Inforadio exklusiv – Dombrowski: Flughafen braucht noch mindeste ns zwei Jahre – genug Zeit für Umweltverträglichkeitsprüfungen

Subject: Inforadio exklusiv – Dombrowski: Flughafen braucht noch mindestens zwei Jahre – genug Zeit für Umweltverträglichkeitsprüfungen

+++ Heute im Interview +++

Die umstrittene Flugroute über den Berliner Müggelsee sorgt auch außerhalb des Gerichtssaals für Streit.

Der CDU-Fraktionschef im Brandenburger Landtag, Dieter Dombrowski, sagte am Mittwoch dem rbb-Inforadio, die Behörden hätten die Umweltverträglichkeit der Route auf jeden Fall prüfen müssen. Er stellte sich damit auf die Seite der Kläger vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg. „Eine solche Umweltverträglichkeitsprüfung ist Standard von heute. Jede Behörde wäre gut beraten, solche Dinge zu beachten.“

Die Flugrouten sind nach Dombrowskis Ansicht allerdings nicht das dringendste Problem am BER. „Es wollen alle zügig ans Netz mit dem Flughafen, aber keiner weiß, wie das geht. Von daher richte ich mich darauf ein, dass wir noch mindestens noch zwei Jahre brauchen, bis der Flughafen eröffnet werden kann. In dieser Zeit sollte es auch möglich sein, eine Umweltverträglichkeitsprüfung nachzuholen.“

Die Hauptschuld für die Lage am Flughafen gab Dombrowski den politischen Vertretern im Aufsichtsrat. „Ich glaube, dass die Politik im Aufsichtsrat fehl am Platze ist, weil die Geschäftsführung immer das vollzogen hat – und jeden Tag die Meinung geändert hat – was die Politik wollte. Raus gekommen ist ein Flughafen, der über 5 Milliarden kosten wird und in absehbarer Zeit nicht an den Start geht.“

jel

12.06.2013, Der CDU-Fraktionschef im Brandenburger Landtag, Dieter Dombrowski, im Interview mit dem rbb-Inforadio. Die Fragen stellte Dietmar Ringel.

Das komplette Interview können Sie hier nachhören:
http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/int/201306/12/190438.html

+++++++++++++++++++++++++++

Mit freundlichen Grüßen

Chef/Chefin vom Dienst, Inforadio

030 97993-37401
info@inforadio.de
Inforadio vom rbb – Nachrichten für Berlin und Brandenburg

Advertisements