Massenbach-Letter: NEWS 06/02/15

Massenbach-Letter. News

*Herausgegeben von Udo von Massenbach, Bärbel Freudenberg-Pilster, Joerg Barandat*

· Victoria Nuland: Entschlossenheit der transatlantischen Gemeinschaft wichtig für Einheit in schwierigen Zeiten.

· Помощник госсекретаря Виктория Нуланд о трансатлантическом единстве.

· Joe Biden: A Plan for Central America.

· Airbus chief vows to shake up management after A400M problems.

· The Southern Gas Corridor: Initiated by the EU , Completed by Others-TANAP, TAP, and the Redirection of the South Stream Pipeline.

· Greek Government Unlikely to Target Shipping Industry.

· FES-Papier: Neue Gemeinschaftsaufgabe für die Daseinsvorsorge.

· Welche Chancen bietet TTIP Unternehmen und Verbrauchern?

Massenbach* Joe Biden: A Plan for Central America*

AS we were reminded last summer when thousands of unaccompanied children showed up on our southwestern border, the security and prosperity of Central America are inextricably linked with our own.

The economies of El Salvador, Guatemala and Honduras remain bogged down as the rest of the Americas surge forward. Inadequate education, institutional corruption, rampant crime and a lack of investment are holding these countries back. Six million young Central Americans are to enter the labor force in the next decade. If opportunity isn’t there for them, the entire Western Hemisphere will feel the consequences.

Confronting these challenges requires nothing less than systemic change, which we in the United States have a direct interest in helping to bring about. Toward that end, on Monday, President Obama will request from Congress $1 billion to help Central America’s leaders make the difficult reforms and investments required to address the region’s interlocking security, governance and economic challenges. That is almost three times what we generally have provided to Central America.

Last summer, as our countries worked together to stem the dangerous surge in migration, the leaders of El Salvador, Guatemala and Honduras asked for additional assistance to change the climate of endemic violence and poverty that has held them back. In June, I made it clear to these leaders that the United States was ready to support them — provided they took ownership of the problem. Mr. Obama drove home this point when the leaders visited Washington in July.

And they responded. Honduras signed an agreement with Transparency International to combat corruption. Guatemala has removed senior officials suspected of corruption and aiding human trafficking. El Salvador passed a law providing new protections for investors. Working with the Inter-American Development Bank, these three countries forged a joint plan for economic and political reforms, an alliance for prosperity.

These leaders acknowledge that an enormous effort is required. We have agreed to intensify our work together in three areas.

First, security makes everything else possible. We can help stabilize neighborhoods through community-based policing, and eradicate transnational criminal networks that have turned Central America into a hotbed for drug smuggling, human trafficking and financial crime. Some communities in Guatemala and El Salvador are already seeing the benefit of United States-sponsored programs on community policing, specialized police training and youth centers similar to Boys and Girls Clubs in the United States. As I learned in crafting the 1994 United States crime bill, these programs can reduce crime.

Second, good governance begets the jobs and investment that Central America needs. Today, court systems, government contracting and tax collection are not widely perceived as transparent and fair. These countries have among the lowest effective tax rates in the hemisphere. To attract the investments required for real and lasting progress, they must collect and manage revenues effectively and transparently.

Third, there is not enough government money, even with assistance from the United States and the international community, to address the scale of the economic need. Central American economies can grow only by attracting international investment and making a more compelling case to their citizens to invest at home. That requires clear rules and regulations; protections for investors; courts that can be trusted to adjudicate disputes fairly; serious efforts to root out corruption; protections for intellectual property; and transparency to ensure that international assistance is spent accountably and effectively.

We are ready to work with international financial institutions and the private sector to help these countries train their young people, make it easier to start a business, and ensure that local enterprises get the most out of existing free trade agreements with the United States.

The challenges ahead are formidable. But if the political will exists, there is no reason Central America cannot become the next great success story of the Western Hemisphere.

The region has seen this sort of transformation before. In 1999, we initiated Plan Colombia to combat drug trafficking, grinding poverty and institutional corruption — combined with a vicious insurgency — that threatened to turn Colombia into a failed state. Fifteen years later, Colombia is a nation transformed. As one of the architects of Plan Colombia in the United States Senate, I saw that the key ingredient was political will on the ground. Colombia benefited from leaders who had the courage to make significant changes regarding security, governance and human rights. Elites agreed to pay higher taxes. The Colombian government cleaned up its courts, vetted its police force and reformed its rules of commerce to open up its economy. The United States invested $9 billion over the course of Plan Colombia, with $700 million the first year. But our figures show that Colombia outspent us four to one.

The cost of investing now in a secure and prosperous Central America is modest compared with the costs of letting violence and poverty fester.

Mr. Obama has asked me to lead this new effort. For the first time, we can envision and work toward having the Americas be overwhelmingly middle class, democratic and secure.

That is why we are asking Congress to work with us. Together, we can help Central America become an embodiment of the Western Hemisphere’s remarkable rise — not an exception to it.

Joseph R. Biden Jr. is the vice president of the United States.

http://www.nytimes.com/2015/01/30/opinion/joe-biden-a-plan-for-central-america.html?emc=edit_ty_20150130&nl=opinion&nlid=42724716&_r=0

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Welche Chancen bietet TTIP Unternehmen und Verbrauchern?

Diese Frage beantworten in einem kurzen Film Nicola Leibinger-Kammüller (TRUMPF),

Volkmar Denner (BOSCH) und BDI-Handelsexpertin Stormy-Annika Mildner.

TTIP – Was das Freihandelsabkommen dem Mittelstand und den Verbrauchern bringt

Der Werkzeugmaschinenbauer TRUMPF, der…

youtube.com

https://www.youtube.com/watch?v=LAd17HperAM&feature=youtu.be

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Victoria Nuland: Entschlossenheit der transatlantischen Gemeinschaft wichtig für Einheit in schwierigen Zeiten*

Posted on 2015/01/27 by Amerika Dienst

Victoria Nuland im Gespräch mit Fiona Hill

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die vorbereitete Rede zur transatlantischen Einheit, die Victoria Nuland, Abteilungsleiterin für europäische und eurasische Angelegenheiten im US-Außenministerin, am 27. Januar an der Brookings Institution in Washington gehalten hat.

Danke für die Einführung, Fiona. Ich danke der Brookings Institution für die herzliche Begrüßung. Ich gratuliere Ihnen allen, dass Sie nun zum achten Mal in Folge auf Platz eins der Think‑Tanks sind. Es überrascht mich auch nicht, dass diese wiederholte Auszeichnung mit der Amtszeit von Strobe Talbott als Präsident zusammenfällt. Es ist eine der großen Freuden meines Lebens und eine große Ehre, einen der besten amerikanischen Außenpolitiker meinen Mentor und Freund nennen zu dürfen. Danke, Strobe, für deinen intellektuellen Mut, danke für dein großes Herz, und danke, dass du mittlerweile drei Generationen gezeigt hast, wie wir unsere Vorstellungen und unsere Lebensaufgabe in den hehrsten amerikanischen Werten verankern können: Freiheit, unsere Verantwortung als Staats- und Weltbürger, Wahrhaftigkeit, Gerechtigkeit und Chancen für alle.

Aber auch sonst hat Brookings einiges zu bieten. Für den amerikanischen Staat war es eine Bereicherung, im Laufe der Jahre einige der Besten unter Ihnen abwerben zu können – Sie, Fiona. Susan Rice. Martin Indyk. Derek Chollet und meinen Vorgänger, Phil Gordon, um nur einige zu nennen.

Vor etwas über einem Jahr habe ich mir selbst mit Brookings einige Schwierigkeiten eingehandelt, weil ich meine erste Rede als Abteilungsleiterin bei einem anderen meiner bevorzugten Think‑Tanks in dieser Stadt gehalten haben, beim Atlantic Council. Manche hielten diese Rede für zu ehrgeizig, da ich zu einer transatlantischen Renaissance aufgerufen habe, zu „einem neuen Schub von Energie, Vertrauen, Innovation und Großzügigkeit, verwurzelt in unseren demokratischen Werten und Idealen.“

Damals konnte natürlich niemand vorhersehen, dass unsere transatlantische Bindung und unsere 25-jährige Arbeit für ein geeintes, freies und friedliches Europa durch ein aggressives russisches Vorgehen in der Ukraine auf die Probe gestellt werden würde. Oder dass die IS-Terrormiliz und ihre Anhänger unaussprechliche Gewalt, Blutvergießen und Terror in die Peripherie Europas und sogar in die europäischen Städte tragen würden. Diese Herausforderungen könnten von Vancouver bis Wladiwostok alles gefährden, wofür wir stehen: demokratische Entscheidungsfreiheit, persönliche Freiheit, kollektive Sicherheit, Frieden, Toleranz und Wohlstand.

Ich möchte heute allerdings sagen, dass die Prüfungen, die uns im letzten Jahr auferlegt wurden, unsere transatlantische Einheit nicht nur nicht untergraben haben, sondern wir ihretwegen sogar stärker, entschlossener und besser ausgestattet sind, um uns zu verteidigen und unsere Wertegemeinschaft zu erweitern.

Hier nur einige Beispiele:

Die Verteidigung der NATO-Mitgliedsländer ist heute besser und das Bündnis ist in der Lage, schneller zu reagieren als vor einem Jahr. Bündnistruppen sind in den drei baltischen Staaten, in Polen, Bulgarien und Rumänien, zu Lande, zu Wasser und in der Luft im Einsatz. Wir erhöhen die Verteidigungshaushalte und verbessern unsere Fähigkeit, entlang der Ostgrenze der NATO schnell Verstärkung zu schicken.

Im Bereich der Energiesicherheit geben wir nicht nur Lippenbekenntnisse ab, wir lassen unseren Worten jetzt auch Taten folgen. Im vergangenen Jahr haben die Vereinigten Staaten und die EU Polen, Ungarn und der Slowakei geholfen, den Gastransport entgegen der Hauptflussrichtung in die Ukraine zu bewerkstelligen. Moldawien hat eine neue Erdgasverbindungsleitung zu Rumänien, und im gesamten Baltikum wurden Flüssiggas-Kopfstationen eröffnet oder Verträge für diese Terminals vergeben, wodurch die Abhängigkeit dieser Länder von einer einzigen Quelle erheblich reduziert wurde.

Heute liegt das Wachstum der US-Wirtschaft bei über fünf Prozent, und die europäischen Regierungen haben sich auf ihrem Weg zu gemeinsamem Wohlstand einer Wachstumspolitik, Kapitalinvestitionen und der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (T-TIP) verschrieben. Beide Seiten des Atlantiks werden 2015 von den unerwarteten Impulsen durch niedrigere Ölpreise profitieren.

Gemeinsam bilden unsere Länder den Kern der globalen Koalition geben die IS‑Terrormiliz und stellen sich ihren Bestrebungen entgegen, eine großartige Religion für ihre perversen Zwecke zu missbrauchen und unsere multikulturellen Gesellschaften zu terrorisieren und zu spalten. Als transatlantische Gemeinschaft waren wir kreativ und großzügig in unserer Unterstützung der Ukraine, Moldawiens und Georgiens, und wir haben geschickt Sanktionen eingesetzt, damit Russland für sein aggressives Vorgehen einen Preis zahlen muss, während wir unermüdlich auf eine Deeskalation der Situation durch Diplomatie und die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen gedrängt haben.

Gemeinsam arbeiten wir daran, zwei weitere Gifte zu neutralisieren, die unsere Entschlossenheit von innen zersetzen werden, wenn wir sie nicht unter Kontrolle bringen: die Geißeln der Korruption in unseren Gesellschaften und Volkswirtschaften sowie den neuen und widerwärtigen, vom Ausland finanzierten Propagandafeldzug auf unseren Ätherwellen und im öffentlichen Raum.

Heute würde ich sagen, dass wir im Verlauf des vergangenen Jahres gemeinsam die Grundlage für eine transatlantische Renaissance geschaffen haben – zuerst ad hoc, notgedrungen und in vielerlei Hinsicht zu schwach und mit zu geringen Mitteln. Aber wir haben doch unsere gegenseitigen Versprechen erneuert, unsere Sicherheit, unseren Wohlstand und unsere Werte gemeinsam zu verteidigen, indem wir unsere einzigartigen Stärken nutzen: unseren Glauben an ungeteilte und kollektive Sicherheit, unser offenes Handelssystem, in dem Innovationen, Unternehmergeist und eine saubere, transparente Regierungsführung belohnt werden sowie unser Engagement für Toleranz, freie Meinungsäußerung und für die Freiheit jedes Einzelnen und jeder Nation, ihren Weg selbst zu wählen. Auf diesem Weg sind alle Versuche, uns zu spalten, zu ängstigen oder uns für bankrott zu erklären gescheitert.

Das ist ein wichtiger erster Schritt, trotzdem bin ich auch hier, um zu betonen, dass eine kurzfristige, oberflächliche transatlantische Renaissance nicht ausreicht. 2015 müssen wir mit größerer Genauigkeit voranschreiten, mehr investieren und uns dessen bewusst werden, wie sicherheitspolitische, wirtschaftliche und wertebasierte Elemente unserer Strategie sich gegenseitig verstärken und voneinander abhängen.

Wie Lenin sagte: Čto delat’. Was müssen wir tun?

Zuerst müssen wir unsere Sicherheitsverpflichtungen untereinander einhalten. Alle NATO-Bündnispartner müssen weiterhin zu den Land-, See-, und Luftsicherungsmissionen entlang der gesamten östlichen Frontlinie der NATO beitragen. Alle müssen weiterhin zur neuen „Speerspitze“ der NATO beitragen, dank der wir schneller Truppen an Brennpunkte entsenden können, und wir müssen schnellstmöglich Kommando- und Kontrollzentren in den sechs Staaten an vorderster Front einrichten. Die NATO ist ein Verteidigungsbündnis, dessen Ziel es ist, Aggression durch Abschreckung zu vermeiden; falls das jedoch nicht gelingt, müssen wir bereit sein. Die Vereinigten Staaten haben dafür und zur Unterstützung der Sicherheit unserer östlichen Partner mehr als eine Milliarde US-Dollar bereitgestellt. Alle Bündnispartner müssen so viel beitragen wie sie können, und sie müssen sich an die Vereinbarung zu den Verteidigungsausgaben halten, die wir in Wales getroffen haben. Einige Regierungen deuten hier einen Rückzug an.

Für unseren Kampf gegen die IS‑Terrormiliz und ihre Verbündeten brauchen wir große militärische Macht und großzügige Sicherheitshilfen für unsere Partner. 40 europäische Bündnispartner und deren Partner engagieren sich bereits. Wir brauchen ebenfalls nationale Gesetze, die den transatlantischen Raum gegen die Anwerbung und Finanzierung ausländischer Kämpfer wappnet. Genauso wichtig ist es, Anwerbungen in Schulen und Gefängnissen unmöglich zu machen und dem Terrorismus den Nährboden aus Intoleranz, wirtschaftlicher Auswegslosigkeit und gesellschaftlicher Ausgrenzung zu entziehen. Jede unserer Nationen muss diese Herausforderungen individuell angehen, aber wir müssen einander dabei unterstützen und uns über bewährte Verfahren austauschen. Das ist auch das Ziel des Gipfeltreffens, das der Präsident am 18. Februar ausrichten wird.

Zweitens müssen wir schneller in unseren gemeinsamen Wohlstand investieren. Dazu gehört auch, die T-TIP Verhandlungen dieses Jahr zu beschleunigen und zu vertiefen, die Öffentlichkeit transparent über diese Gespräche zu informieren und Mythen und Panikmache mit Fakten darüber zu widerlegen, welche Handelshemmnisse T‑TIP insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen eliminieren wird.

Wir müssen saubere Geschäfte und ehrliche Politiker schützen, indem wir diejenigen hochnehmen, die versuchen, das System mit Schwarzgeld und monopolistischen Absichten zu pervertieren. Denken Sie daran, wie schnell Marine LePen ausländischen Geldgebern entsagte, als sie entdeckt wurden, und wie schnell South Stream zusammenbrach, als die EU auf ehrlichen, nicht monopolistischen Verträgen bestand.

Korruption untergräbt nicht nur die Demokratie. Sie ermöglicht auch, dass sich negative Einflüsse aus dem Ausland auf unsere Politik und unsere Volkswirtschaften auswirken. Deshalb werden wir dieses Jahr überall in Mittel- und Osteuropa und auf dem Balkan zusammen mit unseren Bündnispartnern und Partnern unsere Anstrengungen zur Stärkung einer unabhängigen Justiz und im Kampf gegen die Korruption massiv erhöhen und durch E-Governance eine offene Regierung und ein transparentes öffentliches Beschaffungswesen und andere bewährte Verfahren fördern.

Wir müssen unsere gemeinsamen Anstrengungen mit der EU signifikant erhöhen, um für die nächste Tranche von Projekten im Bereich der Energiesicherheit, die viel dazu beitragen werden, Staaten aus ihrer Abhängigkeit zu befreien, Investitionen und Aufmerksamkeit zu sichern. Diese Projekte beinhalten den Bau einer Verbindungsleitung zwischen Bulgarien und Griechenland, die Konsolidierung des südlichen Korridors und die Zusammenarbeit mit Kroatien, Ungarn und anderen Ländern, um das Potenzial des Gas-Terminals auf der Insel Krk freizusetzen und so für Mitteleuropa und den Balkan mehr Möglichkeiten der Energieversorgung zu schaffen.

Zu guter Letzt müssen wir unseren Partnern im Osten die Treue halten, deren einziger Wunsch es ist, so zu leben wie wir. 2015 müssen wir zusammenarbeiten, um Demokratie, gute Regierungsführung und Rechtsstaatlichkeit in der Republik Moldau und in Georgien zu vertiefen und um die Chancen für Wachstum und Investitionen zu stärken, während diese Länder ihre Assoziierungsabkommen mit Europa umsetzen.

Wir müssen unsere Türen für Armenien geöffnet halten, Reformer in Weißrussland weiter unterstützen und weiter daran arbeiten, dass Aserbaidschan so stark in der Verteidigung universeller Rechte wird wie in der Förderung seines Wirtschaftswachstums und der regionalen Sicherheit.

2015 kann und sollte auch ein Jahr des Fortschritts für die Zypern-Gespräche und unser seit nunmehr 20 Jahren bestehendes Bestreben sein, Frieden, Versöhnung, Reformen und gute Regierungsführung auf den Balkan zu bringen.

Doch letztendlich ist uns allen klar, dass ein geeintes, freies und friedliches Europa heute mit der Ukraine steht und fällt. Der Kampf der Ukraine um Freiheit ist auch unser Kampf. Im vergangenen Jahr haben wir alle über die demokratischen Erfolge in der Ukraine gejubelt – über Hunderttausende, die auf dem Maidan und überall im Land bei klirrender Kälte für den Wandel ausharrten, über zwei freie und gerechte Wahlen, die Verabschiedung eines starken Haushalts und Reformplans durch das Parlament und über die im September in Minsk unterzeichnete Aussicht auf Frieden.

Gemeinsam mit unseren ukrainischen Freunden haben wir um ihre Verluste getrauert: um die Krim, um 5.200 im Donbass sinnlos getötete Menschen und, erst am vergangenen Wochenende, um weitere 30 unschuldig Getötete und fast 100 Verletzte in Mariupol, die getroffen wurden, als die Separatisten mit „Grad“-Raketen 25 Kilometer über die Waffenstillstandslinie hinaus feuerten, während ihr Anführer Sachartschenko mit diesem Gemetzel vor der ganzen Welt prahlte.

Und doch bleiben die Ukrainer standhaft und mutig dabei, eine bessere Zukunft zu fordern, und dasselbe müssen auch wir tun. Unsere erste Aufgabe ist es, ihnen den wirtschaftlichen Spielraum zu geben, den sie brauchen, um die zugesagten Reformen umzusetzen. Die Vereinigten Staaten werden eine Kreditbürgschaft in Höhe von einer Milliarde US-Dollar zusagen, um gemeinsam mit einem neuen Programm des IWF zu helfen, die Ukraine zu stabilisieren, und wir werden später im Jahr noch eine weitere Milliarde US-Dollar erwägen, wenn die Ukraine den Weg der Reformen weitergeht. Europa hat über 2,1 Milliarden US-Dollar zugesagt und wir befürworten Gespräche über weitere Zusagen. Wir arbeiten mit dem IWF und der Weltbank an neuen, an Reformen geknüpfte Finanzierungen.

Wir müssen der Ukraine auch dabei helfen, das Blutvergießen zu beenden. Das bedeutet, die Ukraine weiterhin bei defensiven Sicherheitsmaßnahmen zu unterstützen. Die Vereinigten Staaten haben 2014 118 Millionen US-Dollar an Sicherheitshilfe für die Ukraine bereitgestellt und 120 Millionen Dollar zusätzlich für die Ausbildung und Ausrüstung im Jahr 2015 zugesagt.

Es bedeutet auch, die Unterzeichner des Minsker Abkommens – die Separatisten und Russland – zur Verantwortung zu ziehen, wenn sie der Ukraine die Kontrolle über ihre eigene Grenze verweigern, wenn tödliche russische Waffen und Kämpfer weiterhin zu Hunderten über diese Grenze strömen und staatliche russische Medien Lügen darüber verbreiten, wer für die Gewalt verantwortlich ist.

Vor nur wenigen Wochen sprachen wir in Washington und überall in Europa darüber, wie Sanktionen aufgehoben werden können, falls und sobald das Abkommen von Minsk vollständig umgesetzt wurde. Nach der vergangenen Woche, in der das Minsker Abkommen so drastisch verletzt wurde, sprechen wir auf beiden Seiten des Atlantiks über die Notwendigkeit, die Kosten für Russland zu erhöhen.

Bereits jetzt steigen die Kosten für Russland, auch für ganz normale Bürger. Sie können daran gemessen werden, wie viele junge Männer von Pskow bis nach Kasan unter rätselhaften Umständen nicht von ihrem Militärdienst nach Hause zurückkehren. Ihren Müttern und Ehefrauen wird gesagt, dass sie keine Fragen stellen sollen, wenn sie das volle Sterbegeld erhalten wollen.

Die Kosten für Russland können auch an der 10- bis 15-prozentigen Inflationsrate, die man an der Kasse und an Esstischen in ganz Russland zu spüren bekommt, an den 150 Milliarden US-Dollar, die durch Kapitalflucht allein im vergangenen Jahr aus dem Land verschwunden sind, und an den 130 Milliarden US-Dollar, die im vergangenen Jahr aus der russischen Devisenkasse verschwanden – Geld, das verwendet wurde, um den Rubel zu stärken. Erst gestern hat S&P die Bonität Russlands auf Ramschstatus herabgestuft. Im öffentlichen Sektor gibt es jetzt Kündigungen und Berichten zufolge 20-prozentige Kürzungen bei der Nachrichtenagentur TASS. Die sinkenden Ölpreise zeigen die Verwundbarkeit des Wirtschaftsmodells der derzeitigen Führung. Und an denselben Tischen überall in Russland fragen die Bürger sich einmal mehr, warum ihre Regierung mehr Wert auf Abenteuer im Ausland legt als auf das Wohlergehen und die Lebensqualität ihrer eigenen Bürger, genauso, wie es in vielen anderen traurigen Momenten in der langen Geschichte Russlands der Fall war.

Doch es muss nicht so sein. Viele der Russland-Experten hier im Raum, auch ich selbst, haben einen Großteil ihres Erwachsenenlebens damit verbracht, Türen zu öffnen, um Russland besser in die euro-atlantischen Strukturen einzubinden. Wir wehren uns gegen das heute in Moskau so beliebte Klagelied, dass wir versuchen, Russland zu schwächen – nichts könnte weiter von der Realität entfernt sein. Was wir wollten und noch immer wollen ist ein starkes, demokratisches Russland, das die Rechtsstaatlichkeit im In- und Ausland und die Souveränität seiner Nachbarländer achtet, ein Russland, das mit uns und mit Europa zusammenarbeitet, um in der Region und weltweit Frieden und Sicherheit aufzubauen.

Seit 1992 haben allein die Vereinigten Staaten über 20 Milliarden US-Dollar darauf verwendet, Russland zu stärken und seine Wirtschaft zu öffnen, das Land für die WTO vorzubereiten und in Russland Gesundheit, eine saubere und offene Regierungsführung und Wahlen, die Nichtverbreitung von Atomwaffen und engere Beziehungen zwischen Russland und der NATO zu fördern, gemeinsame Operationen und Übungen eingeschlossen. Aber diese Art der Kooperation kann nicht fortgesetzt werden, wenn Russland auf den Regeln des internationalen Systems herumtrampelt, von denen es selbst profitieren will, wenn es Teile des Territoriums seines Nachbarlandes abzwackt und versucht, das Land in eine wirtschaftliche und politische Unterwerfung zu zwingen.

Der Ausweg für Russland, der Weg zurück zu besseren Beziehungen zu uns allen, ist ganz einfach: In dem Moment, in dem Russland der Ukraine erlaubt, ihre Seite der internationalen Grenze zu kontrollieren und aufhört, den Konflikt weiter zu befeuern, wird sich die Situation verbessern. Der Strom der Waffen und Kämpfer wird abreißen, Geiseln werden nach Hause zurückkehren, Sanktionen können wieder aufgehoben werden. Und der Kampf, den Moskau ein innerukrainisches Problem nennt, wird genau das werden. Mit unserer Unterstützung werden die Ukrainer die Chance haben, auf die legitimen Klagen der Menschen im Osten zu reagieren, die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Strukturen und Beziehungen wieder aufzubauen, die der demokratischen Ukraine einen Rahmen geben und den Kindern, Müttern, Familien, Arbeitnehmern und Rentnern der Donbass-Region eine Chance zu geben, friedlich, rechtmäßig und verfassungsgemäß ihre Zukunft in die Hand zu nehmen – genau das, was Moskau immer zu wollen behauptet.

Ich habe meine Kinder das erste Mal mit nach Russland genommen, als sie sieben und neun Jahre alt waren. Genau wie ich verliebten auch sie sich in die Kunst, die Kultur, die großartige, tiefgründige russische Seele, sogar in das russische Essen. Heute sind sie Teenager und wenn sie die Nachrichten sehen, fragen sie mich, was geschehen ist. Ich sage ihnen, dass ich hoffe, dass es nur vorübergehend ist. Arbeiten wir daran, die Zeiten klüger und sicherer zu machen, dafür zu sorgen, dass Russland für ein geeintes, freies und friedliches Europa mit uns zusammenarbeitet und seine Stärke wieder in seiner Bevölkerung, ihren Ideen und ihrer Fähigkeit zur Innovation sieht und nicht in seinen Waffen und seiner Fähigkeit, andere einzuschüchtern.

In der Zwischenzeit müssen wir alle weiter an der transatlantischen Renaissance und an der Erweiterung der Zahl der Länder arbeiten, die davon profitieren. Das tun wir für uns und unsere Kinder, aber auch für die Welt im weiteren Sinne, die davon abhängig ist, dass wir unsere Werte leben, und um den globalen Goldstandard für die Verteidigung des Völkerrechts, von Frieden, Sicherheit, freiem Handel und universellen Menschenrechten zu schaffen. Ich danke Brookings und allen heute hier Anwesenden dafür, dass Sie diese Ziele mit uns teilen.

Vielen Dank.

Originaltext: State’s Nuland on Trans-Atlantic Unity (http://iipdigital.usembassy.gov/st/english/texttrans/2015/01/20150127313219.html#axzz3Q6WX5mmR )

http://blogs.usembassy.gov/amerikadienst/2015/01/27/nuland-transatlantische-einheit/#more-8417

**********************************************************************************************************************

Airbus chief vows to shake up management after A400M problems*

http://www.ft.com/intl/cms/s/0/4aa399ae-a6d3-11e4-8a71-00144feab7de.html#axzz3QJk0x4sB

In dem FT-Bericht fällt aber auch noch eine weitere interessante Stelle auf: Ein nicht genannter Insider, so berichtet die Zeitung, habe davon gesprochen, dass Deutschland für seine A400M bestimmte Dinge (‘specifications’) verlangt habe, die über die Forderungen der Käufernationen Frankreich und Großbritannien hinausgingen. Die deutschen Forderungen seien bei einem Flugzeug mit mehr als zwei Millionen Einzelteilen nicht ernsthaft zu erfüllen. Das kann ja noch interessant werden.

http://augengeradeaus.net/2015/01/probleme-beim-a400m-airbus-chef-entschuldigt-sich-und-kuendigt-konsequenzen-an/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

WB_BPKcrop_20150127

Bei der Vorlage seines letzten Jahresberichts hat der scheidende Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus nicht nur, wie schon in den Vorjahren, die Mängel in der Truppe, bei Ausrüstung und Infrastruktur aufgelistet – sondern auch gefordert, bei der Neuausrichtung der Bundeswehr nachzubessern. So müsse das Dogma Der Sack ist zu bei den Standorten überprüft werden: Es sei wenig sinnvoll, Einheiten aus frisch sanierten Kasernen ausziehen zu lassen und statt dessen an anderen Standorten marode Einrichtungen erst wieder für viel Geld instand setzen zu müssen. Da sei dringend eine Nachbesserung im Interesse von Soldaten wie Steuerzahlern nöitg.

Kritisch äußerte sich Königshaus, dessen Amtszeit am 19. Mai um 24 Uhr endet, auch zu dem Grundsatz Breite vor Tiefe für alle Fähigkeiten der Bundeswehr. Für besonders beanspruchte Bereiche, zum Beispiel Lufttransport oder Sanität, müsse mehr Tiefe geschaffen werden.

Die komplette Pressekonferenz des Wehrbeauftragten am (heutigen) Dienstag zum Nachhören (hat aus technischen Gründen etwas gedauert):

http://augengeradeaus.net/wp-content/uploads/2015/01/Wehrbeauftragter_BPK_27jan2015.mp3

Artikel anzeigen… (http://augengeradeaus.net/2015/01/pk-wehrbeauftragter/ )

**********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Policy= res publica

Freudenberg-Pilster* FES-Papier: Neue Gemeinschaftsaufgabe für die Daseinsvorsorge*

Umsetzungsvorschlag für FES-Idee zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse

Die aktuellen Regeln zum Länderfinanzausgleich laufen Ende 2019 aus. Die wirtschaftlichen und sozialen Unterschiede der Regionen in Deutschland sind dann aber keineswegs ausgeglichen. Deshalb hat der Arbeitskreis Nachhaltige Strukturpolitik der FES, unter Federführung von Hans Eichel, Heinrich Tiemann und Philipp Fink, einen Vorschlag für eine Reform des Länderfinanzausgleichs entwickelt. Unter anderem wird die Einführung einer Gemeinschaftsaufgabe zur Stärkung der Daseinsvorsorge vor Ort gefordert. Denn eine flächendeckende Versorgung mit hochwertigen öffentlichen Dienstleistungen ist ein wichtiger Bestandteil bei der Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse.

Claudia Neu, Jens Kersten und Berthold Vogel haben diesen Vorschlag geprüft und ein Konzept zur Umsetzung einer neuen Gemeinschaftsaufgabe zur Stärkung der regionalen Daseinsvorsorge entwickelt. Darin wird die staatspolitische Bedeutung der Daseinsvorsorge betont und ihre leistungsfähige Finanzierung garantiert. Zudem zeigen die Autor_innen, dass eine Grundversorgung mit öffentlichen Dienstleistungen eine wesentliche Bedingung für eine prosperierende und gleichgewichtige soziale und wirtschaftliche Entwicklung ist.

Zu den Autoren

Prof. Dr. Jens Kersten lehrt öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaften an der Ludwig-Maximilians Universität in München.

Prof. Dr. Claudia Neu lehrt Allgemeine Soziologie an der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach.

Prof. Dr. Berthold Vogel ist Direktor des Soziologischen Forschungsinstituts (SOFI) an der Georg-August-Universität Göttingen und Soziologe am Hamburger Institut für Sozialforschung.

Titel (Langfassung)

Regionale Daseinsvorsorge: Begriff, Indikatoren, Gemeinschaftsaufgabe, WISO Diskurs, Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn 2015, 31 S.

Bezug

Internet: http://www.fes.de/cgi-bin/gbv.cgi?id=11182&ty=pdf

Titel (Kurzfassung)

Für eine Gemeinschaftsaufgabe zur Stärkung der regionalen Daseinsvorsorge, WISO direkt, Bonn 2015, 4 S.

Bezug

Internet: http://www.fes.de/cgi-bin/gbv.cgi?id=11183&ty=pdf

Zu unserem Reformvorschlag für den Länderfinanzausgleich

Hans Eichel, Philipp Fink, Heinrich Tiemann, Vorschlag zur Neuordnung des Finanzausgleichs, WISO direkt, Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn 2013.

Internet: http://library.fes.de/pdf-files/wiso/10091.pdf

Joachim Ragnitz et al.: Wer bestellt, bezahlt! Berechnung des Vorschlags zur Neuordnung des Finanzausgleichs von Hans Eichel, Philipp Fink und Heinrich Tiemann, WISO Direkt, Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn 2014.

Internet: http://library.fes.de/pdf-files/wiso/10760.pdf

Joachim Ragnitz et al.: Wer bestellt, bezahlt! Für eine Reform des Finanzausgleichs zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland; Berechnung des Vorschlags zur Neuordnung des Finanzausgleichs von Eichel, Fink und Tiemann (2013), WISO Diskurs, Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn.

Internet: http://library.fes.de/pdf-files/wiso/10759.pdf

*********************************************************************************************************************************************

Politics: From Vision to Action

Barandat*

W A T E R I N T A K E

1/2015

Januar

31.01.2015

2015

WATER AND SUSTAINABLE DEVELOPMENT

22.03.15 World Water Day 2015

12.03.15 World Water Development Report (WWDR6)

… weitere Informationen sind zeitnah angekündigt für: http://www.unwater.org/

15-17.01.15

2015 UN-Water Annual International Zaragoza Conference. Water and Sustainable Development: From Vision to Action.

… serve UN-Water to prepare for World Water Day. This conference is part of the road map for World Water Day 2015, which will focus on "water and sustainable development" …

http://www.un.org/waterforlifedecade/waterandsustainabledevelopment2015/index.shtml

2015 World Water Week in Stockholm

August 23 – August 28

WATER FOR DEVELOPMENT

http://www.worldwaterweek.org/

State’s Nuland on Trans-Atlantic Unity _ IIP Digital.pdf
Помощник госсекретаря Виктория Нуланд о трансатл антическом единстве _ IIP Di.pdf
Airbus chief vows to shake up management after A400M problems – FT.pdf
Wehrbeauftragter_Jahresbericht_2014.pdf
Serbien zwischen allen Stühlen.pdf
150131 WATERINTAKE 01_2015.pdf
Für eine Gemeinschaftsaufgabe zur Stärkung der regionalen Dasein svorsorge.pdf

Advertisements