monatelang. Das macht die Familien instabil – zehn Tage sind die Polizisten weg, dann kommen sie zum Wäschewaschen nach Hause und dann geht’s in den nächsten Einsatz.“

Neben den Flüchtlings-Einsätzen muss die Polizei auch ihre sogenannten normalen Aufgaben erfüllen. Diese zunehmenden Aufgabenfelder bei gleichbleibenden Personal wirken sich zunehmend belasten aus. Die Seelsorge kann da nur stabilisierend entgegenwirken und zwar vor Ort, für sogenannte Beruhigungsseminare bleibt nun keine Zeit mehr. „Dann versuchen wir vor Ort gemeinsam mit den Beamten den Weg zu gehen – an ihren Dienstorten und Dienststellen. Dort kann man sie so einigermaßen einfangen. Uns gegenüber können sie dann ihr Herz öffnen. Das reicht schon. Nach dem alten Prinzip, eine Rede oder ein Gespräch kann in vielen Dingen auch heilen.“

(rv 24.02.2016 pdy)

http://radio-vatikan.com/

*******************************************************************************************************************

Middle East

Ägypten: Vatikanische Delegation bei al-Azhar

An diesem Dienstag (16.02.2016) hat der Sekretär des Päpstlichen Rates für Interreligiösen Dialog, Pater Miguel Àngel Ayuso Guixot, die al-Azhar-Universität in Kairo besucht.

Er befand sich dabei in Begleitung des apostolischen Nuntius in Ägypten, Erzbischof Bruno Musarò und wurde durch Abbas Shuman, seines Zeichens Stellvertreter des Großimams Ahmad Al-Tayyib, empfangen.

Das gab der Vatikan an diesem Mittwoch bekannt. Beide Seiten seien sich einig darüber gewesen, dass der gegenseitige Dialog „zum Wohl der Menschheit“ vertieft und intensiviert werden müsse. Dies entspreche auch in vollem Umfang dem Wunsch des Papstes selbst. Aus dem Vatikanstatement geht weiter hervor, dass der Präsident des päpstlichen Rates für Interreligiösen Dialog, Kardinal Jean-Louis Tauran, den Großimam in einem ihm bei dieser Gelegenheit überreichten Schreiben offiziell nach Rom eingeladen habe. Dort solle er auch mit Papst Franziskus zusammentreffen.

Die Al-Azhar-Universität zählt zu den angesehensten sunnitischen Lehrinstituten weltweit. Sie steht seit längerer Zeit in einem offiziellen Dialog mit dem Vatikan, der jedoch von Januar 2011 bis März 2015 aufgrund einer ägyptenkritischen Aussage in einer Ansprache von Papst Benedikt XVI. unterbrochen war.

(rv 17.02.2016 cs)

http://radio-vatikan.com/

*******************************************************************************************************************

Syria’s Unending Tragedy

Institute for Defence Studies and Analyses ()

K. P. Fabian

February 10, 2016

We know that the Egyptians spoke out demanding the fall of President Hosni Mubarak on 25 January 2011. We know that the attempt at self-immolation by the street vendor Tareq Bouazizi, marking the beginning of the demand for the fall of President Ben Ali of Tunisia, occurred on 17 December 2010. But we do not know exactly when the first public demonstration calling for the removal of Syrian President Basher al Assad occurred. That only shows that there is much ignorance about what is happening in, and to, Syria. That ignorance has been manufactured by propaganda and counter-propaganda.

Sometime in mid-February 2011, pupils scrawled on the wall of their school that the Assad regime should ago. Syrian security grabbed the children and at least one body was returned to the family. I learnt this during a 2014 visit to Beirut. Needless to add that a few of my interlocutors swore that Assad made sure that the children were returned to their families unharmed and that no child was killed. This only shows that the state propaganda in Syria is strong. But at the same time, and as a matter of fact, the propaganda against Assad by external powers and the Syrian rebels supported by them is also strong. A neutral observer trying to understand what is happening can only recall the saying that truth is the first casualty in war.

There is dispute even about the demands made at the beginning of the political agitation. According to one school of thought, initially the agitation was only a demand for reform. And only because of violent suppression by the state did that demand turn into an anti-Assad agitation seeking his removal. Another school holds that external powers intervened and generated the demand for Assad’s removal right from the start, and that he never had a chance to agree to reforms and avoid the unfolding tragedy. Whatever the truth is, since Syria has been ruled by two Assads, Hafez and Basher, since the 1970, what is wrong in asking for democracy when Ben Ali and Mubarak fell?

Right from the start, Assad told the West and the rest that he should be supported as otherwise the Islamic extremists would take over. In order to support this argument, he permitted the extremists to grow in strength by not fighting them when he could have. In fact, the Islamic State (IS) grew in strength partly because of Assad’s indulgence. There are two other Presidents who were indulgent towards the IS. President Obama called them “a JV team” and decided to let them take over Mosul in June 2015 when he could have taken military action to stop them. The other is President Erdogan who permitted foreign fighters and material meant for the IS to pass through Turkey to Syria. Turkey has bought oil from the IS. Intriguingly, all the three Presidents now want to fight the IS. Of course, they do not find it possible to work together.

If external powers had not intervened, we do not know what might have happened in Syria. Perhaps, Assad might have agreed to reforms in order to survive without killing his people. Alternately, he may have fallen without military support from Iran and Russia. Third, his security forces might have killed a few hundreds of Syrians before he agreed to acceptable reforms. In any of these scenarios, the toll would have been much less than the 250,000, which we are told is a good approximation. The 4.5 million Syrians now in Turkey, Jordan, and elsewhere including Europe would have been in Syria living normally. Around 6.5 million Syrians displaced within the country would not have been displaced or a far smaller number might have been displaced. This reasoning shows that external intervention in Syria has done enormous harm to Syrians.

What were the motivations and actions of the external actors in Syria? External actors can be classified into two camps, pro-Assad and anti-Assad, though within the same camp there might be conflicting interests. The pro-Assad camp consists of Russia, Iran, and the Hezbollah, an “attendant lord”. The anti-Assad camp includes Saudi Arabia and its allies (Qatar and UAE), the US, France, UK, and their allies, and Turkey with its own agenda. Turkey covets Syrian territory and wants to make sure that the Kurds in Turkey do not get any support from Kurds elsewhere in the region.

Saudi Arabia wanted Assad to be removed partly because he was seen as an ally of Iran and thus strengthening the ‘the Shia Crescent’, an unfortunate coinage of Jordan’s King Abdullah that has confused the discourse on Syria and much else. We do not know how much Saudi Arabia and Qatar have spent in Syria in support of their chosen rebels. The support can be in two ways, money for paying salaries to fighters, and arms. According to the Financial Times (18 May 2013), Qatar had by then spent USD 3 billion and Saudi Arabia even more. It is difficult to get up-to-date and reliable information in such matters, but we may reasonably conclude that billions of dollars have been spent without any progress in the project to ease out Assad.

Turkey, as stated, supported the IS, at least until recently. Turkey has also supported its chosen rebels, the Turkomans, and permitted Saudi Arabia, Qatar, the US, UK, and France to send arms to their chosen rebels. Turkey too has spent much money to bring down Assad.

The US does not have a clearly worked out policy on Syria. In July 2011, then Secretary of State Hillary Clinton publicly demanded Assad’s removal and on 18 August of the same year Obama repeated that demand, promptly followed by the UK, France, and Germany. We do not know what prompted Obama to issue such a public demand. We may assume that his diplomats and spies misled him into thinking that Assad’s days were numbered. It is possible that Saudi Arabia may have advised Obama to issue such a statement. Subsequently, Obama threatened to bomb Syria when reports came out of use of chemical weapons. But he backtracked and spoiled his credibility in the eyes of Saudi Arabia.

Do the West and Saudi Arabia still believe that they can get Assad to step down? If they do, they are sadly mistaken. Following the military intervention by Russia since 30 September 2015, the military situation has turned to Assad’s advantage. There is no question of his stepping down, however mistaken may be his belief that he can, over time, recapture the territory that he has lost. The Kurds in Syria, supported by the Kurds in Iraq, the US and the West are not going to accept Assad unless they obtain autonomy, which Assad will find difficult to agree to. As regards the IS, as of now though it might lose territory, its fall is not imminent. Syria is divided into many parts de facto and to resurrect the old Syria with Assad at its head appears impossible.

Let us look at the half-hearted and at times hare-brained attempts at a political, negotiated, resolution of the crisis. A conference held in Geneva on 30 June 2012, with Kofi Annan as the UN Peace Envoy, was a hare-brained attempt as Iran, an important external actor, was not even invited. Further, it called for a “transitional government body with full executive authority”, with the US announcing that Assad would have no place in that body and Russia promptly contradicting the US contention. Kofi Annan resigned in disgust as he found the participants not serious. Another veteran diplomat Lakhdar Brahimi succeeded as Peace Envoy and organised another conference in Geneva in January-February 2014. This time, the UN invited Iran but withdrew the invitation as a Syrian rebel group supported by Saudi Arabia threatened to boycott the conference. The conference proved barren once again, and Brahimi resigned.

The external powers continued adding fuel to the fire even as they pretended to be seeking a negotiated end to the conflict. On 30 September 2015, Russia started a bombing campaign and the US realised the need for another attempt at a political resolution of the crisis. The Foreign Ministers of external powers, this time including Iran, met in Vienna on 30 October 2015. The IS carried out a terrorist attack in Paris on 13 November 2015, killing 130, which led to another meeting, with more urgency, in Vienna. There was some convergence on the need to fight the IS, but differences on Assad remained, though there were signs that the West’s position was easing. Finally, the UN Security Council unanimously passed Resolution 2254 on 18 December 2015 which upheld that “the Syrian people will decide Syria’s future.” The Council supported “a free and fair election” to be held within 18 months under a new constitution. The UN was asked to bring the Syrian government and the opposition together to initiate the political process in early January 2016.

The UN sponsored talks between the Syrian Government and a part of the opposition, with the notable absence of the IS and the Kurds, started in Geneva on 1 February 2016 with the successor to Brahimi, Staffan de Mistura, acting as chair and convener. The IS was not going to be invited in any case and Turkey objected to the attendance of the Kurds since for Turkey all Kurds seeking autonomy are ‘terrorists’. The talks were “suspended” in 48 hours, mainly because Russia continued to bomb Saudi-supported rebels. The rebels had insisted on a cessation of military action against them before the conference started. It would appear that Russia and Assad believe that they can gain more militarily before they decide to sit at the negotiating table. Staffan de Mistura is continuing his efforts and has announced another meeting by 25 February. One needs to have enormous optimism against evidence to the contrary to believe that the warring sides want to talk peace, especially if one side smells military victory, however deceptive the smell might be.

The military situation in Syria has in the last few days taken a sharp turn to the advantage of Assad and to the disadvantage of the Saudi-supported ‘moderate’ rebels in Aleppo province. That explains the Saudi statement of 4 February that it would be prepared to send ground troops to Syria. Promptly, Syria responded that foreign troops entering Syria without permission from the government would go back “in coffins.” The United Arab Emirates followed the lead of Saudi Arabia by announcing its willingness to send ground troops. US Defense Secretary Ashton Carter has welcomed the Saudi offer and a meeting of the Defence Ministers of states fighting the IS, due shortly in Brussels, will discuss the matter.

Many experts are, however, sceptical about Saudi Arabia’s ability to send a force of the size required to make an impact on the ground. The Saudi army with a strength of 175,000 is mainly meant for defence. It does not have an expeditionary wing for action abroad. Further, the army is engaged in Yemen and there is no end in sight of the operations there. Saudi Arabia will try to persuade other Muslim countries to send troops. But it had no success with Pakistan or Egypt when it asked them to send troops for Yemen. Some observers have speculated that it is all an effort to force the Russians to come back to the negotiating table. Does an empty threat work? Moreover, the Saudis have said that they will participate “in a US-led coalition”. What does that mean? Does Saudi Arabia expect the US to introduce troops into Syria? There is hardly any chance of that as of now. Further, would the US like to see a tiny Saudi force defeated by the IS?

The fourth pledging conference for aid to Syria was held in London on 4 February and a total of USD 11.2 billion was pledged. The money came from the same countries that have added fuel to the fire. Russia is an exception. It snubbed the conference by sending its ambassador in London to attend a conference of heads of government and made a marginal contribution.

The prognosis for Syria for 2016 is bleak. The UN sponsored peace process faces immense obstacles. Assad seems to believe, and his Russian and Iranian backers seem to agree with him, that he can make considerable territorial gains in the near future. He might be proved wrong if the ‘moderate’ rebels get anti-aircraft missiles from Saudi Arabia. All told, Syria’s plight is likely to get worse before it gets better. More Syrians will be killed and the powers that be do not care. Yet, let us recall the saying that the dawn is preceded by the darkest hour.

Views expressed are of the author and do not necessarily reflect the views of the IDSA or of the Government of India.

******************************

UNHCR: Refugees/Migrants Emergency Response – Mediterranean

http://data.unhcr.org/mediterranean/regional.php

******************************
Entwicklungsökonom Collier „Merkels Flüchtlingspolitik ist verwerflich“

Warum ist gerade Deutschland so zögerlich? Den meisten fällt es schwer zu sagen: „Ich habe einen Fehler gemacht.“ Das gilt auch für Angela Merkel.-

Der Entwicklungsökonom Paul Collier zweifelt an der Integrationsbereitschaft der Flüchtlinge. Er sagt: Deutschland rettet die Falschen.

Herr Collier, Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr als eine Million Flüchtlinge aufgenommen und erwartet womöglich noch einmal so viele. Schaffen wir das, wie Angela Merkel sagt?

Das hängt sehr davon ab, was Sie tun – und davon, was die Flüchtlinge tun. Leicht wird es nicht.

Wo sehen Sie die größten Schwierigkeiten?

Das Problem ist, dass Flüchtlinge keine gewöhnlichen Migranten sind. Sie sind nicht eines Morgens aufgewacht, um ihre Heimat zu verlassen und ihr Glück in Deutschland zu suchen. Sie wurden gezwungen zu gehen, weil sie zu Hause nicht mehr sicher waren. Sie haben andere Ziele als Wirtschaftsflüchtlinge.

Das müssen Sie erklären.

Diese Menschen wollen in dem Chaos ihr normales Leben bewahren, so weit es irgendwie geht. Sie möchten also möglichst nahe bei den Menschen aus ihrer Heimat bleiben, um einen letzten Rest Stabilität zu wahren. Menschen, die freiwillig eingewandert sind, setzen dagegen alles daran, in der aufnehmenden Gesellschaft anzukommen.

Für die deutsche Gesellschaft klingt die Haltung der freiwilligen Einwanderer vielversprechender.

Das ist eine Frage der Perspektive. Menschliches Mitgefühl gebietet vielleicht, den Flüchtlingen diesen letzten Rest Stabilität zu lassen. Aber ihre Integration in die Gesellschaft wird sich dadurch verzögern.

Sehen Sie gar keine Aussicht auf Integration?

Deutschland war noch nie besonders gut darin, Einwanderer zu integrieren. Türkische Einwanderer haben sehr lange gebraucht, um Teil der Mehrheitsgesellschaft zu werden. Bevor Angela Merkel eine Heilige sein wollte, hat sie die Multikulti-Gesellschaft in Deutschland als gescheitert bezeichnet. Ich sehe nicht, warum sich das auf einmal geändert haben sollte.

Wie kann man es besser machen?

Es kommt darauf an, was Deutschland will. Wenn Sie die Menschen nicht nur zeitweilig aufnehmen, sondern integrieren wollen, müssen Sie sicherstellen, dass sie eine Chance bekommen und nicht diskriminiert werden.

Das sagt sich leicht. Wie funktioniert das in der Praxis?

Es könnte sein, dass Sie Flüchtlingsquoten einführen müssen in Schulen, Universitäten und für bestimmte Jobs. Sie müssten Sprachkurse anbieten und die Menschen zur Teilnahme verpflichten. Vielleicht wäre es auch sinnvoll, den Flüchtlingen vorzuschreiben, wo sie sich niederlassen dürfen, um Gettobildung zu vermeiden. So macht es zum Beispiel die Schweiz, da hat jeder Kanton Regeln, wie viele Ausländer maximal an einem Ort leben dürfen.

Das klingt ziemlich brachial. Wären simple Arbeitsmarktprogramme nicht erst mal naheliegender?

Gerade für junge Flüchtlinge ist da sicher Potential, solange sie rasch Deutsch lernen. Aber bei den Älteren ist es schon schwieriger. Ein Großteil der syrischen Flüchtlinge war in Syrien nicht produktiv genug, um die hohe Schwelle des deutschen Mindestlohns zu nehmen. Man könnte den Mindestlohn für Flüchtlinge aussetzen, Firmen subventionieren, die Flüchtlinge beschäftigen, oder ihnen sogar vorschreiben, eine bestimmte Anzahl von Flüchtlingen einzustellen. Aber ob das funktioniert?

Sie klingen skeptisch.

Es ist ein langer Weg. Und ich glaube, er erfordert nicht nur Ausbildung, sondern auch kulturelle Integration – deutsche Arbeitsdisziplin, Kooperationsfähigkeit, das sind alles kulturelle Errungenschaften, die man sich aneignen muss. Um das zu tun, muss man es wollen.

Warum sollten die Menschen ihre Chance nicht ergreifen wollen?

Ich will Ihnen keine Angst machen, aber die meisten Studien zeigen, dass Integration umso schwerer wird, je größer und homogener die Gruppe der Einwanderer ist. Die meisten Menschen geben sich lieber mit denen ab, die ihnen ähnlich sind. Das ist kein Rassismus, das ist in jeder Gesellschaft so. Auch wenn es schön wäre, wenn es nicht stimmte. Die Ausnahme sind junge, wohlhabende, gutausgebildete Menschen, die Diversität cool finden und diese Meinung sehr viel eloquenter vertreten als die schweigende Mehrheit die ihre.

Ist das nicht eher eine Frage der Gewöhnung? In Deutschland kommen die schärfsten Gegner der Flüchtlingspolitik aus Gegenden, in denen es kaum Ausländer gibt.

Ein Großteil der akademischen Literatur zeigt etwas anderes. Ich kann mir vorstellen, dass in Deutschland die Trennung zwischen Ost und West eine Rolle spielt. Rassismus scheint mir in Ostdeutschland weiter verbreitet zu sein als im Westen, weil sich die Menschen dort nie auf dieselbe Weise damit auseinandersetzen mussten. Aber das ist nur eine Vermutung.

Bei Kritik an den hohen Flüchtlingszahlen ist immer auch Rassismus im Spiel?

Nein, längst nicht immer. Ich habe allerdings den Eindruck, dass der öffentliche Diskurs in Deutschland so funktioniert: Die heilige Merkel gegen die Rassisten. Ich halte das für diffamierend. Es gibt berechtigte Gründe für Skepsis.

Was sind die wichtigsten?

Der wichtigste ist das Versagen der Mainstream-Parteien, eine Politik zu machen, die zumindest halbwegs sinnvoll erscheint. Das Gefühl, dass die Politik keinen Plan besitzt, hat bei vielen Menschen Panik ausgelöst. Und dann gibt es die Gruppe der weniger Wohlhabenden, die handfeste existentielle Ängste umtreiben.

Was für Ängste sind das?

Es gibt klare Anzeichen dafür, dass die Solidarität in Gesellschaften mit hohem Einwandereranteil rapide abnimmt. Mein Kollege David Rueda hat das erst kürzlich wieder für europäische Länder festgestellt. Die Reichen betrachten die Armen dann als eine Gruppe, mit der sie nichts gemeinsam haben und der sie nicht mehr durch Umverteilung helfen wollen. So wie sich die Deutschen den Griechen nicht nahe genug fühlen, um ihre Schulden zu übernehmen. Das Wunder des Nationalstaats ist, dass er eine gemeinsame Identität schafft, die Solidarität ermöglicht. Zu viel Einwanderung gefährdet dieses Arrangement.

Die Kritiker der Flüchtlingspolitik sehen den Sozialstaat in Gefahr?

Ich sage nur, dass sie rationale Gründe haben, sich Sorgen zu machen, ohne gleich Rassisten zu sein.

Sie halten nicht viel von Deutschlands Haltung in der Flüchtlingskrise, oder?

Überhaupt nichts. Alle Flüchtlinge nach Deutschland einzuladen war ein kolossaler Fehler von Angela Merkel. Zumal sie vorher offensichtlich überhaupt keine Vorbereitungen getroffen hatte, um den daraus resultierenden Ansturm zu bewältigen. Abgesehen davon war ihre Einladung auch moralisch verwerflich.

Verwerflich?

Sie hat die Menschen quasi aufgefordert, nach Europa zu schwimmen. Das ist russisches Roulette: Such dir einen Schlepper, und hoffe, dass dein Boot nicht untergeht. Was gibt es da zu verteidigen?

Die Flüchtlingszahlen sind auch schon vorher gestiegen. Die Leute kamen ohnehin. Sollte man die Bewältigung der Krise den Libanesen und den Jordaniern überlassen?

Natürlich nicht. Europa hat Verantwortung, diesen Ländern zu helfen. Aber Merkels Weg ist der falsche. Wenn sie wirklich will, dass eine große Zahl von Flüchtlingen sich in Deutschland in Sicherheit bringt, dann sollte sie Flüge aus den Lagern in Jordanien und dem Libanon organisieren. Und zwar für diejenigen, die es am nötigsten haben.

Im Moment helfen wir den Falschen?

Klar. Schauen Sie sich doch um: junge Männer, wohlhabend genug, um Tausende von Euro an Schlepper zu zahlen. Da entscheidet nicht humanitärer Anspruch, sondern das Recht des Stärkeren. Wer nicht unterwegs ertrinkt, darf bleiben. Dazu kommt noch, dass diese Leute später beim Wiederaufbau Syriens schmerzlich fehlen werden. Schließlich haben sie alles verkauft, um nach Europa zu kommen.

Trotzdem erscheint es unwahrscheinlich, dass demnächst Hunderttausende bedürftige Syrer nach Deutschland geflogen werden. Was können europäische Staaten sonst noch tun?

Sie dürfen Ländern wie dem Libanon und Jordanien nicht ihre Verantwortung abnehmen, Flüchtlinge aufzunehmen – wie Merkel das tut. Sie müssen dafür sorgen, dass den Ländern kein finanzieller Nachteil entsteht: Geld verteilen, Investitionen tätigen, Arbeitsplätze schaffen und den europäischen Markt für die Produkte dieser Länder öffnen.

Wenn es so einfach ist, warum hat im Moment kaum ein syrischer Flüchtling Arbeit in einem Nachbarland?

Weil nicht genug getan wird. Deutschland hat die Hilfen für Jordanien vor zwei Jahren sogar halbiert. Natürlich haben diese Länder Angst, ihren Bürgern zu schaden. Sie sind ja selbst arm. Die Europäer müssen sie kompensieren.

Warum ist gerade Deutschland so zögerlich?

Den meisten fällt es schwer zu sagen: „Ich habe einen Fehler gemacht.“ Das gilt auch für Angela Merkel.http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/paul-collier-ueber-angela-merkels-fluechtlingspolitik-14068937.html?GETS=pt;7;pcp;newsletter;pcc;newsletter.redaktionell.Wirtschaft&utm_source=FAZnewsletter&utm_medium=email&utm_campaign=Newsletter_FAZ_Wirtschaft

*********************************************************************************************************************

*Massenbach’s

Recommendation*

*Der Traum ist aus*

Von Christoph Schwennicke

22. Februar 2016

Der EU-Gipfel in Brüssel hat eines gezeigt: Die Europäische Union in ihrer bisherigen Form ist an der Realität gescheitert. Jetzt ist es Zeit für mehr Ehrlichkeit – weg von den hehren Idealen, hin zu einem lockeren Staatenbund.

Nennt mich verstrahlt. Nennt mich einen Träumer. Nennt mich, was ihr wollt. Aber ich habe tatsächlich lange an die Möglichkeit der Vereinigten Staaten von Europa geglaubt. Immerhin habe ich mich dabei in ganz guter Gesellschaft befunden. Winston Churchill hat in seiner Europa-Rede in Zürich davon gesprochen, Helmut Kohl einige Zeit und zuletzt auch Ursula von der Leyen, letztere nicht ganz mit der Wucht der Geschichte wie die ersten beiden.

Spätestens seit Ende vergangener Woche ist klar: „Der Traum ist aus“ (Ton Steine Scherben). Oder auch: „Isch over“ (Wolfgang Schäuble).

Eisklötze für Merkel

Der Brite David Cameron ist wie seinerzeit die eiserne Lady Maggie Thatcher mit einer Ladung Extrawürsten aus Brüssel auf die Insel zurückgekehrt, um seinen Landsleuten den Verbleib in der Europäischen Union schmackhaft zu machen, über den sie Ende Juni nun abstimmen sollen. Und Angela Merkel hat nicht nur kalte Schultern gezeigt bekommen, beim Versuch, die Lasten der Flüchtlingsströme ein wenig auf verschiedene dieser Schultern zu verteilen. Eisklötze haben die Staats- und Regierungschefs ihr hingestreckt, und zwar auch aus den Ländern, die man bisher zum Kern-Europa rechnen konnte.

Merkels Flüchtlingspolitik ist in ihrem unbedachten Alleingang fulminant gescheitert, das ist aber beinahe noch das geringste Problem daran. Europa ist gescheitert. Gescheitert an der Unfähigkeit, Gemeinsamkeiten über den eigenen Vorteil zu stellen. Im Moment funktioniert Europa nach dem Prinzip, nach dem der alte Haudegen der SPD, Franz Müntefering, den Neoliberalismus (oder das, was er darunter verstand) verhohnepipelte: Jeder denkt an sich, dann ist an alle gedacht. Sich in dieser Lage je noch einmal eine gemeinsame Armee oder einen gemeinsamen Etat mit einem gemeinsamen Finanzminister vorzustellen, liegt außerhalb jeder Realität.

Vielleicht hatte einer der Gründer der Vereinigten Staaten, James Madison, recht, als er in den Gründerjahren der USA nach Europa schaute und im dortigen Föderalismus des Heiligen Römischen Reiches beileibe kein Vorbild für die Demokratie jenseits des Atlantiks erblickte, sondern einen „Körper ohne Nerven, unfähig, seine eigenen Teile zu regulieren, unsicher gegenüber externen Gefahren und ständig aufgewühlt von den unablässigen Gärungen in seinem Inneren“.

Die westliche Demokratie-Volkshochschule

Diese Blähungen quälen das europäische Staatengebilde bis heute. Und vielleicht hilft dabei einfach eines: Druck ablassen. Sich nicht mehr das inzwischen Unmögliche vornehmen. Das, was möglich gewesen wäre, wenn Erweiterung der EU in den vergangenen Jahrzehnten nicht nur die Aufnahme von Osteuropäern in eine Art westliche Demokratie-Volkshochschule bedeutet hätte und diese nicht vor allem der unmittelbare Zugang zu den Strukturfonds und weniger die europäische Idee gelockt hätte. Wenn eben in den früher Siebzigern des vorigen Jahrhunderts auch die beiden finanzstarken Länder Schweiz und Norwegen beigetreten wären.

Hätte, hätte, Fahrradkette. Es ist alles gekommen, wie es ist. Und viele Versäumnisse der vergangenen Jahrzehnte sind nicht mehr wettzumachen. Das Chancenfenster hat sich geschlossen. Die politischen Eliten (Europa war immer ein Elitenprojekt) hatten ihre Chance, die Völker vom Sinn der Sache zu überzeugen. Sie haben es nicht geschafft. Und sie werden es gegen den immer stärker aufkommenden Unwillen und das Ende der Geduld auch nicht mehr schaffen.

Den Verbund loser werden lassen

Daher ist es möglicherweise an der Zeit, den bisherigen britischen Sonderweg als den gemeinsamen Hauptweg anzusehen. Den Verbund loser werden zu lassen und nicht künstlich gegen den Willen der meisten Mitglieder fester zu verzurren.

Angela Merkel hat diese Witterung schon aufgenommen, als sie nun sagte, dass beispielsweise die vier Jahre Sperre von Sozialleistungen für zugereiste EU-Bürger, wie sie Cameron rausgeschlagen hat, beispielgebend sein könnten für die ganze Europäische Union. (Europäische? sic! Union? sic! UvM)

http://www.cicero.de/berliner-republik/nach-dem-eu-gipfel-der-traum-ist-aus/60528

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

We Americans can’t wait for Britain to stop dithering about Europe.

By Robert Hunter

“For more than 50 years I’ve watched our British friends have this debate. So please, for my and my country’s sake, make a decision…

As we Americans say, Britain needs finally to “fish or cut bait”.

The Brexit debate is a movie we have seen many times before.

“We want to see Europe more united and with a greater sense of common purpose. But it must be in a way which preserves the different traditions, parliamentary powers and sense of national pride in one’s own country.”

This is a good position for fighting the forthcoming referendum. But those are not the words of David Cameron; it was Margaret Thatcher in Bruges in September 1988.

It is time for this recurring drama to have a new script.

Fifty-three years ago, as a newly minted American Fulbright scholar at the London School of Economics, I was passing TUC headquarters as the Labour party leadership stood on the steps to denounce Britain’s bid to join the European Economic Community. I was torn between my Fabian supervisor at LSE, Bill Pickles, who was a “hell, no”, and Chatham House’s Andrew Shonfield, who was a “definitely, yes”. Andrew won the struggle for my soul.

But I soon understood that Britain’s heart wasn’t in it. Further, as the French suspected, the US government saw Britain as our Trojan horse in Europe – I witnessed that when I later worked in the White House. President de Gaulle was right, at the time, in saying “non” to Britain’s application. Partly this was due to the battle for leadership and influence. But there was also a valid assessment of Britain’s continuing reluctance to become truly “European”.

Over the years I have observed that Britain has rarely, if ever, seen its place as being within the continent. (Sir Humphrey Appleby expressed it best: “Our European Community enemies … er, partners.”) I have never detected a resolute commitment to being a “good European” on the part of any British government, no attempt to move past centuries of holding aloof except when needed to help maintain the balance of power on the continent. Even the primary lesson of the 20th century’s European civil war – which was that Britain needs to be a permanent, committed participant in continental affairs – has failed to take hold.

I have long detected a streak in “Official Britain” determined to keep the European experiment from succeeding, despite Britain’s lead role in the 1940s European Movement. The so-called “three circles policy” – Europe, Commonwealth, and the United States – always contained an internal tension, especially between nurturing the “special relationship” while advancing Britain’s interests and influence on the continent.

I saw this tension directly in 1993 when I became US ambassador to Nato. In my first meeting with my British counterpart, he had one thing in mind: how to sidetrack the Western European Union – now the EU’s Common Security and Defence Policy. Her Majesty’s Government believed the WEU would undercut Nato and transatlantic ties. I disagreed. As someone committed both to the Atlantic Alliance and to European integration, I judged that Nato would naturally remain the senior partner and the US commitment to European security would remain solid.

There would only be one set of military forces, not two, and Nato could insist on having the right of first refusal in their use. The US thus parted from Britain in backing a strong WEU, and Nato does remain pre-eminent, with America as its lead element.

Britain reached another point of decision when Nato and what is now the European Union decided to take in new members from central Europe. British policy seemed obvious to me: keep Nato small so it will work and make the EU large so it will not work.

Thus with Nato’s enlargement decision in 1997, London supported adding Poland, the Czech Republic, Hungary, and Slovenia, then full stop.

But Britain managed only half its goal: at 28 current members and still growing, Nato has become unwieldy and faces deep stresses between its older and newer European members. London did get its wish with the EU, which has also grown to 28 members – a major factor in its current dysfunction. Sir Humphrey was validated: “The more members [the EU] has, the more arguments it can stir up, the more futile and impotent it becomes.”

Britain must now again decide what role it wants to play in the two remaining circles of policy – the Commonwealth having dropped by the wayside. We Americans continue formally to endorse the “special relationship”: after all, it works more for us than for Britain. But we also wonder how Britain can be truly useful to us, and to the west in general, if it chooses to stand apart in Europe rather than exert its proper weight in crucial matters.

Having watched the same debate, over and over for more than half a century, I wish that our British friends would make a firm and lasting decision, one way or the other, and then work hard in light of whichever way it goes to do what is best for Britain, Europe, and transatlantic ties. I hope the answer will be to stop the repeated dithering and “stay the course”. This means thinking more about where to “opt in” rather than where to “opt out”, staying fully engaged in the EU, and working whole-heartedly to strengthen – and where possible lead on – both western security and the European experiment.

As we Americans say, Britain needs finally to “fish or cut bait”.

About: Robert Edwards Hunter (born 1940 in Cambridge, Massachusetts) is a Senior Fellow at the Center for Transatlantic Relations at the Paul H. Nitze School of Advanced International Studies, Washington, D.C. He was Director of the Center for Transatlantic Security Studies at the National Defense University, Washington, D.C. (2010-2012) and Senior Advisor at the RAND Corporation, Arlington, Va, (1998-2010). He was National Security Council Director of West European Affairs (1977–1979) and then Director of Middle East Affairs (1979–1981), throughout the administration of President Jimmy Carter, and United States Ambassador to NATO (1993–1998), in the administration of President Bill Clinton, where he was principal architect and negotiator of the post-Cold War "new NATO" and of the NATO airstrike decisions that ended the Bosnia War. He was the first Foreign Policy Advisor to Senator Edward M. Kennedy (1993-1997). He served on the White House staff, focusing on education, under President Lyndon Johnson (1964–1965). He was an Administrative Management Intern (summers 1961-1963) at the U.S. Navy’s Polaris Project, both in Washington and the British Admiralty.

For more than four decades, Ambassador Hunter has been a leader in foreign policy and defense analysis—in the US and abroad—including 13 years in policy making and implementation at the highest levels of the US government. He has played a particularly effective role in integrating different instruments of power and influence and in relating domestic politics to foreign policy, including White House-Congressional relations. He is noted for his efforts to forge bipartisan cooperation on foreign policy. His work includes designing the Carter Doctrine for the Persian Gulf, negotiating Arab-Israeli issues, helping to "recreate" NATO, and breaking down barriers between NATO and the European Union.

02-2016 Refugees_Migrants Emergency Response – Mediterranean – Regional Overview.pdf
02-26-16 Ukraininan crisis 2.0 in Western Balkans.pdf

Advertisements