Massenbach-Letter: NEWS 08.01.16

Massenbach-Letter. News —- Barbara John: Merkels Neujahrsrede – Parteipolitik vor Zusammenhalt – Doch dazu fehlen Wille und Kraft.“ —-

· Die Weltwoche: Philosoph Rüdiger Safranski über Merkels infantile Asylmoral

· Radio Vatikan: Debatte um Flüchtlings-Obergrenze ist eine „Nebelkerze“

· CICERO: Die FDP ist gefangen im Modernismus

· Foreign Affairs: The End of Pax Americana * RIGZONE: Shale’s Running Out of Survival Tricks as OPEC Ramps Up Pressure

· Focus: Deutscher Nato-General Domröse sieht Machtbalance in Gefahr

· Radio Vatikan:El Niño wird stärker als zuvor: Noch ist Hilfe möglich

· European Union-External Action: Statement of the HR/VP Federica Mogherini on the executions in Saudi Arabia

· From Argentine a music recommendation:

· Maps: Sectarian divisions in the Middle East and location of major oil and gas fields from the excellent map collection at Columbia University

· Defense.gov: Dunford Arrives in Germany to Meet With U.S. Commanders

· Boulevard Voltaire: Angela Merkel, une élève très appliquée à la destruction de son continent

Massenbach*The End of Pax Americana.

Why Washington’s Middle East Pullback Makes Sense.

The Obama administration has clearly pulled back from the United States’ recent interventionism in the Middle East, notwithstanding the rise of the Islamic State (also known as ISIS) and the U.S.-led air war against it. Critics pin the change on the administration’s aversion to U.S. activism in the region, its unwillingness to engage in major combat operations, or President Barack Obama’s alleged ideological preference for diminished global engagement.

But the reality is that Washington’s post-9/11 interventions in the region—especially the one in Iraq—were anomalous and shaped false perceptions of a “new normal” of American intervention, both at home and in the region. The administration’s unwillingness to use ground forces in Iraq or Syria constitutes not so much a withdrawal as a correction—an attempt to restore the stability that had endured for several decades thanks to American restraint, not American aggressiveness.

It’s possible to argue that pulling back is less a choice than a necessity. Some realist observers claim that in a time of economic uncertainty and cuts to the U.S. military budget, an expansive U.S. policy in the region has simply become too costly. According to that view, the United States, like the United Kingdom before it, is the victim of its own “imperial overstretch.” Others argue that U.S. policy initiatives, especially the recent negotiations with Iran over its nuclear program, have distanced Washington from its traditional Middle Eastern allies; in other words, the United States isn’t pulling back so much as pushing away.

The long period of American primacy in the Middle East is ending.

In actuality, however, the main driver of the U.S. pullback is not what’s happening in Washington but what’s happening in the region. Political and economic developments in the Middle East have reduced the opportunities for effective American intervention to a vanishing point, and policymakers in Washington have been recognizing that and acting accordingly. Given this, the moderate U.S. pullback should be not reversed but rather continued, at least in the absence of a significant threat to core U.S. interests.

BACK TO NORMAL

Between World War II and the 9/11 attacks, the United States was the quin­tessential status quo power in the Middle East, undertaking military intervention in the region only in exceptional circumstances. Direct U.S. military involvement was nonexistent, minimal, or indirect in the 1948 Arab-Israeli war, the 1956 Suez crisis, the Six-Day War in 1967, the Yom Kippur War in 1973, and the Iran-Iraq War in the 1980s. The 1982–84 U.S. peacekeeping mission in Lebanon was a notorious failure and gave rise to the “overwhelming force” doctrine, which precluded subsequent U.S. interventions until Saddam Hussein’s extraordinarily reckless invasion of Kuwait forced Washington’s hand in 1990.

Washington didn’t need a forward-leaning policy because U.S. interests largely coincided with those of its strategic allies and partners in the region and could be served through economic and diplomatic relations combined with a modest military presence. The United States and the Gulf Arab states shared a paramount need to maintain stable oil supplies and prices and, more broadly, political stability. Since the Iranian Revolution in 1979, the United States, Israel, and the Gulf Arab states have had the mutual objective of containing Iran. Beginning with the Camp David accords in 1978, American, Egyptian, and Israeli interests converged, and their trilateral relationship was reinforced by substantial U.S. aid to Egypt and Israel alike. And even after 9/11, the United States, Israel, and the Gulf Arab states had shared priorities in their fights against terrorism.

U.S. Defense Secretary Ash Carter arrives at King Abdulaziz International Airport in Jeddah, Saudi Arabia, July 2015.

Over the past decade, however, several factors largely unrelated to Washington’s own policy agenda have weakened the bases for these alliances and partnerships. First, the advent of hydraulic fracturing has dramatically reduced direct U.S. dependence on Gulf oil and diminished the strategic value and priority of the U.S. relationship with Saudi Arabia and the smaller Gulf Arab states: indeed, the United States will soon overtake Saudi Arabia as the world’s largest producer of crude oil and will need to import less fossil fuel. Although Gulf producers will keep determining the world price of oil and U.S. companies will continue to have a stake in the Gulf’s wells, the United States will enjoy greater policy discretion and flexibility. (compare with the following article. UvM)

The spread and intensification of jihadism have also weakened the strategic links between the United States and its regional partners. A decade ago, a combination of American pressure and the shock of large-scale al Qaeda attacks inside Saudi Arabia convinced the Saudis and their neighbors to clamp down on jihadist activities within their own borders. Yet today, the Gulf Arab states have subordinated the suppression of jihadism to the goal of overthrowing Syrian President Bashar al-Assad and hobbling his patrons in Iran. They are doing this by backing Sunni extremist rebels in Syria despite Washington’s exhortations to stop and Saudi Arabia’s own desire to avoid a post-Assad Syria ruled by radicals. The United States’ regional partners see themselves as less and less answerable to Washington, and Washington feels less obligated to protect the interests of those partners, which seem increasingly parochial and remote from American interests and values. In addition, widespread Islamic radicalization has driven the emergence of a genuine pan-Islamic identity that complicates Western involvement in the Middle East. Consider, for example, the unwillingness of many moderate Sunni Syrian opponents of Assad to accept European or U.S. help, which they believe will disqualify them in the eyes of Islamists.

Meanwhile, from the United States’ standpoint, the Middle East has become a highly dubious place to invest owing to systemic political and economic dysfunction. The region features little water, sparse agriculture, and a massive oversupply of labor. Of the Middle Eastern countries that still function, most run large fiscal and external deficits, maintain huge and inefficient civil service payrolls, and heavily subsidize fuel and other necessities for their populations; lower oil revenues will probably limit the Gulf states’ ability to finance those creaky mechanisms. Active conflicts in many Middle Eastern states have displaced large proportions of their populations and deprived their young people of educational opportunities and hope for the future. These conditions have produced either abject despair or, what is more ominous, political and religious radicalization. The effort to remake the Middle East as an incubator of liberal democracy that would pacify young Muslims failed even when the United States had plenty of cash to throw at the project and more reasons for optimism about its prospects, in the years immediately following the 9/11 attacks.

The potential for American military power to effect major change in the region is diminishing.

Finally, groups within Middle Eastern societies that were once reliable bastions of pro-Western sentiment—such as national militaries, oil-industry elites, and secular technocrats—have generally seen their influence wane. And in instances where traditional pro-Western elements have retained power, their interests and policies now increasingly diverge from American ones. The Egyptian military, for example, served for decades as a pillar of the U.S.-Egyptian relationship. Thanks to the coup it launched in 2013 that placed the former army general Abdel Fattah el-​Sisi at the top of a new authoritarian regime, the military now exerts more control than ever in Egypt. But this hardly augurs well for Washington: if past is prologue, the military’s brutal suppression of the Muslim Brotherhood will almost certainly lead to an increase in jihadist violence and thus expose the United States to the very blowback that its assistance to Egypt is intended to prevent. Hopes in the 1950s and 1960s for the ascendance of a secular, technocratic, Western-oriented Arab elite that would bring their societies with them have long since faded.

POWERFUL BUT POWERLESS

At the same time that the salience of the Middle East to U.S. policy is waning and the interests of the United States and its traditional partners in the Middle East are diverging, the potential for American military power to effect major change in the region is also diminishing. The decentralization of al Qaeda and the emergence of ISIS, a jihadist expeditionary force and quasi state, have increased the asymmetries between U.S. military capabilities and the most urgent threats facing the region. As U.S.-occupied Iraq slid toward civil war in 2006, the Pentagon moved toward improving U.S. counterinsurgency doctrine and practice, revamping the military’s structure to emphasize irregular warfare and special operations. But liberal and accountable democratic governments find it difficult to marshal either the staying power or the savagery that is usually required to suppress an unruly and committed indigenous group—especially a region wide social movement such as ISIS, which does not recognize physical or political boundaries. This is particularly true when outside powers have no local partners with substantial bureaucratic cohesion or popular legitimacy. The United States still has the resources and resilience to sustain wars against modern nationalist states that would end with clear victors and enforceable outcomes. But Americans have learned the hard way that a transnational clash of ethnicities turbocharged by religious narratives is vastly harder to navigate, let alone manipulate.

A U.S.-led military operation against ISIS, for instance, would no doubt produce impressive and gratifying battlefield victories. But the aftermath of the conflict would drive home the ultimate futility of the project. Solidifying any tactical gains would require political will backed by the support of the American public; a large cadre of deployable civilian experts in reconstruction and stabilization; deep knowledge of the society for whose fate a victorious United States would take responsibility; and, most problematic, a sustained military force to provide security for populations and infrastructure. Even if all those conditions were present, Washington would struggle to find dependable and dedicated local constituents or clients, or indeed allies, to assist. If this sounds familiar, it is because it is the same list of things that Washington wasn’t able to put together the last two times it launched major military interventions in the Middle East, with the invasion of Iraq in 2003 and the NATO air campaign against Libya in 2011. Put simply, the United States would likely lose another war in the Middle East for all the same reasons it lost the last two.

Even a less intensive, counterterrorism-based approach to ISIS, which would involve steady drone strikes and periodic commando operations, would carry grave risks. Collateral damage from U.S. drone attacks, for example, has made it harder for the Pakistani government to extend deeper cooperation to the United States. Five years ago, U.S. military officials took great pride in special operations raids in Afghanistan that resulted in the death or capture of high-value Taliban operatives. But the civilian casualties the raids produced undermined strategic goals by enraging locals and driving them back into the Taliban’s orbit.

For these reasons, U.S. policymakers should entertain serious doubts about taking ownership of any of the Middle East’s ongoing conflicts. Precisely those kinds of doubts explain and justify the Obama administration’s unwillingness to intervene more forcefully in Syria. For a period in 2012 and early 2013, the administration considered a full range of options for Syria, including U.S.- ­­enforced no-fly and buffer zones, regime change by force (facilitated by far more substantial American and allied military assistance to anti-Assad rebels), and limited retaliatory air strikes against the regime in response to its use of chemical weapons. But the growing involvement of Iran’s Islamic Revolutionary Guard Corps and the Lebanese Shiite militia Hezbollah in defending Assad would have meant an unabashed U.S. proxy war with Iran that could have escalated and spilled over into the rest of region. That would have made it impossible to carry on fruitful talks with Tehran about curtailing its nuclear program and would have forced the United States to surpass Iran’s high levels of commitment and investment in the conflict. In addition, a U.S.-led intervention would have enjoyed very little international backing: China and Russia would have vetoed any UN resolution authorizing it, just as they had vetoed far less muscular resolutions, and the Arab League and NATO would not have endorsed it. And major Western military action would likely have intensified the spread of jihadism in Syria, as it had elsewhere.

KEEP CALM AND CARRY ON

The United States’ primary interest in the Middle East is regional stability. For now at least, constraints on U.S. power and the complex, interdependent nature of U.S. interests in the region—as well as the likelihood of sustained U.S.-Chinese rivalry that will inevitably divert U.S. strategic attention to the Asia-Pacific region—suggest that the best Middle East policy for Washington would be something closer to what international relations theorists call “offshore balancing”: refraining from engagement in overseas military operations and forgoing quasi-imperial nation building to focus instead on selectively using its considerable leverage to exert influence and protect U.S. interests. Washington needs to husband U.S. power in the Middle East, unless a genuine existential threat to its regional allies arises, which is unlikely. This course will require Washington to avoid any further projection of U.S. military power in the region—for example, a large-scale deployment of combat ground troops to fight ISIS.

Critics of U.S. restraint argue that in the absence of strongly asserted U.S. power, Iran or other U.S. nemeses will be emboldened—that restraint will lead to war. But U.S. adversaries will likely judge Washington’s resolve on the basis of conditions as they appear in the moment those adversaries are seriously considering aggressive actions, irrespective of conditions that existed years or months before. As long as the limits of U.S. restraint are clearly enunciated and Washington makes plain that its alliance with Israel remains undiminished, Iran will be loath to confront Israel or act much more aggressively in Iraq, Syria, Yemen, or elsewhere in the region for fear of triggering a decisive American response that could scupper the nuclear deal and revive the painful sanctions that drove Tehran to the bargaining table in the first place. In any case, the question of whether saber rattling will provoke or deter a potential adversary can never be answered with complete confidence, since decision-makers often misjudge the perceptions and temperament of their rivals.

U.S. policymakers should entertain serious doubts about taking ownership of any of the Middle East’s ongoing conflicts.

Whether rapprochement is a promising paradigm for U.S.-Iranian relations remains to be seen. Iran clearly seeks to exert its influence wherever it can, but it’s far from clear that it can dominate the region. Iranian influence in Iraq was aided by the vacuum created by the U.S. invasion but stems more broadly from the demographic and political primacy of Iraq’s Shiites and is thus unavoidable. As long as Baghdad remains dependent on the United States for countering ISIS, Washington should retain sufficient leverage to moderate Iraqi politics and limit Iran’s sway. Iranian support for the Houthi rebels in Yemen and for dissident Shiites in Bahrain is more opportunistic than strategic and therefore unlikely to permanently shift the balance of power in either place. Tehran’s meddling in the Israeli-Palestinian conflict doesn’t rise to the level of a strategic challenge: the Palestinian militant group Hamas has not been able to translate Iranian largess into a serious advantage over Israel, let alone Egypt and the Palestinian Authority, all of which oppose Hamas. Iran’s footholds in Lebanon and Syria go back decades, but even though its proxies in both places have steadily increased their commitment to defend the Assad regime, they have been unable to avert Syria’s de facto partition. Even if Iran chooses to make Syria its Vietnam, the best it could probably manage against an externally supported anti-Assad opposition would be to consolidate the status quo while sharing the meager rewards with Moscow. Syria, then, would be a springboard for Iranian mischief but hardly a platform for controlling the region. In short, even with the nuclear deal in place, Iran won’t be able to do much more now—and possibly even less—than it was able to do in the past.

The nuclear deal has produced a genuine split between the Americans and the Israelis, who believe that the deal’s terms are too lenient and won’t prevent the Iranians from developing a nuclear weapon. But the divide is unlikely to have dire practical consequences. Washington has an obligation to maintain its unique relationship with Israel and has a strategic interest in preserving bilateral links with the Israeli military, which is by far the region’s most powerful fighting force. The nuclear deal with Iran also upset the Gulf Arab states. But Washington’s global economic responsibilities and its substantial counterterrorist interests still require the United States to safeguard its strategic relationship with those countries, particularly Saudi Arabia. And the Gulf Arab states retain a stronger cultural connection with the United States than with any other major power: Gulf elites send their children to American universities as opposed to Chinese, Russian, or European ones.

The Israelis and the Gulf Arabs need not panic: prudence dictates a serviceable regional U.S. military presence to prevent ISIS from expanding further (into Jordan, for example) and to deter Iranian breaches of the nuclear deal and respond to any destabilizing Iranian moves, such as a major ground intervention in Iraq. The American military footprint in the region should not change. At least one U.S. carrier battle group should remain assigned to the Arabian Sea. The structure and personnel strength of U.S. military bases in the Middle East should stay the same. The air campaign against ISIS should continue, and American troops will still need to be deployed occasionally on a selective basis to quell terrorist threats or even respond in a limited way to large-scale atrocities or environmental disasters. But a resolute policy of restraint requires that any major expeditionary military ground intervention on the part of the United States in the Middle East be avoided and that regional partners be encouraged to take on more responsibility for their own security.

AIM LOWER, SCORE HIGHER

In addition to affirming its pullback from the military interventionism of the post-9/11 era, Washington needs to recalibrate its diplomatic priorities. The aftermath of the Arab revolts of 2011—especially those in Egypt, Libya, and Syria—demonstrated that most Middle Eastern societies are not ready to take significant steps toward democracy, and so American attempts to promote further political liberalization in the region should be more subdued. U.S. officials should also recognize that a lasting peace between Israel and the Palestinians is highly unlikely to take shape in the medium term. The United States’ dogged determination to accomplish that objective, even in the least propitious circumstances, has created a moral hazard. Successive Israeli governments have been able to thwart Washington’s peacemaking efforts with near impunity, confident that the Americans would continue to try no matter what. In turn, the United States’ inability to facilitate an agreement has contributed to perceptions of Washington as a declining power—even as some U.S. allies in the Gulf see U.S. pressure on Israel as another example of U.S. faithlessness as an ally.

The United States should always support the goals of democratization and Israeli-Palestinian peace. But in the medium term, rather than unrealistically clinging to those aims, Washington should try to capitalize on the Iran nuclear deal to improve relations with Tehran. If the implementation of the deal gets off to a relatively smooth start, Washington should probe Tehran’s flexibility in other areas with an eye to fostering a kind of modus vivendi between the Iranians and the Saudis—something that looks very unlikely now, as it has for years. One way to do so would be to bring Iran and other governments together in an effort to end the Syrian civil war through a political agreement. The emerging recognition among the major players—the United States, Russia, Iran, and the Gulf Arab states—is that, although ISIS’ dream of a border-busting caliphate remains out of the group’s reach, the ongoing conflict in Syria risks dangerously empowering ISIS and accelerating the propagation of its extremist ideology. Browning / REUTERS Emirati soldiers in a helicopter over Yemen en route to a Saudi-led coalition air base in Saudi Arabia, September 2015.

But each player has also come to realize that its preferred method of solving the Syrian crisis is probably unworkable. For the United States and its Gulf partners, supporting forcible regime change by Syrian rebels who are increasingly infiltrated or co-opted by ISIS appears counterproductive as well as operationally dubious. At the same time, after more than four years of a military stalemate, it is clear that Iran’s ongoing support for Assad and Russia’s recent intensification of its aid to the regime can merely help maintain the status quo but cannot decisively swing conditions in Assad’s favor. Both Tehran and Moscow seem to understand that regardless of their support, Assad’s regime is weaker than ever and it will probably prove impossible to reconstitute a unitary Syria ruled exclusively by the regime. For mainly these reasons, both Iran and Russia have recently shown more interest in exploring a negotiated settlement. Although Russia’s protestations that it is not wedded to Assad are disingenuous, Moscow has supported the UN Security Council’s investigation of the regime’s apparent use of indiscriminate barrel bombs filled with poisonous chlorine gas and has backed the Security Council’s August 2015 statement reinvigorating the quest for a political transition in Syria. Tehran, with Hezbollah’s support, has been pushing a peace plan involving a national unity government and a revised constitution, although one under which Assad or his regime would remain in power at least in the short term.

A realistic mechanism for taking advantage of these tenuously converging interests has not materialized. But the Iran nuclear deal has demonstrated the potential of diplomacy to ameliorate regional crises. In addition to countering the spread of jihadism, a U.S.-brokered agreement to end the Syrian civil war would mitigate and eventually end the world’s most pressing humanitarian crisis and restore much of the American prestige that has waned in the region. Effective and inclusive conflict resolution on Syria would also validate the rapprochement with Iran and might help convince the Israelis of the efficacy of the United States’ new approach.

Washington should leverage the new diplomatic bonds that the nuclear negotiations forged among the major powers—and, in particular, between U.S. and Iranian officials—to reinvigorate multinational talks on Syria’s transition. An initial step might be to reconvene the Geneva II conference, which foundered in February 2014, gathering the original parties and adding Iran to the mix. Russia’s insistence that Assad’s departure cannot be a precondition to political talks should not be a deal breaker and in fact could be an enticement for Iran to participate, which U.S. Secretary of State John Kerry might now be able to facilitate through a direct appeal to Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif. The Gulf Arab states’ cautious endorsement of the nuclear agreement and Saudi Arabia’s participation in trilateral talks with the United States and Russia on Syria in early August suggest that the Gulf Arabs are growing more comfortable with diplomacy as a means of easing strategic tensions with Iran. On account of their heightened perception of the ISIS threat, Qatar, Saudi Arabia, and Turkey might now drop their insistence that Assad depart prior to negotiations.

The best Middle East policy for Washington would be closer to what international relations theorists call “offshore balancing."

The hardest part, of course, will be arriving at plausible transitional arrangements. One possibility would be to create a power-sharing body with executive authority that could marginalize ISIS and Jabhat al-Nusra, the Syria-based militant group affiliated with al Qaeda, as implicitly contemplated in the August UN Security Council statement. Another would be to partition the country to some degree and establish a confederacy of sorts to replace central rule from Damascus. Tactical cease-fires reached between the regime and moderate opposition forces could serve as the building blocks for those kinds of broader political arrangements and might also allow the parties to focus on fighting the jihadist factions, which represent a common enemy.

MATURE WITHDRAWAL

The long period of American primacy in the Middle East is ending. Although the Iraq war damaged Washington’s credibility and empowered U.S. adversaries, by the time the United States invaded Iraq, the region was already becoming less malleable all on its own. The United States should not and cannot withdraw in a literal sense, but it should continue to pull back, both to service strategic priorities elsewhere and in recognition of its dwindling influence. Neither the United States nor its regional partners want to see Iran with nuclear weapons or substantially increased regional influence. And none of the main players in the region wants to see a quantum leap in the power of ISIS or other Salafi jihadist organizations. But because the United States’ leverage has diminished, it must concentrate on forging regional stability. That would be a wiser approach than pushing for improbable political liberalization and a resolution to the Israeli-Palestinian conflict, as the Obama administration has done, or trying to transform the region through the use of force, a strategy that the Bush administration relied on with woeful results.

In particular, Washington must acknowledge that reducing its military role will mean that its allies will exercise greater independence in their own military decisions. In turn, U.S. allies need to understand just how much support Washington is willing to provide before they launch risky military adventures, such as Saudi Arabia’s recent strikes against the Houthi rebels in Yemen. Washington and its partners need better bilateral and multilateral communications and planning. Washington will need to be clearer about what might prompt it to intervene militarily and what level of force it would use, and it will need to initiate more detailed joint planning for the full range of its possible responses.

Israel still favors confronting Iran instead of smoothing relations, and Washington will have to strictly police the nuclear deal to convince the Israelis of its effectiveness. But as ISIS has risen, the Gulf Arab states and Turkey have warmed a bit to the United States’ approach to Iran and to Washington’s position that containing the spread of jihadism is now more important than achieving regime change in Syria.

For Washington to successfully commit itself to a constructive pullback from the Middle East, it will need to make its best efforts to avoid directly impeding the priorities of its regional allies and partners—and it should demand that its friends in the region do the same. That will require focused diplomacy supported by clear articulations of Washington’s commitment to its core interests. Washington should stress, in particular, that the Iran nuclear deal will actually ensure, rather than threaten, sustained U.S. diplomatic engagement in the region. Instead of reversing course, Washington needs to embrace the idea of establishing a healthier equilibrium in U.S.–Middle Eastern relations, one that involves a lighter management role for the United States. The military-centric interventionism of the past 14 years was an aberration from a longer history of American restraint; it must not harden into a new long-term norm.

https://www.foreignaffairs.com/articles/middle-east/end-pax-americana?cid=nlc-twofa-20151230&sp_mid=50372351&sp_rid=dWRvdm9ubWFzc2VuYmFjaEB0LW9ubGluZS5kZQS2&spMailingID=50372351&spUserID=NTIzMzIzOTk0NjES1&spJobID=840078528&spReportId=ODQwMDc4NTI4S0

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

RIGZONE: Shale’s Running Out of Survival Tricks as OPEC Ramps Up Pressure.

(Bloomberg) — In 2015, the fracking outfits that dot America’s oil-rich plains threw everything they had at $50-a- barrel crude. To cope with the 50 percent price plunge, they laid off thousands of roughnecks, focused their rigs on the biggest gushers only and used cutting-edge technology to squeeze all the oil they could out of every well.

Those efforts, to the surprise of many observers, largely succeeded. As of this month, U.S. oil output remained within 4 percent of a 43-year high.

The problem? Oil’s no longer at $50. It now trades near $35.

For an industry that already was pushing its cost-cutting efforts to the limits, the new declines are a devastating blow. These drillers are “not set up to survive oil in the $30s,” said R.T. Dukes, a senior upstream analyst for Wood Mackenzie Ltd. in Houston.

The Energy Information Administration now predicts that companies operating in U.S. shale formations will cut production by a record 570,000 barrels a day in 2016. That’s precisely the kind of capitulation that OPEC is seeking as it floods the world with oil, depressing prices and pressuring the world’s high-cost producers. It’s a high-risk strategy, one whose success will ultimately hinge on whether shale drillers drop out before the financial pain within OPEC nations themselves becomes too great.

Drillers including Samson Resources Corp. and Magnum Hunter Resources Corp. have already filed for bankruptcy. About $99 billion in face value of high-yield energy bonds are trading at distressed prices, according to Bloomberg Intelligence analyst Spencer Cutter. The BofA Merrill Lynch U.S. High Yield Energy Index has given up almost all of its outperformance since 2001, with the yield reaching its highest level relative to the broader market in at least 10 years.

“You are going to see a pickup in bankruptcy filings, a pickup in distressed asset sales and a pickup in distressed debt exchanges,” said Jeff Jones, managing director at Blackhill Partners, a Dallas-based investment banking firm. “And $35 oil will clearly accelerate the distress.”

Shale Rock

To understand why production is about to collapse, we have to go back to how it came about. Geologists have long known about shale. It’s what they called the source rock: Oil and gas leached out of the shale into the porous dirt around it that drillers could easily pump from. The shale itself was so impermeable that wells would go dry almost immediately.

A wildcatter named George Mitchell solved the problem by using directional bores to carve a long horizontal hole through the shale layer, and then blasting that tunnel with high- pressure bursts of water, chemicals and sand to create millions of tiny fissures through which oil and gas could escape. It worked, but was too expensive to implement on a wide scale.

Oil prices rose as rapid global economic growth in the early 2000s boosted energy demand, making shale profitable to drill. Output leaped more than 60 percent from the end of 2010.

The production burst came just as growth slowed from its breakneck pace. As supply overwhelmed demand, prices fell from the $100s to the $70s and then, after the Organization of Petroleum Exporting Countries decided to keep pumping at near-record levels, into the $30s.

“Shale is disruptive,” said Dukes. “It brought on big volumes in a short period and eclipsed demand growth, and the oil market began to look worse and worse.”

Spending Cuts

A return to cheaper oil was thought to be disastrous for shale, but companies figured out how to increase productivity and lower costs.

Producers slashed spending, idling more than 60 percent of the rigs in the U.S. They drilled and fracked faster, meaning fewer rigs and workers could make the same number of wells. They focused on their best areas and used more sand and water in the fracking process so each well gushed with more crude. By April, when the rig count had fallen in half, output was still rising.

All that effort did was push prices lower and expectations for a price recovery further out into the future. Now shale companies face a grim future, having played most of their best cards.

“There is limited scope for further production cost reductions,” Mike Wittner, head of oil-market research for Societe Generale, said in a note to clients. “While technological and efficiency improvements may continue gradually, oil company renegotiations with contractors are essentially done, and so is the rapid shift to focus only on core areas.”

Shale drillers aren’t the only ones hurting. OPEC’s strategy is causing pain for its members. Saudi Arabia is said to be considering selling stakes in state-owned companies to help stem a budget deficit that reached 20 percent of its economy. Venezuelan Oil Minister Eulogio Del Pino said the industry is “at the door of a catastrophe” if crude production outstrips storage capacity.

Supply Glut

Even a plunge in U.S. output may not be enough to drain a global supply glut that has almost 3 billion barrels of oil and products like gasoline in developed countries’ storage tanks, according to the International Energy Agency. The world will likely be oversupplied by about 1 million barrels a day through the first half of next year before balancing, Jefferies LLC analysts including Jason Gammel said in a Dec. 18 research note.

“Most companies have gone into shrinkage mode, saying their goal is to stay flat and make it through this market,” Raoul LeBlanc, an analyst with IHS Inc. in Houston, said. “The current price is unsustainable. Unfortunately, we have to sustain it for a while longer.”

http://www.rigzone.com/news/oil_gas/a/142262/Shales_Running_Out_of_Survival_Tricks_as_OPEC_Ramps_Up_Pressure/?all=HG2

**********************************************************************************************************************

Barbara John: Merkels Neujahrsrede – Parteipolitik vor Zusammenhalt.

„Aber ist es nicht in erster Linie der Staat, also Regierung und Parteien, die in der Flüchtlingsfrage an einem Strang ziehen sollten mit dem Ziel, Fluchtvermeidung zu unterstützen? Dazu allerdings müssten sie, voluminöser als je zuvor, Hilfen vor Ort in den Krisenregionen optimieren, statt Anreize zum Aufbruch nach Deutschland zu geben. Doch dazu fehlen Wille und Kraft.“

Angela Merkel betonte in ihrer Neujahransprache "unseren Zusammenhalt". Dabei erweckt die Regierung den Eindruck, dass selbst in der Flüchtlingskrise Parteipolitik wichtiger ist. Ein Kommentar im Berliner Tagesspiegel.

Für Kanzlerin Angela Merkel kommt es im Jahr 2016 besonders „auf unseren Zusammenhalt“ an, wie sie in ihrer Neujahrsansprache betonte. Nun ist der Begriff Zusammenhalt von grandioser Unbestimmtheit. Wie, warum und wer sollte zusammenhalten, um welche Ziele zu erreichen? Konkret genannt wurden: die Generationen, soziale Gruppen, Alteingesessene und Neubürger. Dazu gehört irgendwie jeder und jede. Doch gerade sie verfügen, obwohl viele Verantwortung übernommen haben, nicht über Strukturen und Macht, um die derzeitige, historisch zu nennende Einwanderung und Integration von Flüchtlingen nach Deutschland zu bewältigen. Und genau darum geht es der Kanzlerin.

Aber ist es nicht in erster Linie der Staat, also Regierung und Parteien, die in der Flüchtlingsfrage an einem Strang ziehen sollten mit dem Ziel, Fluchtvermeidung zu unterstützen? Dazu allerdings müssten sie, voluminöser als je zuvor, Hilfen vor Ort in den Krisenregionen optimieren, statt Anreize zum Aufbruch nach Deutschland zu geben. Doch dazu fehlen Wille und Kraft.

So scheiterte erst kürzlich das zweite Asylpaket, beschlossen am 5. November 2015, mit dem, unter anderem, Registrierzentren mit Schnellverfahren für Asylbewerber eingerichtet werden sollten, die in ihren Herkunftsländern nicht bedroht sind. So beraten, beschlossen und nicht umgesetzt – wie kommt das bei Bürgern an, die freiwillig besser zusammenhalten sollen, wenn schon diejenigen versagen, die sich zur politischen Zusammenarbeit verpflichtet haben?

Der neue Vorstoß der CSU, Asylbewerber ohne Papiere nicht mehr einreisen zu lassen (wo gibt es überhaupt Grenzkontrollen zur Überprüfung?), mag überspitzt sein, aber das Anliegen dahinter ist berechtigt. Trotzdem wütet der Koalitionspartner SPD, und die CDU mosert. Doch jeder Insider weiß, dass die Herkunftsidentität oft verschleiert wird von denjenigen, die keine rechtlichen Gründe für ihren Bleibeantrag geltend machen können. Und ohne Pass keine Abschiebung. Die Thüringische Beauftragte für Integration und Flüchtlinge spricht von 80 Prozent Antragstellern, die keine Ausweispapiere bei sich haben, vor allem aus dem Westbalkan.

Was kommt beim Bürger an? Der Regierung ist, selbst in einer Krise, Parteipolitik wichtiger als Zusammenhalt.

http://www.tagesspiegel.de/politik/merkels-neujahrsrede-parteipolitik-vor-zusammenhalt/12783166.html

************************************************************************************************************************

Policy= res publica

Freudenberg-Pilster* CICERO: Die FDP ist gefangen im Modernismus.

„….Die EU-Politik der FDP ist lediglich das Symptom, nicht die Ursache einer Profillosigkeit, die den deutschen Liberalismus seit Jahrzehnten kennzeichnet. Deren Wurzeln liegen im linken politischen Erbe des Liberalismus, nämlich in der festen Überzeugung, gleichsam die Speerspitze der Modernität darzustellen und dabei genau zu wissen, wie diese Modernität aussieht…. dieser normativ und ideologisch hochgradig aufgeladene Modernitätsbegriff ist zutiefst antiliberal. Er will das Individuum auf einen konkreten Lebensstil und eine spezielle Lebenshaltung verpflichten. Die Emanzipation des Einzelnen soll absurder Weise in einer fest vorgeschriebenen Richtung erfolgen – eben jener, die als modern empfunden wird…Modernität“ als normativen Begriff zu gebrauchen, gar als ethische Zielvorgabe für eine gesellschaftliche Agenda, ist nicht zielführend. Ihr liegt die paternalistische Vorstellung einer sittlichen Vervollkommnung des Menschengeschlechts zugrunde – und das genaue Wissen davon, worin diese Vervollkommnung besteht.“

Kolumne: Grauzone. Der FDP zu ihrem traditionellen Dreikönigstreffen. Vorsitzender Christian Lindner versucht, seiner Partei Gehör zu verleihen.

Doch die Krise der Liberalen geht tiefer: Es ist ein falsches Verständnis davon, was Modernität ist

Zugestanden, es ist einfach zu spotten. Denn man darf sich keine Illusionen machen: Medial wahrgenommen zu werden, ist keine Kleinigkeit für eine Partei, die nicht im Bundestag vertreten ist. Da braucht es schon eine Katja Suding. Oder den nimmermüden Grafen Lambsdorff, der verzweifelt daran zu erinnern versucht, dass die FDP im Europäischen Parlament vertreten ist.

Und auch der Vorsitzende der Liberalen, der rührige Christian Lindner, bemühte sich in den letzten Monaten, seine Partei ins Gespräch zu bringen, etwa zu Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik, zur EU-Flüchtlingsdebatte oder zur Schuldenkrise.

Leise Kritik an Euro- und Flüchtlingspolitik

Doch seltsam: Alle Bemühungen der FDP-Führung, ihre gebeutelte Partei in den Fokus der politischen Debatte zu rücken, scheiterten oder verliefen im Sande. Das ist bemerkenswert in diesen hoch politisierten Zeiten, deren Themen geradezu nach einem liberalen Standpunkt schreien. Denn schließlich berühren sie alle, egal ob die Milliardenhilfen für Griechenland oder die Integration Hunderttausender Menschen, in drastischer Weise Freiheitsrechte des Individuums – nach Auskunft der FDP-Homepage immerhin das zentrale Anliegen der Liberalen.

Die Ausgangslage für die FDP sollte also mehr als günstig sein. Insbesondere, da in Berlin politische Monokultur herrscht. In Regierung und Opposition finden sich ausschließlich Parteien, die einer mehr oder minder linken, auf jeden Fall aber etatistischen Programmatik folgen: Das beginnt bei dem Wahn, immer neue Zielgruppen für sozialstaatliche Zuwendungen ausfindig zu machen und immer neue Benachteiligte und Diskriminierte, die es mittels Verordnungen zu schützen gilt, das zeigt sich bei zahllosen Regelungen, die in das Alltagsleben der Bürger eingreifen und endet bei der europäischen Finanz- und Flüchtlingspolitik. Allesamt thematische Steilvorlagen für eine liberale Partei – könnte man meinen.

Leider war außer einer halbherzigen Kritik an der EZB und dem freundlichen Hinweis, dass sowohl die so genannte Griechenlandrettung als auch die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung geltendes Recht missachten, wenig zu hören von der FDP.

Verzagtheit der FDP

Woher diese Verzagtheit? Ein Grund dafür liegt in der Begeisterung der FDP für transnationale Organisationen aller Art, insbesondere für die EU. Dabei sollte jedem Liberalen klar sein, dass solche Organisationen keinen Wert an sich darstellen – sie sind Zweckbündnisse. Dies gilt umso mehr, als sie dazu neigen, im Namen administrativer Vereinheitlichung den Regelungswunsch staatlichen Handelns noch zu potenzieren. Liberalismus und zentralistische Großverwaltungen schließen sich eigentlich aus.

Die EU-Politik der FDP ist lediglich das Symptom, nicht die Ursache einer Profillosigkeit, die den deutschen Liberalismus seit Jahrzehnten kennzeichnet. Deren Wurzeln liegen im linken politischen Erbe des Liberalismus, nämlich in der festen Überzeugung, gleichsam die Speerspitze der Modernität darzustellen und dabei genau zu wissen, wie diese Modernität aussieht.

Modern in dieser linksliberalen Lesart ist alles, was nicht konservativ ist: also etwa transnationale Organisationen, die Überwindung überlieferter sozialer Rollenmuster und die Auflösung einer in Traditionen wurzelnde Gesellschaft.

Die unfertige Emanzipation des Individuums

Doch dieser normativ und ideologisch hochgradig aufgeladene Modernitätsbegriff ist zutiefst antiliberal. Er will das Individuum auf einen konkreten Lebensstil und eine spezielle Lebenshaltung verpflichten. Die Emanzipation des Einzelnen soll absurder Weise in einer fest vorgeschriebenen Richtung erfolgen – eben jener, die als modern empfunden wird.

„Modernität“ als normativen Begriff zu gebrauchen, gar als ethische Zielvorgabe für eine gesellschaftliche Agenda, ist nicht zielführend. Ihr liegt die paternalistische Vorstellung einer sittlichen Vervollkommnung des Menschengeschlechts zugrunde – und das genaue Wissen davon, worin diese Vervollkommnung besteht.

Der deutsche Nachkriegsliberalismus hat sich nie von dieser Modernitätschimäre befreit – zumindest dort, wo er „mehr“ sein wollte als „bloßer“ Wirtschaftsliberalismus. Genau dieses Modernitätsdogma hat dafür gesorgt, dass die Liberalen ihr eigentliches Anliegen, die Freiheit und Autonomie des Einzelnen, aus dem Blick verloren haben. Das ist schade. Denn die Freiheit des Einzelnen ist heutzutage nicht nur von hässlichen Reaktionären bedroht, sondern ebenso von den Ideologen gesellschaftlicher Modernität – gleichgültig übrigens, ob diese in staatlichen Verwaltungen sitzen oder an der Spitze irgendwelcher internationaler Konzerne.

http://www.cicero.de/berliner-republik/vorm-dreikoenigstreffen-die-fdp-ist-gefangen-im-modernismus/60313

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Presse: Wien. „Sexuelle Übergriffe in Köln: "Sie behandelten uns wie Freiwild"“

(

Übergriffe in Köln und Hamburg -Der Kontrollverlust

Von Alexander Marguier5. Januar 2016

In der Neujahrsnacht verwandelten sich der Kölner Bahnhofsvorplatz und die Hamburger Amüsiermeile Reeperbahn in No-Go-Areas für junge Frauen. Ein Vorgeschmack auf die Probleme einer außer Kontrolle geratenen Einwanderungspolitik

Der staatliche Kontrollverlust findet eben nicht nur an den deutschen Außengrenzen statt. Denn wer die Kontrolle darüber aufgibt, wer in sein Land einreist, der hat naturgemäß auch keine Kontrolle mehr über die Folgen dieses Tuns. Und die schier unglaublichen Vorfälle in der Silvesternacht rund um den Kölner Hauptbahnhof und auf der Hamburger Reeperbahn sind womöglich nur ein Vorgeschmack auf die Probleme, die die Bundesregierung ohne Billigung des Parlaments und entgegen dem Wunsch der Bevölkerungsmehrheit durch ihre Politik der grenzenlosen Aufnahmebereitschaft diesem Land einhandelt. Wer nicht spätestens jetzt begreift, was daraus erwachsen wird, ist entweder blind, ohne Verstand – oder ein Aspirant auf die Ruprecht-Polenz-Medaille für politische Schönrednerei.

Was in Köln passiert ist, kann nicht einmal mehr von den linksideologischen Willkommens-Medien und einem sich selbst gleichschaltenden öffentlich-rechtlichen Rundfunk unter den Teppich gekehrt werden. Denn dafür ist ein bis zu 1000 Personen großer Mob, aus dem heraus Feuerwerkskörper auf Passanten geworfen, Diebstähle, Raubtaten und vor allem sexuelle Übergriffe auf Frauen begangen werden, einfach zu groß. „Die Täter waren im Schnitt Mitte zwanzig und kamen offenbar aus Marokko, Algerien und Tunesien. Wie sie nach Köln gekommen sind, wissen wir nicht“, sagte ein Ermittler einer Kölner Tageszeitung. Die Betonung liegt auf dem Nichtwissen, abgeleitet aus dem von höchster Stelle im Bundeskanzleramt verordneten Nichtwissenwollen. Denn die staatlich forcierte Vermischung von humanitärer (und somit richtiger) Flüchtlingspolitik mit einem daraus gleichsam konkludent abgeleiteten Wohlstandsversprechen für junge Männer aus aller Welt hat zur Voraussetzung die Ignoranz. Ignoranz, gepaart mit der Hoffnung, der kulturelle Graben zwischen Gender-Deutschland und nordafrikanischer Machokultur werde sich schon irgendwie überbrücken lassen: Wir schaffen das!

Unkontrollierte Massenzuwanderung ist gesellschaftlicher Sprengstoff

Aber mit wohlfeilen Neujahrsansprachen einer Kanzlerin, die ein ums andere Mal ihre rhetorischen Nebelkerzen entzündet, ist eben überhaupt nichts geschafft. Der gesellschaftliche Unfrieden wächst, die Unsicherheit ist manifest und mitten in den Städten angekommen. Und die CDU – einst Partei der Inneren Sicherheit, inzwischen Erste Allgemeine Verunsicherung – trägt dafür einen Großteil der Verantwortung. Denn sie lässt ihre Vorsitzende gewähren und legitimiert ihre historische Selbststilisierung auf Parteitagen mit nicht enden wollendem Applaus. Aber am Ende werden auch keine Time-Titelblätter mit einer deutschen Kanzlerin als „Person des Jahres“ etwas an den Realitäten ändern können: Eine unkontrollierte Massenzuwanderung, noch dazu aus besagtem Kulturkreis, ist gesellschaftlicher Sprengstoff sondergleichen. Köln und Hamburg werden keine Einzelfälle bleiben.

Natürlich ist das den meisten Unionsabgeordneten auch völlig klar (denen der SPD übrigens auch, aber das ist ein Thema für sich). Und so hoffen sie darauf, dass sich mit ein bisschen Feinjustierung die AfD auf einem Niveau halten lässt, das CDU-geführte Landes- oder sogar Bundesregierungen nachgerade erzwingt. Doch das ist ein Spiel mit dem Feuer – ein Kontrollverlust würde diesmal nämlich nicht nur die deutschen Außengrenzen betreffen. Ein Staatsmann wie Helmut Kohl, mit dem sich die amtierende Kanzlerin unlängst verglichen hat, verfügte stets über ein ausgeprägtes Sensorium für gesellschaftliche Realitäten. Seiner Nachfolgerin ist dieses Gespür abhandengekommen – wenn es überhaupt je vorhanden war und nicht nur bloßem Umfragepopulismus geschuldet. Auch diese Erkenntnis setzt sich langsam, aber sicher in der CDU durch. Es wird Zeit, dass die Union das Heft des Handelns wieder in die Hand nimmt. In Berlin weiß niemand, zu wem die Kanzlerin eine Vertrauensbasis hat. Ein Grund mehr für die CDU, ihrerseits der Vorsitzenden das Vertrauen zu entziehen. Denn sonst wird diese Partei endgültig auch die Kontrolle über ihr eigenes politisches Leben verlieren.

http://www.cicero.de/berliner-republik/uebergriffe-koeln-und-hamburg-der-kontrollverlust/60323

****************************************************************************************************************** Politics: From Vision to Action

Barandat* Focus: Deutscher Nato-General Domröse sieht Machtbalance in Gefahr

Auch für die Nato geht ein bewegtes Jahr zu Ende. Im Interview spricht der deutsche Nato-General Hans-Lothar Domröse über die Rückschläge des Jahres, wie er den Ukraine-Konflikt einordnet und was wir im nächsten Jahr von Russland zu erwarten haben.

Für das größte Verteidigungsbündnis der Welt steht ein weiteres Jahr voller Ungewissheiten an. Bleibt es dabei, dass die Nato am Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) nicht direkt beteiligt wird? Welche Rolle wird Russland in den nächsten Monaten in Syrien spielen? Und wie geht es weiter in der Ostukraine und in Afghanistan? Auf diese Fragen gibt es aktuell keine Antwort.

Für den deutschen Vier-Sterne-General Hans-Lothar Domröse (63) ist allerdings klar, dass wichtige Entscheidungen getroffen werden müssen. Im Interview zeigt sich der Befehlshaber der Nato-Kommandozentrale in Brunssum (Niederlande) alarmiert über die Entwicklung der russischen Streitkräfte.

Herr General Domröse: War das Jahr 2015 aus militärischer Sicht ein gutes Jahr für die Nato?
Es war ein anstrengendes, forderndes Jahr. Beim Nato-Gipfel in Wales hatten wir von den Regierungschefs den Auftrag erhalten, ein ambitioniertes Übungsprogramm durchzuführen. Das haben wir gemacht. Wir haben zudem das multinationale Korps Nordost in Stettin gestärkt – auch mit Übungen – und wir haben die NFIUs (Anm. d. Red.: regionale Hauptquartiere) in den östlichen Grenzländern entwickelt, aufgestellt und ausgebildet. Wir haben aber auch dunklere Seiten erlebt.

Was lief nicht so gut?
In Afghanistan haben wir in unserer Ausbildungsmission nicht den Erfolg gehabt, den wir uns gewünscht hätten. Wir wissen um die Vorgänge im Raum Kandahar, Helmand als auch in Kundus. Da haben wir Rückschläge hinnehmen müssen. Die Taliban-Fraktion kämpft weiter um die Führungsrolle. Zudem will ich erwähnen, dass die Nato mit großer Sorge beobachtet, wie Syrien seit viereinhalb Jahren blutet. Wir sehen fürchterlich viele Tote, über 300 000. Wir sehen das russische Engagement, den Abschuss des russischen Bombers über der Türkei. Wir sehen aber auch den Abschuss des russischen Urlaubsfliegers über der Sinai-Halbinsel. Es ist ein dunkles Kapitel, was wir da beobachten und wir müssen schnell einen Weg zum Ende der Kämpfe finden.

"Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen"

Inwiefern hat die Ukraine-Krise die Nato verändert? War sie eine Warnung?
Ja. Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen. Das will ich ganz offen sagen. Wir haben sozusagen eine Schreckensnacht gehabt. Wir sind wach geworden und haben gesagt: ‚Donnerwetter, Krieg ist zurückgekehrt nach Europa. Jetzt müssen wir immer bereit sein.‘ Seit der Ukraine-Krise haben wir erhebliche Anstrengungen in diese Richtung unternommen.

Aus Ländern wie Großbritannien kommt die Forderung, Übungen stärker auf atomare Bedrohungen auszurichten – auch weil Russland dies tut. Unterstützen Sie diese Position?
Nuklearwaffen gehören zur Abschreckung dazu. Wir selbst üben das aber nicht und wir selbst spielen auch nicht mit dem Gedanken. Ich glaube, das ist so ein schreckliches Szenario, das muss man nicht üben. Es macht uns allerdings große Sorgen, dass Präsident Putin kürzlich zu von einem U-Boot aus abgeschossenen Raketen auf Syrien gesagt hat: Das könnte auch nuklear sein.

"Ich persönlich würde gerne mit meinem russischen Counterpart reden"

Könnte es aus Ihrer Sicht sinnvoll sein, den Nato-Russland-Rat wiederzubeleben?
Ich will klar sagen: Es gibt Momente, wo es ganz zweckmäßig ist, dass man miteinander spricht. Allgemein wissen wir seit tausend Jahren, dass man irgendwann sowieso miteinander reden muss. Und das macht man besser von vornherein. Ich persönlich würde gerne mit meinem russischen Counterpart reden, dann könnte man auch miteinander Missverständnisse ausräumen und es gäbe nicht so viele Zweifel. Transparenz, Offenheit, Ehrlichkeit und Dialog haben nie geschadet. Insofern würden sie bei mir offene Türen einstoßen. Aber ich entscheide das nicht.

Beim nächsten Nato-Gipfel, der im Juli in Warschau stattfindet, soll auch über moderne Abschreckung diskutiert werden. Ist der Preis für einen Angriff auf ein Nato-Land noch hoch genug?
Wir stellen fest, dass Russland, seitdem Präsident Putin das zweite Mal Präsident ist, so stark investiert hat, dass die russischen Streitkräfte heute hochmodern, flexibel und schlagkräftig sind – und auch zahlenmäßig stark. Wir hingegen haben rund 25 Prozent in den letzten 25 Jahren abgebaut – dank der glücklichen europäischen Einigung und deutschen Einheit. Wir müssen jetzt sehr genau beobachten, ob wir, die Nato, nicht zu klein werden und er zu groß. Wenn das Verhältnis zueinander nicht mehr stimmt, besteht die Gefahr, dass Abschreckung ins Wanken kommt. Da müssen jetzt mal kluge Menschen ausrechnen, ob das Verhältnis zwischen den beiden Seiten noch das Richtige ist.

Was ist ihre Einschätzung?
Ich glaube, es ist gerade am unteren Limit. Es ist gerade noch gut. Aber wir müssen aufpassen, dass wir nicht in Teilbereichen an Fähigkeiten verlieren und Präsident Putin sich plötzlich denkt: ‚Das ist ein billiger Preis‘. Wir müssen das genau durchrechnen und dann die Schlussfolgerungen treffen. In Warschau kann man darüber reden und gegebenenfalls zielgerichtet Maßnahmen ergreifen.

"Solange es ein gesundes Gleichgewicht gibt, passiert nichts"

Welche Maßnahmen könnten das sein?
Da gibt es grundsätzlich zwei. Man verhandelt und sagt: ‚Du musst abbauen, damit das Verhältnis wieder stimmt‘. Wenn das nicht gelingt, muss man sagen: ‚Gut, dann muss ich eben aufrüsten, damit das Verhältnis wieder in Balance gelangt.‘ Es geht immer darum, eine faire Balance zu halten. Solange es ein gesundes Gleichgewicht gibt, passiert nichts. Es gibt wie gesagt zwei Möglichkeiten: Runterverhandeln oder Aufrüsten.

Wo könnte aufgerüstet werden müssen?
Es geht weitestgehend um Modernisierung. Man muss zu Beginn genau analysieren, welche Fähigkeiten wir in den letzten 25 Jahren abgebaut haben. Ein Beispiel ist die Flugabwehr. Wir haben in einigen Ländern gar keine mehr. Das haben wir vollzogen, weil Russland unser Partner und Freund war. Wir haben ja noch 2010 gemeinsam strategische Konzepte geschrieben. Das hat sich erst 2014 mit dem Einmarsch auf der Krim geändert.

Zur Person: Hans-Lothar Domröse trat 1973 in die Bundeswehr ein und studierte dort nach der Grundausbildung zunächst Wirtschaftswissenschaften. Bevor er 2012 als Vier-Sterne-General die Leitung des Nato-Hauptquartiers im niederländischen Brunssum übernahm, war er unter anderem Chef des Isaf-Stabes in Afghanistan und Kommandeur des Eurokorps in Straßburg. Als Befehlshaber des Joint Force Command Brunssum führt Domröse von Europa aus den Afghanistan-Einsatz Resolut Support und in 2016 die schnelle Eingreiftruppe NRF.

http://www.focus.de/politik/ausland/am-unteren-limit-deutscher-nato-general-sieht-machtbalance-in-gefahr_id_5181482.html

El Niño wird stärker als zuvor: Noch ist Hilfe möglich

Extreme Trockenheiten hier, zerstörerische Überschwemmungen dort, ein Klima-Phänomen legt sich wieder einmal über die Welt und in diesem Jahr wird es wohl schlimmer als sonst. El Niño wird das Phänomen genannt und während man lange an den Pazifik und Effekte auf den Südamerikanischen Kontinent gedacht hat, weiß man heute, dass auch Asien und Afrika betroffen sind. Die US-Weltraumbehörde NASA warnt nach Beobachtungen durch ihre Satelliten bereits vor besonders schweren Auswirkungen. Auch Hilfsorganisationen sind besorgt. „Wir sind sehr besorgt, auch wenn wir El Niño-Effekte seit Beginn der Wetteraufzeichnungen beobachten können, wird es in diesem Jahr definitiv zu einem Super-El Niño kommen“, sagt Jane Cockin von der Hilfsorganisation Oxfam. „Das bedeutet, dass es Auswirkungen haben wird für das Leben von Millionen von Menschen in Zentralamerika, weite Teile Afrikas und Teile von Asien und Ozeanien.“

Unter El Niño, übersetzt dem Kind oder präziser dem Christuskind, versteht man eine Wetteranomalie, welche durch ausbleibende Passatwinde im Pazifik entsteht. Etwa alle sieben Jahre, manchmal auch häufiger, dreht sich die normale Wettersituation um. Dadurch verschieben sich Luft- und Wasserzirkulation der größten Wassermasse auf dem Planeten, der Ostpazifik vor Südamerika wird wärmer, während der Westpazifik kälter wird. Das hat Auswirkungen auf Niederschläge, Winde, Wellenbewegungen, Nährstoffreichtum im Wasser und andere Zusammenhänge. Aber über den Südpazifik hinaus rechnen Meteorologen damit, dass drei Viertel der Wettermuster weltweit von El Niño beeinflusst werden. Trockenheit im Amazonasgebiet, Überschwemmungen in Lateinamerika, in Afrika gibt es beides, je nach Region. Die ungewöhnlich warmen Tage im Winter in Europa werden von Meteorologen ebenfalls mit El Niño in Verbindung gebracht.

„Wir denken, dass vor allem Menschen im östlichen und südlichen Afrika betroffen sein werden“, sagt Jane Cockin von Oxfam. „Aber auch Millionen von Menschen in Guatemala, El Salvador, Honduras oder in Asien in Papua Neu Guinea werden betroffen sein. Da gibt es bereits jetzt extreme Trockenheit als Auswirkung von El Niño.“

Internationale und nationale Hilfe jetzt!

Wetter – Überschwemmungen genauso wie Trockenheit – hat dann sofort Auswirkungen auf die Lebensbedingungen der Menschen, warnt Cockin, als Beispiel nennt sie Äthiopien. „Es gibt bereits jetzt zehn Millionen mehr Menschen als sonst, die für die kommenden sechs Monate auf Lebensmittelhilfe angewiesen sind, weil zwei Ernten ausgefallen sind.“

Weil man in etwa weiß, wie sich El Niño entwickeln werde, könne man aber bereits jetzt Hilfen organisieren, und hier liege die gute Nachricht in der ganzen Geschichte, sagt Jane Cockin. Das Schlimmste komme erst noch und darauf könnten sich die Menschen vorbereiten, wenn man jetzt beginne. „In vielen Gegenden werden die schlimmsten Auswirkungen von El Niño nicht vor Februar bis April diesen Jahres eintreten. Es ist also immer noch möglich, Menschen zu unterstützen, Wasserzufuhr zu schaffen und ihre Lebensbedingungen jetzt zu verbessern, so dass die Auswirkungen nicht so katastrophal werden, wie es sein könnte.“ Hier brauche es eine Zusammenarbeit von Regierungen, Hilfsorganisationen und vor allem der Menschen und Gemeinschaften vor Ort. „Wir müssen mehr Anstrengungen und vor allem mehr Geld aufwenden, so dass wir im April nicht diese furchtbaren Bilder im Fernsehen ansehen müssen.“

http://de.radiovaticana.va/news/2016/01/02/el_ni%C3%B1o_wird_st%C3%A4rker_als_zuvor_noch_ist_hilfe_m%C3%B6glich/1198390

*******************************************************************************************************************

Middle East

Grundlagenvertrag zwischen Vatikan und Palästina tritt in Kraft

Grundlagenvertrag zwischen Vatikan und Palästina tritt in Kraft Mit Jahresbeginn ist der Grundlagenvertrag zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Staat Palästina in Kraft getreten. Wie der Vatikan am Samstag mitteilte, bestätigten beide Seiten schriftlich, dass das im Juni unterzeichnete Abkommen mit den jeweiligen Rechtsbestimmungen vereinbar sei. Der 32 Artikel umfassende Vertrag kam nach sechsjährigen Verhandlungen zustande und regelt das Verhältnis zwischen der katholischen Kirche und den staatlichen Behörden in den Palästinensergebieten. Zugleich soll er nach vatikanischen Angaben eine friedliche Verhandlungslösung im palästinensisch-israelischen Konflikt fördern.

http://de.radiovaticana.va/news/2016/01/02/grundlagenvertrag_zwischen_vatikan_und_pal%C3%A4stina_in_kraft/1198482

******************************

Debatte um Flüchtlings-Obergrenze ist eine „Nebelkerze“

04/01/2016 10:32

Lageso – das Landesamt für Gesundheit und Soziales in Berlin – ist nach den Feiertagen wieder auf Normalbetrieb und versorgt Flüchtlinge mit Essen und Hilfen. Wie Berliner Medien berichten, haben sich ab sechs Uhr morgens bei Minus zehn Grad die ersten Schlangen von hunderten von Flüchtlingen gebildet. Die Lageso war wegen chaotischer Zustände lange in der Kritik, der Leiter der Lageso war zurück getreten. Der Berliner Senat verspricht nun Verbesserungen bei der Flüchtlingsaufnahme. Da passt es nur zu gut in die Debatte, dass in der Politik wieder von Obergrenzen gesprochen wird, Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hatte sie am Wochenende erneut ins Spiel gebracht. Nur durch eine solche Begrenzung sei Integration und Versorgung machbar.

Die Debatte um Flüchtlingsobergrenzen ist eine „Nebelkerze“, die von den tatsächlichen Problemen ablenkt. So kommentiert der Jesuiten Flüchtlingsdienst im Gespräch mit Radio Vatikan die über das Wochenende neu aufgekommene Debatte über eine maximale Anzahl von Menschen, die pro Jahr in Deutschland aufgenommen werden könnten.

„Die Obergrenzen würden im Prinzip nur eine künstliche Grenze darstellen“, sagt Stefan Keßler vom Jesuiten Flüchtlingsdienst in Berlin. „Dann taucht aber sofort die Schwierigkeit auf, wenn der erste oberhalb einer solchen Obergrenze ankommt, was man dann mit dem macht. Man kann die Leute schlecht einfach mal eben so zurück schicken. Eine Obergrenze würde zu neuen praktischen Problemen führen, ohne dass die tatsächlichen Probleme dadurch gelöst würden.“

Und doch scheint die Debatte attraktiv zu sein, anders lässt sich nicht erklären, dass immer wieder aus verschiedenen gesellschaftlichen und vor allem politischen Lagern Zahlen und Grenzen ins Spiel gebracht werden. „Es ist eine geworfene Nebelkerze“, die von Fehlern und Mängeln ablenken solle, kommentiert Keßler, er identifiziert drei Bereiche. „Die Obergrenzendebatte lenkt davon ab, dass die staatlichen Einrichtungen auch in Deutschland tatsächlich nicht darauf vorbereitet waren, dass mehr Flüchtlinge kommen würden, obwohl das eigentlich abzusehen war. Sie lenkt außerdem davon ab, dass die Fluchtursachen weiterhin bestehen und dass der Druck auf die Flüchtlinge, ihre Herkunftsländer zu verlassen wie in Syrien, Irak und Iran, aber auch Afghanistan, Eritrea und so weiter weiterhin steigt. Und sie lenkt davon ab, dass man eigentlich eher dafür sorgen muss, dass die Leute vernünftig aufgenommen werden müssen und ein vernünftiges Asylverfahren erhalten.“

Dass die Frage nach Grenzen, zahlenmäßigen Obergrenzen oder physischen Grenzen, politisch für die Regierungen in Europa attraktiver wird, kann man tagtäglich in den Nachrichten verfolgen. Einige Länder wollen gar keine Flüchtlinge aufnehmen oder wehren sich gegen ein vereinbartes Verteilverfahren, andere nehmen nur sehr wenige auf. „Unser Vorschlag dazu ist, dass man innerhalb der Europäischen Union ein System der gemeinsamen Verantwortung entwickelt“, setzt Stefan Keßler dagegen. „Nicht dass die Menschen wie Apfelsinenkisten zwischen den Ländern hin und her verschoben werden, sondern dass man finanzielle und personelle Aufwendungen miteinander teilt.“

http://de.radiovaticana.va/news/2016/01/04/d_debatte_um_fl%C3%BCchtlings-obergrenze_ist_eine_%E2%80%9Enebelkerze%E2%80%9C/1198665

******************************

Sectarian divisions in the Mid East: http://gulf2000.columbia.edu/images/maps/Mid_East_Religion_lg.png

and location of major oil and gas fields: http://gulf2000.columbia.edu/images/maps/Shia_and_Oil_lg.png

from the excellent map collection at Columbia University ( http://gulf2000.columbia.edu/maps.shtml )

Dunford Arrives in Germany to Meet With U.S. Commanders

STUTTGART, Germany, January 4, 2016 — The chairman of the Joint Chiefs of Staff arrived here yesterday for meetings with U.S. commanders.

Marine Corps Gen. Joseph F. Dunford Jr. has scheduled meetings today with Army Gen. David M. Rodriguez, the commander of U.S. Africa Command, and Air Force Gen. Philip M. Breedlove, the commander of U.S. European Command. Both commands are headquartered here.

Russia and the threat from terrorism dominate the security situation in Europe, defense officials said on background. U.S. forces are working to reassure allies –- especially those that share a border with Russia -– of U.S. commitment to the region, they said.

The Islamic State of Iraq and the Levant is also a concern to European leaders, officials said. Waves of refugees escaping Syria and the fighting there are seeking refuge in Europe.

Africa has its own terror problems with Boko Haram, which is centered in Nigeria, and the al-Shabab terror group is a danger in Somalia and neighboring countries, officials traveling with the chairman said.

U.S. Africa Command, according to its website, works in concert with interagency and international partners to build defense capabilities, respond to crisis, and deter and defeat transnational threats in order to advance U.S. national interests and promote regional security, stability, and prosperity. The command is headquartered at Kelley Barracks in Stuttgart-Moehringen, Germany.

*********************************************************************************************************************

*Massenbach’s

Recommendation*

Philosoph Rüdiger Safranski über Merkels infantile Asylmoral

Die aktuelle WELTWOCHE hat ein Interview mit dem Philosophen und Schriftsteller Rüdiger Safranski, das es in sich hat und eine Ausnahme bei unseren Intellektuellen ist.

Er nennt Merkels Asylmoral und das, was in Deutschland abgeht, eine moralistische Infanti­lisierung!

Die Weltwoche, Ausgabe 52/2015

Von Rico Bandle

Es ist ein wunderbarer Herbsttag, als wir uns in Badenweiler, einem Bade­kurort im Schwarzwald, treffen. Hier lebt Rüdiger Safranski, der mit seinen Büchern über deutsche Geistesgrössen wie E. T. A. Hoffmann, Nietzsche, Heidegger und ­Goethe auf den Bestsellerlisten landete. An dem idyllischen Ort scheinen die Weltpolitik, die Flüchtlingskrise weit entfernt. Und doch sind sie bei ­Rüdiger Safranski, der eben ein philoso­phisches Buch über die Zeit veröffentlicht hat, das ­zentrale Gesprächsthema.

Herr Safranski, niemand hat das Wesen des Deutschen so genau analysiert wie Sie. Was ist in Deutschland los?

Um es knapp auszudrücken: Es herrscht in der Politik eine moralistische Infanti­lisierung.

Und weniger knapp?

Deutschland hat nach 1945 als besiegte ­Nation ihre Souveränität verloren. Bis zum Mauerfall 1989 hatte Westdeutschland aussenpolitisch eine bequeme Existenz: Wir standen unter dem Schutzschild der Amerikaner und waren für nichts verantwortlich. Da wir nicht für uns sorgen mussten, wurden wir infantil. Wir wussten nicht mehr, was Aussenpolitik bedeutet. Erst 1989 wurde Deutschland wieder souverän und bewegt sich bis heute sehr unsicher auf dem internationalen Parkett. Wir schwanken zwischen ökonomischem Selbstbewusstsein und einem weltfremden Humanitarismus. Unsere Aussenpolitik wird zu einer moralischen Mission.

Die eigenartige Willkommenskultur, bei der Asylsuchende von einem Jubelchor empfangen werden, ist das Resultat ­davon?

Überall in Europa ausser in Schweden sagt man: «Die Deutschen spinnen.» Das Unreife der deutschen Politik kommt in der Maxime zum Ausdruck, bei Flüchtlingen dürfe man keine Grenzen setzen. Da wird etwas nicht zu Ende gedacht. Denn gemäss ­heutiger Praxis wären, gemessen an den hiesigen demokratischen und ökono­mischen Standards, zwei Drittel der Welt­bevölkerung in Deutschland asylberechtigt. Dass unsere Flüchtlingspolitik einem Denkfehler unterliegt, müsste einem spätestens da auffallen.

Der Philosoph Peter Sloterdijk hat gesagt, bei der Flüchtlingsproblematik sollten wir zu «so etwas wie einer wohltemperierten Grausamkeit» fähig sein. Das Problem sei: «Die Europäer definieren sich selbst als gutartig und nicht als grausam, und es gibt auch eine entsprechende Publizistik, die erste Ansätze zu einer defensiveren oder grausamen Grundhaltung sofort als Zivilisationsschande höchster Grössenordnung denunziert.»

Man muss es gar nicht so stark formulieren. 1997 habe ich ein Buch geschrieben über das Böse. Da sage ich nicht, dass wir alle abgrundtiefe Teufel seien; zur Reife gehört aber, dass man um das Böse weiss, das in uns liegt. ­Deutsche Politiker sprechen dauernd von der Menschenwürde, die unantastbar sei. Man tut so, als sei die Menschenwürde ein allen ­angeborenes Organ wie Arme oder Beine. Das ist ein naives Menschenbild. Menschenwürde fällt nicht vom Himmel, sondern setzt ­einen funktionierenden Staat voraus, der sie in seinen Grenzen garan­tieren kann. Und dann muss man sich die Frage stellen: Wie kann man dieses Staats­gebilde erhalten? Das gelingt nur mit sehr strikten Regeln, sonst verliert der Staat seine integrierende, die Menschenrechte garantierende Kraft. Ich ­habe grosse Befürchtungen, dass unser Staat diese Kraft verliert, wenn wir in bestimmten Teilen der Gesellschaft eine islamische Mehrheit mit einer völlig anderen Wertvorstellung haben. Kurz: Man muss die gesellschaftliche Kohärenz stabil halten, damit der Staat die Menschenrechte garantieren kann. Wenn man sich das nicht klarmacht, so ist das ­verantwortungslos: Man will helfen und schwächt dabei die Institutionen, die überhaupt helfen können.

Erkennen Sie bei der Flüchtlingspolitik Deutschlands auch Wurzeln in der deutschen Geistesgeschichte? Könnte man zum Beispiel sagen, Deutschland habe sich Kants kategorischen Imperativ – man soll andere so behandeln, wie man selber ­behandelt werden möchte – zu sehr zu ­Herzen genommen?

Kant war ja sehr klug und hat den katego­rischen Imperativ als sittliche Forderung formuliert, die sich an den Einzelnen richtet. Er wäre nie auf die Idee gekommen, diesen auch für das Staatssubjekt geltend zu machen. Dass die Politik, vor allem in der internationalen Arena, nach einer ganz anderen Logik, nämlich der des staatlichen kollektiven Selbstbehauptungswillens, agieren muss, das war Kant vollkommen klar. Kant war auch überzeugt, dass es nie einen Weltstaat geben würde, dass die Welt sich auch weiterhin in einer Vielfalt von Staaten gruppiert. Er sagt zwar, es wäre wünschenswert für den ewigen Frieden, wenn es nur einen Staat gäbe, darüber müsse man sich aber gar nicht den Kopf zerbrechen, weil es ihn ohnehin nie geben werde. Die Menschen existieren durch ihre Sprachen und Kulturen in einzelnen Teilen.

Sehen Sie Parallelen zwischen dieser Utopie des friedlichen Weltstaats und der Idee des vereinten Europa?

Ja, und da kommen wir wieder auf ein typisch deutsches Problem. Deutschland hat nach 1945 eine Flucht in die Europa-Ideologie angetreten. Ich sage bewusst Ideologie, denn da war die übertriebene Erwartung, man könne das alte Europa der verschiedenen Nationen auflösen und daraus nach dem Vorbild der USA eine Art Vereinigte Staaten von Europa kreieren. Ein Grossteil der politischen Elite und der reflektierenden Öffentlichkeit in Deutschland sah darin ein Mittel, um den anrüchigen Nationalismus loszuwerden. Beim Volk ist diese Idee nie wirklich angekommen. Dort fand man es einfach nur gut, dass es keine Grenzkontrollen mehr gab und im west­lichen Europa Friede herrschte – und das ist ja nun wirklich die Hauptsache. Auf den sonstigen EU-Regulierungsfuror kann man ja gut verzichten. Er schadet nur.

Die Meinung war: Wenn man den Natio­nalismus überwindet, überwindet man den Krieg.

Das war ehrlich gemeint. Deshalb war die deutsche Politik mehr und mehr bereit, Souveränitätsrechte nach Brüssel zu transferieren. Spätestens in der Griechenland-Krise aber zeigte sich, dass in Europa – wie soll es auch anders sein – die Nationalstaaten ihr Gewicht behalten haben. Nur Deutschland hat das immer so gesehen, als ob die anderen dem Wunsch-Europa «untreu» würden.

Deutschland möchte seine Flüchtlinge in Europa verteilen. Wohl ein illusorisches Ansinnen.

Die deutsche Politik will nicht begreifen, was mit den osteuropäischen Ländern los ist: Die sind eben der Knute der Sowjet­union entkommen und wollen nun erst einmal die neugewonnene Souveränität geniessen. Sie möchten ihr Selbstbestimmungsrecht nicht gleich wieder nach Brüssel abgeben, bloss weil Deutschland mit seinem Europa-Traum das forciert. Die Deutschen blenden auch den histo­rischen Hintergrund der Abwehrhaltung in Osteuropa aus: Bulgarien war bis 1908 unter osmanischer Herrschaft. Die Türken standen Ende des 17. Jahrhunderts vor ­Wien. Das islamische Osmanische Reich war weit in den Balkan vorgedrungen. Das ist im kollektiven Gedächtnis dieser Länder präsent. Und es ist nun mal so, dass die grossen Flüchtlingsströme vor allem aus der islamischen Welt kommen.

Ist es nicht normal, dass starke Staaten den weniger starken ihre Wertvorstellungen aufdrücken wollen?

Die infantile Weltfremdheit, die sich dann im Moralismus ausdrückt, ist schon ein sehr spezifisch deutsches Phänomen. Grossbritannien und auch Frankreich sind diesbezüglich viel reifer. Die wissen zum Beispiel, dass es zu einem souveränen Staat gehört, dass er seine Grenzen kontrolliert. Wenn eine Staatschefin wie Angela Merkel sagt: «Wir können die Grenzen gar nicht mehr kontrollieren», reiht man sich ein unter die zerfallenden Staaten, wie jene in Afrika. Ein Brite oder Franzose würde das nie sagen, ein Schweizer auch nicht.

Sie überschätzen die Schweizer Politiker . . .

Jedenfalls sollten uns solche Aussagen höchst nachdenklich stimmen.

Sie gehören zu den wenigen Intellektuellen, die sich kritisch zur Europa- und Flüchtlingspolitik äussern. Bei diesen Themen herrscht unter Kultur- und ­Medienleuten sonst ein enormer Kon­formitätsdruck: Wer nur ein bisschen ­abweicht von der «Flüchtlinge willkommen»-Rhetorik, gilt als Unmensch, als Hetzer, womöglich als Rechtsextremer. Woher kommt das?

Einerseits lebt die linke und linksliberale Szene von einem verklemmten Verhältnis zur Nation. Die Selbstbehauptung einer Nation setzt aber ein unverklemmtes Verhältnis zu ebendieser Nation voraus. Bei deutschen Intellektuellen gibt es so etwas wie einen nationalen Selbsthass, der sich in einen realitätsfremden moralischen Universalismus flüchtet. In einem Land wie Deutschland, das so viel Schuld auf sich geladen hat, traut man sich nationale Interessenvertretung nur zu, wenn sie als moralische Mission oder als Europa-Ideologie verkauft werden kann. Deshalb auch die ganzen Multikulti-Vorstellungen. Vor einigen Jahren, als bereits schon viele Wirtschaftsflüchtlinge ins Land kamen, kur­sierte im linken Milieu der Spruch: «Lasst uns nicht mit den Deutschen allein.» Zur Selbstverachtung gehört ein Geschichtsbild, das grosse Strecken der deutschen Ge­schichte ­lediglich als Vorgeschichte von 1933, also der Machtergreifung Hitlers, versteht. Das führt dann zu Forderungen wie jener von Joschka Fischer, dass Auschwitz der Begründungsmythos für deutsche Identität sein sollte. Es führt aber auch zu absurden Situationen wie beim Fall Martin Heid­egger, unzweifelhaft einer der grössten Philosophen des 20. Jahrhunderts. Weil er tatsächlich ein National­sozialist gewesen ist, gibt es auch unter jüngeren ­Intellektuellen sehr viele, die sagen, Heidegger könne man nicht mehr lesen, auch nicht sein geniales Hauptwerk von 1927, «Sein und Zeit». Leute, die Heidegger sowieso nie gelesen hätten, können sich jetzt gut fühlen und sagen, der sei kontaminiert, man dürfe sein Werk nicht mehr in die Finger nehmen.

Nach dieser Logik dürfte ich jetzt nicht mit Ihnen sprechen, schliesslich haben Sie 1970 die maoistische Kommunistische Partei Deutschlands mitbegründet.

Ja, natürlich. Das geschah in der Folge der 1968er Bewegung. Eine aufregende Zeit. Wollen Sie das wirklich hören?

Ja, gerne.

Am Anfang der Bewegung standen der Aufbruch, die neue heisse Musik aus Grossbritannien und Kalifornien, das Antiautoritäre, die neuen Bücher, die erotische Befreiung – das war alles grossartig und aufregend. Dann kam eine Zäsur, eine Selbstdogma­tisierung mit sogenannten K-Gruppen, das waren kommunistische Sekten. Ich war auch in einer. Diese Gruppen orientierten sich an Mao Zedong, an der chinesischen Kultur­revolution. Natürlich nur darum, weil man nicht wusste, was da tatsächlich geschah. Wir fanden es unglaublich faszinierend, wie ein Parteiführer angeblich die Massen zu ­einem Aufstand gegen den eigenen Apparat aufrief. Der Tyrann Mao als Antiautoritärer: ein schreckliches Missverständnis. In Frankreich führten die Philosophen André Glucksmann und Bernard-Henri Lévy diese Bewegung an. Bei mir hörte das gottlob nach vier Jahren auf. Alles in allem war das ein Zeichen von sehr, sehr beschädigter politischer Urteilskraft. Ein bisschen peinlich ist mir das schon, aber das gehört zu meinem ­Leben.

Wie hat diese Erfahrung Ihr Denken ­be­einflusst?

Ich weiss jetzt, was eine totalitäre Versuchung ist. Insgesamt war das aber alles mehr ein Kasperletheater, keine Tragödie, sondern eine Komödie. Ein Verfassungsschutzbeamter hat später einmal gesagt: Diese Maoisten, die frühmorgens wohlorganisiert vor den Fabriktoren standen und den Arbeitern Flugblätter verteilten, hätten ihnen nie Sorgen gemacht, die hätten sich ja selber diszipliniert. Das stimmte, wir haben viel ge­arbeitet, schon morgens um sechs standen wir an den Werkstoren, obschon die Arbeiter von dem Ganzen natürlich nichts hören wollten. Andere mit diesem Fokus der 68er sind dann in den Terrorismus gegangen, das war wirklich nicht unsere Sache. Wir haben so eine Art Selbstverbeamtung im selbst­geschaffenen Parteiapparat für die Welt­revolution betrieben.

Wie merkt man, dass man einen ideolo­gischen Irrweg eingeschlagen hat? Geschieht dies schleichend, oder merkt man das plötzlich?

Bei mir lief es auf eine Doppelexistenz hinaus, indem ich abseits der Sekte weiterhin Proust las, Schopenhauer und so fort. Man kann zwei Welten im Kopf haben, das war bei mir schon als Heranwachsender so, als mich meine pietistische Grossmutter mit harter Hand zu den Frommen brachte, während mein Vater unverdrossen den Atheisten herauskehrte. Prophet links, Prophet rechts, ich konnte mich als Weltkind in der Mitte fühlen. So war es auch: Ich liess in­stinktiv ­sowohl das eine wie das andere gelten. Ich war also in der geistigen Doppelexistenz ­geübt, als ich tagsüber Marx und Mao las und abends Proust und Schopenhauer. Als ich mich Mitte der siebziger Jahre aus der Szene löste, machten wir dann mit gleich­gesinnten Freunden eine Zeitschrift, die ­Berliner Hefte, wo man gründlich und lustvoll darüber nachdachte, was das denn für eine verrückte Geschichte war, von der man sich ­soeben ­verabschiedet hatte: auch eine Vergangenheitsbewältigung. Offenbar können wir in Deutschland das ganz gut.

Galten Sie als Aussteiger, als Verräter?

Ja, so in die Richtung, aber es war mir ziemlich egal, weil ich das Ganze inzwischen als lächerlich empfand. Nicht zu Unrecht, denn grossen Schaden hatten wir ja nicht angerichtet, ausser dass wir die eigenen Karriereaussichten beschädigt hatten. Seitdem leiste ich mir eine Verachtung für die Karrieristen.

Sie haben sich seither nicht mehr politisch engagiert, sehr wohl aber politisch geäus­sert. So haben Sie vor einigen Jahren gesagt: «Die Vergangenheit war sehr stark davon geprägt, dass sich die einzelnen Kulturen in ihrer Unverwechselbarkeit profiliert ­haben.» Heute erscheint das wie ein Plä­doyer dafür, die Grenzen zu schliessen.

Ja, so sehe ich das immer noch. Das Schöne an Individuen ist doch, dass jeder sein individuelles Gepräge hat. Schrecklich ist der Konformismus, wenn jeder ist wie der andere und keiner er selbst. Darüber schreibe ich übrigens jetzt ein Buch: über den Einzelnen. Was für den Einzelnen gilt, gilt auch für Kulturen. Es ist überhaupt nicht erstrebenswert, eine europäische Kultur künstlich erfinden zu wollen. Europäisch ist, dass es viele Staaten, Staatsvölker, Sprachen und Kulturen gibt. Das ist der Reichtum. Es ist Verarmung, diese Vielfalt ­irgendwie auf einen gemeinsamen Nenner herunterzuziehen. An der deutschen Literatur, Philosophie oder Malerei ist gerade zu bemängeln, dass es inzwischen zu wenig Sonderweg gibt, dass alles so ist wie überall. Wie wunderbar anders war das zum Beispiel zur Zeit der Romantik oder des deutschen Idealismus. Auch Nietzsche oder Wagner sind ein unverwechselbar deutsches Gewächs, ebenso wie etwa für die deutschsprachige Schweiz ein Jeremias Gotthelf oder ein Gottfried Keller. Meine Bücher sind ein Versuch, die im Guten wie im Bösen starken Elemente der deutschen Kultur sichtbar zu machen. Man muss auf das Besondere zielen, um etwas Allgemeines zu treffen.

Was macht denn die Besonderheit des deutschen Denkens aus?

Die metaphysische Tendenz. Also dass man über dem Realismus noch etwas Grösseres sieht, dass man sich eine weitere Sphäre erschliesst, jenseits der etablierten Religion. Besonders in der Zeit des deutschen Idea­lismus nahm man sich die Freiheit zur ­gedanklichen Grenzüberschreitung, zur Trans­zendenz. Diese faszinierende deutsche Eigen­heit verknüpft sich aber mit ­einem ­Defizit, das vor allem im Politischen zum Tragen kommt: mit dem fehlenden Realismus. Der metaphysisch-romantische Zug hat un­sere politische Urteilskraft geschädigt. Ich liebe die Romantik, aber nicht die politische Romantik.

Kann man so zusammenfassen: Nachdem Nietzsche Gott für tot erklärt hat, suchte man anderswo das Übersinnliche, was zum übertriebenen Moralismus geführt hat?

Ja, natürlich. Ich knüpfe an Max Weber an, der zwischen Gesinnungsethik und Verant­wortungsethik unterschieden hat. Als In­dividuum kann man sich der Gesinnungsethik verpflichtet fühlen und allen Flüchtlingen helfen – obwohl das bei jenen, die sich diesbezüglich exponieren, meistens nur Rhetorik ist. Aber die Politik muss verantwortungsethisch handeln. Zurzeit ist aber in der Politik die grosse Stunde der ­Gesinnungsethik, wie Merkel sie uns vorführt. Auch wenn sie jetzt zurückzurudern versucht, der Schaden ist angerichtet. Wir werden bei diesen gewaltigen Zahlen eine ­islamische Parallelgesellschaft bekommen mit allen fatalen ­Folgen.

Der Politiker muss also trennen können zwischen seinem Gefühlszustand und dem, was langfristig gut ist für das eigene Land.

Nietzsche hat in seinem besten Moment ­genau für diese Trennung plädiert, die ich in meinem Buch «Zweikammersystem» genannt habe. Er sagte: Auf der einen Seite ­müsse kulturell aufgeheizt, auf der anderen politisch abgekühlt werden. Die moralische Mission müsste demgemäss auf das politisch Mach- und Verantwortbare herunter­gekühlt werden. Das erst wäre politische ­Reife.

In Ihrem Buch über das Böse schreiben Sie: «Das Böse ist der Preis der Freiheit.» Ist der Preis der Freiheit nicht auch, dass nun viele Leute nach Europa kommen, die von der Freiheit in unserem Sinne nichts wissen wollen?

Freiheit schliesst in grossem Massstab die Selbstzerstörung als Möglichkeit mit ein. Um in einer freiheitlichen Gesellschaft zu ­leben, bedarf es einer dazu passenden ­Mischung aus Gewohnheit und Erziehung. Viele muslimische Zuwanderer bringen das nicht mit. Und unser Land ist viel zu wenig mit sich selbst in Übereinstimmung, um einen glaubhaften Integra­tions­druck erzeugen zu können. Ein Grossteil der Flüchtlinge sind junge Männer im besten Alter, bei denen man sich wundert, weshalb die ihre virile Energie nicht gebrauchen, um ihr Land wieder in Ordnung zu bringen. Manche von ihnen ­haben dort gegeneinander gekämpft, und sie werden ihre Verfeindung hierhertragen und hier unter komfortableren Bedingungen ihre Kämpfe fortsetzen. Ich höre schon den Vorwurf der Islamophobie. Aber den politischen Islam haben wir tatsächlich zu fürchten, wenn wir ihn nicht dort, wo er uns feindlich gesinnt ist, entschieden bekämpfen. Wenn wir nicht aufpassen – und die gegenwärtige politische Führung passt nicht auf –, werden wir französische Verhältnisse bekommen mitsamt Terrorismus und islamischem Antisemitismus. Eine ­Bedrohung auch für ­unsere jüdischen Mit­bürger.

Es gibt doch durchaus Beispiele, wo die ­Integration gelingt.

Gewiss, und das ist dann auch wirklich ­eine Bereicherung. Aber nötig ist eine realis­tische Haltung: Es dürfen ganz einfach nicht zu viele sein, sonst wird aus dem Gut­gemeinten eine böse Überraschung. Ein ­gesundes Misstrauen ist also bei solchen ­Völkerwanderungen angebracht, das zeigt die Geschichte.

Was ist eine «realistische Haltung»?

Im Gefühl der Hilflosigkeit hat sich der ­kitschige Spruch eingenistet, man müsse das Problem «an der Ursache» bekämpfen. Das ist kitschig, weil verlogen, denn welche Selbst­über­schät­zung liegt in einer solchen Aussage! Die Ursachen dieses gigantischen Zerfalls im Nahen Osten sind dermassen komplex, dass es völlig unmöglich ist, sie von aussen beseitigen zu können. Eine ­reife, ­realistische Urteilskraft würde zum Schluss kommen: Das sind Zerfalls­prozesse, bei ­denen die meisten Eingriffe, siehe die beiden Irakkriege, Afghanistan und ­Libyen, die ­Sache nur noch schlimmer ­machen. Den Brand wird man nicht löschen können, es ist viel erreicht, wenn man das eigene Haus ­wenigstens notdürftig ­bewahrt.

Die Flüchtlinge sind jetzt nun mal unterwegs, was kann man denn machen, um ­diese gewaltigen Ströme aufzuhalten? Kann man sie überhaupt aufhalten?

Man muss in der Nähe der Bürgerkriegs­gebiete Zonen schaffen, wo die Flüchtlinge in Sicherheit sind, bis der Krieg beendet ist. ­Etwas anderes kann es nicht geben. Es ist schlicht undenkbar, dass alle acht Millionen, die in dieser Region auf der Flucht sind, nach Deutschland kommen. Das Asylrecht war nicht für solche Völkerwanderungen gedacht, man kann es deshalb auf Dauer so nicht aufrechterhalten. Es reicht nicht, von Begrenzung zu reden, man muss notfalls auch Grenzen schliessen. Dann wird der Druck auch grösser, sichere Zonen für die Flüchtlinge in der Nähe ihrer angestammten Gebiete zu schaffen, die von europäischer ­Seite allerdings mit grossen Finanzmitteln unterstützt werden müssten.

Sie haben kürzlich mit der Aussage für ­Aufmerksamkeit gesorgt, Sie wollten als Bürger gefragt werden, bevor das Land mit Flüchtlingen geflutet werde.

Merkel hat ganz einfach nicht das demo­kratische Mandat, ein Land so zu verändern, wie das der Fall ist, wenn binnen kurzem Abermillionen islamische Einwanderer im Land sind. Immerhin hat sich Merkel beim Amtseid verpflichtet, Schaden vom deutschen Volk abzuwehren.

Sie tönen pessimistisch.

Die «Willkommenskultur» war zunächst eindrucksvoll, weil es spontan zu gross­zügigen Gesten und Aktivitäten kam. Dann aber wurde daraus, von den Medien angeheizt, politischer Kitsch – moralistisch, aber nicht verantwortungsbewusst realistisch. Grenzenlosigkeit gibt es über den Wolken, in den Niederungen unseres irdischen Lebens aber haben Grenzen eine ganz elementare ­Bedeutung – das könnte eine Lektion der ­gegenwärtigen Ereignisse sein.

http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2015-52/politischer-kitsch-die-weltwoche-ausgabe-522015.html ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Boulevard Voltaire : Angela Merkel, une élève très appliquée à la destruction de son continent

Quel démon pousse la chancelière à vouloir accélérer aussi brutalement la submersion migratoire de l’Allemagne, et par là même de l’Europe entière ?

Gabriel Robin

Juriste

SG du Collectif Culture, Libertés et Création du RBM

Najat Vallaud-Belkacem assassine l’école publique françaiseFaux Syriens, faux réfugiés : l’Allemagne est responsable de l’anarchie migratoireMarine Le Pen refuse la tyrannie médiatique, un précédent historique

Angela Merkel a toujours été première. Première de sa classe d’école primaire, première aux examens en faculté, première de son parti, première aux élections. Sa réussite est le fruit d’un esprit scientifique mûri par l’abnégation et le labeur. Elle incarne la revanche de l’Allemagne de l’Est sur un destin cruel, la revanche de la raison sur la passion. Au cours de son enfance, elle réussit l’exploit de satisfaire de la même façon son père pasteur protestant et ses professeurs communistes. Il n’était pourtant pas simple d’être la fille d’un religieux dans la RDA communiste et sécularisée. Longtemps louée pour sa capacité à réussir la synthèse des différentes tendances politiques allemandes, héritée probablement de sa jeunesse est-allemande, Angela Merkel peine néanmoins à faire consensus aujourd’hui. Pomme de discorde, sa politique migratoire est mise en cause en Europe et, désormais, au cœur même des institutions allemandes. Cette scientifique brillante aurait-elle perdu sa faculté à la raison qui fut jusque-là sa meilleure alliée ?

Quel démon pousse la chancelière à vouloir accélérer aussi brutalement la submersion migratoire de l’Allemagne, et par là même de l’Europe entière ? Est-ce pour satisfaire aux demandes d’une partie du patronat allemand qui entend toujours jouer à la baisse sur les salaires ? Est-ce pour répondre à une idéologie toute personnelle, issue du métissage du luthérianisme paternel et de l’internationalisme soviétique, par nature internationaliste et cosmopolite ? Difficile à dire, mais le résultat est effrayant. Y compris pour nous, pauvres Français. D’ailleurs, Angela Merkel aurait dû faire sous-titrer son allocution du Nouvel An dans la langue de Molière, comme elle l’a fait pour la langue de Mahomet dans un geste surréaliste. Nos dirigeants lui sont totalement inféodés, et les germanistes ne sont plus légion au gouvernement depuis le départ de Jean-Marc Ayrault.

Lire aussi : Quand Angela Merkel s’obstine sur l’immigration…

Heureusement, un vent nouveau, un vent contestataire se lève à l’est du continent. Polonais, Hongrois ou bien encore Slovaques montrent les dents. Ils n’entendent pas perdre leurs identités millénaires dans le grand maelström multiculturel souhaité par Berlin. Ils n’entendent pas non plus être les laquais d’une Allemagne en déclin, incapable d’enrayer le vieillissement de son pays sans faire appel à une immigration massive extra-européenne. Si la France de François Hollande est acquise à Berlin, ce n’est pas le cas de la Hongrie d’Orbán.

Au sein même de la Fédération allemande, des voix discordantes se lèvent. Au premier rang des rares opposants à la folie immigrationniste qui s’est emparée d’Angela Merkel se trouve le 20e ministre-président de Bavière, Horst Seehofer. L’homme est pourtant très raisonnable, et l’on peut même dire qu’il n’est pas encore à la hauteur des enjeux lorsqu’il demande la fixation d’un plafond chiffré (200.000 individus par an) afin de limiter l’accueil des réfugiés sur le sol allemand. Une politique cependant beaucoup trop dure pour madame Merkel, qui espère accueillir toute la misère du monde en Europe. En 2015, l’Allemagne a accueilli pas moins de 1,1 million de « migrants ». Certains, comme le susnommé Horst Seehofer, prétendent même que l’Allemagne aurait accueilli au moins 1,5 million de « migrants » en 2015 ! Combien se trouvent de potentiels terroristes dans ce nombre ?

Il est temps qu’Angela Merkel soit recadrée, il est temps qu’elle revienne à la raison qui fut longtemps sienne. Il en va du salut de notre continent, déjà très affaibli, et aujourd’hui mis en danger de mort par cette dame.

************************************************************************************************************************************

European Union-External Action: Statement of the HR/VP Federica Mogherini on the executions in Saudi Arabia.

The Kingdom of Saudi Arabia carried out 47 executions…

The EU reiterates its strong opposition to the use of the death penalty in all circumstances, and in particular in cases of mass executions.

The specific case of Sheikh Nimr al-Nimr raises serious concerns regarding freedom of expression and the respect of basic civil and political rights, to be safeguarded in all cases, also in the framework of the fight against terrorism. This case has also the potential of enflaming further the sectarian tensions that already bring so much damage to the entire region, with dangerous consequences.

The EU calls on the Saudi authorities to promote reconciliation between the different communities in the Kingdom, and all actors to show restraint and responsibility.

http://eeas.europa.eu/statements-eeas/2016/160102_01_en.htm

****************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

*****************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

see our letter on:

*Herausgegeben von Udo von Massenbach, Bärbel Freudenberg-Pilster, Joerg Barandat*

*****************************************************************************************************************************************

UdovonMassenbachMailJoergBarandat

01-05-16 The Gulf_2000 Project – SIPA – COLUMBIA UNIVERSITY.pdf

Advertisements