Massenbach-Letter: NEWS 11/09/15

Massenbach-Letter. News

· Constructing a New Syria: Dealing with the Real Outcome of the “ISIS War * Frontex. Flüchtlinge besorgen sich gefälschte syrische Pässe

· Russian, Egyptian Diplomats Note Close Approach to Mideast Developments

· Europe’s multi-layered hypocrisy on refugees -“They haven’t wanted European leadership, and most of them wouldn’t have wanted U.S. leadership either.”

· Europa versagt: Nicht die Flüchtlinge, die Kriegs-Treiber müssen gestoppt werden!„Alle großen Krisen der Geschichte wurden nur beendet, wenn sich eine nicht diskreditierte Partei als Vermittler betätigt.“

· Gegen Erdoğan: Der „Kurden-Obama“ sucht Verbündete in Berlin

· Serbien: „Europäischer als einige Mitgliedstaaten“

Massenbach*

Constructing a New Syria: Dealing with the Real Outcome of the “ISIS War*

It is all too easy to focus on the fighting with ISIS in Iraq and Syria, or the growing humanitarian crisis in Syria, and ignore the full implications of the Syrian civil war and the challenge it poses for the future. No one can ignore the threat that ISIS poses to the region, or the immediate humanitarian threat to more than half of Syria’s population. The fighting in Syria over nearly half a decade has, however, shattered what already was in many ways becoming a failed state. Any meaningful peace effort is going to have to go far beyond some kind of political settlement: It must virtually construct a new country.

Defeating ISIS is important, but that alone cannot bring stability or security to either Iraq or Syria and the challenge is far greater in Syria. Iraq’s growing divisions into Shi’ite and Kurdish controlled areas has some demographic and economic logic and the key faction has some degree of common secular pragmatism.

Setting the Stage

Syria is a remarkably complex mix of fertile areas and desert, as well as different ethnic groups and religious factions. It is also a country that was under extreme population pressure even when the current civil strife began in 2011, with very poor governance, serious barriers to development, a population concentrated in the western third of the country, and few resources other than tourism and a small oil and gas sector that have virtually ceased to have any earnings since 2012.

The depth and complexity of these divisions are summarized in a series of charts and maps provided by the Burke Chair in Strategy at CSIS in the presentation “Constructing a New Syria? The Growing Impact of the Civil War, which is available on the CSIS website .

This report shows the situation in Syria before its civil war, the problems in its governance and economy, and the impact of the civil war both in dividing the country and both displacing the population and destroying much of the housing, businesses, and infrastructure it depended upon before the civil war. [1]

A House Divided With Steadily Less in Common

Syria, however, is increasingly divided into four areas – all with unstable boundaries and often with conflicting sectarian and ethnic factions:

One is the area controlled and purged by ISIS. It has become an area of authoritarian extremism where there is no clear political replacement for ISIS. Many of those who remain support ISIS’s extremism, and there no longer is a modern structure of governance with most social service being tied to ISIS or missing, and there is nothing approaching a functional economy.

While ISIS is expanding to the northwest and the south, its area of control is also an area that is largely desert, with only a limited population concentrated in a narrow belt around the Euphrates. It has oil and gas resources, but cannot export either without pipelines to Syria’s coast or into Turkey.

It is far from clear what any defeat of ISIS will mean in terms of popular support for an alternative form of rule, even if that rule is Sunni and to some degree Islamist. It is equally unclear how any new regime can be seen as something other than an occupying power by those who supported ISIS, or how the legacy of the fighting can be dealt with through anything other than a massive reconstruction project.

The second is the area being fought for by rival Sunni Islamist movements, which include the Al Nusra Front – a movement with origins tied to Al Qaida. This area is concentrated in the west of Syria and affects both its countryside and key cities. As the maps of conflict zones in Constructing a New Syria? The Growing Impact of the Civil War show, it has no clear boundaries and often overlaps in fighting with the Kurds, Assad regime, and ISIS.

There is no meaningful structure of governance in this combat zone, much of the economy is crippled, and many urban areas have lost significant amounts of housing and businesses. Unlike ISIS, there also is no meaningful military unity, and the mix of factions and their strengthen keeps changing.

Maps provided on background show over 30 factions, the strongest of which are now Islamist. An unclassified working estimate in Wikipedia shows that the Syrian Revolutionary Command Council and Free Syria Army have 25 different elements. There are some 26 other factions and 13 joint operations rooms. The level of Egyptian, French, Jordanian, Libyan, Saudi, Turkish, UAE, and US support for given faction is unclear, as is the level of conflict and coordination between them at any given date. U.S. efforts to train or support more secular and moderate factions have to date had no meaningful impact. [2]

A Syrian Kurdish area has developed in the Kurdish zone in Syria’s north that has taken on the character of a mini-state with growing elements of governance and economic ties to the Kurdish zone in Iraq . The Kurdish Supreme Committee has its own combat units, and there are a wide range of small allied armed groups, as well as support from some Arab tribal factions, as well as some support from elements tie to the Syriac (Assyrian) Union Party.

Syria never fully recognized its Kurdish minority as full citizens before the civil war. It is unclear that they will accept any form of future central government control that does not offer some degree of autonomy or is not enforced by armed repression, although they seem to have agreed to remain in Syria. . The U.S., France, and Iraqi Kurds have provided armed support in the past, but the revival of Turkish fighting with the PKK makes the future uncertain. The Kurdish areas in Syria’s northwest are also now separated by ISIS forces from those in the northeast.

An Assad controlled “Syrian government” that is Alawite-dominated, includes Syria’s relatively small Shi’ite minority, and has substantial support from Arab Sunni loyalists both in the military and security services and the business community . In addition to the Syrian military, this faction has the support of Alawite led militias, a range of different Sunni factions, tribal militias, and the Lebanese Hezbollah, as well as a limited number of Iranian volunteers and Al Quds fighters. It has the support of Russia and Iran, and some arms support from North Korea and Belarus.

This is the only one of the four elements that has anything approaching the status of a modern government, preserves some elements of a modern economy, and maintains elements of normal state infrastructure. It is, however, effectively under siege. The cities it partially controls in central Syria have been the scene of substantially fighting, and only the western coastal areas have had some immunity from the fighting. The level of government services has deteriorated sharply, and the economy is in near collapse and supported by outside funds from Iran.

Given these divisions, neither defeating ISIS nor negotiations that do not include each of the areas and factions that now divide the country can bring stability, or create a meaningful peace. It is also clear that even if the U.S. could train some 15,000 moderate fighters and field and support them effectively, this could only have a limited impact at best.

It is unclear that Syria can be put back together at all, but if it can, this will require a new structure of governance that specifically protects minority rights, finds some way to separate Alawites from hostile Islamist factions, gives the Kurds a high degree of autonomy, and offers sufficient incentives in terms of economic recovery and services to win popular support – something that will require major outside aid and a radical restructuring of the government, government services, and the government’s role in the economy.

The Economic Impact of the War

Syria’s also faces far more problems in reaching any form of economic recovery and political stability than Iraq. The religious difference between Alawites and Sunni Muslims are far greater, the fighting has been far more intense and brutal, and the war has triggered a far greater civil crisis.

The summary maps and graphs in Constructing a New Syria? The Growing Impact of the Civil War help show just how serious impact of the war has been. They do also show serious gaps in the unclassified data available on Syria. The blank areas in each map in the third section of the report show that much of Syria is too violent for anyone to fully understand what is happening to the civil population, the economy, and the ability of civil society to function on anything approaching a normal basis.

They also show that key international organizations make it clear that they have no way to accurately estimate the damage that the fighting has done to Syria’s already weak economy since 2011, or to make local estimates of the economic impact of the fighting. The CIA World Factbook only reports Syria’s GDP through 2011 and put that year’s GDP at only $107.6 billion in PPP terms and $65.7 billion at the official exchange rate. The UN put the GDP at $60.5 billion at the official exchange rate in 2010, and guesstimated that it dropped to $46.5 billion by 2012 – the last year it attempts to make an estimate for.

The data on Syria’s poverty level were grossly unreliable even before the civil war, but it was clear that Syria’s per capita income was exceptionally low even then. The CIA put the GNP per capita at $5,100 in PPP terms in 2011. The UN put it at only $2,084 in 2012. The CIA also estimates that direct employment reached 32% in 2014. This figure, while extraordinarily high, does not include under or disguised unemployment in unproductive jobs. The estimate of Syria’s budget is that it had only $1.73 billion in revenues in 2014, and $5.5 billion in expenditures even though the central government effectively controls only about a third of the country. Inflation was 89.6% in 2013 and another 34.8% in 2014. The current account balance was -$5.2 billion in 2013 and -$4.6 billion in 2014, and the balance of trade involved $7.7 billion in imports in 2014 for only $2.0 billion in exports. [3]

Work by the British Royal Institute of International Affairs and other groups recognizes the added uncertainties the war has caused, but still shows it is likely that today’s Syrian economy has a GDP substantially less than half of what Syria had in 2011. The Syrian stock market had virtually collapsed by 2013, and tourism – a key source of income and some 12% of Syria’s GDP – had dropped by some 95%. Specialized trade areas like Syria’s silk industry became problematic, and Syria’s ability to pay its debts had virtually ended.[4]

The World Bank overview for Syria – which was updated in March 2015 – estimates that,[5]

The economy has witnessed a dramatic contraction since the beginning of the conflict. According to figures from the CBS, annual GDP growth before the crisis between 2004 and 2009 averaged 5.7%. Since 2012, the estimates diverged with EIU offering a more optimistic perspective than SCPR’s and ESCWA’s. SCPR and ESCWA converge in their projection that economic contraction has significantly slowed in 2014, with GDP falling to 38% (SCPR) or 48% of 2010 GDP (ESCWA). EIU, on the other hand, projects that the economy has bottomed out, with growth averaging a modest 0.5% in 2014, driven by the economy’s adjustment to the military stalemate in addition to the considerable migration of businesses to more stable coastal areas.

The conflict has caused a drop in government revenues and a spike in spending, sending the fiscal balance into severe deficit. ESCWA estimates a 2013 budget deficit of -26.3% of GDP. EIU estimates a deficit of -12.9 % in 2013 and projects deficits of -10.7% of GDP in 2014. SCPR estimates a deficit close to 20% during 2013 and 2014 and almost doubles its estimates to 35.7% and 40.5% after adding off-budget subsidies. SCPR projects foreign debt increased tenfold from 7% of GDP in 2010 to 71% at end-2014, whereas domestic debt increased from 16 to 76% of GDP. This implies a total debt of 147% of GDP by end-2014. Meanwhile EIU estimates external debt in 2014 at a much lower 40% of GDP.

There are other warnings of just how serious the broader impacts of the war have been. The U.S. Energy Information Agency warns that, [6]

Syria is no longer able to export oil, and as a result, government revenues from the energy sector have fallen significantly. Prior to the current conflict, when Syria produced 383,000 barrels per day (b/d) of oil and 316 million cubic feet per day (Mmcf/d) of natural gas, Syria’s oil and gas sector accounted for approximately one fourth of government revenues.

Syria faces major challenges in supplying fuel oil to its citizens. Electricity service in much of the country is sporadic as a result of fighting between government, opposition forces and the Islamic State of Iraq and Syria (ISIS). Further, the exploration and development of the country’s oil and natural gas resources have been delayed indefinitely. Nevertheless, even if the fighting were to subside, it would take years for the Syrian domestic energy system to return to pre-conflict operating status.

… The loss of oil export capabilities severely limited Syrian government revenues, particularly the lost access to European markets, which in 2011 imported over $3 billion worth of oil from Syria, according to the European Commission.2 Prior to sanctions, European refineries were the target market for Syrian oil because they were configured to process heavy, sour oil.

Since the swift advance of ISIS in 2014, Syrian oil production has essentially ceased. The lack of domestic crude oil production has caused the country’s two main refineries to operate at less than half of normal capacity, resulting in supply shortages for refined petroleum products. Further, sanctions—and the resulting loss of oil export revenues—make importing petroleum products difficult. It is likely that Iran continues to supply Syria with crude oil and refined products.3 Oil theft is also a problem, with Syrian officials claiming that hundreds of barrels of crude oil are being stolen and shipped to neighboring countries each day.

… By early 2013, more than 30 of Syria’s power stations were inactive, and at least 40% of the country’s high voltage lines had been attacked, according to Syria’s Minister of Electricity. Syria’s electricity generating capacity was 8.9 gigawatts in 2012, although damage to electricity generating facilities, high voltage power lines, and other infrastructure has likely reduced the country’s effective capacity. Electricity distribution losses, already 17% of total generation in 2012, have likely climbed even further.

The Refugee and IDP Crisis Has Lasting Implications that Go Far Beyond a Short Term Humanitarian Crisis

Constructing a New Syria? The Growing Impact of the Civil War also shows that something like half of Syria’s population – which the CIA estimates at 17.1 million and the UN estimates at 22,3 million — now consists of more than 4 million refugees outside the county, and 7.6 million people displace away from their homes, jobs, and businesses. At least another 4 million Syrians are at risk in areas that are threatened by conflict, or the scene of active fighting, but find it difficult to impossible to move.

These totals include at least 5.6 million children inside Syria, and 2.1 million more children outside it. A substantial number have lost years education, faced serious food supply or malnutrition problems, and had limited access to health care. The cost of the war to them will sometimes last for their entire lives – particularly if any form of peace or ceasefire means a return to lagging development, poor governance, and gross corruption – or government by extremists whose ideology makes it impossible to modernize or face the political and economic realities of the modern world.

The maps and charts in the UN data shown in Constructing a New Syria? The Growing Impact of the Civil War show that area after area where data are available faces major problems simply in getting potable war and electric power, or that proper health care is not available and that schools are closed or cannot function.

Taken together, it is all too clear why the World Bank states that, [7]

The humanitarian impact of the conflict continues to worsen. The estimated death toll has exceeded 220,000 people (UN); 840,000 were injured and many more held in custody (SCPR). As of March 2015, around half the Syrian population has been forced to leave their homes, with 7.6 million internally displaced, 3.8 million refugees (UNOCHA), and more than 1.5 million non-refugee migrants (SCPR). More than 12.2 million in Syria are in need of humanitarian aid, including 5.6 million children (UNOCHA).

The conflict has pushed millions of people into poverty, with four in five Syrians estimated to be living in poverty in 2014 (SCPR). The overall poverty rate was projected to be 82.5% in 2014, a significant increase compared to the estimated 64.8% rate in 2013 (SCPR). SCPR estimated that 64.7% of Syrians were living in extreme poverty in 2014, unable to meet basic food and non-food needs. While the accuracy of these estimates is difficult to gauge in a conflict situation, they remain highly indicative of the degree of deprivation facing the embattled Syrian population.

Key social outcomes have also deteriorated as a result of the conflict. Lack of access to health care and scarcity of medicine have led to a catastrophic health situation. Poor food availability and quality and successive cuts in subsidies on bread has exacerbated nutritional deprivation.

SCPR estimates that by Q3-2014, 25% of all schools in the country (around 5,200 schools) were not operational, including 90% that were partially or completely destroyed and the remainder that were serving as shelters for IDPs. The share of schools that have ceased operations is projected to have risen to 28 percent by Q4-2014 (SCPR).

Unemployment is estimated to have increased from 15% to 58% between 2011 and Q4-2014. Among the unemployed, about 3 million lost their jobs during the conflict, which adversely affected their 12.2 million dependents (SCPR).

In practical terms, all development activity has halted since 2012. There has been little reconstruction of any areas damaged in the fighting. The educational and medical sectors have collapsed in some areas and are under acute strain in others, and the government cannot even estimate the level of damage, and the maps in Constructing a New Syria? The Growing Impact of the Civil War show that the international organizations providing assistance lack coverage of most of the country, including highly populated urban areas.

Constructing a New Syria

It is hard to overstate the importance of such trends and estimates, the need to look beyond the threat posed by ISIS, and the need to look beyond some diplomatic solution that ends in a compromise that simply removes Assad and create some strange kind of political coalition without regard to the actual ability to govern. Syria now faces the level of destruction, economic loss, and human costs that characterized Europe in World War II, but Syria is a nation that had never made anything like Europe’s economic progress before 2011.

Syria will require a massive construction effort for every aspect of governance, its economy, and its social and physical infrastructure. Any kind of political stability requires this to be carried out with a reasonable degree of ethnic and sectarian equity for Arab and Kurd and for Sunni, Alawite, Shi’ite, and other minorities. There will be no slack or surplus to pay for the excesses and lack of realism in Islamic extremism or a mismanaged effort to return to some form of “Arab socialism.”

Syria will also be in a race to recover a future for its children as well as offer a steadily growing population some form of employment. While estimates differ as to the exact numbers involved, they do not differ as to the rate of growth. The U.S. Census Bureau estimates that Syria had a total population of only 3.5 million in 1950. It was 8.7 million in 1980, and 22 million in 2011. While the Census Bureau estimates that Syria’s population dropped to 17.1 million in 2015, it estimates a return to 22 million shortly after any peace, and then growth to 26.1 million in 2030 and 31.2 million in 2050.

Put differently, a largely desert country facing climate change and a drop in the water in its rivers because of Turkish dams had a population that grew more than six times between 1950 and 2011. It must now quickly cope with an increase of at least 5 million people after any form of peace and do so in a way that must involve massive rebuilding and relocation to deal with ethnic and sectarian tensions. It must then go from recovery that includes major national shifts in demographics to development as its population increases by another 40%.

In short, ISIS is only a first step at best. The same is true of high level negotiations that ignore the real character of the fighting and the changes needed in Syria’s power structure. A “peace” can only have real meaning if Alawite, Sunni, and Kurd – along with Syria’s other minorities – can find a new structure of governance and accommodation.

The U.S. and everyone else who talks about peace and recovery in Syria needs to start now to plan for what happens next. Syria’s civil war and humanitarian crisis have reached the point where no military victory or diplomatic compromise alone can hope to either bring hope and progress to its people or any lasting form of peace and stability.

For other Burke Chair Studies on this subject see:

“Failed State Wars” in Iraq and Syria: The Strategic Challenges

The Struggle for the Levant: Geopolitical Battles and the Quest for Stability

Lebanon at the Crossroads: Assessing the Impact of the Lebanon-Syria Insecurity Nexus

Syria and the Least Bad Option: Dealing with Governance, Economics, and the Human Dimension

Iran, Evolving Threats, and Strategic Partnerships in the Gulf

The Air War Against the Islamic State: The Need for An “Adequacy of Resources”

The Struggle for the Levant: Geopolitical Battles and the Quest for Stability

Lebanon at the Crossroads: Assessing the Impact of the Lebanon-Syria Insecurity Nexus

Syria and the Least Bad Option: Dealing with Governance, Economics, and the Human Dimension

The Real Strategic Goal in Iraq and Syria: How Do You Bring Lasting Stability?

[1] The impact of the fighting is also shown in the photos in an article by Sergio Pecanha and Jeremy White in an article called “ From Syria, an Atlas of a Country in Ruinson the New York Times web site at. This article uses photos and maps of the urban areas where fighting has occurred, and it shows that large areas have been virtually flattened.

An article by Liz Sly in the Washington Post, “As tragedies shock Europe, a bigger refugee crisis looms in the Middle East,” available on its web site at , provides an summary of the humanitarian impact of the fighting as of late August 2015, and additional summary graphics showing its rising impact over time.

[2] “List of armed groups in the Syrian Civil War,” Wikipedia, , accessed August 31, 2015.

[3] CIA, “Syria,” World Factbook, , accessed August 31, 2015.

[4] Jamal Mahamid, Syria’s frail economy, before and after the revolution, Al Arabiya Institute for Studies
Monday, 1 April 2013,
.

[5] . Accessed August 27, 2015.

[6] EIA, “Syria,” , June 24, 2015; “Damascus Cash Crunch as Crude Below 10,000 b/d”, Middle East Economic Survey, volume 58, issue 18, May 1, 2015; “Syria’s Economic Woes Only Set to Intensify,” Middle East Economic Survey, volume 58, issue 5,January 30, 2015.

[7] . Accessed August 27, 2015.

Programs

Burke Chair in Strategy, Burke Chair on Iraq and the Islamic State of Iraq and the Levant, Burke Chair on Syria, Burke Chair on U.S. Strategic and Defense Efforts

Topics

Defense and Security, International Security, Terrorism, Economic Development and Reconstruction

Download PDF file of "Constructing a New Syria: Dealing with the Real Outcome of the ‚ISIS War’"

https://i0.wp.com/blogs.state.gov/sites/default/files/styles/banner/public/contributed_images/2015_0906_syria_refugees.jpg

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Israels Präsident Rivlin bei Papst Franziskus Israels Präsident Reuben Rivlin zu Besuch im Vatikan: Mit Papst Franziskus sprach er während einer Audienz über den Frieden in der Region, aber auch um ungelöste Fragen zwischen Staat und Kirche in dem Land. Es war der erste Besuch des seit Juli 2014 amtierenden Staatsoberhaupts Israels im Vatikan. Papst Franziskus empfing den Präsidenten mit dessen Frau rund eine halbe Stunde lang. Rivlin unterhielt sich anschließend mit der Spitze des Staatssekretariats, Kardinal Pietro Parolin, und dem vatikanischen Außenminister, Erzbischof Paul Gallagher. Ein Vatikanstatement spricht von „herzlichen Gesprächen“.

Papst Franziskus schenkte dem Präsidenten eine Medaille mit der Inschrift „Suche das, was vereint, überwinde das, was teilt.“ Laut italienischen Nachrichtenagenturen habe der Papst zu dem Staatsmann gesagt: „Es gebe einige Trennungen, aber die wahre Herausforderung… sei der Frieden.“ Rivlin schenkte Papst Franziskus einen Basaltstein mit aramäischer Aufschrift – die früheste Erwähnung der Dynastie Davids.

Papst und Präsident sprachen über die verschiedenen Konflikte, welche den Nahen Osten prägen. Es ging um die Verhandlungen Israels zu den Nachbarstaaten, hervorgehoben worden seien die Rolle der Christen und der anderen Minderheiten und in dessen Zusammenhang auch die Notwendigkeit des interreligiösen Dialogs und die Förderung einer Versöhnung und des Friedens, so eine Vatikannote.

Weiteres wurde im Zuge des Treffens die Notwendigkeit und Dringlichkeit eines freundschaftlichen Klimas zwischen Israelis und Palästinensern betont, sowie eine Wiederaufnahme der direkten Verhandlungen um eine respektvolle Einigung zu erreichen. Dies solle ein grundlegender „Beitrag zu Frieden und Stabilität“ der Region sein. (rv/kna)

Hier mehr in Text und Ton: http://de.radiovaticana.va/news/2015/09/03/papst_trifft_erstmals_auf_neuen_israelischen_pr%C3%A4sidenten/1169329

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Gefährliches Chaos: USA warnt vor Konfrontation mit Russland in Syrien

Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 06.09.15 12:12 Uhr

Die US-Regierung fürchtet den Verlust der Kontrolle im Konflikt in Syrien: Außenminister John Kerry hat Russland gewarnt, sich stärker zu engagieren. Ein Einsatz der Russen könnte dazu führen, dass die beiden Großmächte rivalisierende Gruppen unterstützen – und der Konflikt damit zum Stellvertreter-Krieg ausartet.

Die US-Regierung will im Kampf gegen den IS in Syrien die Oberhand behalten und versucht, das geplante Engagement der Russen in Syrien unter ihre Kontrolle zu bringen. Zwar haben die Amerikaner immer betont, sie wollen mit den Russen gemeinsam gegen den IS kämpfen. Es ist jedoch unklar, in welchem Ausmass eine mögliche russische Intervention in Syrien mit den USA abgesprochen ist. Beide Großmächte haben sich den Kampf gegen den IS auf die Fahnen geschrieben und im Zusammenhang mit Syrien mehrfach betont, dass Russland und die USA gemeinsam gegen den «islamistischen Terror» kämpfen sollten.

Für die US-Regierung ist der Einsatz Russlands in Syrien ein altes Trauma: Als die US-Generäle zu Beginn der Krise US-Präsident Obama die Gefolgschaft verweigerten und einen Krieg ablehnten, konnte Russland punkten und sich als Broker bei der Vernichtung der Chemiewaffen Syriens nachhaltig profilieren.

In einem Telefonat mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow äußerte sich US-Außenminister John Kerry besorgt über eine Militär-Aktion der Russen in Syrien. Ein solcher Schritt könne den Konflikt im Land weiter eskalieren, sagte Kerry nach Angaben des US-Außenamts vom Samstag.

Die USA sind noch die unbestrittene Führungsmacht im Kampf gegen den IS. Zuletzt hat Frankreich angekündigt, ebenfalls Bomben abwerfen zu wollen. Die Franzosen sind jedoch Teil der Nato – daher kann ihr Einsatz von den USA kontrolliert werden. Die Russen dagegen wollen selbständig agieren, weshalb die US-Regierung nun vor einer möglichen, unabsichtlichen Konfrontation warnt: Ein verstärktes Moskauer Militärengagement zugunsten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad könnte bedeuten, dass Russland Rebellen-Gruppen angreift, die von den USA als Verbündete im Kampf gegen den IS betrachtet werden.

Wer welche Gruppen genau unterstützt, ist mittlerweile ohnehin schwer zu sagen: Die Türkei etwa führt ihren eigenen Krieg gegen die PKK in Syrien und behauptet, gegen die IS zu kämpfen. Die New York Times berichtet von anonymen Offiziellen, die sich vor dem völligen Chaos im Nahen Osten fürchten. Zudem bestünde das Risiko einer Konfrontation mit der internationalen Koalition im Kampf gegen den IS.

Kerry habe in seinem Telefonat mit Lawrow «US-Besorgnisse» über Berichte angesprochen, «die auf einen dortigen unmittelbaren erhöhten russischen Militäraufbau hindeuten», teilte das US-Ministerium im Einzelnen mit. Kerry habe klar gemacht, «dass diese Aktionen, sollten solche Berichte akkurat sein, den Konflikt weiter eskalieren, zu einem größeren Verlust unschuldiger Menschenleben führen und die Flüchtlingsströme vergrößern könnten».

Diese Anmerkung zielt darauf ab, die EU gegen Russland zu mobilisieren. Russlands Präsident Putin hatte am Freitag gesagt, die US-Politik in Syrien habe den Flüchtlingsstrom nach Europa ausgelöst. Die EU hat bisher in Syrien keine eigene außenpolitische Rolle gespielt. Der EU obliegt jedoch aus Sicht der US-Regierung die Aufnahme der Flüchtlinge aus der Region. Ein lautstarker Protest der Bundesregierung gegen diese geopolitische Strategie ist bisher nicht erfolgt.

Der Sprecher des US-Außenministeriums, John Kirby, sagte ergänzend, wenn sich die Berichte bestätigten, «würde dies eine sehr ernste Verschiebung in der Bewegungsbahn des syrischen Konflikts bedeuten». Es würde infrage gestellt, inwieweit Russland wirklich einer friedlichen Lösung in Syrien verpflichtet sei. «Wir beobachten ihre Handlungen sehr sorgfältig.»

Der New York Times zufolge hat Russland eine militärische Vorhut nach Syrien entsandt. Außerdem seien auf einem Flugfeld nahe Latakia vorgefertigte Unterkünfte für Hunderte Menschen und eine mobile Flugkontrollstation angeliefert worden. Die Zeitung berief sich dabei auf US-Geheimdienstanalysten. Russland habe zudem für den Monat September militärische Überflugrechte beantragt.

US-Offizielle seien sich nach eigenen Angaben über die Moskauer Absichten nicht im Klaren, schrieb die NYT. Nach Einschätzung der ungenannten Experten könnte das Flugfeld aber für den Transport militärischer Güter für das Assad-Regime oder auch als Ausgangspunkt für russische Luftangriffe zur Unterstützung syrische Regierungstruppen dienen. Die vorgefertigten Unterkünfte könnten Raum für bis 1000 russische Militärberater und anderes Personal bieten.

Erst vor wenigen Tagen war durch einen Bericht von Ynet bekanntgeworden, dass Russland plane, Militärflugzeuge zum Einsatz gegen den IS nach Syrien zu schicken. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte dazu, Russland sei bereit, den USA zu helfen, es sei jedoch noch «verfrüht», über eine Beteiligung russischer Soldaten am Kampf in Syrien zu sprechen.

Allerdings bemühen sich die Russen neben dem militärischen Engagement seit einiger Zeit auch eine Verhandlungslösung, etwa mit der syrischen Opposition. Moskau will zwar nicht grundsätzlich an Präsident Assad festhalten, lehnt jedoch seinen Sturz von außen grundsätzlich ab. Die Berichterstattung der NYT ist in diesem Zusammenhang nicht objektiv: Die Zeitung zitiert die absurde Warnung von US-Offiziellen, dass ein Engagement Russlands eine friedliche Lösung in Syrien erschweren könnte. Tatsächlich hat die massive Militäraktion der USA und des Westens dazu geführt, dass das Land im Bürgerkrieg versinkt. Die Russen haben sich eher zurückgehalten. Allerdings haben die Russen auch keine lupenreine Rolle gespielt: Putin wies am Freitag mit Stolz darauf hin, dass man Assad seit langem mit Waffen beliefere.

Beide Seiten haben vereinbart, ihr Gespräch gegen Ende des Monats am Rande der UN-Vollversammlung in New York fortzusetzen.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/06/gefaehrliches-chaos-usa-warnt-vor-konfrontation-mit-russland-in-syrien/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Putin: Russland ist bereit, an der Seite der USA in Syrien zu kämpfen

Deutsch Türkische Nachrichten | 04.09.15, 17:30

Russlands Präsident Wladimir Putin hat offiziell seine Bereitschaft erklärt, zur Unterstützung der USA in den Krieg in Syrien zu ziehen. Er sagte, dass die bisherige Militär-Operation gescheitert sei. Der Plan scheint mit US-Präsident Barack Obama abgesprochen zu sein.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat mit US-Präsident Barack Obama über eine Zusammenarbeit zwischen Russland und den USA im Kampf gegen den ««Islamischen Staat (IS)» in Syrien und im Irak gesprochen. Das sagte der russische Präsident bei einem Wirtschaftsforum in Wladiwostok an der Pazifikküste am Freitag. Allerdings sei es noch zu früh, von einem Kampfeinsatz russischer Soldaten gegen den IS zu sprechen, sagte Putin der Agentur Interfax zufolge.

«Wir wollen eine internationale Koalition im Kampf gegen den Terrorismus und Extremismus gründen», betonte Putin. Dafür habe er auch mit den Führungen in der Türkei, Saudi-Arabien, Jordanien und Ägypten gesprochen.

Damit bestätigt Putin erstmals offiziell, dass Russland eine Initiative in Syrien plant. Darüber hatte zunächst die Website Ynet News berichtet. Am Donnerstag hatte der Kreml lassen, dass man an einem Engagement interessiert sei. Die USA wiederum zeigten ebenfalls Interesse an einem Einsatz der Russen.

Putin erneuerte seine Auffassung, dass die USA im Kampf gegen den IS versagt hätten: US-geführte Luftangriffe auf IS-Stellungen in beiden Staaten kritisierte Putin. «Die Effektivität dieser Luftangriffe ist gering.»

Putin will auch die syrische Armee an dem Bündnis gegen den IS beteiligen. Dies stößt vor allem bei der vom Westen unterstützten Opposition des Bürgerkriegslandes auf scharfe Kritik. Russland ist Partner des Präsidenten Baschar al-Assad. Ob die Russen auch langfristig an Assad festhalten werden, ist unklar. Die jüngsten Initiativen deuten darauf hin, dass Moskau auch die Opposition einbeziehen will. Putin verwies darauf, dass Moskau Damaskus im Bürgerkrieg mit Waffen und der Ausbildung von Soldaten unterstütze. Es handele sich um Rüstungsverträge, die bereits vor fünf bis sieben Jahren unterschrieben worden seien.

Russland prüfe verschiedene Möglichkeiten zur Bekämpfung des IS. Einen Gefechtseinsatz von Soldaten schloss er nicht ausdrücklich aus. Noch stehe das Thema allerdings nicht auf der Tagesordnung, sagte Putin.

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2015/09/517403/putin-russland-ist-bereit-an-der-seite-der-usa-in-syrien-zu-kaempfen/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Russia says Syria’s Assad ready to share power with opposition

VLADIVOSTOK, Russia, Sept 4 (Reuters) – Russian President Vladimir Putin on Friday said Syrian President Bashar al-Assad is ready to hold snap parliamentary elections and could share power with "healthy" opposition.

Putin’s comments are the closest in weeks to outlining what Moscow might see as an acceptable way forward on dealing with Assad. Russia, along with Iran, has been Assad’s key international ally in the war that has been raging in Syria for four-and-a-half years and in which a quarter of a million people have been killed.

Moscow has made clear it does not want to see Assad toppled and has seized on gains made by Islamic State in Syria and Iraq to urge his foreign foes, including the United States and Saudi Arabia, to work with Damascus to combat the common enemy.

"We really want to create some kind of an international coalition to fight terrorism and extremism," Putin told journalists on the sidelines of the Eastern Economic Forum in Russia’s Far East hub of Vladivostok, adding he had spoken to U.S. President Barack Obama on the matter.

"We are also working with our partners in Syria. In general, the understanding is that this uniting of efforts in fighting terrorism should go in parallel to some political process in Syria itself," Putin said.

"And the Syrian president agrees with that, all the way down to holding early elections, let’s say, parliamentary ones, establishing contacts with the so-called healthy opposition, bringing them into governing."

Moscow wants the U.S.-led coalition carrying out air strikes on Islamic State positions to coordinate with the Syrian and Iraqi armies and moderate anti-Assad rebel groups on the ground, as well as Kurdish forces.

Assad’s foes have refused to cooperate with Damascus, fearing that would help legitimise his rule in Syria, where the West and Gulf states say he is part of the problem, not the solution, and must go.

A flurry of recent high-level diplomatic contacts have so far failed to yield a breakthrough on the key point of contention in the conflict.

"If it’s impossible today to organise joint work directly on the battle field between all those countries interested in fighting terrorism, it’s indispensable to at least establish some sort of coordination between them," Putin said.

He added the chiefs of general staff of armed forces of countries "sitting close" to the conflict visited Moscow recently on that.

http://www.zawya.com/story/Russia_says_Syrias_Assad_ready_to_share_power_with_opposition-TR20150904nL5N11A0GNX2/?lok=070445150904&&zawyaemailmarketing

**************************************************************************************************************************************************

Russian, Egyptian Diplomats Note Close Approach to Mideast Developments*

MOSCOW (Sputnik) – Russia and Egypt share similar approaches to responding to crises in the Middle East, the Russian Foreign Ministry said in a press release Friday.

"The similarity or overlaps of Russian and Egyptian approaches to the developments in the Middle East have been acknowledged during an extensive exchange of views," the ministry said.

The remarks published on the foreign ministry’s website followed Russian Deputy Foreign Minister and Presidential Representative for the Middle East and Africa Mikhail Bogdanov’s meeting with the Egyptian Foreign Ministry’s counselor, Nazih Naggary.

Bogdanov and Naggary met in Moscow earlier in the day to discuss approaches to settling the crises in Syria, Israeli-Palestinian relations, as well as countering terror groups like the Islamic State (ISIL) jihadist network.

http://sputniknews.com/world/20150904/1026607080.html

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Czech Republic Verifies Reports on Russia Joining Anti-IS Airstrikes

21:45 03.09.2015 : Czech Defense Minister Martin Stropnicky said that Russian military intervention could contribute to a more effective fight against the ISIL, adding that the issue could not be solved with the help of the air force alone.

© Sputnik/ Sergey Pivovarov

Kremlin: No Russian Fighter Jets Participating in Anti-ISIL Airstrikes in Syria

PRAGUE (Sputnik) — Czech intelligence services are investigating reports about the alleged participation of Russian aircraft in airstrikes against Islamic State (ISIL) militants in Syria, Defense Minister Martin Stropnicky said Thursday.

On Monday, Israeli news outlet Ynet reported, citing anonymous Western officials, that Russia was sending fighter jets to Syria to conduct airstrikes against ISIL positions. Kremlin spokesman Dmitry Peskov refuted the claims on Wednesday.

"We want to verify this information, this is a very important message. I discussed it today with some of our special agencies. They are engaged in examining the data. It is very plausible that the reports are true," Stropnicky was quoted as saying by local Ceske noviny online publication.

© AFP 2015/ US NAVY / MC2 JACOB G. SISCO

US Open to Russian Involvement in Anti-ISIL Coalition

The minister said that Russian military intervention could contribute to a more effective fight against the ISIL, adding that the issue could not be solved with the help of the air force alone.

Members of a US-led international coalition have been conducting airstrikes against Islamic State in Iraq and Syria, where it has seized large territories, since August 2014. The military campaign in Syria is carried out without permission from Damascus.

Russia has repeatedly criticized the coalition’s actions for not seeking approval from the UN Security Council. In June, Russian President Vladimir Putin said that Moscow would support the formation of an anti-terrorism coalition if Syria considered it appropriate and feasible.

http://sputniknews.com/world/20150903/1026562916.html

**************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Policy= res publica

Freudenberg-Pilster* Europe’s multi-layered hypocrisy on refugees

By Anne Applebaum Columnist September 4,2015

Picking apart the layers of irony and hypocrisy that surround the European refugee crisis is like peeling an onion without a knife. At a train station in southern Moravia, Czech police pulled 200 refugees off a train and marked numbers on their arms. On its eastern border, Hungary is building a barbed-wire fence to keep out refugees, remarkably like the barbed wire “iron curtain” that once marked its western border. Choose whatever image you want — ships full of Jews being sent back to Nazi Europe, refugees furtively negotiating with smugglers at a bar in Casablanca — and it now has a modern twist.

As happens so often, crocodile tears are falling. The Sun, a British tabloid, has spent a decade railing against immigrants of all kinds. Not long ago, it told the British prime minister to “Draw a Red Line on Immigration — Or Else.” Now, after the publication of photographs of a dead Syrian toddler washed up on a Turkish beach, it wants him to “Deal With the Worst Crisis Facing Europe Since WW2.” Having just declared that there was no point in accepting “more and more refugees,” poor David Cameron has now declared that, actually, Britain would accept more and more refugees. His aides hurriedly explained that “he had not seen the photographs” when he made the original statement.

More layers of hypocrisy: Although the photographs are indeed terrible, they aren’t actually telling us anything new. Refugees have been crossing the Mediterranean for months. Hundreds have died. Also, if we are disturbed by a dead child on a beach, why aren’t we disturbed by another dead child in a bombed-out house in Aleppo, Syria? What’s the distinction?

Even now, almost all of the slogans being bandied about as “solutions” are based on false assumptions. Nations should accept real refugees but not economic migrants? For one, it’s rarely easy to tell the difference. More to the point, the number of potentially “legitimate” refugees is staggeringly high. As of July, the U.N. High Commissioner for Refugees had registered more than 4 million Syrian refugees, of whom well over a million are in Turkey and 1.5 million are in Lebanon, a country of only 4.8 million people. That’s not counting Iraqis, Libyans, Afghans and others who have equally suffered political or religious persecution, or even the millions of displaced Syrians still in Syria. Exactly how many of them will Europe take?

It gets worse: The law says refugees should “declare themselves in the first European Union country they enter” and then apply for asylum according to E.U. law. That’s all very well for, say, Ireland. But what happens when tens of thousands of people board boats in Tripoli and start heading for Italy or Greece? Now we know: Those two countries have been pleading for assistance from their neighbors for many months, to no avail. And when Hungary can’t cope with the numbers? We’ve just learned: The refugees become a prop for Viktor Orban , the Hungarian prime minister, who has a fondness for dramatic scenes.

Orban was correct in one of his inflammatory statements: The refugees don’t want to stay in Hungary. They want to go to Germany, mostly because the German chancellor, Angela Merkel, has made sympathetic noises, has offered to take more Syrians and has called on others to do the same. The Hungarians, by contrast, have greeted refugees with pepper spray and made them camp out at the Budapest train station (For history buffs, another irony: At one point, refugees started chanting “Germany, Germany!”)

But if those praising Merkel’s “brave” stance were honest, they would acknowledge that she isn’t offering any long-term solutions either. Even if Europe does take another couple of hundred thousand people, dividing them up among countries — as it should — that won’t prevent others from coming. To avoid accusations of heartlessness, the Italian coast guard rescues thousands of people from tiny boats and rubber dinghies. As a result, people keep taking the terrible risk.

Here is what no one wants to say: This is, in essence, a security crisis. For years now, Europeans have chosen to pretend that wars taking place in Syria and Libya were somebody else’s problem. It’s also a foreign policy crisis: At different times and for different reasons, all of the large European states — Britain, France, Italy, Germany — have blocked attempts to create a common foreign and defense policy, and as a result they have no diplomatic or political clout.

They haven’t wanted European leadership, and most of them wouldn’t have wanted U.S. leadership either, even if any had been on offer. The richest economy in the world has a power vacuum at its heart and no army. Now the consequences are literally washing up on Europe’s shores.

https://www.washingtonpost.com/opinions/the-crisis-on-europes-shores/2015/09/04/2fb38864-5319-11e5-933e-7d06c647a395_story.html

*********************************************************************************************************************************************

Politics: From Vision to Action

Barandat* UNICEF KRISEN IM NAHEN OSTEN: 13 MILLIONEN KINDER GEHEN NICHT ZUR SCHULE

Köln, Amman, 03. September 2015 Wegen der brutalen Konflikte im Nahen Osten und Nordafrika gehen laut einem heute veröffentlichten UNICEF-Bericht derzeit 13 Millionen Kinder nicht zur Schule. Die fehlenden Bildungs- und Zukunftsperspektiven ihrer Kinder sind ein Grund für Familien aus den Krisengebieten, ihre Heimat zu verlassen und Zuflucht in Europa zu suchen.

Der mit Abstand größte Teil der rund vier Millionen syrischen Flüchtlinge hält sich nach wie vor in den Nachbarländern Libanon, Jordanien, Irak und Türkei auf …

Der Report „Education Under Fire” zeigt, dass verschiedene Faktoren zur Bildungsnot der Kinder beitragen: Fast 9.000 Schulen in Syrien, Irak, Jemen und Libyen sind zerstört oder nicht benutzbar, Tausende Lehrer sind geflohen, und vielerorts schicken Eltern ihre Kinder nicht zum Unterricht, weil der Schulweg lebensgefährlich ist … Länder, die sehr viele Flüchtlinge aufgenommen haben wie zum Beispiel Libanon, sind überlastet und nicht in der Lage, so viele Kinder in die Schulen zu integrieren.

Wirtschaftliche Not führt dazu, dass immer mehr Flüchtlingskinder arbeiten müssen oder schon als Teenager verheiratet werden. In der Folge haben in der Türkei, im Libanon, im Irak, in Jordanien und Ägypten durchschnittlich 53 Prozent der syrischen Flüchtlingsmädchen und -jungen im Schulalter keinen Zugang zu Bildung …

http://www.unicef.de/presse/2015/bericht-fluechtlingskinder-bildungsnot/86446

„Education Under Fire” http://www.unicef.org/mena/Education_Under_Fire.pdf

***********************************************************************************************************************************************************************

******************************************************************************************************************************************************************************

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/7918565

Frontex. Flüchtlinge besorgen sich gefälschte syrische Pässe

Nachrichtenagentur: Redaktion dts

| 02.09.2015, 14:59 | 243

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Chef der EU-Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, hat davor gewarnt, dass sich Flüchtlinge in der Türkei gefälschte syrische Pässe kaufen, um so leichter Asyl in Europa zu bekommen. "Viele Menschen besorgen sich in der Türkei gefälschte syrische Papiere, weil sie wissen, dass sie dann leichter Asyl in der EU bekommen", sagte Leggeri im französischen Radiosender Europe 1. "Leute, die diese gefälschten Pässe benutzen, sprechen meistens Arabisch. Sie kommen aus Nordafrika, dem Nahen Osten, sind aber Wirtschaftsflüchtlinge", so Leggeri weiter.

Der Frontex-Chef erneuerte zudem seine Bitte um mehr Unterstützung für den Grenzschutz in Griechenland, wo viele Flüchtlinge erstmals die EU betreten. "Dieser Strom an Flüchtlingen überwältigt unsere Behörden. Wir haben kein klares Bild über die Herkunft der Menschen."

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/7918565-frontex-fluechtlinge-besorgen-gefaelschte-syrische-paesse

SPIEGEL ONLINE

01. März 2015, 22:19 Uhr

Terrormiliz in Syrien: IS-Milizionäre erbeuten Tausende Blanko-Pässe

Der "Islamische Staat" hat rund 3800 syrische Blanko-Reisepässe erbeutet. Das BKA sieht keine unmittelbare Gefahr für eine Einreise nach Deutschland.

Wiesbaden/Bielefeld – Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hat im ostsyrischen Rakka rund 3800 syrische Blanko-Reisepässe erbeutet. Das teilte das Bundeskriminalamt (BKA) am Sonntag mit und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht des Bielefelder "Westfalen-Blatts".

Unmittelbar Gefahr, dass Terroristen damit nach Deutschlands einreisen könnten, bestehe wegen der Visumspflicht nicht, sagte eine Sprecherin.

Nachdem der Vorfall bekannt wurde, seien im gesamten Schengen-Raum Fahndungsmaßnahmen eingeleitet worden. Die Nummern der Pässe sollen in den Datenbanken der Sicherheitsbehörden vermerkt worden sein.

Der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, warnte in der "Bild"-Zeitung vor einer illegalen Einreise von Milizionären: Islamistische Terroristen könnten sich unter die momentan nach Deutschland und Europa kommenden Flüchtlinge mischen. Die Sicherheitsbehörden schauten auch bei Asylbewerbern genau hin. "Ich warne aber davor, diese Menschen unter einen Generalverdacht zu stellen", sagte Romann.

In Syrien sind laut Amnesty International 7,6 Millionen Menschen auf der Flucht, weitere vier Millionen verließen das Bürgerkriegsland. Seit Ausbruch des Krieges 2011 sind laut dem Mediendienst Integration 210.000 Syrer nach Europa geflüchtet, knapp 79.000 von ihnen nach Deutschland.

sun/dpa http://www.spiegel.de/politik/deutschland/islamischer-staat-erbeutet-reisepaesse-bka-gibt-entwarnung-a-1021220.html


SPIEGEL ONLINE

04. September 2015, 15:42 Uhr

Möglicher Schwarzmarkt-Deutscher Zoll entdeckt Pakete mit syrischen Pässen

Gibt es in Deutschland einen Schwarzmarkt für syrische Pässe? Der Zoll hat mehrere Pakete mit gefälschten und echten Ausweisen aus dem Bürgerkriegsland abgefangen. Die Dokumente sind bei Flüchtlingen begehrt.

Der Zoll hat Pakete mit syrischen Pässen entdeckt, darunter sowohl echte als auch gefälschte. Das bestätigte am Freitag eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums. Um wie viele Dokumente es sich handelt, wollte sie nicht sagen. Die Bundespolizei überprüft die Papiere derzeit noch.

Syrische Pässe sind unter Flüchtlingen begehrt. Wer nachweisen kann, dass er aus dem Bürgerkriegsland geflohen ist, hat in Deutschland gute Aussichten auf Asyl – Ende August wurde hierzulande das Dublin-Verfahren für Syrer ausgesetzt. Die Verordnung besagt, dass Flüchtlinge dort ihr Asylverfahren durchlaufen, wo sie zuerst europäischen Boden betreten haben.

Die EU-Grenzschutzbehörde Frontex warnte kürzlich davor, dass es in der Türkei einen gut organisierten Fälschermarkt für syrische Pässe gebe. "Viele Menschen besorgen sich in der Türkei gefälschte syrische Papiere, weil sie wissen, dass sie dann leichter Asyl in der EU bekommen", sagte Frontex-Chef Fabrice Leggeri dem französischen Radiosender Europe 1. mka/dpa

URL:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrische-paesse-deutscher-zoll-faengt-pakete-ab-a-1051501.html

******************************************************************************************************************************************************************************

Middle East

*Gegen Erdoğan: Der „Kurden-Obama“ sucht Verbündete in Berlin*

Deusch Türkische Nachrichten | 05.09.15, 08:13

Selahattin Demirtaş ist der Mann, der den türkischen Präsidenten Erdoğan bei den bevorstehenden Neuwahlen so richtig ärgern kann. Jetzt kommt der Kurden-Politiker zu Besuch nach Berlin. Das Interesse ist groß.

Normalerweise wäre das in Berlin ein Besuch unter vielen. Am Wochenende kommt ein ausländischer Oppositionspolitiker, der Chef einer 13,1-Prozent-Partei, die möglicherweise schon bald nicht mehr im Parlament sitzt. Unter normalen Umständen gäbe es keinen Grund, sich für den Mann besonders zu interessieren. Wenn das nicht Selahattin Demirtaş aus der Türkei wäre, der Vorsitzende der prokurdischen Partei HDP, Widersacher des islamisch-konservativen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan. So ist das Interesse groß.

Seit der 42-Jährige die HDP bei der Parlamentswahl im Juni erstmals über die Zehn-Prozent-Hürde gehievt hat, gilt er als einer der Jungstars der internationalen Politik. «Kurden-Obama» nennen ihn viele. Nun hat Erdoğan für den 1. November Neuwahlen angesetzt. Wenn es Demirtaş dann gelingt, seinen Erfolg zu wiederholen, ist es für die Regierungspartei AKP mit dem Traum von der absoluten Mehrheit aller Voraussicht nach vorbei.

So bekommt der Mann aus der Kurdenhochburg Diyarbakir in Berlin einen Empfang, wie er für Oppositionsleute ziemlich ungewöhnlich ist. Eingefädelt wurde der Besuch von Grünen-Chef Cem Özdemir, mit dem er schon länger befreundet ist. Aber die Liste der Gesprächspartner reicht quer durch alle Bundestagsparteien, bis hinauf zu Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU). Solche Treffen sind eine gute Möglichkeit, um zum Ausdruck zu bringen, dass man mit der Entwicklung der Erdoğan-Türkei nicht einverstanden ist.

Mit einiger Sicherheit gibt es auch einen Handschlag mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Der SPD-Mann empfängt Demirtaş zwar nicht im Auswärtigen Amt – so viel diplomatische Rücksicht muss sein. Erdoğans Gegenspieler kommt am Montag jedoch zu Steinmeier in die SPD-Fraktion. In die CDU/CSU-Fraktion, wo er auch Kanzlerin Angela Merkel sehen könnte, geht er nicht.

Am engsten sind die Verbindungen aber zu den Grünen, die schon im Juni zur Wahl der HDP aufgerufen hatten. Özdemir, Sohn türkischer Einwanderer, sagt: «Die HDP steht den grünen Grundwerten von Ökologie, Menschenrechten und Geschlechtergerechtigkeit am nächsten. Wir wollen sie weiter unterstützen, eine gesamttürkische Reformpartei zu werden.»

Tatsächlich wird die HDP (Demokratische Partei der Völker) längst nicht nur von Kurden gewählt, sondern auch von anderen Leuten, die gegen Erdoğan sind. Die Rechnung ist einigermaßen simpel: Kommt die HDP am 1. November wieder über 10 Prozent, dürfte es mit der AKP-Alleinregierung vorbei sein. Bleibt sie drunter, hat Erdoğan sein Ziel erreicht. Nach den jüngsten Umfragen stehen die Chancen für die Pro-Kurden-Partei gut.

Daran hat Demirtaş einen großen Anteil. Der gelernte Rechtsanwalt verkörpert einen Politikertypus, wie er im Süden Europas inzwischen häufiger vorkommt: jung, gut aussehend, gebildet. In seinem Anzug – oft auch ohne Krawatte – bietet er ein moderneres Bild als die alternden Befehlshaber der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Mit ihm ist die HDP auch für viele Türken wählbar geworden, die sich das wegen deren Nähe zur PKK bislang nicht vorstellen konnten.

Hier liegt für Demirtaş allerdings immer noch das größte Problem, so die dpa. Mit der Waffenruhe zwischen PKK-Rebellen und türkischen Militär ist es seit diesem Sommer wieder vorbei. Die Luftwaffe fliegt neue Angriffe auf PKK-Verstecke im Nordirak und in der Türke. Die PKK – die auch im Westen auf der Liste der Terrororganisationen steht – hält dagegen.

Wenn die Gewalt so weitergeht, könnte das die Wahlchancen der HDP gefährden. Demirtas hat die PKK-Rebellen nun aufgerufen, ihre Gewaltaktionen «ohne Wenn und Aber» einzustellen. Aber die PKK hält sich nicht daran. So gibt es für ihn in Berlin nicht nur einige nette Termine, sondern auch einiges zu erklären.

Mehr zum Thema:

Demirtaş ruft PKK zu Ende der Gewalt in der Türkei aufGewalt in der Türkei: Oppositionspolitiker fordert das KriegsrechtNeuwahlen in der Türkei: „Das wesentliche Problem ist Erdoğan“

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2015/09/517406/gegen-erdogan-der-kurden-obama-sucht-verbuendete-in-berlin/

******************************************************************************************************************************************************************************

*Massenbach’s

Recommendation*

Europa versagt: Nicht die Flüchtlinge, die Kriegs-Treiber müssen gestoppt werden!

Deutsch Türkische Nachrichten | 07.09.15, 08:38

Die USA und Russland wollen in Syrien noch mehr Bomben abwerfen. Die logische Folge: Es wird noch mehr Vertriebene geben. Die Regierungen der EU und Deutschlands machen sich mitschuldig: Sie blasen das Flüchtlings-Thema innenpolitisch auf, statt den globalen Kriegstreibern in die Parade zu fahren. Es gibt genug Hebel, um die Lage in Syrien zumindest zu stabilisieren. Sind Pathos, Opportunismus und Feigheit wirklich die einzigen Qualitäten der europäischen Politik?

Der Generalsekretär des Europarats, Thorbjörn Jagland, hat in einem Interview mit dem österreichischen Standard an die ungarische Flüchtlingstragödie im Jahr 1956 erinnert: Damals hätte Europa innerhalb von ein paar Wochen 200.000 Flüchtlinge integriert. Heute agiert Europa als wäre das Ende der Welt erreicht, wenn ein paar tausend Vertriebene hier ankommen. Jagland sagte, die Politiker in Europa „dürfen nicht mit solchen Ängsten spielen“. Es gäbe die Europäische Menschenrechtskonvention und Standards, wie Flüchtlinge zu behandeln und „Auffanglager“ geführt werden sollen. Jeder Flüchtling habe das Recht auf ein Verfahren. Jagland hatte sich zuvor mit dem UN-Hochkommissar für Flüchtlinge getroffen. Man solle Aufnahmezentren an den Außengrenzen errichten und diese möglichst „gemeinsam betreiben“, also auch finanzieren.

Die Finanzierung der Flüchtlinge in Europa ist überschaubar, wenngleich die Zahlen zu explodieren scheinen: Am Münchner Hauptbahnhof sind am Wochenende fast 20.000 Menschen binnen 48 Stunden angekommen. Die Behörden sagen, sie seien überfordert. Genau dafür zahlen die Europäer Steuern: dass die Staaten Aufgaben übernehmen, die der Einzelne nicht leisten kann. Die Regierungen schieben die Verantwortung für die Flüchtlinge den Bürgern zu, obwohl es genau dafür die staatlichen Organe gibt. Doch statt den Prozess aktiv und vorausschauend zu steuern, vermitteln die Regierungen ihren eigenen Bürgern den Eindruck, als sei das „Problem“ nur lösbar, wenn die Bürger einspringen und dem Staat „helfen“.

Immerhin: Die Koalition hat sich in der Nacht zum Montag auf neue Ausgaben für die Flüchtlinge geeinigt. In der EU dagegen scheinen alle froh zu sein, dass sich Deutschland des Problems annimmt – und schicken die Vertriebenen einfach weiter. Doch die Ersthilfe reicht nicht.

Die von der Regierung, der Opposition und Teilen der Wirtschaft vorgebrachte Behauptung, die Flüchtlinge wären ein Glück für Deutschland, weil es hier einen Mangel an Facharbeitern gäbe, ist völlig unzulässig: Solches kann nur behaupten, wer seinen moralischen Kompass verloren hat. Man macht sich damit zum Komplizen der Kriegstreiberei und reduziert den Menschen völlig auf einen Produktionsfaktor. Soll man vielleicht aus ökonomischem Opportunismus für den Syrien-Krieg sein, weil er Menschen zwingt, Heimat, Familie und Hab und Gut aufzugeben – damit Deutschland sein Facharbeiter-Problem lösen kann?

Angela Merkels pathetisches „Wir schaffen das!“, deutet in eine falsche Richtung. Die Mobilisierung dieser Stimmung ist nach einer Naturkatastrophe angebracht: Flut, Tsunami, Erdbeben. Hier sind Spenden der richtige Weg. Doch im Fall der Vertriebenen ist das Gegenteil notwendig: Der Staat hat die Pflicht, sich um die Flüchtlinge zu kümmern – vom Asylverfahren über Sprachkurse und Ausbildung bis zur Integration. Mit einem kleinen Willkommenspaket ist es nämlich nicht getan. Der Staat muss Ressourcen vorhalten, die sicherstellen, dass jeder Asylsuchende innerhalb kurzer Zeit eine Anhörung erhält. Wenn er den Kriterien, die von UNHCR festgelegt, nicht entspricht, muss der Asylantrag abgelehnt werden. Die Abschiebung ist die Folge, die auch die klar kommuniziert und durchgeführt werden muss – und zwar menschenwürdig und wegen der akuten Zuspitzung auch unter Verwendung von Steuergeldern.

Wenn sich der Staat entschließt, den Bürgern einen Teil der Steuern zu erlassen, wenn sie direkt in die Flüchtlingsbetreuung einsteigen – bitte sehr. Dann sollten die politisch Verantwortlichen jedoch auf jede Art von Panikmache verzichten – etwa auf die vom österreichischen Außenminister vor einigen Tagen geäußerte Warnung, unter den Flüchtlingen würden sich auch IS-Rückkehrer befinden. Es kann nicht erwartet werden, dass der individuelle Bürger in einem solchen Umfeld des latenten Generalverdachts gegen Muslime „Patenschaften“ für Vertriebene übernimmt, wenn ihm die Regierung gleichzeitig einredet, dass sie keine Gewähr übernehmen könne, ob es sich nicht um einen Terroristen handelt.

Wenn man heute in Deutschland die Zeitungen liest oder den öffentlich-rechtlichen Sendern zuhört, muss man den Eindruck gewinnen, das Land werde überschwemmt von Flüchtlingen, von denen niemand weiß, was mit ihnen geschehen soll. Das Einzige, was den Vertriebenen im Moment helfen könne, seien Mitleid und Spenden. Doch damit ist niemandem geholfen – weil die Vertriebenen am Ende wieder in einem bürokratischen Dschungel auf sich selbst zurückgeworfen werden, der sie wegen der Abwesenheit einer gestaltenden Politik fast zwangsläufig in die Rolle von Transfer-Empfängern drängt. Diese Rolle ist nicht zukunftsfähig und auch nicht jene „Freiheit“, auf die meisten, die kommen und arbeiten wollen, nicht gehofft haben.

Tatsächlich sind die Zahlen für die Versorgung, Ausbildung und Integration im Hinblick auf die Billionen an zur Verfügung stehenden Steuermitteln überschaubar. Was fehlt, ist nicht das Geld. Was fehlt, ist die politische Professionalität, ein konkretes Problem zu lösen. In Österreich fand die ganze politische Jämmerlichkeit ihren Ausdruck in der Ernennung des Raiffeisen-Bankers zum „Flüchtlingskoordinators“. Wozu haben die Österreich eigentlich eine teure Regierung? Damit sie sich beim ersten realen Problem einen Externen holt – der, wie der Bundeskanzler sagte, anders als die Regierung in der Lage sei, das Problem zu „managen“? Hier wird die ganze Unterwerfung der Politik unter einen ökonomischen Voodoo-Glauben sichtbar: Manager sollen Profite erwirtschaften. Mit Vertriebenen sind keine Profite zu erwirtschaften – außer man ist Schlepper.

Profite sind dagegen mit genau jenen Kriegen zu erwirtschaften, die die Ursache für Vertreibung und Flucht sind. Hier ist Deutschland auf einem sehr schlechten Weg. Deutschland lädt eine Mitschuld auf sich: In Syrien ist der Bürgerkrieg von den USA und dem Westen entfesselt worden. Die Russen haben, entgegen ihrem moralischen Gehabe, mitgewirkt, indem sie der syrischen Regierung Waffen geliefert haben. Die Rüstungsindustrie in den USA, in Europa und in Russland profitiert von dem Krieg. Und die Großmächte setzen die Tatsache, dass sie die Welt als ihren Hinterhof betrachten, auch unverschämt ein, um die Europäer zu erpressen: Zuerst sagte Russlands Präsident Wladimir Putin, die US-Politik sei schuld an dem Flüchtlingsstrom nach Europa. US-Außenminister John Kerry konterte und sagte: Wenn die Russen militärisch eingreifen, werde es noch mehr Flüchtlinge geben, die Europa überschwemmen werden.

Soviel vereinter Zynismus war selten. Deutschlands Mitschuld besteht darin, dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel hinter allen versteckt, die sie finden kann: Hinter der EU, wenn es um die Frage geht, welche Außenpolitik gemacht wird. Hinter den Amerikanern, wenn es um die Problemlösung in Syrien geht. Hinter einer Pseudo-Moral, wenn es darum geht, den Deutschen das Problem zu erklären. Und so wurde dann auch den Flüchtlingsgipfeln das eigentliche Problem mit keinem Wort erwähnt. Weder zwischen den Koalitionsparteien noch auf EU-Ebene herrscht vollständige Ignoranz.

Im Falle Syriens wären einige Maßnahmen sofort durchsetzbar: Ein komplettes Verbot von Waffenlieferungen in den Nahen Osten. Die Ansetzung einer Nahost-Konferenz unter UN-Mandat. Die Einbeziehung der USA, Kanadas der Golf-Staaten und Russlands bei der Aufnahme von Flüchtlingen. Sofortige Finanzierung des UNHCR-Regionalprogramms: Dieses ist nur zu 20 Prozent finanziert. Die UN werden, obwohl Weltorganisation, in Syrien im Stich gelassen. Jagland fordert weiters bessere Aufnahmezentren an den Außengrenzen Syriens, um die Registrierungen dort vorzunehmen – und den Vertriebenen so die gefährliche und teure Reise über Schlepper-Netzwerke zu ersparen.

Der wichtigste Punkt aber ist die sofortige Aufhebung der Wirtschaftsblockade gegen Syrien: Es ist überhaupt der Gipfel der Heuchelei, dass man das Ziel, Assad zu schwächen, politisch höher einstuft als die aus dem Embargo resultierende soziale Verheerung. Denn Syrien wird nicht nur von der globalen Waffenindustrie als Konjunktur-Eldorado missbraucht. Die Menschen werden vertrieben, weil das Land wegen der immer noch bestehenden Blockade wirtschaftlich im Zeitraffer zerstört wird. Nach Syrien werden keine lebensnotwendigen Güter geliefert, weil das Embargo, dass Assad stürzen soll, immer noch in Kraft ist. Zugleich wird der Tod nach Syrien importiert, weil sich mittlerweile jede Regionalmacht – wie etwa Saudi-Arabien und die Türkei, und, wenn die Russen einsteigen, vielleicht auch schon bald der Iran – sich an dem Gemetzel beteiligen kann.

Der Öffentlichkeit werden diese Zusammenhänge nicht erläutert. Über die Ursachen der Vertreibung – Krieg und Zerstörung in den Heimatländern der Flüchtlinge – wird kaum gesprochen. Das Problem wird, auf einen Antagonismus verkürzt, für die innenpolitische Positionierung genutzt: hier die Guten, die von Merkel gelobt werden; dort das „Pack“. Das Foto des toten Jungen von Bodrum war kein Appell an die EU, ihre Tore noch weiter zu öffnen. Abgesehen von der Geschmacklosigkeit, in den Tod eines unschuldigen Kindes überhaupt irgendeine politische Botschaft hineininterpretieren zu wollen: Wenn uns dieses Foto – und die vielen anderen, von denen mit Sicherheit auch etliche aus Propaganda-Zwecken lanciert werden – an irgendetwas erinnern sollte, dann an die Tatsache, dass in Syrien ein mörderischer Krieg tobt, der von den zivilisierten Großmächten nicht nur nicht gestoppt, sondern sogar angeheizt wird.

Alle großen Krisen der Geschichte wurden nur beendet, wenn sich eine nicht diskreditierte Partei als Vermittler betätigt. Oft wird gefordert, Deutschland müsste seiner Rolle als Großmacht gerecht werden. Das stimmt – und genau hier könnte Deutschland eine erfolgreiche, wenngleich mühsame, Vermittlerrolle spielen – durch die es aufgrund seiner Vergangenheit besonders verpflichtet wäre. Nicht als „Exportweltmeister“ oder als Militär-Großmacht, sondern als Anwalt der Zivilisation und des Friedens. Angela Merkel wird nicht als Tagesgast in Flüchtlingsheimen erwartet. Sie sollte Tag und Nacht von Riad über Moskau, von Washington bis Damaskus, von Jerusalem bis nach Teheran reisen, um den Flächenbrand auszutreten. Damit könnte Merkel stellvertretend für die EU die Verleihung des Friedensnobelpreises nachträglich rechtfertigen. Die Alternative ist die Mitschuld an einer humanitären Tragödie, unmittelbar vor den Toren Europas und in Europa selbst.

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2015/09/517470/europa-versagt-nicht-die-fluechtlinge-die-kriegs-treiber-muessen-gestoppt-werden/

**************************************************************************************************************************************************

Serbien

moderated by Srecko Velimirovic

„Europäischer als einige Mitgliedstaaten“

Serbien erntet von vielen Seiten Zuspruch für seinen Umgang mit Flüchtlingen. Sogar Aktivisten finden lobende Worte für Aleksandar Vučić und sein Kabinett.

05.09.2015

Kein einziger Angriff auf Migranten in Serbien. Nur gute Taten und Hilfe für arme Menschen. Ich bin stolz“, twitterte Tijana Laban vor wenigen Tagen. Dieser Tweet der Pressesprecherin des serbischen Büros des deutschen Arbeiter-Samariter-Bunds, der in dieser Woche 150000 Euro Soforthilfe für die Flüchtlingslager im Süden und Norden Serbiens zur Verfügung gestellt hat, kann stellvertretend für das allgemeine Lob gelesen werden, das Serbien derzeit erntet. Während die Politik der ungarischen Regierung von Viktor Orban in Budapest zumindest von der EU und den europäischen Eliten mehrheitlich abgelehnt wird, machen Ministerpräsident Aleksandar Vučić und sein Kabinett aus Sicht derselben Eliten mehr richtig als falsch. Sogar viele Flüchtlingsaktivisten, die sonst kein gutes Haar an dem ehemaligen Ultranationalisten Vučić lassen, finden lobende Worte für die serbische Regierung.

Vučić hat Ende August die Leitlinie vorgegeben, der Belgrad folgen wolle: „Wir sprechen hier von verzweifelten Menschen, nicht über Kriminelle oder Terroristen,“ sagte Serbiens mächtigster Politiker und fügte am Donnerstag nach einem Besuch eines Flüchtlingsdurchgangslagers unweit der serbischen Grenze zu Ungarn hinzu: „Der Staat Serbien wird sich gegenüber den Flüchtlingen verantwortungsvoll verhalten. Serbien möchte und kann diesen guten Menschen noch mehr helfen als bisher.“ Der Ministerpräsident in Belgrad habe leicht reden, sagten einige Skeptiker anfangs, denn er wisse schließlich genau, dass sein Land für die aus den gescheiterten Staaten geflüchteten Menschen nur eine Durchgangsstation sei. Doch dann kündigte Vučić an, dass Serbien „eine bestimmte Anzahl“ von Migranten selbst aufnehmen werde; „Das macht uns europäischer als einige Mitgliedstaaten. Wir bauen keine Zäune“.

Solange Taten folgen, können den Flüchtlingen die Gründe egal sein

Zwar kann „eine bestimmte Anzahl“ viel beziehungsweise sehr wenig bedeuten. Auch ist zu berücksichtigen, dass Vučić möglichst schnell möglichst viele Kapitel der EU-Beitrittsverhandlungen eröffnen will und deshalb oft sagt, was in Brüssel, Berlin und anderen Hauptstädten gern gehört wird.

Doch den Flüchtlingen können die Gründe für die Belgrader Politik egal sein, solange den Worten Taten folgen – und das geschieht. Das Innenministerium in Belgrad hat mehrfach geplante Versammlungen rechtsradikaler serbischer Splittergruppen verboten, auf denen gegen Flüchtlinge gehetzt werden sollte. Zwei Polizisten, die in der Belgrader Innenstadt Flüchtlinge bestohlen hatten, wurden verhaftet. Während den Serben noch aus der Zeit der Balkankriege der neunziger Jahre im Ausland der Ruf eines fremdenfeindlichen, chauvinistischen Volkes anhängt, präsentiert sich Serbien 2015 insgesamt friedfertig und hilfsbereit.

Auch die Lage in der Gegend zwischen dem zentralen Busbahnhof und dem Hauptbahnhof hat sich etwas entspannt, seit der Staat direkte Zugverbindungen von Süden des Landes an der Grenze zu Mazedonien bis in die serbische Grenzstadt Subotica in der Nordprovinz Vojvdina einsetzt. Zwar lagern in Belgrad immer noch Menschen unter freiem Himmel, doch Szenen wie in Budapest spielen sich dort nicht ab. Die Stadt Belgrad hat vor dem Hauptbahnhof einen Tanklastwagen mit Trinkwasser aufgestellt. Einige Flüchtlinge aus dem Nahen Osten haben stattdessen lieber in der Bahnhofskneipe Kaffee bestellt und sitzen nun an ihren Smartphones. „Wir haben keine Probleme mit denen. Die sind friedlich wie Käfer“, sagt der Kellner, schränkt dann allerdings ein: „Nur, dass sie vielleicht nicht so pedantisch sind wie wir“. Pedantisch? „Na ja, es ist nun einmal so“, sagt der Kellner und sucht nach Worten, bis er diese findet: „Sie lassen überall ihren Müll liegen.“

In der Bahnhofshalle wollen zwei junge Männer von der Dame am Informationsschalter wissen, ob man auch ohne Pass mit dem Zug nach Ungarn fahren könne, aber die Kommunikation bricht auf halbem Wege zusammen, weil die Flüchtlinge kein Serbisch und die Frau von der Eisenbahn kaum Englisch spricht. Sie werde jetzt ständig Dinge gefragt, die sie nicht verstehe, sagt die Frau im Gespräch und meint nicht die Sprache damit: „Ich kann sagen, wann welcher Zug fährt, aber ich weiß doch nicht, welche Dokumente die Menschen brauchen, um nach Deutschland zu kommen.“ Wer die Frau fragt, wann die Züge nach Subotica fahren, in die letzte serbische Stadt vor der ungarische Grenze, bekommt von ihr eine eindeutige Antwort: Fünfmal am Tag, um 7 Uhr 17, 11.15, 13.40, 17.00 und 21.48 kann man Belgrad mit dem Zug in Richtung der ungarischen Grenze verlassen. Und das wollen alle Fremden, die in den Straßen um den Bahnhof gestrandet sind.

Um die Ankommenden zu beraten, hat die Stadt Belgrad im August ein Informationsbüro für Flüchtlinge eröffnet. Es liegt in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs, nur wenige Schritte vom Pornokino „Partisan“ und unweit des Platzes, wo im Jahr 2003 der damalige serbische Ministerpräsident Zoran Djindjić erschossen wurde. Hier arbeiten sechs Übersetzer (vier für Arabisch sowie je einer für Urdu und Farsi), Anwälte klären über das Asylrecht in den europäischen Staaten auf, Ärzte bieten medizinische Versorgung an. Alle Helfer arbeiten unbezahlt, in ihrer Freizeit.

Belgrads Politik hebt sich deutlich von der vieler Nachbarstaaten ab

Miloš Rajkovski aus einem kleinen Ort zwanzig Kilometer nördlich von Belgrad ist einer von ihnen. Der junge Mann studiert Soziologie in Belgrad, und das Fehlen mehrerer Vorderzähne zeigt, dass es ihm finanziell wohl nicht viel besser geht als einigen der Menschen aus dem Nahen Osten oder aus Afghanistan, denen er hilft. „Wir bieten psychologische, medizinische und rechtliche Hilfe an“, sagt Rajkovski und erwähnt, er habe schon früher Erfahrungen gesammelt im Umgang mit „bedrohten Gruppen“, wie er sie nennt. Er habe auch serbischen Roma geholfen, so der Student. Wie lange er helfen werde? „So lange, wie es nötig ist“, sagt Rajkovski.

Mehr zum Thema

Natürlich ist nicht absehbar, wie sich die Hilfsbereitschaft der Serben entwickeln wird, sollte das Land nicht nur Durchgangsstation bleiben, sondern womöglich auch ein dauerhafter Aufenthaltsort für die meist muslimischen Flüchtlinge werden. Doch derzeit hebt sich die Politik Belgrads deutlich von der vieler Nachbarstaaten ab. Das gilt nicht nur für Ungarn, sondern auch für Bulgarien.

Die bulgarische Regierung hat schon im vergangenen Jahr einen Zaun an ihrer Grenze zur Türkei gebaut. Bulgariens Innenministerin Rumjana Buchwarowa zählt es zu ihren Erfolgen, dass die meisten Flüchtlinge die Route über Serbiens seit 2007 der EU angehörenden östlichen Nachbarstaat meiden: „Einer der Gründe, warum Bulgarien etwa 16000 Flüchtlinge hat statt 160000 wie in Mazedonien oder noch mehr in Griechenland, ist, dass die Menschen und jene, die ihnen helfen, genau wissen, dass es sehr schwierig ist, Bulgariens Territorium zu durchqueren“. Nach einem Treffen der europäischen Innenminister im Juli verkündete die Ministerin stolz, es sei gelungen, die Zahl der Asylbewerber, die Bulgarien in Absprache mit den anderen EU-Mitgliedern aufnehmen müsse, um ein Drittel zu senken – von 750 auf 500.

*************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

*************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

see our letter on:

*Herausgegeben von Udo von Massenbach, Bärbel Freudenberg-Pilster, Joerg Barandat*

*****************************************************************************************************************************************

UdovonMassenbachMailJoergBarandat

09-04-15 CSIS – Constructing a New Syria- Dealing with the Real Outcome of the ‚ISIS War‘.pdf

09-07-15 USAID-Syria_Fact Sheet 08-04-2015.pdf

Advertisements