Massenbach-Letter: NEWS 03/01/14

Massenbach-Letter

Udo von Massenbach

News alert: US and Iran’s First Joint Military Venture: Fighting al Qaeda in Iraq * *

Guten Morgen. Prosit Neujahr!

*Die FDP. Ich habe sie hinter mir. Ich bin ausgetreten. Meine Begründung: ‘Worthülsen ersetzen Nicht-Politik. Potemkin ist weiterhin sichere Behausung. Alte Kameraden schlagen sich auf die Schulter.‘ Nein. Ende. *

UK: David Cameron tells press: Sign up to ..watchdog now or face state regulation later. *

* Press regulation: David Cameron warns newspapers * *

Massenbach* Britische Presse soll sich der staatlichen Presseregulierung unterwerfen,

fordert Premierminister David Cameron, und auf den brancheneigenen Watchdog Ipso verzichten. Nur die staatliche Presseregulierung könne verlässlich die Presserechte schützen.

theguardian.com, mirror.co.uk, ft.com, independent.co.uk

http://www.theguardian.com/media/2013/dec/26/cameron-warns-uk-press-regulation#start-of-comments * http://www.mirror.co.uk/news/uk-news/david-cameron-tells-press-sign-2962161 *

http://www.ft.com/intl/cms/s/0/4dd019e8-6e4b-11e3-8dff-00144feabdc0.html?siteedition=intl#axzz2ofZuofF7 * http://www.independent.co.uk/news/uk/politics/press-regulation-david-cameron-warns-newspapers-to-sign-up-to-royal-charter-passed-by-parliament-9026333.html

++++++++++++++++++++++++++++++

Ukraine: In der Nacht zum 25.12. wurde die ukrainische Journalistin und Aktivistin Tetyana Chornovol außerhalb Kiews von mehreren Männern brutal zusammengeschlagen, berichtet die "Kyiv Post". Attacken auf Journalisten in der Ukraine nehmen immer mehr zu.
kyivpost.com, mashable.com, derstandard.at

Montenegro: Auf die regierungskritische Tageszeitung "Vijesti" ist erneut ein Bombenanschlag verübt worden, verletzt wurde dabei aber niemand. Das österreichische Medienunternehmen Styria ist mit 25,1 Prozent an der Zeitung beteiligt.
derstandard.at

********************************************************************************************************************************************************************

The Hill: US trade push threatens China

Rising rivalry: A four-part series on US-China tensions

The recent flare-up in tensions in the Pacific has raised new doubts about America and China’s ability to peacefully coexist as both set their sights on Asia’s booming potential.

On a range of issues — from territorial claims to business practices, economic policies to the environment — the two countries’ struggle to find common ground is all but certain to dominate the headlines for years to come.

Staff writer Julian Pecquet visited China for 10 days in October at the invitation of the China-United States Exchange Foundation, a Hong Kong-based nonprofit that funds visits by lawmakers, journalists and others. He found that Beijing’s suspicions about the great power across the Pacific mirrored those in Washington, DC.

BEIJING — Congress and the White House are pushing broad trade deals that risk triggering an economic fight with China.

Pacts the Obama administration is negotiating with the European Union and Pacific Rim countries are intended to help the U.S. compete with China, a growing economic power that drives much of the global economy.

The administration is worried the U.S. could lose influence to China, particularly in Asia, as trading partners fight for access to the region’s largest economy, which is growing at a 7 percent clip.

The U.S. is particularly keen on building international support for high standards on issues such as labor, health and the environment, as well as cracking down on companies that steal others‘ inventions and curtailing government support for state-owned enterprises. The goal is to avoid a race to the bottom while pushing back against what it sees as unfair competition from China.

“The EU and the United States share the goal of using the agreement to jointly pioneer new and more effective approaches to issues of common concern in third countries and in the global trading system itself, such as state-owned enterprises and measures that favor domestic industries,” a spokeswoman for the Office of the U.S. Trade Representative told The Hill.

But the push is triggering a negative reaction in China, which sees the negotiations as an act by the U.S. to try to force changes to China’s domestic laws.

“Now they’re talking about policies that are more concerned with sovereign, domestic decisions,” said Huo Jianguo, president of the Chinese Academy of International Trade and Economic Cooperation, which advises China’s Commerce Ministry. “That means behind borders, within your own countries.

“There are many new rules – we need to get their meaning and understand whether all these rules will apply to the whole world,” he said. “That’s most difficult – how to unite, how to connect different countries‘ policies and make it fair and open.”

The press for higher standards is popular in the U.S. Congress.

“I think the broader we can get international codes, the better off we are,” said Sen. Ben Cardin (D-Md.), a member of the Senate panels on Foreign Relations and Finance, which has jurisdiction over trade deals. “And if through [EU and Pacific trade deals] we can start to establish international norms on non-tariff barriers, that’s good news. I’m for that. I’m for moving as aggressively as possible.”

Huo said China was initially “very nervous” about the Trans-Pacific Partnership talks, which include 12 countries in Asia and the Americas but not China. Beijing has since come around and now envisions one day joining the partnership if a deal is achieved.

But is increasingly worried about the talks with Europe.

A U.S.-EU deal, one Chinese expert recently opined, would be the “last straw” and a “harbinger of a trade Cold War.”

“The US and the EU are forging a G2 for global rule-setting,” wrote Zhang Xiaotong, an associate professor at Wuhan University in central China. “China has been the major target of these rules, and has been criticized by the US and the EU for not obeying them. Once the transatlantic community sets its rules, it can be predicted that Chinese exports will find market access even more difficult.”

A White House fact sheet issued when it launched talks with the EU this summer stated that they would seek to “develop rules, principles, and new modes of cooperation on issues of global concern, including intellectual property and market-based disciplines addressing state-owned enterprises and discriminatory localization barriers to trade.”

Huo said China is trying “to go further with its market-oriented reforms” to adapt to new international requirements.

The Communist Party last month announced a series of economic and social reforms that include opening up its banking sector and reducing government interference in the economy, but U.S. lawmakers continue to accuse it of keeping its currency artificially low to boost exports.

Those arguments have lost some weight internationally, however, given the Federal Reserve’s unprecedented actions to prop up the U.S. economy.

Experts say China has made good use of its alliance with other rising powers, notably Brazil and India, to stall U.S. and EU demands that they open up their agricultural and industrial sectors in exchange for cuts to farm subsidies. The latest round of talks at the World Trade Organization was launched 12 years ago.

The stalling at the WTO, however, has given momentum to the Pacific and EU deals, since those are seen as the areas where progress is possible.

“The reality is that it doesn’t appear we’re going to be able to have a successful new round of WTO negotiations,” said Sen. Chris Murphy (D-Conn.), the chairman of the Senate Foreign Relations panel on Europe. “And that can’t mean that trade negotiations stop.

“If the U.S. and Europe are together on issues like product safety, it becomes much harder for the Chinese or Indian standard to win out in the end, so we avoid a race to the bottom on something like product safety by getting our two systems together,” he said.

http://thehill.com/blogs/global-affairs/asia-pacific/193970-rising-rivalry-us-trade-push-threatens-china

*******************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

*******************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Policy= res publica

Freudenberg-Pilster* *Fraktur – Die Sprachglosse Kleine Leute*

Wir sind total sprachverzückt: Auch die große Koalition kümmert sich weiter um den kleinen Mann.

Was zum Spielen: Die GroKo hat ein großes Herz für den kleinen Mann.

Haben sich Angela Merkel und ihr neuer Brother Sigmar Gabriel schon das erste Mal in die Haare bekommen, als die Kanzlerin sprachverliebt sagte, eine „große Koalition“ sei – natürlich – für „große Aufgaben“ da (wie ja auch große Anfragen nur von mindestens 1,80 Meter großen Abgeordneten gestellt werden dürfen), und der SPD-Chef ergänzte (oder korrigierte): für die „kleinen Leute“?

Natürlich nicht. Abgesehen davon, dass unsere GroKo für Groß und Klein was zum Naschen, was Spannendes und was zum Spielen im Angebot hat, sind die kleinen Leute seit jeher und auch weiterhin die größte Aufgabe der Politik – schon deshalb, weil sie in der Mehrzahl sind. Allerdings tauchen sie unter immer neuen Bezeichnungen auf. Beim FC Bayern war früher mal von „Indianern“ die Rede. Die FDP spricht von Leistungsträgern, die SPD von „Basis“. In Amerika sagen sie „Joe, der Klempner“, in Sachsen-Anhalt „Reiner Haseloff“. Und bei der Linken „alleinerziehende Mutter in Hartz IV“. Gemeint ist jeweils der kleine Mann, in der Regel der von der Straße, der es morgens vor elf aus dem Bett schafft, den Karren zieht und Deutschland nach dem Krieg wiederaufgebaut hat.

„In schwierigen Verhältnissen“

Was machen die kleinen Leute sonst so? Oft leben sie in „einfachen Verhältnissen“. In die sie sich aber zumeist gefügt haben, weil sie – anders als etwa Michail Chodorkowskij – keine Querulanten sind. Manchmal leben sie aber auch in „schwierigen Verhältnissen“. Dann können sie aber nichts dafür. Denn die kleinen Leute sind anständig, schmieren zum Beispiel ihren Kindern (kleine Leute sind nie kinderlos) morgens ein Pausenbrot. Und fleißig sind sie, wiewohl ihrem Fleiß immer etwas entzückend Vergebliches anhaftet. Jedenfalls haben sie kein Burnout-Syndrom wie der bisherige NPD-Vorsitzende Apfel, der es ja auch immer auf die kleinen Leute abgesehen hatte. Dafür sind sie nämlich viel zu beschäftigt.

Das wichtigste Kennzeichen der kleinen Leute ist jedoch, dass quasi jeder Politiker zu wissen glaubt, wie es bei und in ihnen aussieht. Weil nämlich fast jeder Politiker behauptet, er komme aus ihrer Mitte und habe es mithin in einem Land, in dem – Stichwort Pisa! – die Herkunft der Eltern immer noch maßgeblich für den Bildungserfolg der Kinder ist, im Alleingang ganz nach oben geschafft. Zu nennen ist hier zum Beispiel der Hilfsarbeitersohn Gerd Schröder, dessen Slogan „Bild, Bams und Glotze“ die konsequente Fortschreibung des Kleine-Leute-Credos von Graciano Rocchigiani (Sohn eines sardischen Eisenbiegers) war: „Wat braucht der Mensch außer Glotze gucken, ’n bisschen Bumsen, ’n bisschen Anerkennung.“

Und dann – fanfare for the common man! – natürlich Horst Seehofer, der diese Woche wissen ließ, er habe in seinem Leben schon „alle Varianten der Nichtberücksichtigung erlebt“. Das machte es ihm leicht, dem eingemachten Peter Ramsauer klarzumachen, dass ein Mann, der sich gemacht hat, noch lange kein gemachter Mann ist. Und schon gar kein kleiner.

http://www.faz.net/aktuell/politik/fraktur/fraktur-die-sprachglosse-kleine-leute-12720421.html

*******************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

******************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Politics: From Vision to Action

Barandat* *Fraktur – Die Sprachglosse Nackt*

Man muss heute jederzeit damit rechnen, dass sich Frauen ihre Kleider vom Leib reißen und „Fuck society!“ brüllen.

Badeten gern lau: Gustav Noske (links) und Friedrich Ebert

Man hat heutzutage ja schon Hemmungen, beim Metzger nach frischem Fleisch zu fragen, weil man in Zeiten von Femen, Pussy Riot, Peta, Feta und AfD jederzeit damit rechnen muss, dass sich die Fleischfachverkäuferin plötzlich ihre Kittelschürze vom Leib reißt, auf die Theke springt und „How much is the fish?“ oder – wenn es sich um einen der wenigen Pferdemetzger handelt – „I am the horseman!“ kreischt.

„Was soll das?“, fragen sich nach einer ähnlichen Nackt- und Nebelaktion im Kölner Dom nun auch manche Beobachter, die bisher sogar ein Auge zugedrückt haben, wenn ältere Männer am Yasukuni-Schrein beteten oder junge Frauen sich angeblich aus politischen Gründen nicht entblödeten, sich zu entblößen. Oder soll man besser sagen: sich in Nacktheit zu kleiden?

„Kleider machen Leute“, lautet ein wahres Wort – erinnert sei hier an die Noppensocken von Guido Westerwelle, an Friedrich Eberts Badehose oder an die Weste des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan, die bekanntlich „weiß wie Milch“ ist. Ebenso wahr ist aber auch, dass keine Kleider Leute machen. Beispiele hierfür sind die besagten Femen-Frauen, die wie manche AfD-Mitglieder „sehr überzeugt von der Richtigkeit ihrer Ansichten sind“ (Bernd Lucke), oder der Kaiser aus dem Märchen „Des Kaisers neue Kleider“.

Die Geschichte der Menschheit beginnt in der Umkleidekabine

Doch der Komplexität noch nicht genug: Kleider machen nicht nur Leute, sondern sogar Menschen, genauer gesagt: den Menschen. „Da wurden ihnen beiden die Augen aufgetan, und sie wurden gewahr, dass sie nackt waren, und flochten Feigenblätter zusammen und machten sich Schurze.“ Die Geschichte der Menschheit beginnt quasi in der Umkleidekabine. Aber was ist da eigentlich genau passiert?

Nach Ansicht des Theologen Erik Peterson war es keineswegs so, dass sich Adam und Eva zum ersten Mal überhaupt was angezogen haben; vielmehr mussten sie jeweils das Kleid der göttlichen Gnade – ganz stofflich „Adamskostüm“ genannt – eintauschen gegen Siebenachtelhosen, sportliches Kurzarmhemd und Trekkingsandalen. Nackt bedeutet also nicht unbedingt nackt und erst recht nicht entblößt oder gar bloßgestellt. Das haben ein paar tausend Jahre später die Nudisten mit ihren „Lichtkleidern“ zu bekräftigen versucht, und auch Sartre hat das gewusst. Nach seinem Dafürhalten wird das „Fleisch“ einer Frau nicht durch Kleidung verborgen, sondern durch anmutige Bewegungen. Nichts sei weniger aus Fleisch als eine Tänzerin – selbst wenn sie nackt ist.

Auch die Femen-Aktivistin aus dem Kölner Dom hat sich viel bewegt. Anders als Sartres nackte Tänzerin war sie dabei allerdings wirklich nackt, bloß, zumindest obenrum. Obenrum frei ist wieder was anderes.

http://www.faz.net/aktuell/politik/fraktur/fraktur-die-sprachglosse-nackt-12728637.html

*************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

*************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Suter*

Overcoming the educational mismatch

by IZA Press

Employment shares by field of study

Employment shares by field of study 5 years from graduation (2010)

Nobel laureate Chris Pissarides suggests that in times of recession it’s good for young people to acquire more education. Nonetheless, this remedy may be risky if later on young people find a job as overeducated or overskilled. A new IZA Discussion Paper by Floro Ernesto Caroleo and Francesco Pastore provides the first available evidence based on AlmaLaurea graduates in Italy that for a large number of them the educational mismatch is not a transitory phenomenon: as shown in the figure (click to enlarge), five years after graduation 11.4% and 8% of graduates still experience overeducation and overskilling, respectively. Most arts degrees and social sciences, but also Geology, Biology and Psychology are associated with both types of mismatch. Moreover, the non-employment share is dramatically high for most degrees, with an average of 40%. It ranges between a minimum of 27% in the case of Engineering and a maximum of about 50% in the case of Geology and Biology.

Why are so many graduates non-employed or overeducated/overskilled? The main factor is certainly the low demand for skills typical of the Italian economy, still largely based on traditional manufacturing and services. Nonetheless, keeping constant the level of demand, is there any unexploited component of it which could be reactivated intervening on the supply side? A recent strand of the literature tends to see overeducation/overskilling as consistent with, rather than in contrast to the human capital theory. In other words, overeducation would not be a signal of excess schooling, but rather of a lack of the work-related component of human capital, which makes it hard for firms to employ young graduates. Alternatively, overeducation could be consistent with the job competition model or of the strong competition for jobs in presence of a constant demand for skills that leads graduates to accumulate more and more education to an extent that is in some cases more than that requested to get a job.

Overall, the evidence provided in the paper is consistent with the hypothesis of a low demand for skills typical of the job competition explanations. Nonetheless, overeducation/overskilling is clearly strongly associated also with a very low quality of human capital, while being reduced by curricula including some work related skills. In other words, while increasing in the educational dimension, the human capital of Italian graduates does not sufficiently develop in terms of the competences which are directly requested in the labor market. In turn, this tends to reduce the ability of graduates to access high quality jobs and might hence suggest that there is a potential demand for job specific competences in the labor market which remains unexploited. Some injection of the German dual principle might hence be useful to reduce the educational mismatch.

Read abstract or download discussion paper.

IZA Press | December 23, 2013 at 10:00 am | URL: http://wp.me/p3cqoR-v2

***************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

**************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Herr Weidmann wandelt auf den Pfaden Heiner Flassbecks, weil wir Euroland destabilisieren

Veröffentlicht am 16. November 2013 von André Kühnlenz

Wie wir im vorherigen Beitrag bereits gesehen haben, verdient Bundesbankchef Jens Weidmann für folgenden Satz eigentlich den Preis des „Tapeten-Kurt des Jahres“:

„Die steigende Nachfrage nach deutschen Produkten kommt also vor allem aus Drittstaaten und diese Exporte stabilisieren die Partnerländer aus dem Euro-Raum auch über eine höhere deutsche Importnachfrage.“

Halten wir einen Moment inne und lassen diese Worte etwas wirken. Kann es vielleicht sein, dass wir Herrn Weidmann einfach nur missverstanden haben. Vielleicht wollte er die Öffentlichkeit gar nicht verwirren, vielleicht bereitet er ja nur klammheimlich einen intellektuellen Sinneswandel in der Bundesbank vor?: Mit einer höheren Nachfrage nach Importen aus dem Euro-Raum stabilisieren wir die Partnerländer im Währungsraum! Und umgekehrt: Mit weniger Nachfrage destabilisieren wir logischerweise also den Euro-Raum!

Wie bemerkenswert ist das denn? Solche Sätze lesen wir doch bislang fast täglich vor allem auf Flassbeck-Economics.de und anderen kritischen Webseiten, oder bei den Gewerkschaften. Nun so was, aus der Bundesbank. Eine Revolution deutet sich an in Frankfurt-Bockenheim. Klar, noch sinkt der Anteil unserer Euroland-Importe an den Gesamteinfuhren. Noch destabilisieren die Deutschen mit ihrem Außenhandel das Euroland – also genau das Gegenteil dessen, was sich Herr Weidmann offenbar so sehnlich herbei wünscht. Nur das mit den Exporten in die Drittländer, das müssen ihm seine Leute noch erklären, die helfen dann irgendwie doch nicht so richtig, den Euro-Raum zu retten.

Also ich bin schon gespannt, was jetzt kommt. Was wird Herr Weidmann in seinen nächsten Reden vorschlagen?: Vielleicht doch Mindestlöhne, Lohnerhöhungen, Investitionsprogramme, Subventionen für Einfuhren aus dem Euroland, Konsumchecks für Produkte aus dem Euroland oder Urlaubschecks, die wir nur in Spanien, Italien, Portugal und Griechenland ausgeben dürfen. Wie wäre es gleich mit zehn Tagen mehr Urlaub, die wir nur in den Krisenländern Eurolands verbringen dürfen – ja richtig, auch Mallorca gehört dazu. Planwirtschaft bis die Arbeitslosenquoten in Spanien oder Griechenland auf weniger als 10 Prozent sinken. Frau Merkel und Präsident Hollande könnten sich all die schönen PR-Gipfel zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit sparen.

Naja, wahrscheinlich doch alles etwas unrealistisch. Vielleicht dann doch lieber ein neues Bündnis für Arbeit

So stabilisieren deutsche Exporte die Partnerländer aus dem Euro-Raum (nicht)!

Veröffentlicht am 15. November 2013 von André Kühnlenz

Unseren Hardlinern fällt wirklich nichts mehr ein. Wie lange muss man eigentlich in der ideologischen Mottenkiste kramen, um so abgestandene Glaubenssätze der reinen Marktlehre herauszufischen, wie sie Clemens Fuest gefunden hat. Eins muss man dem ZEW-Chef allerdings lassen. Er schaut sich wenigstens vorher noch die Daten zur Leistungsbilanz an, wenn er etwas darüber zu sagen hat. Aber was macht eigentlich unser Lieblingsdogmatiker Jens Weidmann?

Der Bundesbankchef hielt diese Woche eine Rede, da sagte er das hier (meine Hervorhebung):

„Im Übrigen haben sich die Leistungsbilanzsalden zwischen den Ländern der Währungsunion in den letzten Jahren bereits deutlich verschoben. Deutschland hat zwar nach wie vor einen hohen Überschuss. Dieser besteht aber vor allem gegenüber Ländern außerhalb der Währungsunion. Gegenüber dem Euro-Raum hat sich der Überschuss von 2009 bis 2012 in etwa halbiert. Die steigende Nachfrage nach deutschen Produkten kommt also vor allem aus Drittstaaten und diese Exporte stabilisieren die Partnerländer aus dem Euro-Raum auch über eine höhere deutsche Importnachfrage.“

Na dann schauen wir uns einmal die Bundesbankdaten an, die ursprünglich von Destatis kommen. Hier sehen wir die deutschen Exporte von Waren und Dienstleistungen in Länder außerhalb des Euro-Raums. Dem stehen die deutschen Importe aus dem Euro-Raum gegenüber:

Allein ein Blick auf diese Grafik erübrigt bereits jeden Kommentar. Oder findet hier jemand einen Zusammenhang zwischen Export in Drittstaaten und dem Import aus dem Euroland? Aber schauen wir uns gleich noch den langfristigen Trend an – seit 1972 – indem wir einfach nur den Abstand unserer Exporte (außerhalb Eurolands) von den Importen (aus dem Euroland) betrachten – also die Differenz beider Größen:

Was ist hier nur los? Die Bundesbank hat eine ausgezeichnete Statistikabteilung – stets geben sie dort freundlich Auskunft. Die Leute im volkswirtschaftlichen Stab sind bestens ausgebildet. Nicht einmal zehn Minuten hätte es dafür gebraucht, Herr Weidmann hätte sich die Daten selber von seiner Homepage runterladen können.

Oder wollte uns der Bundesbankchef bewusst hinters Licht führen? Oder fällt ihm auch nichts mehr ein, womit er unsere Export- und Leistungsbilanzüberschüsse noch rechtfertigen kann? Wie auch immer, Herr Weidmann hat sich somit den Titel des „Tapeten-Kurt der Jahres“ für außergewöhnliche Leistungen im dogmatischen Verdrehen von Tatsachen verdient. Herzlichen Glückwunsch!

PS: Was natürlich sein kann: Vielleicht hat Herr Weidmann die Importe großteils aus China mitgezählt, die in der Eurostat-Statistik als Eurolandimporte auftauchen. Auch das dürfte einem Bundesbankchef natürlich nicht passieren. Wie auch immer, sein Pro-Argument für große Leistungsbilanzüberschüsse kann Herr Weidmann gleich mal im Müll entsorgen.

Unseren Hardlinern fällt wirklich nichts mehr ein. Wie lange muss man eigentlich in der ideologischen Mottenkiste kramen, um so abgestandene Glaubenssätze der reinen Marktlehre herauszufischen, wie sie Clemens Fuest gefunden…

„Wir bauen auf und tapezieren nicht mit – Wir sind sehr stolz auf Katarina Witt“

Veröffentlicht am 14. November 2013 von André Kühnlenz

Unsere Freunde aus dem Klub der reinen Marktlehre kriegen sich gar nicht mehr ein. Die ganze Welt kritisiert schon wieder die Deutschen für ihre hohen Leistungsbilanzüberschüsse. Was erlauben die sich denn, da draußen? In unseren Medien lesen wir zum Glück auch von vernünftigen und pragmatischen Wirtschaftsressortleitern, denen es langsam auch unheimlich wird, was wir Deutschen in der Welt so anrichten. Und langsam fällt unseren Freunden aus dem Klub der reinen Marktlehre auch nichts mehr ein, womit sie Deutschlands Kapitalüberschwemmung in der weiten Welt noch rechtfertigen können.

Da wäre zum Beispiel Clemens Fuest, der ZEW-Präsident. Der Professor sagt:

„Die Idee, auf Außenhandelsüberschüsse mit mehr inländischen Investitionen zu reagieren, [ist] abwegig. Investieren soll man, wenn die Rendite stimmt, unabhängig vom Außenhandelssaldo.“

Hmm, schon klar, Herr Fuest. Genau das haben die Spanier gemacht, als sie in ihren Immobilienboom investiert haben. Genau das haben die Amerikaner getan, als sie fragwürdige Finanzprodukte gekauft haben, die wiederum den Immobilienboom in den USA ins Absurde getrieben haben. Und wir Deutschen war immer mit dabei, immer dort, wo uns die höchste Rendite versprochen wurde. Super Vorschlag, Herr Professor – machen wir einfach weiter so!

Gut, den deutschen Staat kann Fuest nicht gemeint haben. Dem sind Marktrenditen ja eigentlich egal, wenn er an Ausgaben für Infrastruktur und so was denken sollte. Minister phantasieren bei uns lieber etwas von „wachstumsfreundlicher Konsolidierung“ des Staates. Hey, schaut her, Ihr Völker der Welt. Hier ist ein Vorbild erwachsen – nein, nicht nur für Europa sondern gleich für den gesamten Globus. Komisch nur, dass sich niemand da draußen von uns belehren lassen will. Verärgert kehrt der Finanzminister von einem G20 Gipfel nach dem anderen zurück, und wundert sich, dass keiner unsere tolle Schuldenbremse einführen will.

Gespaltene Persönlichkeiten hecheln seit Jahren durch Berlin. Minister, die nicht einsehen wollen, dass seit 2003 einfach mal so „vergessen“ wurde, 30 Mrd. Euro zu investieren, um wenigstens den abgenutzten Kapitalstock unserer Volkswirtschaft zu ersetzten. Von Zukunftsinvestitionen ganz zu schweigen. Was würde wohl der Aufsichtsrat eines Großkonzerns sagen, wenn seine Manager zwar einen Gewinn von 2,26 Mrd. Euro präsentieren (so hoch war der öffentliche Haushaltsüberschuss im vergangenen Jahr) und dabei seit Jahren Abschreibungen von 30 Mrd. Euro nicht für neue Maschinen und Anlagen ausgeben.

Die Unternehmen in Deutschland halten sich wenigstens an die erste Regel der Marktwirtschaft, in dem sie zunächst ihren abnutzten Kapitalstock ersetzen. Einzige Ausnahme seit der Einheit war nur Krisenjahr 2008. Magere 500 Mrd. Euro haben die Firmen seit 2001 netto in die Erweiterung ihrer Kapazitäten investiert – das sind gut drei Prozent ihrer Nettowertschöpfung – also des Einkommens in den Unternehmen nach Abzug der Abschreibungen. Dem standen allerdings 1550 Mrd. Euro gegenüber, die unter dem Strich ins Ausland flossen – nur 320 Mrd. Euro waren davon Direktinvestitionen, also langfristiges Beteiligungskapital.

Ganz sicher erinnert sich der Professor Fuest noch daran, was er im ersten Semester seines VWL-Studiums gelernt hat. Wir können nicht im Ausland investieren und dann erwarten, dass diese Ausgaben irgendwie nichts mehr mit dem Außenhandelssaldo zu tun haben. Denn die Ausgaben fließen ja immer wieder zurück. Wohl eher wollte der Professor uns nur demonstrieren, wie toll er tautologische Pirouetten drehen kann mit seinem „unabhängig vom Außenhandelssaldo“.

Was bleibt ihm auch anderes übrig? Steuerliche Entlastung von Unternehmen und Vermögenden, die Lohnzurückhaltung sowie ein flexiblerer Arbeitsmarkt – es hat ja alles nichts geholfen, was der Klub der reinen Marktlehre uns seit Jahren propagiert. Die Rendite im Inland konnte einfach nie mit der an den Finanzmärkten konkurrieren. Und klar, wer will da schon in produktives Sachvermögen investieren. Es war alles für die Katz. Samt Verlusten von 600 Mrd. Euro, die wir in der Finanzkrise verloren haben.

Kurz vor dem Ende der DDR sagte der SED-Chefideologe Kurt Hager zur Perestroika Gorbatschows: „Würden Sie, wenn der Nachbar seine Wohnung neu tapeziert, sich verpflichtet fühlen, Ihre Wohnung ebenfalls neu zu tapezieren?“ Da lebte die DDR schon lange von der Substanz und überlebte nur noch mit Westkrediten. Davon ist Deutschland natürlich noch weit entfernt. Ideologisch scheinen hier aber immer noch einige nicht mitzubekommen, welches Umdenken in der Welt gerade abläuft: Die Rezepte der vergangenen 30 Jahre – sie haben ausgedient. Neue pragmatische Lösungen müssen her – Merkel hat das längst kapiert, zumindest ahnt sie es. In China schwinden die Überschüsse, auch die Ölländer verdienen längst weniger. Bleiben nur noch die Deutschen, die immer noch munter die Welt mit ihrem Ersparten fluten. Und alle Europäer machen jetzt auch noch mit.

Vermutlich schwant dem Klub der reinen Marktlehre, dass unser Jobwunder der vergangenen Jahre wie ein Kartenhaus zusammen brechen wird. Doch statt weiter wie bisher, sollten wir unser Wachstumsmodell behutsam umbauen. Niemand sagt, dass das einfach wird in einer freien Marktwirtschaft – nicht mal in China geht das so einfach. Wer aber allein schon die Idee als abwegig abtut, wie Professor Fuest, der hat eigentlich nur noch ein Lied verdient. Es stammt von der Gruppe Sandow, die sich mit diesen Zeilen irgendwann um das Jahr 1987 herum über die verbohrten alten Männer im Politbüro der SED lustig gemacht hat:

„Wir bauen auf und tapezieren nicht mit – Wir sind sehr stolz auf Katarina Witt …“

Bitte ersetzten Sie „Katarina Witt“ mit „Leistungsbilanzüberschuss“ oder „Exportüberschuss“ oder gleich noch besser „Importdefizit“. Und jetzt alle:

Unsere Freunde aus dem Klub der reinen Marktlehre kriegen sich gar nicht mehr ein. Die ganze Welt kritisiert schon wieder die Deutschen für ihre hohen Leistungsbilanzüberschüsse. Was erlauben die sich…

Keine Sorge: Bald werden die Mindestlohnwirrheiten des Jens Weidmann aufhören

Veröffentlicht am 31. Oktober 2013 von André Kühnlenz

Die Entgleisungen aus Frankfurt-Bockenheim werden immer wirrer: „Die hohe Jugendarbeitslosigkeit in den südlichen Krisenländern des Euro-Raums hängt auch mit den Mindestlöhnen zusammen“, sagte Bundesbankchef Jens Weidmann am Mittwoch bei einer Rede in Darmstadt. Denn es bestehe das Risiko, dass Unternehmen in Aufschwungsphasen weniger neue Arbeitskräfte einstellen.

Von welchem Aufschwung träumt der Mann eigentlich. Die Binnenwirtschaft Spaniens steckt noch immer in einer bitteren und (gewollten) Rezession! Wir können uns trefflich über die Auswirkung eines Mindestlohns streiten. Aber bitte nicht auf diesem Niveau. Wer geglaubt hat, dass mit den Ausscheiden der FDP aus dem Bundestag endlich wieder etwas Vernunft in die wirtschaftspolitische Debatte einkehrt, der wird derzeit nur enttäuscht.

Aber ein Trost bleibt uns – das ist der Paragraph 12 des Bundesbankgesetzes:

§ 12 Verhältnis der Bank zur Bundesregierung

Die Deutsche Bundesbank ist bei der Ausübung der Befugnisse, die ihr nach diesem Gesetz zustehen, von Weisungen der Bundesregierung unabhängig. Soweit dies unter Wahrung ihrer Aufgabe als Bestandteil des Europäischen Systems der Zentralbanken möglich ist, unterstützt sie die allgemeine Wirtschaftspolitik der Bundesregierung.

Wenn die neue Koalition einen Mindestlohn beschließt, muss Weidmann also dessen Einführung unterstützen. So würde ich diesen Paragraphen interpretieren. Denn nichts spricht dagegen, dass dies der Bundesbank als Teil des Eurosystems möglich sein sollte. Zumindest sollte sich Weidmann nach der Regierungsbildung in seinen Reden hüten, den Mindestlohn noch zu kritisieren. Denn damit würde er gegen das Gesetz verstoßen. Und wie heilig Regeln und Gesetze in Frankfurt-Bockheim sind, das wissen wir ja.

Das erklärt vielleicht auch, warum Herr Weidmann derzeit noch so laut herumpoltert wie der unsägliche Rainer Brüderle. Aber vielleicht fällt dem Bundesbankchef auch selber der Widerspruch in seinen Argumenten auf: Einerseits fordert er, dass Banken und Staaten auch Pleite gehen dürfen. Und auf der anderen Seite will er wegschauen, wenn Unternehmen ihre Beschäftigten nicht ausreichend bezahlen können und sich mit Billiglöhnen künstlich am Leben halten.

Aber vielleicht wartet Weidmann auch nur bis die neue Bundesregierung im Amt ist? Dann kann es uns ja belehren, dass Unternehmen, die ihre Kosten am Markt nicht wieder einspielen, in einer Marktwirtschaft eben nichts verloren haben. So ungefähr sieht es doch aus, was sich des Bundesbankchef so unter Ordnungspolitik vorstellt. Oder?

Die Entgleisungen aus Frankfurt-Bockenheim werden immer wirrer: „Die hohe Jugendarbeitslosigkeit in den südlichen Krisenländern des Euro-Raums hängt auch mit den Mindestlöhnen zusammen“, sagte Bundesbankchef Jens Weidmann am Mittwoch bei einer…

Spanier und Italiener rennen dem Aufschwung hinterher

Veröffentlicht am 30. Oktober 2013 von André Kühnlenz

Im Frühjahr war die freudige Erregung groß. Sollten Länder wie Spanien oder Italien tatsächlich der Rezession entkommen? Sollte sie endlich langsam zu Ende gehen die Anpassungskrise – so nennen es die Austeritätszyniker – ausgelöst durch harsche Ausgabenkürzungen und Einnahmesteigerungen der Regierungen. Zuvor hatte Brüssel die Austeritätsprogramme etwas aufgeweicht, nachdem die EZB die Finanzmärkte seit Sommer 2012 endlich beruhigt hatte.

Und schon schrumpfte die Wirtschaftsleistung der Krisenländer nicht mehr ganz so stark. Doch das alles könnte bald schon wieder vorbei sein, wie eine interessante Grafik von Christoph Weil, Volkswirt bei der Commerzbank, aus einem aktuellen Report von heute zeigt. Wir sehen hier die Wirtschaftsstimmung (Economic Sentiment Indicator (ESI) genannt), wie sie die EU-Kommission jeden Monat veröffentlicht:

„So hat sich die Besserung in der Peripherie im Oktober nicht weiter fortgesetzt. Im Gegenteil, der ESI für die Peripherie fiel um knapp 2 Punkte. Maßgeblich hierfür waren starke Rücksetzer in Spanien (94,6 nach 96,8) und Italien (92,0 nach 94,0). Letzterer dürfte teilweise auf die Regierungskrise Anfang Oktober zurückzuführen sein“, schreibt Weil.

Ob daran auch eine straffere Fiskalpolitik in Rom und Madrid Schuld war, wie hier vermutet, wird sich noch zeigen. Zu vermuten ist es ja. Über die anhaltende Wirtschaftsschwäche in Spanien täuscht auch nicht hinweg, dass das Statistikamt in Madrid heute offiziell die Rezession für beendet erklärt hat, die ganze neun Quartale dauerte. Die Wachstumsrate lag im Sommer bei einem mageren Plus von 0,1 Prozent.

Die Binnenwirtschaft wird noch immer zusammengeschrumpft – um 0,3 Prozentpunkte dämpfte sie das Wachstum – nur der Exportüberschuss hält das Land noch irgendwie über Wasser. Aber wer weiß, wie lange noch, wenn der Euro weiter so aufwertet. Von Erholung, sinkenden Arbeitslosenquoten oder Schuldenständen kann also keine Rede sein. Oder wie Ben May, Volkswirt bei Capital Economics schreibt:

“The upshot is that while economic prospects are considerably better than a year ago, particularly in the external sector, domestic weakness is like to hold back any recovery in the wider economy. We are pencilling in a below consensus 0.5% contraction in GDP next year. Based on this, we expect the unemployment rate to remain around its current high levels for some time yet and public debt to continue to climb.“

Im Frühjahr war die freudige Erregung groß. Sollten Länder wie Spanien oder Italien tatsächlich der Rezession entkommen? Sollte sie endlich langsam zu Ende gehen die Anpassungskrise – so nennen es…

Die Unabhängigkeit in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf

Veröffentlicht am 27. Oktober 2013 von André Kühnlenz

1

Nein nein, das ist kein Skandal! Nur Neuigkeiten aus dem Bundesbankponyhof…

Nein nein, das ist kein Skandal! Nur Neuigkeiten aus dem Bundesbankponyhof… Gefällt mir: Gefällt mir Lade…

WikiSubjektiv: Wie sich der Leistungsbilanzüberschuss komplett aus Ersparnis ergibt und warum das so gefährlich sein kann

Veröffentlicht am 25. Oktober 2013 von André Kühnlenz

Die Deutschen sammeln aktuell jährliche Leistungsbilanzüberschüsse von rund 190 Mrd. Euro an. Hier im Blog wurde schon öfter be- und geschrieben, was sich dahinter verbirgt: An der Zahl können wir die Ersparnis der Deutschen ablesen, die sie nicht daheim anlegen, sondern im Ausland. Leicht zugespitzt kann man auch sagen, dass sind die Milliarden, mit denen wir die Welt fluten und mit denen wir beitragen, gefährliche Kreditblasen anzuheizen. Seit Ende 2001 kam dabei eine Anlagesumme von rund 1550 Mrd. Euro zusammen.

Wie in den Kommentaren schon öfter diskutiert, scheint aber nicht jeder Leser diese Auffassung zu teilen. Ich glaube, ein etwas längerer volkswirtschaftlicher Exkurs könnte daher vielleicht nicht schaden. In den Blogkommentaren schreibt Edmund, dass der Leistungsbilanzüberschuss (der im Kern aus dem Exportüberschuss mit Gütern und Dienstleistungen besteht) nur wenig mit dem Ersparten zu tun haben könne. Vor allem deshalb, weil die Statistiker beim Export und Import der Umsatz erfassen und nicht das Einkommen. Die Kosten würden dabei nicht berücksichtigt, meint Edmund. Hier betrachtet er zwei Handelspartner A und B. Er schreibt:

„Wenn A Waren und Dienstleistungen im Wert von 100 nach B exportiert und B Waren und Dienstleistungen im Wert von 70 nach A, dann beträgt der (Umsatz)Überschuss 30. Wenn der (eigentlich unbekannte) Gewinn jeweils 15% beträgt, dann kann A als (Vorsteuer)Gewinn 15 und B 10,5 verbuchen.

Diese (eigentlich unbekannte) Differenz besagt, dass A 4,5 mehr Erspartes hat als B. Sie besagt aber nicht, dass A seinen Gewinn in B anlegt und B in A. A kann seinen Gewinn so anlegen, dass B nichts oder nur einen Bruchteil erhält. In diesem Fall kann A nicht für Kreditblasen in B verantwortlich gemacht werden. Leistungsbilanzen zeigen nur Umsatzströme auf, also keine Gewinnströme.“

Diese Logik ist auf den ersten Blick natürlich bestechend. Aber stimmt sie denn auch? Versuchen wir der Leistungsbilanz auf den Grund zu gehen. Dazu müssen wir die volkswirtschaftliche Gesamtrechung etwas genauer betrachten. Damit es nicht zu kompliziert wird, lassen wir den Staat und seine Rolle bei der Umverteilung von Einkommen außer Acht. In dieser Welt gibt es nur Unternehmen, die produzieren. Die Firmen haben Eigentümer und dort arbeiten Beschäftigte. Beide Personengruppen treten auch als Kreditgeber für die Unternehmen auf. Zudem kaufen beide Gruppen Güter und Dienstleistungen für ihren eigenen, persönlichen Verbrauch und Gebrauch (also den Konsum).

Bruttoinlandsprodukt als Einkommen

In den meisten Ländern veröffentlichten die Statistiker in ihrer volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung regelmäßig das Bruttoinlandsprodukt. Worum handelt es sich dabei? Aus volkswirtschaftlicher Sicht passiert dabei im Grunde genau das Gleiche wie auf Betriebsebene. Die Statistiker fassen dabei viele einzelne Produzenten zusammen und schauen sich dann den gesamten Umsatz eines Landes an und ziehen davon die Kosten ab.

So gelangen sie zum Einkommen eines Landes. Dieses Einkommen (oder besser gesagt: das Bruttoinlandsprodukt) geben die Unternehmen zum Teil gleich wieder aus, um abgenutzte Maschinen und Anlagen zu ersetzen (Abschreibungen). Der Rest sind Zinszahlungen (hier gehören auch Mieten und Pachten dazu) sowie Gewinne, Löhne und Gehälter.

1. Beispiel: Ein Land ohne Außenwirtschaft

Solange ein Land nichts exportiert und importiert, verkaufen die Unternehmen ihre Güter und Dienstleistungen logischerweise nur im Inland: z.B. für den Konsum privater Haushalte (Fernseher, Brot, Friseurbesuch, usw.). Einige Firmen verkaufen auch Güter, die nur dazu dienen, dass andere Unternehmen überhaupt produzieren können (z.B. Maschinen, Fertigungsanlagen) – Statistiker nennen sie Investitionsgüter. Für die Produktion von Konsumgütern und Investitionsgütern kauft jedes Unternehmen Zwischenprodukte.

Zwischenprodukte werden noch verarbeitet oder montiert, sie werden bei der Produktion verbraucht oder einfach nur umgewandelt: Das sind Zulieferteile (z.B. Spiegel eines Autos oder elektronische Bauelemente), Rohstoffe (z.B. Metalle, Holz, chemische Grundstoffe), Hilfsstoffe (z.B. Schrauben, Nägel und Lacke) oder Betriebsstoffe (z.B. Erdgas, Benzin, elektrischer Strom , Schmieröl, Putz- oder Kühlmittel). Auch Reparatur-, Beratungs- und Reinigungsdienstleistungen gehören zu den Zwischenprodukten. Statistiker nennen die Zwischenprodukte auch Vorleistungen.

Summe der Ausgaben ist gleich Summe der Einnahmen

Generell dürfen wir aber nicht vergessen, dass jeder Kauf mit einem Verkauf einhergeht. Jeder Ausgabe steht eine Einnahme gegenüber. Im Produktionskonto jeder Volkswirtschaft können wir sehen, wie die Summe aller Ausgaben der Summe aller Einnahmen entspricht. Jedes Unternehmen kauft Vorleistungen, bezahlt Beschäftigte, nimmt Abschreibungen vor, um die Betriebsstätten und Büros zu erhalten, bezahlt Zinsen an die Bank und an die Investoren. Am Ende bleibt (hoffentlich) ein Gewinn übrig. Den kann das Unternehmen verteilen an die Eigentümer oder behalten, um Geld für neue Investitionen auszugeben: entweder in Sachanlagen oder in Finanzanlagen.

Gleichzeitig (also sagen wir innerhalb eines Jahres) müssen die Unternehmen ihre Produktion verkaufen, um diese Ausgaben zu tätigen: Entweder sie verkaufen Zwischenprodukte (also die Vorleistungen) oder Endprodukte – für Investitionen und für den Konsum. Da jedes Unternehmen die Kosten für seine Vorleistungen erst einmal einnehmen muss, gehen sie praktisch eins zu eins in den Verkaufspreis aller Endprodukte mit ein. Alles was darüber hinaus eingenommen wird, das gilt den Statistikern als Einkommen – ähnlich dem Überschuss eines einzelnen Unternehmens.

Dieses Einkommen muss natürlich erarbeitet werden. Wenn die Unternehmen ihre Vorleistungslieferanten bezahlen, reichen sie den Produzenten der Vorleistungen das Einkommen weiter, das dort entstanden ist. Nur mit diesem Einkommen können die Unternehmen und die Beschäftigten Endprodukte kaufen: mit der Summe aus Abschreibung, Gewinn, Zinsen sowie Löhnen und Gehältern kauft das Land Konsumgüter und Investitionsgüter.

Eigentlich könnten die Statistiker vom Produktionswert (Umsatz) auch gleich die Abschreibungen genau wie die Vorleistungen als Kosten mit abziehen. Denn auch diese Ausgaben müssen zunächst mit den Einnahmen aus dem Verkauf der Produkte bezahlt werden, bevor die Unternehmen daran denken können, ihr Einkommen zwischen der Kapitalseite und der Arbeitsseite aufzuteilen. Aber die Definition des Einkommens als Bruttoinlandsprodukt passt halt so schön zum Konzept, dass ein Land sein Einkommen entweder für den Konsum ausgibt oder spart (investiert).

Viel Ersatzinvestitionen, wenig Erweiterungsinvestitionen

Zudem bläht das Konzept des Bruttoinlandsprodukts die Investitionssumme so schön auf, die aber zu einem großen Teil nur verbrauchte Maschinen und Anlagen ersetzt. Erweitungsinvestitionen machen zum Beispiel in Deutschland nur 1 Prozent des Umsatzes (Produktionswertes) aus. Ersatzinvestitionen dagegen 8 Prozent.

Wie auch immer, das Gesparte einer Volkswirtschaft wird wieder investiert. Das Besondere dabei: Banken refinanzieren ihre Kredite, die sie an Unternehmen vergeben, mit dem Ersparten und tragen dazu bei, dass Unternehmen das Ersparte für Investitionsgüter ausgegeben – auch wenn der Sparer davon gar nichts mitbekommt, sondern sein Geld nur zur Bank bringt.

Das Bruttoinlandsprodukt ist eine Art von Einkommen, nicht der Umsatz

Das Zahlenbeispiel im oben zu sehenden Konto macht noch einmal deutlich, dass das Bruttoinlandsprodukt (auch inklusive der Abschreibungen) keinen Umsatz, sondern das Einkommen einer Volkswirtschaft misst. (Wie gesagt fehlen hier ohne den Staat, die Steuern, Abgaben, Subventionen und Transferzahlungen.) Das vereinfachte Beispiel (ohne Staat und Außenwirtschaft) zeigt, wie ein Land ein Einkommen von 100 Euro erwirtschaftet. Die Unternehmen zahlen 5 Euro für Zinsen, schreiben 15 Euro ab und geben diese Summe für Ersatzinvestitionen aus, sie bezahlen die Beschäftigten mit 55 Euro und sie geben 95 Euro für Vorleistungen aus. Am Ende bleibt ein Gewinn von 25 Euro übrig.

Fassen wir Gewinne und Zinsen zusammen, ist es vorstellbar, dass von 30 Euro nur 2 Euro investiert werden und 2 Euro auf dem Sparkonto landen. Die Arbeitnehmer legen von ihren 55 Euro Einkommen vielleicht 1 Euro aufs Sparkonto. Am Ende gibt die Volkswirtschaft 20 von 100 Euro nicht für den Konsum aus – es handelt sich hier um die Ersparnis, die die Unternehmen und ihre Beschäftigten investieren: 15 Euro Ersatzinvestitionen (Abschreibungen) plus 5 Euro Erweiterungsinvestitionen, wobei davon 3 Euro durch Bankkredit finanziert werden.

2. Beispiel: Ein Land mit Außenwirtschaft

Bisher leben wir aber noch in einer Welt ohne Export und Import – also ohne Außenwirtschaft. Beides kommt jetzt hinzu. Betrachten wir also wieder die Umsätze im Produktionskonto und ergänzen jetzt die Verkäufe im Ausland (=Export) auf der Einnahmeseite und auf der Ausgabenseiten nehmen wir die Käufe im Ausland (=Import) mit auf. Dabei steigt der Gesamtumsatz (oder der Produktionswert) um 110 Euro, die im Export eingenommen werden. Dafür brauchen die Exportunternehmen jetzt aber mehr Vorleistungen aus dem Inland oder aus dem Ausland. Verkäufe im Ausland und ein größerer Absatz im Inland lassen letztendlich das gesamte Einkommen steigen. Davon profitieren natürlich auch die Konsum- und Investitionsgüterproduzenten, die jetzt mehr verkaufen können.

Noch sind wir bei den Umsätzen stehen geblieben. Wie kommen wir aber auf der Ausgabenseite zum Einkommen oder zum Bruttoinlandsprodukt? Die Vorleistungsverkäufe im Inland können wir wie im ersten Beispiel einfach abziehen. Dann könnten wir auch noch die Vorleistungen aus dem Ausland auf beiden Seiten abziehen. Egal ob die Unternehmen die importieren Vorleistungen schlussendlich für die im Inland verkauften Produkte brauchen oder für den Export.

Damit hätten wir bereits alle Kosten der Produktion herausgerechnet bevor wir überhaupt zum Exportüberschuss und in diesem vereinfachten Beispiel also zum Leistungsbilanzüberschuss kommen. Übrig bleiben nach Abzug von 70 Euro importierter Vorleistungen in diesem Beispiel noch ein Import von 30 Euro (100 minus 70) und auf der Einnahmeseite ein Export von 40 Euro (110 minus 70). Mit 30 Euro der Exporteinnahmen bezahlt das Land seine restliche Importrechnung von 30 Euro, womit am Ende ein Einkommen – also ein Leistungsbilanzüberschuss – von 10 Euro übrig bleibt (40 minus 30 oder gleich Gesamtexport minus Gesamtimport: 110 minus 100).

Anders als Edmund vermutet, stellt der Leistungsbilanzüberschuss von 10 Euro aber vollständig Einkommen da – alle Ausgaben (Kosten und Import) sind bereits abgezogen. Das Bruttoinlandsprodukt ergibt sich somit aus Konsumausgaben plus Investitionen plus Exportüberschuss. (In diesem einfachen Beispiel entspricht der Exportüberschuss genau dem Leistungsbilanzüberschuss. In der Realität werden in der Leistungsbilanz auch die jeweils im Ausland verdienten Löhne und Zinsen erfasst, sowie die Überweisungen von Gastarbeitern – also auch wieder Einkommensströme).

Diese 10 Euro haben die Sparer weder für den Konsum im Inland ausgegeben, noch für Investitionsgüter oder Vorleistungen. Auch für Import wurden diese 10 Euro Leistungsbilanzüberschuss nicht ausgeben. Was bleibt also übrig, was haben die Sparer also damit gemacht?

Es gibt keine andere Möglichkeit: Die Sparer haben den Leistungbilanzüberschuss im Ausland angelegt – in Sachvermögen (Investitionen) oder in Geldvermögen (z.B. ausländische Wertpapiere).

Auf diesem Weg haben die Inländer also ihr erspartes Einkommen in das Ausland exportiert. Sie hoffen darauf, in Zukunft neues Einkommen zu beziehen (also Zinsen und Dividenden). Damit wird auch klar, warum das hier beschriebene Land unter seinen Verhältnissen lebt: Weil es sein Einkommen nicht zuhause ausgibt.

Bei einem Defizitland ist es genau umgekehrt, es gibt mehr aus als es einnimmt. Dafür braucht es aber das Ersparte aus dem Ausland: Investitionen in Sachvermögen oder Geldvermögen (Kredit). Das Land lebt somit über seinen Verhältnissen. Das muss nicht unbedingt immer gefährlich sein. Doch jahrlange auf Kredit des Auslands zu zählen – das kann eben auch bedrohliche Blasen schüren. Und die platzen nun einmal wie in den USA oder Spanien.

Das Kapital findet immer seinen Weg

Dabei kommt es bei einer Blase in den Defizitländern oft zu einer leichtfertigen Kreditvergabe. Selbst wenn die Finanzaufsicht immer aufpasst, findet das Auslandskapital oftmals doch wieder „kreative“ Wege, sogar strenge Kapitalverkehrskontrollen zu umgehen. Zum Beispiel indem Investoren Exportrechnungen faken. Auf der anderen Seite trifft die ausufernde Kreditvergabe auf eine Geldflut aus den Überschussländern, die oftmals zu lange auf eine mehr oder weniger extreme Exportförderung gesetzt haben: Lohnzurückhaltung in Deutschland, Wechselkursfixierung in China. Hinzu kommen noch die Ölexportierenden Länder.

Wichtig dabei: Da wir den Exportüberschuss – also unser Einkommen als Kredit ans Ausland vergeben, finanzieren wir den Importüberschuss eines Defizitlandes. Oder anders ausgedrückt: Wir geben einem anderen Land Kredit, damit es unseren Exportüberschuss kaufen kann. Kreditgeber und Kreditnehmer können sich dabei gegenseitig immer weiter hochschaukeln: der Exportüberschuss wächst bei uns an, womit wir wiederum mehr Kredit vergeben können, das Defizitland kann im nächsten Schritt noch mehr auf Pump kaufen und unser Exportüberschuss wächst noch mehr an usw. – bis es eben knallt. Es sei denn, ein Überschussland unternimmt etwas dagegen, dass der Exportüberschuss anwächst. Schwierig ist es zudem für das Defizitland, sich gegen die Kapitalflut zu wehren – zumal wenn sie innerhalb einer Währungsunion passiert.

Kreditflüsse und -verflechtungen im globalen Finanzsystem

Es bringt auch nichts, wenn ein Land wie Deutschland seine Ersparnisse gleichmäßig auf alle Länder der Welt aufteilt, die Kreditflüsse und -verflechtungen im globalen Finanzsystem zwischen den Volkswirtschaften führen am Ende immer wieder dazu, dass sich die globale Geldflut doch auf wenige Länder konzentriert. Irgendwo auf der Welt knallt es deswegen regelmäßig alle paar Jahre bzw. es setzt eine plötzliche Umkehr der Kapitalströme ein, was wiederum ganze Volkswirtschaften in arge Schwierigkeiten bringen kann. Erst werten Währungen extrem auf, dann stürzen sie auch wieder ab: So wie es zuletzt in vielen Schwellenländern zu beobachten war.

Wir haben ja “nur” rund ein Drittel im Ausland verloren: Bleibt noch 1 Billion

Die Zahlen im Produktionskonto mit Außenwirtschaft geben übrigens auf der Einnahmeseite die Verhältnisse in der Bundesrepublik ganz gut wieder – wobei sich die Konsumausgaben des Staates in den „Verkäufen an die inländische Haushalte“ verstecken. Auf der Ausgabeseite fehlt jetzt noch die staatliche Umverteilung über Steuern, Abgaben, Subventionen und Sozialtransfers. Da wir den Staat nicht berücksichtigt haben, fehlen hier natürlich auch entscheidende gesellschaftliche Eingriffsmöglichkeiten, um einen Leistungsbilanzüberschuss abzubauen.

Doch zunächst müsste die Führung eines Landes wie Deutschland auch einsehen, dass jahrelang extrem hohe Leistungsbilanzüberschüsse nicht gerade gesund sind – auch nicht für unsere private Altersvorsorge. Die Deutschen haben immerhin rund ein Drittel ihres im Ausland angelegten Geldvermögens seit 2001 wieder verloren. Wahrscheinlich trösten sich hier ein paar Leute damit, dass am Ende ja noch immer rund 1 Billion Euro dieses fiktiven Vermögens übrig geblieben ist. Jeder kann sich ja denken, wer diese Forderungen gegenüber dem Ausland hält, wahrscheinlich nicht gerade die, die jetzt auf einen Mindestlohn hoffen.

Was hilft gegen Leistungsbilanzüberschüsse?

Wenn aber die Einsicht einkehrt, dass die Überschüsse nicht wirklich gut sind für die Welt und auch die Deutschen, was kann also getan werden? Der Staat könnte sich zum Beispiel noch mehr verschulden und damit die Ersparnis seiner Bürger einzusammeln und diese Summen dann sinnvoll ausgeben. Staatsschulden sind im Prinzip nur dann ein Problem, wenn die Zinslast zu hoch wird. Aber wenn der Staat in Infrastruktur investiert, in Bildung usw. trägt er dazu bei, dass in Zukunft die Steuern reichlich fließen werden und er damit auch künftig Zinsen auszahlen kann.

Auch Staatsschulden sind eine Art privater Altersvorsorge, denn wo legen denn zum Beispiel die Versicherungen so gerne unserer Erspartes an? Genau, in Staatspapieren.

Öffentliche Haushaltsüberschüsse sind im Prinzip nur dann sinnvoll, wenn Inländer in einen Investitions- und/oder Konsumrausch verfallen, der kräftig auf Pump finanziert wird. Also genau das Gegenteil davon, was wir derzeit in den Krisenländern des Euro-Raums erleben. Natürlich könnten auch die Löhne für ein paar Jahre in den Branchen stärker steigen, die nicht für den Export produzieren (und nicht nur da) – Stichwort Mindestlohn. Nachholbedarf gibt es genug und die Vermögenden und Unternehmen haben ohnehin ein ordentliches Vermögenspolster in den vergangenen Jahren angelegt.

Ein Mindestlohn kann etwas helfen

Mit einem Mindestlohn könnten die Beschäftigten mehr ausgegeben für heimische Güter (was wieder mehr Einkommen schafft) und auch für ausländische Güter und der Leistungsbilanzüberschuss würde schrumpfen. Wir können uns dabei sogar sehr gut vorstellen, dass kein Exporteur irgendwelche Einbußen erleiden müsste – nur falls hier noch jemand von Fieberträumen voller Blei an den Füßen gepeinigt morgens aufwacht. Aber natürlich fürchten unsere Standortstrategen, dass auch die Löhne in den Exportfirmen zu stark steigen könnten – was schlussendlich zu weniger Gewinnen führt. Da aber steigende Gewinne in den vergangenen Jahren mit sinkenden Investitionen im Inland einher gingen, braucht sich darum eigentlich nicht wirklich jemand sorgen.

Schlussendlich kann der Staat auch die Steuern erhöhen. Eine Umschichtung innerhalb der Staatsausgaben (weniger konsumtiv und dafür mehr investiv), wie derzeit wieder einmal ein paar schlaue Ökonomen unseren Politikern einreden, bringt dabei gar nichts. Der Staat muss vor allem mehr ausgeben und zwar vor allem für Investitionen – die Konsumausgaben können ja ruhig eingefroren werden. Oder wir träumen von einer marktwirtschaftlich-korporatistischen Lösung. Aber dafür sind wir wahrscheinlich alle nicht naiv genug, um an den guten Willen und die Einsicht unserer Unternehmenslenker und Standortpropheten zu glauben.

http://www.weitwinkelsubjektiv.com/author/q1fanty/

**************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

**************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

*Massenbach’s

Recommendation*

Russia: Capital Flight and Off-Shore Investment

This edition examines the issues of capital flight and off-shore investment in Russia. In the first article, Ledyaeva, Karhunen, Kosonen and Whalley investigate foreign investment from offshore jurisdictions into Russia, concluding that corrupt public officials utilize roundtrip schemes via offshore centers for laundering the proceeds of corruption. They highlight a trend whereby offshore investors choose to invest in the more corrupt regions of Russia within the real estate and financial sectors. In the second article, Ben Aris suggests that persistent capital flight is only partly to blame for the slowdown of the Russian economy in 2013, noting that capital flight is not as bad as it was during the 1990s. It is suggested the current capital flight is being driven by a combination of Russia’s poor economic performance and political uncertainty caused by the Kremlin’s escalating crackdown on corruption.

ANALYSIS

Foreign Investment from Offshore Jurisdictions into Russia: An Analytical Overview

Abstract

Drawing on a dataset from ROSSTAT, the authors investigate foreign investment from offshore jurisdictions into Russia. They conclude that it is reasonable to suggest that corrupt public officials in Russia utilize round-trip schemes via offshore centers for laundering the proceeds of corruption. In addition, they highlight a trend whereby offshore investors choose to invest in the more corrupt regions of Russia within the real estate and financial sectors, suggesting that this is because these sectors are known to be associated with corruption.

ANALYSIS

Russian Capital Flight—How Big a Problem Is It for Russia’s Growth?

Abstract

Economists have been wrong footed by 2013, as the expected slowdown of the Russian economy has been a lot more severe than expected. Persistent capital flight is partly to blame, but the problem is not as bad as it was in the 1990s. Capital flight is being driven by a combination of Russia’s poor economic performance and by political uncertainty caused by the Kremlin’s escalating crackdown on corruption.

Publisher(s): Center for Security Studies (CSS), ETH Zurich; Research Centre for East European Studies, University of Bremen; Institute for European, Russian and Eurasian Studies, George Washington University

Publication Year: 2013

******************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

*******************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Ihr Sparklageweiber, geht doch einfach schlafen!

Veröffentlicht am 6. Dezember 2013 von André Kühnlenz

Bekanntlich regen sich in Deutschland immer wieder Leute darüber auf, dass die lieben Sparer enteignet werden. Also eher, dass sie immer weniger Zinsen verdienen. Es sind meist Leute, denen erfolgreich eingeredet wurde, es würde sich um eine private Altersvorsorge handeln, wenn sie – wie zum Beispiel der Autor dieses Blogs – ihr Geld auf ein Sparkonto legen oder wenn sie eine Lebensversicherung abschließen.

Leider hat diesen Leuten wohl niemand erzählt, dass Banken und Versicherungen und nicht wenige Fonds unser Erspartes zum Teil auch nur in Staatsanleihen anlegen. Es ist doch alles so banal. Vermutlich wissen diese Sparer gar nicht, dass ihre private Altersvorsorge in Wirklichkeit eben auch aus den öffentlichen Haushalten verzinst wird: also mit neuen Staatsschulden und mit Steuereinnahmen.

Der Staat in Deutschland aber nimmt kaum noch neue Schulden auf – obwohl Anleger weniger Zinsen verlangen als noch vor Jahren. Deswegen passiert das hier: Zahlten die öffentlichen Haushalte in Deutschland 1995 noch 67,6 Mrd. Euro Zinsen werden es nach Prognose der EU-Kommission dieses Jahr nur noch 62,6 Mrd. Euro sein. Im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt dürften es 2013 wohl nur noch 2,3 Prozent werden – Tendenz weiter sinkend. Das sieht man sehr schön hier: Nun wollen ein paar Leute in Deutschland partout keine Steuern erhöhen – auch nicht in den höchsten Einkommensklassen. Im Zeitalter von Neuland kann es schon einmal etwas dauern, bis man in Deutschland (oder doch nur in Berlin-Mitte?) etwas von Warren Buffett mitbekommt. Stattdessen wollen diese Leute, dass die Zinsforderungen der deutschen Vermögenden gegenüber dem Rest der Welt einfach weiter wachsen. Das potenziert sich laut Zinseszinsrechnung bekanntlich.

Die deutschen Banken, Unternehmen und Privathaushalte halten ein Nettofinanzvermögen von 1,1 Billionen Euro im Ausland. Das heißt aber nichts anderes, dass Ausländer jedes Jahr mindestens 30 Mrd. Euro nach Deutschland überweisen. Damit ergibt sich ein winziger Renditeaufschlag im Vergleich zu Bundesanleihen, wie wir gleich sehen werden.

Mittlerweile sinken diese Vermögenseinkommen aus dem Ausland allerdings. Im Gegenzug steigen hier in Deutschland die Investitionen in Wohnbauten – soweit dazu, wie sich die „freien Marktkräfte“ um unsere Zukunft sorgen. Was aber tun, wenn die nächste Regierung jede Art von Steuererhöhung ablehnt. Es gibt ein zweitbeste Lösung, wie das Ökonomen so gerne nennen: Der deutsche Staat muss seine Schulden erhöhen.

Aktuell zahlen Deutschlands öffentliche Haushalte 2,9 Prozent nominale Zinsen auf alle Schuldpapiere und aufgenommenen Kredite. Nach Abzug der Inflation sind es real effektiv 0,7 Prozent, wie die EU schätzt. Die 2,9 Prozent sind aber nur ein Klacks weniger, als deutsche Sparer im Ausland derzeit verdienen. Von 2160 Mrd. Euro Staatsschulden (Ende 2012) stand der deutsche Staat gerade einmal mit 40 Prozent davon bei Inländern in der Kreide.

Konkret: Wenn die öffentlichen Haushalte in Deutschland 2014 und 2015 160 Mrd. Euro mehr Schulden aufnehmen, als die EU aktuell erwartet, dann bleibt die Schuldenquote nach heutiger EU-Prognose sogar stabil auf dem derzeitigen Niveau von 80 Prozent des BIP. Das ist zwar nicht schön, aber auch kein Drama. Wer dennoch dabei Bauchschmerzen bekommt, sollte sich vielleicht noch einmal die Grafiken da oben anschauen.

Höhere Zinsen? Das geht ganz einfach!

Ein höheres Angebot an Staatsanleihen dürfte deren Preis nach unten drücken und somit natürlich deren Verzinsung nach oben treiben – EZB-Zins hin und her. Und das wäre genau das, was die angeblichen Anwälte der deutschen Sparer sich doch so dringend herbei wünschen.

Dabei ist noch gar nicht berücksichtigt, dass die 160 Mrd. Euro höheren Schulden – sinnvoll ausgegeben für Infrastrukturinvestitionen, Bildung usw. – natürlich auch die Einkommen im ganzen Land steigen lassen und somit die staatliche Schuldenquote sogar leicht fallen wird im Verhältnis zum Einkommen/Bruttoinlandsprodukt. Bei einem angenommenen nominalen Zins von 2,8 Prozent, würde die Zinslast 2014 und 2015 gerade einmal um 0,2 Prozentpunkt des BIP wachsen.

Vorbild Bundesagentur für Arbeit

Nur nebenbei zur Erinnerung: Die öffentlichen Haushalte haben in den vergangenen Jahren eine Investitionslücke von 30 Mrd. Euro angesammelt. Falls noch jemand irgendwelche Zweifel haben sollte. Wer aber beides ablehnt – höhere Steuern und mehr Staatsschulden – dem kann man nur zurufen: Hört auf, über die niedrigen Zinsen zu klagen, Ihr Sparklageweiber.

Nehmt Euch lieber ein Vorbild an der Bundesagentur für Arbeit. Die hatte im vergangenen Jahr einen „durchschnittlichen Zinsgewinn von knapp unter 4 Prozent“ erwirtschaftet – deutlich besser als die Deutschen im Durchschnitt im Ausland verdient haben (ohne Direktinvestitionen). Die Agentur legt ihre Überschüsse aus den Beitragszahlungen, die mittlerweile seit 2006 anfallen, in „Bundespapieren, Staatsanleihen (nur „AAA“-Ratings zulässig) und zu rund 10 Prozent in Aktien, gewichtet nach dem Euro-Stoxx 50 an“, wie mir ein Sprecher bereits im Februar geschrieben hatte.

„Wir geben Gewinne aus Zinsen an die Beitragszahler durch Beitragssenkungen zurück“, schrieb er mir damals. Die Benchmark des deutschen Sparers hat die BA damit klar geschlagen, würde man in der Finanzbranche wohl sagen. Vielleicht ein Vorbild für uns alle: Lasst uns unser Erspartes dem Bund leihen, wenn Berlin endlich mehr ausgeben würde. Alternativ gäbe es da natürlich noch die KfW.

http://www.weitwinkelsubjektiv.com/author/q1fanty/

********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

US and Iran’s First Joint Military Venture: Fighting al Qaeda in Iraq

DEBKAfile Video December 29, 2013, 7:26 PM (IDT

With the Geneva Nuclear Accord still far from implementation a month after it was signed in Geneva, the United States and Iran are moving into stage two of their rapprochement: They are now fighting together to crush Al Qaeda terror in Iraq, debkafile’s exclusive military sources report.

Iraq is two weeks into a major offensive for cutting al Qaeda down – the first major military challenge the jihadists have faced in the past six years. Three armies are fighting alongside Iraq: the United States, Iran’s Al Qods Brigades officers and Syria.

Their mission is to foil Al Qaeda’s drive to spread its first independent state in the Middle East across the Iraqi-Syrian frontier. Its Iraqi and Syrian branches – ISIS and the Nusra Front – have declared a holy war to this end under their commanders Abu Bakr Al-Baghdadi and Abu Mohammed al-Golani.

The Anbar province of Western Iraq is the scene of the fiercest combat close to Iraq’s borders with Syria and Jordan.

To counter Al Qaeda’s superiority in speed and surprise, the US has sent the Iraqi army Hellfire surface-to-air missiles. They are already in use against al Qaeda camps on the Syrian border. Next, Washington is sending out small, long-endurance unmanned aerial ScanEagles. These drones are best suited to combat in Anbar’s deep wadis and the halophyte thickets lining the Euphrates River.

In this topsy-turvy scenario, Washington and Tehran share another surprising motive: to save the Assad regime in Damascus from Al Qaeda’s long arms.

Russian Foreign Minister Sergey Lavrov noted approvingly on Dec. 26: “Attitudes are changing in Western countries; they are becoming more realistic in their approach towards the Syrian crisis. The threat of terrorism in Syria, of jihadists coming to power, of creating a caliphate with extremist laws, these are the main problems.”

Since the Syrian chemical issue was addressed in September, Russian-Iranian-American collaboration is going strong. The joint US-Iranian war on al Qaeda is strengthening Tehran’s grip on Iraq as well Syria. It gives Russian President Vladimir Putin hope for keeping al Qaeda away from the Winter Olympics at Sochi – an ever-present menace as a female suicide bomber, a Dagestan national, demonstrated Sunday, Dec. 29, by blowing up the railway station at the southern Russian city of Volgograd, killing up to a score of people.

The other incentive for US President Barack Obama is the hope of transposing his collaboration with Tehran and Moscow to improve US chances of a reasonable accommodation in the Afghanistan arena.

http://www.debka.com/article/23558/

********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

see our letter on:

Wir wünschen Ihnen ein angenehmes Wochenende. Ihr Team.

*****************************************************************************************************************
Udo von Massenbach – Bärbel Freudenberg-Pilster – Jörg Barandat – Edith Suter

UdovonMassenbachMail

Edith.SuterJoergBarandat

RAD-140-CAPITAL FLIGHT AND OFF-SHORE INVESTMENT.pdf

Advertisements