Massenbach-Letter: NEWS 23/08/13

Massenbach-Letter

Udo von Massenbach

)CROP-Nic6241374-9861.jpg
The Amir Tadros Church,Cairo, was set ablaze Aug, 14. (AFP/Getty Images)

Guten Morgen.

1.18134301.1376678574.jpgGrundlegender Handlungsbedarf in der Wirtschaft am Nil
“Müllberge – allgegenwärtig…”

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Ignatius: Syria’s future may impose more decentralization

Massenbach* Iran’s Unavoidable Influence Over Afghanistan’s Future

Iran has positioned itself as an important regional actor in Central Asia and is committed to playing a role in neighboring Afghanistan. As U.S. troops draw down their numbers in Afghanistan, Washington should consider how improved U.S.-Iranian relations could further long-term U.S. policy goals in Afghanistan and in the region.

While the future of U.S.-Iranian relations remains unclear, any improvement in the relationship would facilitate the success of U.S.-supported initiatives in Afghanistan: the “New Silk Road” strategy, which seeks to improve Afghanistan’s economic ties with Central and South Asia, and the “Heart of Asia” confidence-building process, which fosters high-level dialogue on security, political, and economic cooperation among Afghanistan and its neighbors. Both are catchwords for Washington’s policy of trying to shift more responsibility for Afghanistan’s reconstruction to the states of the region. But the international sanctions against Iran and the state of U.S.-Iranian relations are making it difficult for policymakers in Washington to implement this regional approach.

Iran’s Close Ties to Central Asia

Iranian leaders pride themselves on being important actors in Central Asia, and they take advantage of all available international forums to make this case. For their part, the region’s other countries maintain normal diplomatic and trade relations with Iran.

The respect accorded to Iran in Central Asia was underscored by the presence of the presidents of Kazakhstan, Tajikistan, and Turkmenistan at Iranian President Hassan Rouhani’s inauguration. The presidents of Afghanistan and Pakistan attended as well. Uzbekistan, which has kept somewhat more distance from Iran, sent the head of its parliament, as did Russia.

The three Central Asian presidents used their presence to bring up the topics of greatest importance to them. For the Tajiks, who share a language and culture with the Iranians and call Iran a “strategic partner,” this meant discussing Tajikistan’s hydroelectric plans.

Kazakh President Nursultan Nazarbayev used his visit to reiterate his country’s interest in continuing to host the P5+1 nuclear talks between Iran and the five permanent members of the UN Security Council plus Germany, which are under the chairmanship of EU High Representative for Foreign Affairs and Security Policy Catherine Ashton. Kazakhstan hosted P5+1 sessions in Almaty in February and April 2013.

Transport links were major themes for both the Kazakh and Turkmen leaders. With Iran, these countries are constructing a new railroad to link Uzen in Kazakhstan with Gyzylgaya, Bereket, and Etrek in Turkmenistan and end at Gorgan in the Iranian province of Golestan. The railroad will expand access for the Central Asian nations to Persian Gulf ports.

The Kazakh and Turkmen presidents jointly opened the first section of the railroad on May 11, 2013, during Turkmen President Gurbanguly Berdymukhamedov’s official visit to Kazakhstan. The nearly 50-mile Iranian portion was inaugurated later that month.

But international sanctions against Iran have complicated Tehran’s attempts to gain influence in Central Asia. Given Iran’s participation in the project, for example, the new railroad could not secure international multilateral institution funding. Instead, it is being built with funds of the national railway companies of Iran, Kazakhstan, and Turkmenistan.

Furthermore, Iran is not part of the Asian Development Bank (ADB) or the Central Asian Regional Economic Coordination, the ADB’s ten-country partnership that is sponsoring six new transport corridors to better link Afghanistan and Central Asia with Europe and Asia.

Sanctions against Iran have also limited international oil and gas export routes from the region by making it impossible to secure international financing for such projects. While the new rail link will create options for Kazakhstan to send oil by rail to the Persian Gulf, the Kazakhs have been frustrated in their desire to transport “big oil” or “big gas” through Iran. They do, however, supply northern Iran with oil and receive the export income from oil swapped by the Iranians in the south.

Turkmenistan has also had to fund its own projects in Iran. Years before the prospect of shipping large amounts of gas through China became possible, the Turkmen, angered by the terms of trade with Russia, agreed to build a gas pipeline from Korpezhe in Turkmenistan to Kurt Kui in Iran. Built in 1997 with a maximum capacity of 8 billion cubic meters per year (bcm/y), or 282 billion cubic feet per year (bcf/y), 35 percent of the gas went to pay for Turkmenistan’s share of construction costs during the first years. A second Turkmenistan–Iran line, the Dauletabad–Khangiran Pipeline, with a capacity of 12 bcm/y (424 bcf/y) was completed in 2010.

In addition to cooperation on transport, all of the Central Asian countries trade actively with Iran; in 2010 Iran was the fourth-largest exporter to Central Asia, with 4.8 percent of all exports, following distantly behind China, Russia, and the EU. Iran is a major buyer of Central Asian cotton, traditionally purchasing from Tajikistan, but it also became an important source of cotton sales for Uzbekistan after the EU introduced trade restrictions against Tashkent.

Rouhani has signaled the importance of the Central Asian region by deciding to make his first international trip a visit to Bishkek to attend the Shanghai Cooperation Organization (SCO) summit being held there on September 3, just days before the G20 meeting in St. Petersburg. This will also be Rouhani’s first meeting as president with Vladimir Putin.

Iran, an observer in the SCO, has long sought full membership in that organization. But Russia has spoken out against Iran receiving full membership because of the difficulties that this might pose for the organization as a whole given the international sanctions in place against Iran. Afghanistan is also an observer of the SCO, and Turkey just took on this status in April, suggesting that the SCO might well be positioning itself to play a greater role in Afghanistan after the withdrawal of U.S. troops in 2014.

Iran’s Engagement in Afghanistan

Playing a greater role in Afghanistan seems a clear goal of Iran. The two states share a border that is more than 560 miles long, and senior Iranian officials have participated in virtually every major international meeting on Afghanistan that they have been eligible to attend.

Ambassador James Dobbins, who served as U.S. special envoy for Afghanistan in 2001 and was appointed special representative for Afghanistan and Pakistan in May 2013, notes that the suggestion that Hamid Karzai should lead Afghanistan was raised by the Iranian delegation to the international conference on Afghanistan in Bonn, Germany, in 2001.

According to Dobbins, he and Javad Zarif, then Iran’s delegate to the conference and today the newly appointed minister of foreign affairs, found informal settings in which to “accidently” meet and hold important substantive discussions. Dobbins noted that Iran pledged $540 million in assistance at the first Tokyo conference in 2002, the largest commitment made by any non-Organization for Economic Cooperation and Development nation. Most of this assistance, according to Dobbins, was actually provided.

The U.S.-Iranian relationship soured soon after, when Mohammad Khatami was still president, and deteriorated dramatically during Mahmoud Ahmadinejad’s presidency.

This created a very awkward moment for the United States at the fifth Regional Economic Cooperation Conference on Afghanistan meeting in March 2012. U.S. officials played a major role in helping organize the conference but were left playing more of a backstage role at the event itself given the participation of Ahmadinejad.

The Iranian leader used the occasion to attack the U.S.-led NATO presence in Afghanistan, demanding that reparations be paid to the Afghan people. This prompted the U.S. delegation, led by Assistant Secretary of State Robert Blake, to leave the room. But this departure failed to have the desired effect—the room was so enormous that only those seated near the U.S. delegation noticed the delegates’ exit.

Because the U.S. delegation was headed by Assistant Secretary Blake, it ranked way down on the protocol lists for speakers, especially given that Tajikistan, Afghanistan, Iran, and Pakistan were all represented by their presidents. Tajik President Emomali Rahmon also convened a summit of these four presidents in the days before the conference opened, on the occasion of Nowruz, the traditional spring holiday in the region, creating an exclusive format for discussions of Afghanistan’s future in which “outsiders,” including the United States, were not included.

U.S.-Iran Relations and the Future of Afghanistan

There is no reason to think that U.S. priorities on Afghanistan will be of anything other than marginal concern when the Obama administration considers how to deal with the new Rouhani administration.

The lifting of international sanctions against Iran depends on a breakthrough in the P5+1 talks on Iran’s nuclear industry and on the international community being satisfied that Tehran is indeed only pursuing the peaceful use of nuclear energy.

But an improved U.S.-Iranian relationship would yield many other dividends to U.S. foreign policy goals, not the least of which is that it would make the regional solution to Afghanistan’s economic recovery that Washington yearns for a much more realizable goal. Hopefully Javad Zarif and James Dobbins will have new opportunities to negotiate with each other and shape a more productive relationship for Iran, the United States, and Afghanistan.

*******************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************
*******************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************
Policy = res publica

Bärbel Freudenberg-PilsterFreudenberg-Pilster* Noonan: What We Lose if We Give Up Privacy

What is privacy? Why should we want to hold onto it? Why is it important, necessary, precious?

Is it just some prissy relic of the pretechnological past?

We talk about this now because of Edward Snowden, the National Security Agency revelations, and new fears that we are operating, all of us, within what has become or is becoming a massive surveillance state. They log your calls here, they can listen in, they can read your emails. They keep the data in mammoth machines that contain a huge collection of information about you and yours. This of course is in pursuit of a laudable goal, security in the age of terror.

Is it excessive? It certainly appears to be. Does that matter? Yes. Among other reasons: The end of the expectation that citizens‘ communications are and will remain private will probably change us as a people, and a country.

***

Among the pertinent definitions of privacy from the Oxford English Dictionary: „freedom from disturbance or intrusion,“ „intended only for the use of a particular person or persons,“ belonging to „the property of a particular person.“ Also: „confidential, not to be disclosed to others.“ Among others, the OED quotes the playwright Arthur Miller, describing the McCarthy era: „Conscience was no longer a private matter but one of state administration.“

Privacy is connected to personhood. It has to do with intimate things—the innards of your head and heart, the workings of your mind—and the boundary between those things and the world outside.

Enlarge Image

image Close

Martin Kozlowski

A loss of the expectation of privacy in communications is a loss of something personal and intimate, and it will have broader implications. That is the view of Nat Hentoff, the great journalist and civil libertarian. He is 88 now and on fire on the issue of privacy. „The media has awakened,“ he told me. „Congress has awakened, to some extent.“ Both are beginning to realize „that there are particular constitutional liberty rights that [Americans] have that distinguish them from all other people, and one of them is privacy.“

Mr. Hentoff sees excessive government surveillance as violative of the Fourth Amendment, which protects „the right of the people to be secure in their persons, houses, papers, and effects, against unreasonable searches and seizures“ and requires that warrants be issued only „upon probable cause . . . particularly describing the place to be searched, and the persons or things to be seized.“

But Mr. Hentoff sees the surveillance state as a threat to free speech, too. About a year ago he went up to Harvard to speak to a class. He asked, he recalled: „How many of you realize the connection between what’s happening with the Fourth Amendment with the First Amendment?“ He told the students that if citizens don’t have basic privacies—firm protections against the search and seizure of your private communications, for instance—they will be left feeling „threatened.“ This will make citizens increasingly concerned „about what they say, and they do, and they think.“ It will have the effect of constricting freedom of expression. Americans will become careful about what they say that can be misunderstood or misinterpreted, and then too careful about what they say that can be understood. The inevitable end of surveillance is self-censorship.

All of a sudden, the room became quiet. „These were bright kids, interested, concerned, but they hadn’t made an obvious connection about who we are as a people.“ We are „free citizens in a self-governing republic.“

Mr. Hentoff once asked Justice William Brennan „a schoolboy’s question“: What is the most important amendment to the Constitution? „Brennan said the First Amendment, because all the other ones come from that. If you don’t have free speech you have to be afraid, you lack a vital part of what it is to be a human being who is free to be who you want to be.“ Your own growth as a person will in time be constricted, because we come to know ourselves by our thoughts.

He wonders if Americans know who they are compared to what the Constitution says they are.

Mr. Hentoff’s second point: An entrenched surveillance state will change and distort the balance that allows free government to function successfully. Broad and intrusive surveillance will, definitively, put government in charge. But a republic only works, Mr. Hentoff notes, if public officials know that they—and the government itself—answer to the citizens. It doesn’t work, and is distorted, if the citizens must answer to the government. And that will happen more and more if the government knows—and you know—that the government has something, or some things, on you. „The bad thing is you no longer have the one thing we’re supposed to have as Americans living in a self-governing republic,“ Mr. Hentoff said. „The people we elect are not your bosses, they are responsible to us.“ They must answer to us. But if they increasingly control our privacy, „suddenly they’re in charge if they know what you’re thinking.“

This is a shift in the democratic dynamic. „If we don’t have free speech then what can we do if the people who govern us have no respect for us, may indeed make life difficult for us, and in fact belittle us?“

If massive surveillance continues and grows, could it change the national character? „Yes, because it will change free speech.“

What of those who say, „I have nothing to fear, I don’t do anything wrong“? Mr. Hentoff suggests that’s a false sense of security. „When you have this amount of privacy invasion put into these huge data banks, who knows what will come out?“ Or can be made to come out through misunderstanding the data, or finagling, or mischief of one sort or another. „People say, ‚Well I’ve done nothing wrong so why should I worry?‘ But that’s too easy a way to get out of what is in our history—constant attempts to try to change who we are as Americans.“ Asked about those attempts, he mentions the Alien and Sedition Acts of 1798, the Red Scare of the 1920s and the McCarthy era. Those times and incidents, he says, were more than specific scandals or news stories, they were attempts to change our nature as a people.

What of those who say they don’t care what the federal government does as long as it keeps us safe? The threat of terrorism is real, Mr. Hentoff acknowledges. Al Qaeda is still here, its networks are growing. But you have to be careful about who’s running U.S. intelligence and U.S. security, and they have to be fully versed in and obey constitutional guarantees. „There has to be somebody supervising them who knows what’s right. . . . Terrorism is not going to go away. But we need someone in charge of the whole apparatus who has read the Constitution.“

Advances in technology constantly up the ability of what government can do. Its technological expertise will only become deeper and broader. „They think they’re getting to how you think. The technology is such that with the masses of databases, then privacy will get even weaker.“

Mr. Hentoff notes that J. Edgar Hoover didn’t have all this technology. „He would be so envious of what NSA can do.“

http://online.wsj.com/article/SB10001424127887323639704579015101857760922.html?mod=djemEditorialPage_h#
*******************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

******************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************
Politics: From Vision to Action
Barandat* EU and GCC Countries’ Foreign Policies and the Mediterranean Neighborhood –
Towards Synergetic Cooperation?

As part of its project „Promoting Deeper EU-GCC Relations“, the Gulf Research Center (GRC) is releasing a Gulf Paper entitled “EU and GCC Countries’ Foreign Policies and the Mediterranean Neighborhood – Towards Synergetic Cooperation?” by Tobias Schumacher and Irene Fernández Molina. This paper was presented and discussed at an international workshop “Promoting an EU-GCC Dialogue on Foreign Policy Issues” organized by the GRC, the Institute for European Studies from Vrije Universiteit, Brussels, and Qatar University. The workshop was held at the Qatar University, Doha in April 2013.

This paper aims to provide a comparative analysis of the EU’s reinforced, yet ongoing, foreign policy engagement in the Arab Mediterranean and the GCC monarchies’ widening foreign policy activism in the region with a particular emphasis on the period after the outbreak of the Arab Spring. It discusses both the extent to which collaboration between the EU and GCC countries in the Arab Mediterranean is possible and the reasons why such collaboration has not yet materialized and is unlikely to occur in the near future. The paper also looks at the evolving role of the EU and GCC countries in their Mediterranean neighborhood and the prospects of EU-GCC cooperation in their common neighborhood space.

http://www.grc.net/index.php?frm_module=contents&frm_action=detail_book&pub_type=16&sec=Contents&frm_title=&book_id=81273&op_lang=en
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Ägypten: „Kein Wort aus dem Westen, wenn wir angegriffen werden“



RealAudioMP3 „Die Islamisten rächen sich an uns Christen“: Mit diesen Worten kommentierte der koptisch-katholische Bischof von Assiut, Kyrillos William Samaan, gegenüber dem internationalen katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“ die jüngsten islamistischen Übergriffe gegen Christen und christliche Einrichtungen in Ägypten. Der Bischof bezog sich laut einer am Mittwoch Pressemitteilung dabei unter anderem auf Ereignisse in den Städten Suhag, Fayum und Beni Suef sowie auf der Sinai-Halbinsel. Dort wurden Kirchen von Islamisten angegriffen und Christen bedroht. Auch Todesopfer waren zu beklagen.

Man müsse aber klar zwischen Islamisten und Muslime unterscheiden, so der koptisch-katholische Bischof im Gespräch mit Radio Vatikan.

„In meiner Region ist die Lage der Christen ruhig. Sicher, es gab einige heiße Köpfe, die Steine auf unsere Kathedrale geworfen haben. Steine trafen auch Geschäfte von Christen. Aber das ist gar nichts, zu dem was andernorts passiert. Dass es bei uns eher ruhig ist, liegt daran, dass in Assiut so viele Polizisten und Soldaten sind. Unsere Stadt war in der Vergangenheit Schauplatz von interreligiösen Konflikten und deshalb versucht der Staat alles, damit sich dies nicht mehr wiederholt.“

In anderen Städten wie beispielsweise in Suhag sollen islamische Extremisten hingegen die schwarze Flagge von El Kaida auf einer Kirche gehisst haben. El Kaida-Chef Ayman al-Zawahiri hatte Ägyptens Christen beschuldigt, zusammen mit dem Militär und Kräften des Mubarak-Regimes für den Sturz des islamistischen Staatschefs Muhammad Mursi am 3. Juli diesen Jahres mit verantwortlich zu sein. „Das ist natürlich absurd. 33 Millionen Ägypter haben seinen Rücktritt verlangt. Wir Christen haben ja nicht allein gegen Mursi demonstriert“, so Bischof Kyrillos.

„Es ist schon fast ,normal´ geworden, dass uns die Islamisten für alles beschuldigen. Das überrascht niemanden. Was mich aber dann doch negativ überrascht ist die Haltung des Westens. Zuerst stehen sie hinter Mursi, dann kritisieren sie die Haltung der Armee gegen die Muslimbrüder. Aber das Schlimme ist, im Westen kümmert sich niemand um die Christen in Ägypten. Kein Wort hört man von westlichen Politikern, wenn Kirchen angegriffen und Christen getötet werden.“

Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2013/08/15/%C3%A4gypten:_%E2%80%9Ekein_wort_aus_dem_westen,_wenn_wir_angegriffen_werden%E2%80%9C/ted-719784
des Internetauftritts von Radio Vatikan
*************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************
*************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Suter* IZA: Youth Unemployment in Old Europe: The Polar Cases of France and Germany

by Pierre Cahuc, Stéphane Carcillo, Ulf Rinne, Klaus F. Zimmermann
(July 2013)

Abstract:

France and Germany are two polar cases in the European debate about rising youth unemployment. Similar to what can be observed in Southern European countries, a „lost generation“ may arise in France. In stark contrast, youth unemployment has been on continuous decline in Germany for many years, hardly affected by the Great Recession. This paper analyzes the diametrically opposed developments in the two countries to derive policy lessons. As the fundamental differences in youth unemployment are primarily resulting from structural differences in labor policy and in the (vocational) education system, any short-term oriented policies can only have temporary effects. Ultimately, the youth unemployment disease in France and in other European countries has to be cured with structural reforms.

Text: See Discussion Paper No. 7490

http://www.iza.org/en/webcontent/publications/papers/viewAbstract?dp_id=7490

***************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************
*********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Middle East

Turkey Plays Big in Kurdistan’s Energy Game

ANKARA, Aug 15 (Reuters) – Turkey has quietly built up a large presence in Kurdistan’s oil and gas industry, teaming up with U.S. major Exxon Mobil, as Ankara bets on Iraq’s semi-autonomous republic to help wean it off costly Russian and Iranian energy imports.

A state-backed Turkish firm was also set up in the second quarter of 2013 to explore for oil and gas in Kurdistan, according to three sources familiar with the company.

The strategy will anger Baghdad, which claims sole authority to manage Iraqi oil, and runs counter to calls from Washington for Ankara to avoid backing projects that will help the Kurds gain further autonomy.

With a ballooning energy deficit that leaves the Turkish economy vulnerable to external shocks and a booming demand for power that is set to keep growing over the next decade, Turkey has been working to cut the costs of its oil and gas imports.

Kurdistan’s huge energy potential has been hard to ignore, and Turkey’s courtship of Iraq’s Kurds, a strategy driven by Prime Minister Tayyip Erdogan, is beginning to pay off.

„When you have such an energy deficit and you have such a big potential on your border, you can’t let Baghdad or anything else get in the way,“ said one of the sources familiar with the new state-backed company, a Turkish industry figure close to the deals in Kurdistan. „You have to find a formula and make sure this oil flows through your country.“

The Arab-led central government in Baghdad, at odds with the Kurdish-run enclave over control of oilfields and revenue sharing, has repeatedly expressed its discontent.

It has warned that independent Kurdish efforts to export its oil could ultimately lead to the break-up of Iraq.

But neither calls from Baghdad nor Washington have been enough to deter the Turks, the Kurds or the oil companies. Exxon, Chevron and Total have already signed exploration deals with Kurdistan.

Semi state oil firm TPIC and state pipeline operator Botas have stakes in the new state-backed company, which has entered a dozen exploration blocks in Kurdistan, including several fields where Exxon is already present.

It is also negotiating a gas purchasing deal with Kurdistan, said the sources familiar with the company. Exxon Mobil declined to comment for this story.

Turkey’s ambition to play a bigger role in Iraqi Kurdistan’s energy prospects comes at a time when it is also negotiating a fragile peace process with Kurdish militants on its own soil to end a three-decade long bloody dispute.

Divided mostly between Iran, Turkey, Iraq and Syria, the Kurdish people are often described as the largest ethnic group without a state of their own.

Link- Up In Turkey

Turkey’s involvement also stretches to a new KRG pipeline that is almost complete and will allow the Kurds to export their crude from the Taq Taq oilfields straight over the border to Turkey without having to wrangle with Baghdad over payments.

The pipeline will link with the existing Kirkuk-Ceyhan pipeline on Turkish soil, rather than in Iraq, thus bypassing Baghdad, according to the latest plans.

Last year, Kurdistan stopped exporting 200,000 barrels per day (bpd) of crude through Iraq’s federal pipelines due to a revenue-sharing dispute and instead started trucking smaller amounts of oil to Turkey.

The semi-autonomous region has ambitious plans to raise exports to more than 1 million bpd by the end of 2015 or over 1 percent of global supplies.

The sources say the pipeline is almost complete and will start pumping around 200,000 bpd at the end of the year. Turkey consumes around 700,000 barrels of oil daily.

Gas Game

OPEC member Iraq’s oil may have long been the focus of attention, but for Turkey, gas could have an even greater appeal.

Turkey is set to overtake Britain as Europe’s third biggest power consumer in a decade. It buys natural gas from Russia, Iran and Azerbaijan and liquefied gas from Nigeria and Algeria for use mainly in power generation.

„For Turkey, securing natural gas from fields in northern Iraq, where Turkey will also be a partner, is of utmost importance. There has been big progress on this issue,“ said one of the three sources, a Turkish official close to the talks.

Two of them said the state-backed Turkish company was looking to finalise gas purchasing deals with KRG in the coming months.

KRG Energy Minister Ashti Hawrami said this year Kurdistan was planning to export the first gas to Turkey by 2016.

About a dozen Turkish private companies have applied to Turkey’s energy watchdog EPDK to obtain a licence to import gas from Iraq. Turkey’s daily gas demand stood at 125 million cubic metres in late 2012 and is likely to rise to nearly 220 million during the harsh winter months, energy ministry officials say.

„It is actually a gas game. The main reason why Turkey is taking this political risk in Iraq is because of the appealing gas resources,“ said the industry source.

http://www.rigzone.com/news/oil_gas/a/128475/Turkey_Plays_Big_in_Kurdistans_Energy_Game/?all=HG2
**************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************
**************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

*Massenbach’sRecommendation*
FAZ: Syrien – Der Westen ist schuldig

02.08.2013 · Wie hoch darf der Preis für eine demokratische Revolution sein? In Syrien sind Europa und die Vereinigten Staaten die Brandstifter einer Katastrophe. Es gibt keine Rechtfertigung für diesen Bürgerkrieg.

Von Reinhard Merkel
Der Autor lehrt Strafrecht und Rechtphilosophie an der Uni Hamburg und zugleich Mitglied der Deutschen Ethikrat.

Der Westen, wenn diese etwas voluminöse Bezeichnung gestattet ist, hat in Syrien schwere Schuld auf sich geladen – nicht, wie oft gesagt wird, weil er mit seiner Unterstützung des Widerstands gegen eine tyrannische Herrschaft zu zögerlich gewesen wäre, sondern im Gegenteil: weil er die illegitime Wandlung dieses Widerstands zu einem mörderischen Bürgerkrieg ermöglicht, gefördert, betrieben hat. Mehr als hunderttausend Menschen, darunter Zehntausende Zivilisten, haben diese vermeintlich moralische Parteinahme mit dem Leben bezahlt. Und es werden viel mehr sein, wenn dieser Totentanz irgendwann ein Ende findet.

Diese Strategie ist eine Variante dessen, was seit der Invasion des Irak vor zehn Jahren „demokratischer Interventionismus“ heißt: das Betreiben eines Regimewechsels mit militärischen Mitteln zum Zweck der Etablierung einer demokratischen Herrschaft. Im Irak besorgten die Invasoren das eigenhändig. Der Kriegsgrund wurde, wie wir wissen, zwischendurch umstandslos ausgewechselt: Waffen hin oder her – jedenfalls befreie man ein unterdrücktes Volk. Auch dieses Ziel rechtfertige den Angriff.

Die verwerflichste Spielart

Was in Syrien geschieht, ist eine dem Anschein nach mildere Form des Eingriffs, da sie den Sturz des Regimes dessen innerer Opposition überlässt, die von außen nur aufgerüstet – und freilich auch angestiftet – wird. In Wahrheit ist sie die verwerflichste Spielart: nicht so sehr, weil sie neben dem Geschäft des Tötens auch das Risiko des Getötetwerdens anderen zuschiebt. Eher schon, weil sie die hässlichste, in jedem Belang verheerendste Form des Krieges entfesseln hilft: den Bürgerkrieg.

Jedenfalls übernehmen die Intervenierenden die vermeintliche und absurde Rolle von Unschuldigen. Es ist ein suggestives Herabsetzen der Legitimationsschwelle für das eigene Handeln vor den Augen der Welt: Wir sind es nicht, die in Syrien töten; wir helfen nur einem unterdrückten Volk. So lässt sich offenbar eine Aura des Moralischen erschleichen. Rätselhaft ist, dass dies ohne nennenswerten Widerspruch gelingt.

Soweit ich sehe, ist schon die Grundfrage kaum gestellt, geschweige denn beantwortet worden: die nach der Legitimität der bewaffneten Rebellion in Syrien. Bei welchem Grad der Unterdrückung darf der berechtigte Widerstand gegen dessen Herrschaft zum offenen Bürgerkrieg übergehen? Und war diese Schwelle in Syrien erreicht, als die Unruhen begannen?

Die Lebens- und Leidenskosten

Denn war sie es nicht, dann war das Anheizen des Aufstands von außen verwerflicher noch als dieser selbst. Wie selbstverständlich scheint man vorauszusetzen, der legitime innere Widerstand gegen einen Diktator wie Assad schließe stets die Erlaubnis zur Gewalt ein. Aber das ist falsch. Diskutabel wäre es allenfalls, wenn dabei nur das Verhältnis der Rebellierenden zu ihrem Unterdrücker und dessen Machtapparat im Spiel wäre. Dann ginge es allein um eine Art kollektiver Notwehr, und deren Rechtfertigung mag, je nach Art der attackierten Diktatur, ohne weiteres begründbar sein.

Seit Aristoteles erörtert die Rechtsphilosophie das Problem des Tyrannenmordes unter diesem Titel. Aber die Annahme, in einem Bürgerkrieg stelle sich die Frage von Recht und Unrecht nur mit Blick auf die Konfliktparteien, verfehlt das eigentliche Legitimationsproblem. Die Entfesselung flächendeckender Gewalt bedarf auch und vor allem einer Rechtfertigung gegenüber den unbeteiligten Mitbürgern. Sie mögen den Aufstand mit guten Gründen ablehnen, ohne deshalb Parteigänger des Despoten zu sein. Vielleicht haben sie Frauen und Kinder, um deren Leben sie im Bürgerkrieg fürchten müssen.

Ein syrischer Flüchtling in Jordanien: Die Leidenskosten des Aufstands werden zu großen Teilen auf Dritte abgewälzt. Ist das zu rechtfertigen?

Ein syrischer Flüchtling in Jordanien: Die Leidenskosten des Aufstands werden zu großen Teilen auf Dritte abgewälzt. Ist das zu rechtfertigen?

Dann hätten sie nicht nur ein Recht, sondern die moralische Pflicht, eine Rebellion, die ihre Schutzbefohlenen mit dem Tod bedroht, unbedingt zu verwerfen. Zehntausende Frauen und Kinder sind im syrischen Bürgerkrieg umgekommen. Was legitimiert dessen Protagonisten, den Getöteten und deren Angehörigen ein solches Opfer zuzumuten?

Die Lebens- und Leidenskosten des syrischen Aufstands werden zu großen Teilen auf Dritte abgewälzt. Ist so etwas zu rechtfertigen? Wir kennen durchaus ein rechtsethisches Prinzip, das die Zumutung zwangssolidarischer Opfer für die Zwecke Dritter zu rechtfertigen vermag: das des „aggressiven“ Notstands, der ebendeshalb so heißt, weil er die Kosten einer Behebung eigener Not auf andere auch gegen deren Willen abzuschieben erlaubt.

Das kann natürlich nur in engen Grenzen zulässig sein. Wohl kann man das Leben unter dem syrischen Diktator als eine Art Dauernotstand bezeichnen. Aber wie immer man dann das Maß des solidarischen Mitleidens bestimmt, das unbeteiligten Dritten allenfalls aufgezwungen werden darf, und wie weit immer es in Krieg und Bürgerkrieg über das in einer friedlichen Gesellschaft zulässige hinausgehen mag, eines kann es ganz gewiss nicht gebieten: die Opferung des eigenen Lebens.

Man darf die Frage nicht ignorieren, weil einem die Antwort missfällt

„His life is the only one he has“, schreibt in anderem Zusammenhang der amerikanische Philosoph Robert Nozick. Das ist der Grund, warum niemand verpflichtet sein kann, es zwangssolidarisch herzugeben für fremde Ziele. Schließt das nicht für jeden gewaltsamen Aufstand die Möglichkeit einer Rechtfertigung aus? Kant verwarf jedes Recht zur Rebellion radikal, wenn auch primär aus anderen und schwerlich überzeugenden Gründen. Die Antwort hängt davon ab, welchen Begriff von Rechtfertigung man gelten lässt. Der amerikanische Philosoph John Rawls hat 1971 in seiner „Theorie der Gerechtigkeit“ die Idee einer „unreinen“, einer „nicht-idealen“ Legitimation skizziert und sie in seinem Spätwerk „Das Recht der Völker“ (1999) weiterentwickelt.

Ohne eine solche Konzession der „reinen“ Vernunft an die normativ in höchstem Maße unreine Sphäre des Bürgerkriegs wird wohl für kaum eines seiner historischen Beispiele eine Rechtfertigung zu haben sein. Außer Zweifel steht jedenfalls, dass die Schwelle dafür sehr hoch liegen muss. Nur in den seltensten Fällen extremer, etwa genozidaler Terrorherrschaft dürfte sie fraglos überschritten sein.

Und ebenfalls außer Zweifel steht, dass man die Legitimationsfrage nicht deshalb ignorieren darf, weil einem die Antwort missfällt. Entweder rechtfertigt das Ziel des syrischen Aufstands auch das Zwangsopfer des Lebens Unbeteiligter, die von der erhofften besseren Zukunft nichts haben werden, oder er ist selbst illegitim und verwerflich.

Das Völkerrecht hilft uns hier nicht

Seine Unterstützung und Ermöglichung von außen wären dies dann freilich in noch weit höherem Maß. Das ist das vorrangige Problem. Ihm hätte sich die Syrien-Diskussion des Westens zu stellen, statt es hinter einer Wirrnis sekundärer politischer Kalküle und ungewaschener Sympathien für ferne „Freiheitskämpfer“ verschwinden zu lassen.

Das Völkerrecht hilft uns hier nicht. Es ist für die Frage einer Erlaubnis zum Bürgerkrieg unzuständig. Deshalb enthält es auch keine einschlägigen Normen, wiewohl es aus guten anderen Gründen jede militärische Unterstützung bewaffneter Aufstände in fremden Staaten prinzipiell verbietet. Ein Vorwurf zu machen ist aber der politischen Philosophie. Seit Kant hat sie das Problem der Rechtfertigung des Bürgerkriegs auf befremdliche Weise vernachlässigt.

Deshalb fehlen heute, von tastenden Versuchen abgesehen, überzeugende Vorschläge einer begründeten Lösung. Dieses Defizit ist derzeit in dem konturlosen öffentlichen Gerede über die syrische Katastrophe fühlbar. Nur die Trompeter (Trompethiker) der „Realpolitik“ wissen wie stets Bescheid. Alle diese Überlegungen seien naiv und lebensblind; schon Bismarck habe gewusst und so weiter. Aber naiv ist nur dieser Einwand. Naiv ist die Vorstellung, die Stabilität eines so komplexen Systems wie der heutigen Staatenwelt lasse sich dauerhaft über Macht, Drohung und Gewalt sichern, statt nach den Maßgaben einer internationalen Normenordnung, die in weltweit konsensfähigen Prinzipien gründet.

Schwere Kriegs- und Menschlichkeitsverbrechen auf beiden Seiten

Im Übrigen ist es deren genuiner Sinn, dass sie sich nicht nach einer tatsächlich geübten Praxis zu richten haben, sondern diese sich nach ihnen. Ja, es gibt keinen Krieg und erst recht keinen Bürgerkrieg, in dem nicht massenhaft Unschuldige getötet würden. Aber das ändert daran nichts: Wir brauchen bessere Gründe für eine Aufhebung unserer Normen als den Hinweis darauf, dass sie in einer bestimmten Sphäre stets gebrochen werden.

Was heißt das alles für den syrischen Aufstand? Assads Regime war und ist eine düstere Tyrannei. Weniger finster zwar als die mancher Golfstaaten, die plötzlich ihr Herz für den „demokratischen Wandel“, nämlich den in Syrien, entdeckt und ihn mit der Lieferung von Waffen an die Aufständischen zu einem Albtraum gemacht haben. Doch finster genug, um jederlei zivilen Widerstand zu rechtfertigen. Aber die Entfesselung eines Bürgerkriegs mit hunderttausend Toten? Ganz gewiss nicht. Ich sehe nicht, dass auf dieses Verdikt ein vernünftiger Zweifel fallen könnte.

Schwere Kriegs- und Menschlichkeitsverbrechen haben beide Seiten des Konflikts in großem Ausmaß begangen. Aber dessen Beginn war auch und vor allem die Ausgeburt einer in hohem Grade verwerflichen Entscheidung der Rebellen: ihres Griffs zu den Waffen. Ja, ich kenne sämtliche Einwände. Erstens habe sich der zunächst friedliche Protest erst radikalisiert, als ihn die Staatsmacht mit exzessiver Gewalt niederzuschlagen versuchte. Das ist wahr. Aber es wirft nicht den Schatten einer Rechtfertigung ab für das anschließende Auslösen eines jahrelangen Gemetzels.

Zerstörung in Aleppo: Die Verbrechen des Konflikts waren auch und vor allem die Ausgeburt einer in hohem Grade verwerflichen Entscheidung der Rebellen - ihres Griffs zu den Waffen © dpaZerstörung in Aleppo: Die Verbrechen des Konflikts waren auch und vor allem die Ausgeburt einer in hohem Grade verwerflichen Entscheidung der Rebellen – ihres Griffs zu den Waffen

Ebendieses, so heißt es zweitens, sei aber am Anfang nicht einmal absehbar geschweige denn gewollt gewesen; es sei nichts als das Ergebnis der schieren Eskalation eines Konflikts zwischen brutaler Staatsmacht und legitimer Opposition. Das ist nicht wahr. Nach allen Kriterien sind sämtliche verheerenden Folgen der Gewaltaufnahme, ist jedes einzelne ihrer Opfer jedenfalls auch (und selbstverständlich nicht nur) den Rebellen anzulasten. Und an der Absehbarkeit dieser Folgen von Anfang an gibt es schon deshalb keinen Zweifel, weil sie von zahlreichen Warnern vorhergesehen wurden.

Aber ob man denn, so der empörte dritte Einwand, im Ernst behaupten wolle, nach Assads brutalem Zuschlagen gegen friedliche Demonstranten seien diese noch immer verpflichtet gewesen, friedlich zu bleiben, militärische Gegengewalt zu unterlassen und damit die Fortdauer der Tyrannei hinzunehmen? Ja, ebendies. Regime wie das Assads sind eine Geißel ihrer Völker. Aber Bürgerkriege sind eine schlimmere. Die Vorstellung, es gebe ein fragloses Recht, mit diesen jene zu beseitigen, ist eine merkwürdige moralische Verirrung.

Von hier aus fällt ein kaltes Licht auf das Verhalten des Westens – oder genauer, der drei westlichen Vormächte Vereinigte Staaten, Großbritannien und Frankreich, die als ständige Mitglieder des Weltsicherheitsrats eine besondere Verpflichtung gegenüber dem internationalen Frieden und der Normenordnung haben, die ihn sichern soll. Ich sehe ab von der maßlos schäbigen Politik Saudi-Arabiens, Qatars und der Türkei.

Weltöffentliches Augenwischen

Sie haben aus strategischen Gründen, die mit Iran, und nicht aus moralischen, die mit der syrischen Bevölkerung zu tun haben, sehenden Auges eine Bedingung der Katastrophe gesetzt: die Waffen, mit denen sie möglich wurde. Das alles ist offenkundig. Einer Beglaubigung bedarf es nicht mehr. Zu reden ist aber von der sinistren, maskierten und dennoch offensichtlichen Unterstützung der drei westlichen Mächte für die völkerrechtswidrige Politik der unmittelbaren Einmischer. Schwerlich wäre deren externes Anheizen des Bürgerkriegs ohne ein wenigstens stillschweigendes Placet aus Washington möglich gewesen.

Ganz so stillschweigend war es übrigens gar nicht. Im März 2012 sagte der „Legal Adviser“ des amerikanischen Außenministeriums Harold Koh auf der Jahrestagung der amerikanischen Völkerrechtler, man „helfe und applaudiere“ der Arabischen Liga bei ihren „konstruktiven Schritten“ im Syrien-Konflikt. Diese bestanden schon damals in nichts anderem als in dessen militärischer Eskalation. Auch deshalb ist die Behauptung der amerikanischen Regierung, man habe die Rebellen stets nur mit „nichttödlichen“ Hilfsmitteln unterstützt, ein so offenkundig untauglicher Versuch des weltöffentlichen Augenwischens, dass man sich fragt, ob er selbst als Irreführung ernst gemeint sein kann.

Nicht weniger zynisch

Am 24.März 2013 erschien in der „New York Times“ unter der Überschrift „Waffenlieferungen an syrische Rebellen ausgedehnt – mit Hilfe der CIA“ ein detailreicher Bericht. Er weist mehr als 160 Frachtflüge mit Kriegswaffen nach, die seit Anfang 2012 aus Saudi-Arabien, Qatar und Jordanien regelmäßig am türkischen Flughafen Esenboga entladen und von dort über die Grenze nach Syrien geschafft wurden – alle mit logistischer und vielfacher sonstiger Hilfe der CIA. Das zeige, konstatiert die Zeitung nüchtern, dass die Vereinigten Staaten entgegen regierungsamtlichen Bekundungen ihren arabischen Verbündeten sehr wohl „auch bei der Förderung der tödlichen Seite des Bürgerkriegs“ zur Hand gingen.

Anfang Juli kam, mitsamt probatem Vorwand, Obamas öffentliche Ankündigung, man werde den Rebellen nun direkt Waffen liefern. Das ist gewiss konsequent. Weniger zynisch ist es nicht. Das Ausmaß der französischen und der britischen Hilfe für die „tödliche Seite“ des Konflikts werden Historiker klären. Dass es unter dem der amerikanischen Unterstützung bleibt, ist unwahrscheinlich.

Dies alles ist trostlos. Und es wird noch trostloser, wenn man nur die tatsächlichen Erfolgsaussichten eines demokratischen Interventionismus bedenkt, der wie in Syrien sein Ziel im Modus von Anstiftung und Förderung eines fremdstaatlichen Bürgerkriegs verfolgt. Sie liegen, das weiß man seit langem, bei nahezu null.

Die Gründe dafür sind wenig geheimnisvoll. In Studien über die Chancen militärisch erzwungener Regierungswechsel sind sie dargelegt worden. Rund hundert externe Umsturzversuche hat es seit den Napoleonischen Kriegen weltweit gegeben, darunter viele mit demokratischem Ziel.

Die wichtigsten Erfolgsindikatoren sind weder die Macht des Intervenienten noch das Maß seines Aufwands, sondern bestimmte Voraussetzungen im Zielstaat selbst: relative Homogenität seiner Bevölkerung, keine tiefen ethnischen oder religiösen Konflikte, Grad der Urbanisierung, hinreichend funktionierende Verwaltung, historische Erfahrung mit demokratischen Institutionen, ökonomischer Wohlstand der Mehrheit der Gesellschaft – kurz: so ziemlich alles, woran es in Syrien fehlt. Das Land ist ein Musterfall dafür, dass jede Form des demokratischen Interventionismus scheitern muss.

Hunderttausend Tote sind ein zu hoher Preis für eine erfolgreiche Revolution

Nimmt man hinzu, dass der Regimewechsel im Bürgerkrieg erzwungen werden soll, so verschärft sich diese Diagnose bis zum Aussichtslosen. Die jahrelangen Grausamkeiten, der davon entfesselte wechselseitige Hass, die unzähligen Opfer – all das wird eine tiefe Wunde hinterlassen, die sich in Generationen nicht schließen wird. Nichts von all den romantischen Erwartungen einer demokratischen, rechtsstaatlichen Zukunft, mit denen eine gutgläubige öffentliche Meinung hierzulande die Ambitionen der syrischen Rebellen verklärt hat, wird sich in absehbarer Zeit erfüllen. Vom Ausgang des Mordens hängt das nicht mehr und hing es wohl niemals ab.

Das ist das letzte Element im Verdikt über den bewaffneten syrischen Aufstand. Die halbwegs vernünftige Erfolgsaussicht eines solchen Unternehmens ist mehr als ein bloß pragmatischer Gesichtspunkt. Sie ist eine genuine Bedingung seiner Legitimität. Nach allem, was sich derzeit sagen lässt, gibt und gab es sie für Syrien niemals. Hunderttausend Tote sind ein viel zu hoher Preis für eine erfolgreiche demokratische Revolution. Für eine erfolglose sind sie eine politische, ethische, menschliche Katastrophe. Ich glaube nicht, dass die künftige Geschichtsschreibung den Westen vom Vorwurf der Mitschuld daran freisprechen wird.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/syrien-der-westen-ist-schuldig-12314314.html

********************************************************************************************************************
Ignatius: Syria’s future may impose more decentralization

The world still talks about Syria as if it’s a single country, but some members of the Syrian opposition are beginning to discuss the reality that Syria today is effectively partitioned – complicating any negotiated solution to the conflict.

This frank approach was outlined in an interview last week with Samir al-Taqi, a Syrian physician who was once close to the regime but left the country two years ago and now runs his Orient Research Center, a Syria think tank, from Dubai.

Taqi offered some practical examples to illustrate the lasting effects of the conflict between the Alawite-led regime of President Bashar Assad and the largely Sunni opposition. It would be decades, he said, before an Alawite teacher would be comfortable giving lectures in the Sunni districts of northern Aleppo about late President Hafez Assad. Similarly, it would be decades before a Sunni police officer would feel safe patrolling in a Shiite village.

What this means, says Taqi, is that any attempt to broker a diplomatic solution must begin with a cease-fire, and with combatants holding different slices of territory. The future Syria that emerges will have to be a more decentralized state, reflecting the intense feelings of communal separation and rage that have emerged over the past two years of war.

This blunt analysis is useful as the U.S. and Russia explore arrangements for a Geneva peace conference, perhaps in October, that might bring together the regime and the opposition for talks. “It may not be possible to re-establish a national convention based on a central state,” warned Taqi in a recent research paper. “We need … a state where all regions have a high percentage of decentralization.”

Taqi argues that as the Alawite-led regime and the Sunni opposition hunker down in the regions they control, they are turning to external powers for political and economic lifelines.

The Assad regime depends on its patrons in Iran and the Iranian-backed Hezbollah militia in neighboring Lebanon. The regime has focused on holding the strip of territory from Damascus to the Alawite homeland of Latakia in the northwest, relying on perhaps 100,000 regime troops and Alawite militiamen, plus Hezbollah fighters. This “Assad-istan” is, practically speaking, an extension of the Hezbollah-controlled Bekaa Valley.

The Sunni-led opposition is similarly turning to its regional patrons. Taqi notes that Syrian olive-oil producers moved their presses to Turkey. Likewise, the wheat harvest in northern Syria has gone to Turkey, while petroleum is being shipped to either Turkey or Iraqi Kurdistan. Economic activity in the liberated Sunni regions of southern Syria around Deraa is now linked to Jordan. Damascus isn’t the country’s economic hub any longer.

These regional players, with their own agendas, will keep pulling Syria apart until a functioning national government can be re-established. Taqi’s point is that these regional players shouldn’t be allowed to make the situation even worse for their own selfish reasons.

“The country should enter what is similar to a quarantine until it is cured from the sectarian disease,” he writes. “Without doing so, there would be no peace after peace. … The state would dissolve for good.”

What are the chances for gradually healing sectarian divisions, in the way Taqi urges? His approach is similar to what is recommended by Gen. Salim Idriss, the commander of the Free Syrian Army. But it’s in stark contrast to the views of the Al-Qaeda-linked extremists who have control much of the liberated territory. These extreme groups speak of a jihadist emirate in their regions of Syria, perhaps linked with a similar Al-Qaeda ministate in the Sunni regions of western Iraq. As for the Kurdish opposition, if favors a Kurdish canton, along the lines of Iraqi Kurdistan.

The regime has seemed equally bent on division. “The manner in which the regime has responded to its opponents strongly suggests that it considers the bulk of the Syrian population and territory not even worth governing,” writes Frederic Hof, a leading U.S. Syria expert, in a paper published last week by the Atlantic Council’s Rafik Hariri Middle East Center. “Why else would it subject neighborhoods filled with Syrian citizens to merciless artillery shelling, aerial bombing, and missile strikes?”

What’s happening in Syria isn’t an insurgency now but a sectarian civil war. A triumph by either side on the battlefield is the “zero solution,” says Taqi. The resolution must be political – but grounded in a realistic assessment of the difficulty in putting the pieces of Syria back together.

David Ignatius is published twice weekly by THE DAILY STAR.

August 15, 2013 12:21 AM
By David Ignatius
The Daily Star

*******************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************
*******************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************
Grundlegender Handlungsbedarf in der Wirtschaft am Nil

Infolge der Instabilität Ägyptens leidet die Geschäftswelt sehr. Eine neue Regierung muss die vom entmachteten Präsidenten Mursi nicht erledigten Reformen jetzt zügig anpacken.

Müllberge, alte Fahrzeuge und schlechte Infrastruktur sind in Kairo allgegenwärtig.

Der Zuckerbäcker Mohammed steht vor seinen Blätterteigtaschen, Kuchenblechen und Crèmeschnittchen im islamischen Viertel von Kairo. Er sagt, er habe keine Zeit, auf irgendwelche Kundgebungen zu gehen. Rund um die Uhr müsse er sich – wie auch viele Ladenbesitzer in der Nachbarschaft der Hussein-Moschee – um seine Geschäfte kümmern. Schliesslich wisse er nicht, wann es wieder zu Stromabschaltungen komme oder er Eier und Mehl für seine Süsswaren erhalte. Zahlreiche Kunden vor seinen Vitrinen hätten ebenfalls keine Zeit für die hohe Politik, denn viele Bewohner des Viertels – es ist ein Tag Anfang August – müssten jeden Tag um ihre Existenz kämpfen.

Müllberge und Verkehrschaos

Im Ringen um die Befriedigung der einfachsten Lebensbedürfnisse bleibt für die Menschen kaum Platz, um sich für den Zustand des Wohn- und Geschäftsviertels, in dem Mohammed lebt und arbeitet, zu interessieren. Wie überall in der ägyptischen Hauptstadt stauen sich auch hier die Abfallberge auf den Strassen, die sich bei Temperaturen um die 36 Grad in stinkende Müllhalden verwandeln. Kopfschmerzen bereitet Mohammed aber noch mehr das tägliche Chaos im Strassenverkehr, weil es ihm viel Zeit raube. Er quäle sich nur ungern für Besorgungen durch die Fahrzeugkolonnen. Taxifahrer schimpfen dieser Tage genau wie der Bäckermeister über die durch Strassensperren der Muslimbrüder zusätzlich verursachten Staus. Doch es ist dem Fehlen von Verkehrszeichen und von Ordnungsmacht auf den Strassen geschuldet, dass viele Verkehrsteilnehmer ihre Fahrzeuge kreuz und quer parkieren, in die Gegenrichtung auf Schnellstrassen fahren und sich durch ein Hupkonzert die Vorfahrt zu verschaffen versuchen.

Auch über den Zustand der Infrastruktur vor seinem Laden ist Mohammed nicht erfreut. Wie auf allen Strassen und Gehwegen in der Innenstadt fehlen auch hier überall Pflastersteine, und die Fahrbahn ist von Schlaglöchern überzogen. Zudem blättern an den Häusern – wie an vielen Gebäuden Kairos – der Putz oder die Farbe grossflächig von den Wänden ab. Selbst der Zustand des Ägyptischen Museums, das für weltweit einmalige Ausgrabungen steht, ist erschreckend. Überall bröckeln die Fassaden ab, die Vitrinen verkommen, und es fehlen vielerorts Glasscheiben in den Dachfenstern. Gerade der Tourismus ist aber mit jährlichen Einnahmen von 10 Mrd. $ bis 12 Mrd. $ ein Hoffnungsträger des Landes, in dem das Pro-Kopf-Einkommen rund 6500 $ beträgt (Platz 109 von 185 im Länder-Ranking des Internationalen Währungsfonds, IMF) und die Arbeitslosenquote offiziell bei 14% liegt.

Reformen unumgänglich

Befragt man in Kairo lebende Ausländer zu den wirtschaftlichen Herausforderungen des Landes, antworten alle einhellig, dass Ägypten längerfristig nicht um Reformen herumkommt. Allein an Benzinsubventionen zahlt der Staat jeden Monat über 1 Mrd. $. Diese Vergünstigungen können aber alle und nicht nur bedürftige Einwohner in Anspruch nehmen. Ägypten braucht dringend Einsparungen, wie die Streichung von Subventionen, weil der Staat viel mehr Geld ausgibt, als er einnimmt. Für 2013 rechnen die Experten des IMF für den Etat mit rund 91 Mrd. $ an Ausgaben, obwohl nur rund 63 Mrd. $ an Einnahmen hereinkommen.

Weitere Herausforderungen für Ägypten sprudeln aus den in Kairo befragten Ausländern nur so heraus. Das Gesundheitswesen müsse unbedingt verbessert werden. Gemäss Weltbank betragen die Gesundheitsausgaben derzeit rund 5% des Bruttoinlandprodukts (BIP); in der Schweiz und in Deutschland liegt der Anteil jeweils bei zirka 11% des BIP. Insider berichten, dass besonders die Muslimbrüder Wählerstimmen erhielten, weil sie sich wegen fehlender Grundversorgung von staatlicher Seite häufig um Arme und Kranke gekümmert hätten.

Die Sonne könne dem Land nicht nur im Tourismus und in der Landwirtschaft dienen, sondern auch beim Aufbau einer Solarindustrie nützen. Doch dazu brauche es ein stabiles Umfeld für Unternehmer, das im Moment vielerorts nicht vorhanden sei. Klare Regeln und eine klare Kommunikation des Staates vermisse die Wirtschaft des Nillandes besonders, sagt ein ausländischer Geschäftsmann. Zu oft seien unter Ex-Präsident Mursi Anweisungen erlassen worden, die dann geändert oder ganz zurückgenommen worden seien. Daher sei oft unklar gewesen, welche Regeln tatsächlich gegolten hätten, und dies habe viel Streit zwischen Unternehmern und deren Kunden verursacht.

Ausser dass sie bessere Rahmenbedingungen für die Wirtschaft fordern, klagen Ausländer in Ägypten aber noch über ein weiteres Problem: über das Bildungssystem. Die Bezahlung von Lehrpersonal ist so schlecht, dass Schüler und Studenten gezwungen werden, bei den eigenen Lehrern Nachhilfeunterricht zu nehmen. Andernfalls, so erläutert ein Ausbilder in Kairo, bestünden die Zöglinge einfach ihre Prüfungen nicht. Mit den Nachhilfestunden «erkaufe» man sich nach und nach das Bestehen der Examen. Dies hat aber zur Folge, dass das Wissen der Absolventen oft unzureichend ist. Ein ausländischer Firmenchef beklagt, dass die Unternehmen nicht selten bei Hochschulabsolventen mit der Ausbildung fast bei null beginnen müssten. Doch nicht nur die Schul- und Universitätsbildung böte Verbesserungspotenzial, auch handwerkliche Berufe würden kaum gelehrt. Da passt es ins Bild, dass Ägyptens Oberschicht, wie die Mitglieder des Familien-Konglomerats Sawiris, sich vermehrt bei der Vergabe von Mikrokrediten engagieren wollen (NZZ 7.8.2013). Jeder Handwerker oder jede kleine Näherei brauche schliesslich zunächst eine Ausrüstung, die mit Kleinkrediten finanziert werden könnte.

IMF-Persilschein wichtig

Würde es eine Regierung schaffen, ein langfristiges Wirtschaftsprogramm aufzustellen, sähe es bald auch mit dem 5-Mrd.-$-Kredit vom IMF gut aus. Zwar ist der akute Handlungsdruck auf die Regierenden durch die Zuflüsse von 12 Mrd. $ aus der Golfregion in den vergangenen Wochen entschärft worden. Doch an der Gewährung der IMF-Gelder hängen weitere Darlehenszusagen, die dem Land einen deutlichen Investitionsschub und damit einen Wirtschaftsaufschwung bescheren könnten. Dann würden nicht nur die von der Weltbank auf rund 18 Mrd. $ geschätzten Überweisungen von ägyptischen Gastarbeitern im Ausland an ihre Familien fliessen, sondern auch Grossprojekte von Investoren könnten realisiert werden. Die Zentralbank hat ihren Beitrag zur Stimulierung der Wirtschaft bereits geleistet: Vor wenigen Tagen hat sie ihre beiden Leitsätze um 50 Basispunkte auf 9,25% und 10,25% gesenkt. Sie sah trotz Inflationsraten um die 10% Spielraum dafür, weil seit der Absetzung von Präsident Mursi eine deutliche Eintrübung der Wirtschaftsaussichten eingetreten ist. Zudem gebe es bei den Devisenreserven im Moment keinen Engpass, denn diese erhöhten sich von rund 15 Mrd. $ per Ende Juni um 27% auf rund 19 Mrd. $ per Ende Juli.

Die kurzfristigen und langfristigen Handlungsfelder zur Stabilisierung und Stimulierung der ägyptischen Wirtschaft liegen auf der Hand. Der Bäcker Mohammed sagt, dass die Ausgangslage für die Wirtschaft im Nilland auch gar nicht so schlecht sei. Schliesslich ist Ägypten weder von einer Naturkatastrophe wie einem Tsunami oder einem Erdbeben heimgesucht worden, noch hat – trotz dem Blutvergiessen – ein flächendeckender Bürgerkrieg das gesamte Land in Schutt und Asche gelegt.

http://www.nzz.ch/aktuell/wirtschaft/wirtschaftsnachrichten/grundlegender-handlungsbedarf-in-der-wirtschaft-am-nil-1.18134298

********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************
********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************
see our letter on:

Wir wünschen Ihnen ein angenehmes Wochenende. Ihr Team.

*****************************************************************************************************************
Udo von Massenbach – Bärbel Freudenberg-Pilster – Jörg Barandat

UdovonMassenbach Mail
Edith.Suter JoergBarandat

EU_and_GCC_Countries’_Foreign_Policies_and_the_Mediterranean_Nei ghborhood_1040.pdf

Advertisements